Frage nach Beobachtungsplätzen über 2000m

  • Hallo zusammen,


    ich überlege schon einige Zeit, mir ein paar Beobachtungsnächte in einer Höhe über 2000m zu gönnen. Die nächstgelegenen realistischen Möglichkeiten in den Alpen sind für mich so etwa 500-600 km entfernt. Zumindest wenn ich die (wenigen) Beobachtungsplätze aus dem Kartenbereich nehme. Mal kurz vorbeischauen, ob das Wetter vielleicht doch passt, fällt also aus. Es geht nur, auf stabiles Beobachtungswetter zu hoffen, dann kurzfristig losfahren und für ein paar Tage eine Unterkunft organisieren, möglichst nah am Beobachtungsplatz, der natürlich schön dunkel sein soll. Nicht nur im Hinblick auf Lichtverschmutzung, auch von der Jahreszeit her soll es möglichst lang dunkel sein. Im Winter sind aber Hochgebirgspässe leider häufig gesperrt. Die Erreichbarkeit mit einem Auto wäre bei der Ausrüstung, die mitkommen würde, halt auch so ein Punkt. Ein 12-Zol-Dobson in klassischer Bauweise und eine kleine Fotomontierung mit einem FH102/660 nebst Zubehör passt nicht mehr ins Handgepäck.


    Um bei voraussichtlich gutem Beobachtungswetter örtlich flexibel zu sein, würden mich neben Großglockner/Edelweisspitze und Silvretta-Hochalpenstrasse weitere Beobachtungsplätze interessieren, die ich anfahren könnte.


    Im Hinblick auf Vorbehalte gegen die öffentlich einsehbare Nennung von Beobachtungsplätzen bitte ich darum, mir Hinweise nur als PN zu schicken. Vielen Dank!


    Gernot

    Edited once, last by gerdre2 ().

  • gerdre2

    Changed the title of the thread from “Beobachtungsplätze über 2000m” to “Frage nach Beobachtungsplätzen über 2000m”.
  • Servus,


    spontan fällt mir da ein:

    Kaunertaler Gletscher https://www.kaunertaler-gletsc…ter-ort-oesterreichs.html

    (ob das der dunkelste Ort Österreichs ist, sei mal dahingestellt)


    Retten- und Tiefenbachferner https://www.oetztalergletscher.com/


    Beide sind aber zum Beobachten gut geeignet, solange kein "Nach-Ski-Event" mit Megabeleuchtung stattfindet. Durch die Nutzung als Skigebiet werden die Straßen aber auch im Winter offengehalten. Übernachtungsmöglichkeiten gibts im jeweils nächsten Talort.


    Ciao,

    Rüdiger

  • Hallo Rüdiger,


    Danke für die beiden Hinweise. Retten- und Tiefenbachferner hatte ich mir schon mal kurz angesehen, mich aber von der Werbung "Skifahren bis Mai" etwas abschrecken lassen. Ist vielleicht für den Herbst günstiger. Jedenfalls werde ich noch einmal genauer nachsehen. Den Kaunertaler Gletscher hatte ich noch gar nicht betrachtet. Das hole ich jetzt nach.


    Viele Grüße

    Gernot

  • Servus Gernot,


    was vielleicht auch eine Möglichkeit wäre, ist das Timmelsjoch. Ich kenne es zwar nicht von Spechteln, bin aber schonmal mit dem Fahrrad über den Pass gefahren und war ein paar mal dort oben zum Botanisieren. Hochgurgl ist durch einen Bergrücken abgegrenzt und sollte wenig bis gar nicht stören. Im Winter ist die Straße natürlich geschlossen, aber die Passhöhe ist fast bei 2500 Meter und dort ist ein flacher Parkplatz. Viel Verkehr wird nachts nicht sein.


    Vielleicht war ja mal jemand dort zum Spechteln - ist nur so ne Idee.


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Meine Ausrüstung

    Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624

    Montierung: iOptron CEM40G

    Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert)

    Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

    wenn gepäckarm mobil: Omegon Mini Track LX3 (für Kamera plus Objektiv)

  • Hallo Christoph,


    ich habe mir gerade eine Internetseite über das Timmelsjoch angesehen. Ich glaube das ist im Grunde eine gute Idee, leider ist die Passstrasse bis Juni 2022 gesperrt. Da sind die Nächte doch schon recht kurz wirklich dunkel.Wäre also eher etwas für den Spätsommer/Frühherbst.


    Danke und Grüße

    Gernot

  • Hallo Gernot,


    ein Stück weiter auf der Südseite der Alpen hätte ich da einen schönen Platz. Die Rodenecker Alm. Liegt bei Brixen. Der nächste Ort ist Lüsen. Überhalb von Lüsen findest Du den Herolerhof. Früher mal nur eine Pension mit Bauernhof, mittlerweile Hotel. Liegt selbst auf 1.650 m Höhe. Oberhalb davon ist die Alpe, auch im Winter kommt man mit dem Auto auf einen Parkplatz in gut 1.850m Höhe (Tulper Gampis). Der ist recht groß und nachts ist dort niemand. Ist jetzt nicht ganz 2.000 m oder darüber, aber die Südseite der Alpen ist wettermäßig deutlich besser dran, auch im Winter. in der Nähe desHotels (oberhalb gibt es eine große Wiese (ca. 1.700 m) mit freiem Blick nach Süden.


    Grüße Guido

  • Hallo Franz,

    Hallo Guido,


    auch euch vielen Dank für die Hinweise! Die Emberger Alm konkurriert bei mir mit der Großglockner-Hochalpenstrasse, die bei mir auf der Strecke liegen würde, wenn sie nicht gesperrt ist. Wäre also eher eine Option, wenn am Großglockner die Straße noch nicht wieder offen ist.


    Für mich 70km näher ist dann die Umgebung von Brixen. Guido hatte da ja einen sehr konkreten Vorschlag. Und Alpensüdseite ist wettertechnisch auch interessant.


    Ich werde wohl die verschiedenen Möglichkeiten mal in einer Tabelle zusammenstellen, um eine Übersicht der einzelnen Aspekte greifbar zu haben.


    Grüße

    Gernot

  • servus Gernot,


    die Edelweißspitze habe ich in ambivalenter Erinnerung. Es kann superklar dort oben sein, leider aber auch vom Wetter sehr wechselhaft. Ich hatte in einer Nacht mal in dieser Reihenfolge:

    - recht klar

    - bedeckt

    - strömender Regen

    - Nebel

    -superklar (fst 7 oder besser)

    Auch Wind ist dort oben immer ein Thema. Und: leider erheblicher Verkehr, auch nachts. Wenn irgendwelche Autohersteller ihre Erlkönige dort mit voll aufgeblendeten Lichtern zwecks Fotoaufnahmen immer wieder am Parkplatz herumfahren, dann ist das wirklich mehr als oberlästig.

    Die Emberger Alm habe ich in guter Erinnerung. Lediglich ein wenig Licht im Süden von den norditalienischen Städet wie Udine.

    Was wirklich dunkel ist, ist die Zillertaler Höhenstraße. Dort hatte ich meine dunkelste Nacht in Mitteleuropa. Der Vorteil dort: großer Höhenunterschied zum Tal, wo sich der Nebel gut sammelt. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es knapp unter der südlichen Mautstelle. Flach ist es oben auch.

    Nur haben praktisch alle Straßen Wintersperre.


    CDS
    Stefan

    visuell:

    ICS Dobson 14.5" f/4.7


    fotografisch:

    Lichtenknecker FFC 190/760mm f/4

    Galaxy RC 10" f/8

  • Hallo Stefan,


    vielen Dank für deine Eindrücke von den Beobachtungsplätzen und die Alternativvorschläge. Gerade der Hinweis auf die Fahrten von Erlkönigen finde ich interessant. Das lässt sich auch schlecht planen, die Autohersteller werden diese Fahrten wohl kaum ankündigen. Wahrscheinlich ist das Wetterrisiko relevanter, da sind mir Hinweise auf lokale Eigenheiten sehr willkommen. Pässe dürften recht häufig auch Wetterscheiden sein.


    Im Hinblick auf die Wintersperren und die nach deren Aufhebung noch nutzbare Beobachtungsdauer werde ich wohl eher einen Termin im Spätsommer bzw. frühen Herbst versuchen oder meine Ausrüstung so umstellen müssen, dass ich mit leichtem Gepäck per Seilbahn o.ä anreisen kann.


    Grüße

    Gernot

  • Hallo Gernot,


    ich bin öfter mit dem Motorrad in Kühtai und Umgebung unterwegs.


    Von Zirl bzw. Scharnitz kommend gehts dann über Sellrain nach Kühtai hoch.

    Zwischen Haggen und Kühtai gibt es einen Streckenabschnitt wo es stockfinster ist, Kühtai selbst liegt auf 2017HM.

    Die Stadtbeleuchtung von Innsbruck wird durch die angrenzende Bergkette ziemlich gut abgeschirmt (Östlich).


    Wenn du zum Speicher Finstertal hochfährst hast du nach Süden gesehen ziemlich freie Sicht.

    Der Speicher (ein Stausee) liegt noch höher als Kühtai.

    Die Straße von Kühtai zum Stausee hoch ist gelegentlich für Fahrzeuge gesperrt oder auch mal geöffnet.

    Es kann also sein das man das Equipment hochschleppen muss (ca. 45min zu Fuß, einspurig, asphaltierter Weg).


    Die Straße von Zirl kommend ist gelegentlich auch mal ab April geöffnet (keine Mautstraße, alles öffentlich zugänglich).


    Werde das selbst mal ausprobieren mit meinem Reise-MAK.


    Gruß


    Jannis

  • Hallo zusammen,

    ich war 2007 mal einige Nächte an der Silvretta Hochalpenstraße in Österreich. Der höchste Punkt (am Stausee) nennt sich "Bielerhöhe" und liegt auf etwa 2070m.
    Dort gab es einen großen, absolut streulichtgeschützten Schotterparkplatz (von Straße nicht direkt einsehbar, da plateauartig erhöht - https://goo.gl/maps/n7T42dAaQv7jCAor7). Tagsüber kann der durch Ausflügler recht gut belegt sein, am späten Nachmittag bzw. Nachts war er jedoch praktisch leer. Zudem gibt es ein nahegelegenes Restaurant sowie auch ein DAV Alpenhaus, das ich jedoch leider nicht empfehlen kann (zumindest damals erschien das Personal extrem unfreundlich, warum auch immer).


    Der Sternenhimmel dort konnte es gut mit den Bedingungen an der noch höher gelegenen Edelweißspitze aufnehmen.

    Die Edelweißspitze an der Großglockner Hochalpenstraße zwischen Salzburg und Kärnten kann ich ebenfalls sehr empfehlen! Im Gegensatz zu Silvretta ist man hier auch bereits gut mit "astronomischer Kundschaft" vertraut. Wer sich mehrere Nächte Zeit nimmt, dem empfehle ich die kleine Blockhütte zu buchen. Da hat man eine hübsche, kleine "Terrasse" mit perfekter Aussicht und das Bett direkt nebenan. :)
    Ansonsten kann man seine Ausrüstung auch Abends direkt auf dem Parkplatz oben aufbauen, nachdem die ganzen Tagesausflügler abgefahren sind - da ist der Parkplatz dann meistens ziemlich leer.
    Eine Besonderheit dieser Gegend ist, dass man sich in ganz unmittelbarer Nähe zum Alpenhauptkamm befindet. Das bedeutet, dass sich hier oft eine Art Wetterscheide bildet - wenn das Wetter auf der Seite der Edelweisspitze schlecht ist, kann man versuchen, mit dem Auto die wenigen Kilometer über den Hauptkamm nach Süden zu überqueren und in Richtung Franz-Josephs-Höhe (dort gibt es ebenfalls einen großen Parkplatz) zu fahren. Das Wetter kann hier ganz anders sein.

    Beide Hochalpenstraßen - Silvretta und Großglockner - sind sehr gut ausgebaut und auch mit Wohnmobil befahrbar.
    Lediglich die letzten paar hundert Meter des Abzweigs zur Edelweissspitze hinauf sind etwas schlechter zu befahren, da schlechter Belag und teils sehr schmale Serpentinen.

    Vorteil an Hochalpenstraßen neben der Höhe ist auch, dass i.d.R. ein Nachtfahrverbot herrscht. Wenn nachts jemand tatsächlich noch unterwegs ist mit Licht, dann maximal irgendwelche Nutz- oder Versorgungsfahrzeuge.
    Wichtig: Unbedingt vor der Anfahrt über mögliche Schließungen (auch saisonal bedingt) und Mautpreise informieren!


    Viele Grüße,

    Peter

  • Hallo zusammen,


    ich habe inzwischen mit Hilfe einer Verkehrsübersicht bzw. Internetseite winterbedingter Strassensperrungen eine Liste von Höhenlagen über 2000m zusammengestellt. Für meine Zwecke werde ich die Liste noch kürzen, es sind einige Regionen dabei, die für mich ungünstig zu erreichen sind. Hier hänge ich die ungekürzte Liste an, weil die Anfahrt für viele Astrotreffler ja eine ganz andere ist. Bei der Korrektur der Sonderzeichen ist hoffentlch nicht zu viel falsch korrigiert worden. Ich habe die Angaben auch noch nicht durchgesehen, ob dort auch ausreichende Beobachtungsmöglichkeiten bestehen.


    2000m.pdf


    Es sind doch eine ganze Menge solcher Höhenlagen und nicht alles, was es für die Spechtelei dort zu beachten gibt, findet man im Internet. Auc deshalb noch einmal vielen Dank für eure Erfahrungen und Hinweise.


    Grüße

    Gernot

  • Hallo Gernot,


    ich hab an einigen der Standorte, die auf deiner Liste stehen oder hier schon empfohlen wurden, bereits beobachtet:


    Kaunertal: http://cougar.bakonyi.de/~ben/…nertal-allgaeu/index.html

    Jaufenpass: http://cougar.bakonyi.de/~ben/…enpass-risstal/index.html

    Eisentalhöhe: http://cougar.bakonyi.de/~ben/…1508-nockberge/index.html

    Tiefenbachferner: http://cougar.bakonyi.de/~ben/…efenbachferner/index.html

    Edelweißspitze: http://cougar.bakonyi.de/~ben/…9-itt-glockner/index.html

    Bielerhöhe: http://cougar.bakonyi.de/~ben/…08-bielerhoehe/index.html


    Ganz allgemein werden die Bestimmungen allerdings immer strenger was den nächtlichen Aufenthalt bzw. das Übernachten auf solchen Pässen betrifft. Da ist es gut, vorher zu recherchieren, und ggf. auch bei örtlichen Stellen nachzufragen.


    Servus

    Ben

  • Hallo Gernot!


    Ich wollte dir schon letztes Wochenende eine Antwort schreiben, fand aber, dass ich dazu lieber gleich einen ausführlichen Bericht meines Erlebten dazuliefere :) Den Bericht so zu schreiben, dass er wirklich etwas aussagt, dazu fehlte mir bis heute Abend die Zeit. Nun habe ich es geschafft und - wegen dir! ;) - meinen ersten "Ausflugsbericht" überhaupt geschrieben 8) Den Bericht findest du hier: RE: Milchstrassenaufnahme vom Bonistock aus


    Kurzversion:

    Ich empfehle dir den Bonistock (2'169 m. ü. M.), welcher in der Schweiz liegt. Die Koordinaten lauten (je nach Koordinatenformat):


    46.77787, 8.29308

    46°46′40.337″N 8°17′35.089″E


    Natürlich kommt es auch darauf an, wie transportabel dein Gepäck ist. Ich habe zwar gelesen, was du hast, aber mangels Praxiserfahrung kann ich es mir halt nicht komplett vorstellen. Zum Bonistock kommst du schlussendlich mit der Bergbahn (Gondel, nicht Sessellift ^^ ). Ob das konkret für dich noch praktikabel ist, kann ich natürlich nicht beurteilen.


    Beste Grüsse

    Filippo

  • Rettenbach-Joch 2009, oberer Parkplatz 2800m.

    16" Dob und ED102ss


    Da kommen Erinnerungen hoch.

    2 Traumnächte. Jupiter im 100er ED mit feinsten Verwirbelungen in den Bändern. - Das hat sich eingebrannt.

    Tagsüber unten im Tal in der Therme ausschlafen ... .

  • Hallo,


    ich hatte schon längst noch einmal eine Rückmeldung geben wollen, aber ich bin dauernd dabei, interessante Beobachtungsberichte zu lesen. ^^

    Bereits die Anzahl und die kurze Anfahrtsstrecke von Ben lassen so ein bisschen Neid aufkommen (mir wurde schon gesagt, ich solle mich nicht beklagen, ich hätte immerhin zwei Sternenparks in der Nähe - 100 und 300 Kilometer). Aber ich habe aus den Berichten schon einiges gelernt, z.B. dass auch Ende August und September wohl eine ganz gute Zeit sind - es ist noch warm, es wird aber schon halbwegs zeitig dunkel.

    Ich freue mich auch, dass ich Filippo zu einem Beobachtungsbericht motiviert habe :) . Der Bericht ist, wie auch die Bilder sehr schön geworden. Und ich wurde auf eine Region aufmerksam gemacht, die ich bislang nicht so genau betrachtet habe.

    Die Astro-Ausrüstung, die ich mitnehmen möchte, könnt ihr euch im Ladezustand ähnlich wie bei Astroberny vorstellen. Zwar ein größeren Kombi, dafür zwei Personen, also zwei Dobson (12 und 14 Zoll im klassischen Gitterrohrdesign), EQ 3-2 mit kleinem Fraunhofer und das übliche Zubehör. Da hoffe ich natürlich auch auf tolle Erinnerungen, die ich auch gerne im Foto festhalten möchte.


    Vielen Dank für die Berichte, die helfen mir bei der Vorbereitung und motivieren mich, so etwas demnächst mal durchzuziehen.


    Grüße

    Gernot

  • Cool! Und im Hintergrund haben sie für die Sterngucker praktischerweise gleich ein paar 60-Zoll Hüte gestapelt.
    "Bitte nur einen nehmen und wieder sauber zurücklegen!"

    ;) Viele Grüße,

    Peter Maier

  • Cool! Und im Hintergrund haben sie für die Sterngucker praktischerweise gleich ein paar 60-Zoll Hüte gestapelt.
    "Bitte nur einen nehmen und wieder sauber zurücklegen!"

    ;) Viele Grüße,

    Peter Maier


    Das kleine runde Okularkoffer-Beistelltischchen fand ich auch sehr aufmerksam ... . ^^

  • Servus Gernot!

    Gute und dazu hoch gelegene Beobachtungsplätze sind rar. In den sozialen Medien (dazu gehört auch A.-Treff) danach zu fragen ist für Dich eine gute Idee und für mich eine schlechte Idee.


    Der Grund, ich und meine Kollegen haben uns die Plätze selber und "im Stillen" gesucht und besucht. Nun da es um die 850 Mitglieder bis jetzt gelesen haben, könnten sich 3 Plätze von denen die oben erwähnt sind, für mich persönlich erledigt haben. Ein paar Personen sind meist noch ok.. Sind es mehr wird es nach meiner persönlichen Erfahrung schwierig.

    Es hat aber für Dich auch in Zukunft Vorteile, Du bist vermutlich beim Beobachten nicht mehr alleine. Wenn es nur jeder 10. Gelesene am gleichen Wochenende zum gleichen Platz schafft, ....vergiss den Bierkasten für die Starparty nicht.

    Es lesen nicht nur die Visuellen Beobachter mit und damit habe ich auch schon Erfahrungen gemacht, leider weniger gute!

    Darum gebe ich unseren Beo-Platz nicht preis.

    Zugegeben ist es ein Spagat, die Plätze zu finden, ich persönlich hätte es auf diese Weise nicht gemacht, wenn dann mit dem Hinweis eine persönliche Nachricht mit dem Vorschlag zu senden ohne dass über 24.000 Mitglieder die Plätze mitlesen könnten!


    Quote

    PS: Im Verzeichnis astronomischer Orte würden sich weitere Beobachtungsplätze auch gut machen.

    Vergiss den einen Bierkasten, ... nimm gleich drei mit!


    Bevor Du antwortest.

    Ich beobachte seit 1985 und seit über 30 Jahren auch mal im Hochgebirge.

    Die sozialen Medien nehmen seit über 10 Jahren rasant Fahrt auf und die Beo-Plätze in Hochlagen werden nicht mehr. Für mich ist jetzt schon schwieriger geworden ruhige dunkle Orte zu finden um Zeichnungen von Deepsky-Objekten in Hochlagen zu erstellen, da ist es mich kontraproduktiv die große Leserschaft nach "Geheimtipps" zu fragen, denn geheim ist es danach nicht mehr.


    Astronomie als Hobby betreibe ich gerne, wenn es die Zeit und das Wetter her gibt. Nun wirds noch schwieriger weil die Plätze voller werden, hoffentlich wirds nicht noch schlimmer!?

    Mit jeder Beo-Nacht ist dieses "Problem" aktuell, die Höhenlagen bleiben beliebt.


    Grüße aus dem Allgäu,

    Roland

    Was Du nicht willst was man Dir tu, das füg auch keinem Anderen zu!

    Edited once, last by HanRolo: Tippfehler entfernt! Fehler entfernt! ().

  • [...] Der Grund, ich und meine Kollegen haben uns die Plätze selber und "im Stillen" gesucht und besucht. Nun da es um die 850 Mitglieder bis jetzt gelesen haben, könnten sich 3 Plätze von denen die oben erwähnt sind, für mich persönlich erledigt haben. Ein paar Personen sind meist noch ok.. Sind es mehr wird es nach meiner persönlichen Erfahrung schwierig. [...]

    Bitte mal die Kirche im Dorf lassen ...

    Nehmen wir an es bleibt bei den 850 Mitwissern und man denkt logisch und ohne Emotionen nach; dann wird man schnell feststellen, dass die wenigsten in einem Radius davon wohnen, um mal eben dort hin zu fahren, viele im eigenen Garten Möglichkeiten haben und zu bequem sind mal die eigene Komfortzone zu verlassen, usw.

    Es werden wenige davon die Plätze nutzen, zumal auch mehr als 3 Plätze in dem Thread erwähnt sind, die klaren Tage sind begrenzt und liegen oft ungünstig unter der Woche, dazu kommen noch ungeeignete Vollmondnächte - die Wahrscheinlich einen anderen davon ohne Absprache irgendwo zu treffen ist schon sehr gering. Die Statistik lässt den Massenansturm einfach nicht zu :evil:

    Ich habe in Jahrzehnten Fotografie selten Andere an "Geheimtipps" angetroffen, außer dieser wurde irgendwann von einem geldgierigen Investor oder Influencer vermarktet. In einigen Fällen war es nur ein kurzer Hype und man war wenig später wieder allein.
    Andererseits muss ich trotzdem immer wieder feststellen, dass es kaum noch Orte in Europa gibt, wo man völlig alleine sein kann ;)

    Für Einsamkeit liebende sind diese Standorte wahrscheinlich tatsächlich nun "verbrannt".

    Apropos "Geheimtipps" in Sozialen Medien - Influencer auch sind nicht doof und lieben auch ihre Privatsphäre - diese werden sicher auch keine echten "Geheimtipps" preis geben ... die Informationsblase verzehrt leider die Realität extrem stark ...


    PS: Für mich persönlich sind die Tipps alle nur ein Traum. Ich müsste dazu Urlaub planen und dann auch noch Glück mit dem Wetter haben. Da muss man es schon sehr ernst mit dem Projekt meinen, dass man das "Risiko" allein für Deep Sky eingeht und daher auch Alternativen einplanen, damit der Urlaub am Ende auch Erholung und nicht nur Frust bietet ;)

    CS & VG
    Stefan

    Teleskope: Samyang 135mm f2.0 ED UMC, Lunt LS60MT Ha B1200, TS-Optics APO 106/700 FDC100 Triplet, Sky-Watcher Mak-Cassegrain 102/1300

    Kameras: ZWO ASI533MC Pro, ZWO ASI178MM, Fuji X-A1 (full spectrum)

    Montierungen: iOptron CEM26, SkyWatcher Star Adventurer 2i

  • Nachtrag:
    Ich hätte dazu aber trotzdem eine große Bitte - behandelt die Orte bitte pfleglich! In einem Punkt kann ich nur uneingeschränkt zustimmen - diese sind rar und werden weniger!

    Seit Wochen suche ich aktiv auf Karten rund um Düsseldorf/Niederrhein/Eifel nach Orten, die für Astrofotografie geeignet sind und habe immer das gleiche Problem - Deutschland ist zwar grüner als man denkt, aber trotzdem doch sehr eng besiedelt. Man ist leider ständig zu nah an besiedelten Flächen und Straßen oder man kommt mit den Auto nicht nah genug ran, um schweres Equipment mitführen zu können.

    Teleskope: Samyang 135mm f2.0 ED UMC, Lunt LS60MT Ha B1200, TS-Optics APO 106/700 FDC100 Triplet, Sky-Watcher Mak-Cassegrain 102/1300

    Kameras: ZWO ASI533MC Pro, ZWO ASI178MM, Fuji X-A1 (full spectrum)

    Montierungen: iOptron CEM26, SkyWatcher Star Adventurer 2i

  • ...wobei 850 Zugriffe nicht 850 verschiedene Leute sind...


    Ich sehe es so wie Stefan:

    Die wenigsten werden in der Lage sein, diese Plätze aufzusuchen.

    Ich sehe es bei mir: Ich müsste kurzfristig in der Firma frei bekommen, wenn ich nicht nur eine oder zwei Nächte am Wochenende nutzen möchte. Da das Wetter sich recht kurzfristig ändert, muss meine Planung auch kurzfristig und damit stressig erfolgen. Und falls ich eine Familie habe, müssen die das auch mitmachen.


    Dann wäge ich schon ab, ob es sinnvoller ist, stressfreier in der Nähe zu beobachten oder ein Anfahrt von mehreren hundert Kilometer in kauf nehme, eine Übernachtungsmöglichkeit suche und dann nach vielen Stunden im Auto noch die Nacht durch beobachte. Meistens nehme ich die erste Möglichkeit.


    Ich habe es schon zu oft erlebt, das ich bei guter Wettervorhersage in Richtung Alpen gestartet bin, dort angekommen mit dem Wetter aber doch nichts wurde. Dann sitzt du da, nachts auf dem Berg und hast keine andere Möglichkeit als die Wolken anzusehen...


    Ich denke daher nicht, das es durch das veröffentlichen von Beobachtungsplätzen in den Alpen zu einer schwemme von Beobachtern und Fotografen führt. Eventuell mögen es ein paar mehr werden, aber nicht gleich so viele, das die Plätze unbrauchbar werden.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Servus Roland,


    deine Bedenken kann ich einberseits gut nachvollziehen, andererseits aber glaube ich auch nicht, dass es zu einem Run kommen wird. Ein paar der genannten Ziele sind ja hinlänglich bekannt (z. B. Bieler Höhe oder Edelweißspitze) – auch von Beobachtungsberichten hier beim Astrotreff und in anderen Foren und von diversen privaten Websites mit entsprechenden Berichten. Jetzt war ich auf beiden bislang nur bei Tags um zu Botanisieren oder meiner Passion Mykologie nachzugehen, kann also nicht mitreden, wie groß der Ansturm von Dobsonauten & Co. ist. Trotzdem vermute ich eher, dass das übersichtlich sein wird.


    Der Aufwand ist schon groß - als Einnachttrip dürfte es für die meisten zu weit sein. Und als Urlaubsreise... klar, aber wieviele machen das? Vielen ist schon der Weg aus dem eigenen Garten raus aufs Feld zu umständlich und zu beschwerlich – ich meine jetzt nicht die glücklichen Sternwartenbesitzerinnen und -besitzer, sondern Ottonormalbeobachter mit normalem Equipment. Jetzt gibt es in den Alpen im Prinzip viele potentielle Beobachtungsplätze. Die großen Passstraßen sind allen bekannt. Und wem nicht, der schaut auf Google Maps. Und Beobachtungsorte abseits der großen Pässe oder Zufahrten zu Skigebieten wurden ja nicht benannt.


    Vielleicht hast du recht und durch Googeln finden zu viele diesen Thread (von der Klientel, die man als nervig oder störend bezeichnen würde). Ich hoffe aber nicht und gehe davon aus, dass dieser Thread die Frequenz der Beobachtungen nicht über das Grundrauschen anheben wird.


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Meine Ausrüstung

    Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624

    Montierung: iOptron CEM40G

    Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert)

    Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

    wenn gepäckarm mobil: Omegon Mini Track LX3 (für Kamera plus Objektiv)

  • Hallo Gernot!


    Das freut mich, dass dir mein Bericht und meine Fotos gefallen haben! :) Für deine bzw. eure Ausrüstung ist mein im Bericht erwähnter Beobachtungs- bzw. Aufnahmeort vielleicht nicht ganz das Richtige. Auch wenn die Anreise via Bergbahn wahrscheinlich trotzdem möglich wäre. Ich stelle mir das dann vielleicht doch ein wenig zu umständlich vor in eurem Fall ^^


    Ich kann dir aber nur wärmstens empfehlen dir so einen Ausflug zu gönnen. Immer, wenn ich losziehe (was leider viel zu selten vorkommt), hat das Ganze was von einem Abenteuer :) Und man erinnert sich oft gerne und noch lange an solche Erlebnisse zurück! Selbst wenn es damals eigentlich ar....kalt war und villeicht nicht alles funktioniert hat. Und, ich finde, man verbindet dann das Ergebnis (sei es die Erinnerung an eine Beobachtung, eine Skizze / Zeichnung oder eben ein Astrofoto) des Ausflugs mit unvergesslichen Erinnerungen und das macht für mich eben auch das Foto einfach noch ein Stück wertvoller, als wenn ich es unter ganz simplen Umständen hätte erlangen können :)


    Liebe Grüsse

    Filippo

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!