M1 in hubble Farben

  • Hallo
    Habe jetzt ein Bild aus Bildern mit Schmalbandfilter HII (grün) SII (rot) und OIII (blau) erstellt.
    Die feinen OIII Filamente welche ein wenig weiter nach außen gehen sind nur im invertierten (mit mouse over ) OIII Bild gut erkennbar.

    Link zur Grafik: Bild


    CS

    Reinhard

  • Spektakulär - sogar der Strahl im OIII (oben) ist erkennbar!

  • Servus Reinhard,


    die Auflösung ist einfach nur genial! Und die Abbildung in OIII außergewöhnlich, inklusive des Strahls oben, wie "HSp" schon schrieb. Ich habe den Eindruck, dass man sogar den Pulsar sehen kann, bin da aber nicht so sicher. Kannst du mal aus dem Zentrum eine Ausschnittsvergrößerung machen und das prüfen? Vergleiche zum Beispiel mit dem Bild hier: http://francois.bernier.fr.fre…-FRANCOIS-2012-cloudy.jpg

    Ich vermute, dass man den Pulsar aus deinem Foto rauskitzeln kann.


    Liebe Grüße,

    Christoph

    Meine Ausrüstung

    Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624

    Montierung: iOptron CEM40G

    Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert)

    Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

    wenn gepäckarm mobil: Omegon Mini Track LX3 (für Kamera plus Objektiv)

  • Hallo Christoph

    Das mit dem Pulsar ist bei dieser Aufnahme möglich - werde ich mir ansehen.

    Im Jahr 2015 bei meiner letzten Aufnahmeserie von M1 habe ich mir das bereits einmal angesehen - da war SII am Besten:

    get.jpg?insecure


    cs Reinhard

  • Hallo Reinhard,


    dein M 1 gefällt mit sehr gut!

    Schade, dass man die Farben visuell nicht sehen kann.

    Den Pulsar dagegen sehe ich visuell recht deutlich.

    Zum ersten mal beim HTT mit Rolands 24er mit dem 4,7mm Ethos.

    Bestätigt durch den Marcel und den Kai (Fraxinus)

    Danach schon mehrfach bei 750fach mit meinem 28-Zöller.

    Das 33ms-Flimmern allerdings ist noch zu schnell… aber in ein paar Millionen Jahren könnte es klappen! :)


    cs

    Timm

  • Hallo Timm

    Freu mich, dass ein Beobachter mein Bild kommentiert!

    Durch einen 18" konnte ich persönlich schon Einiges sehen - M13 war da für mich eine Offenbarung!

    28" ist da ja noch eine ganz andere Liga (wie ich auf deiner homepage gesehen habe) - da muss das seeing auch entsprechend sein.


    CS Reinhard

  • Hallo Reinhard,


    ja, das ist eine sehr interessante Aufnahme !


    Ich hab den Pulsar auch mal in Uwe's 27-Zöller gesehen: Bei 600 facher Vergrößerung konnte ich ihn mit indirektem Sehen als eine Komponente eines optischen Doppelsternes ausmachen.


    Aus den 50er Jahren wird übrigens von einer Frau berichtet, der am Fernrohr aufgefallen ist , dass dieser Stern blinkt - rund zehn Jahre bevor der Crab Pulsar als solcher erkannt wurde:


    Crab Pulsar - Wikipedia
    en.wikipedia.org


    "Jocelyn Bell Burnell, who co-discovered the first pulsar PSR B1919+21 in 1967, relates that in the late 1950s a woman viewed the Crab Nebula source at the University of Chicago's telescope, then open to the public, and noted that it appeared to be flashing. The astronomer she spoke to, Elliot Moore, disregarded the effect as scintillation, despite the woman's protestation that as a qualified pilot she understood scintillation and this was something else. Bell Burnell notes that the 30 Hz frequency of the Crab Nebula optical pulsar is difficult for many people to see."


    Servus

    Ben

  • Hallo Ben

    Ist ja kaum zu glauben das der Pulsar schon in den 1950 er gesehen worden ist.


    27 " und M1 ist sicher ein Erlebnis gewesen!


    Danke für den interessanten Kommentar!

  • Hallo Christoph


    Habe einfach alle Bilder HIIOIIISII mit dem deepskystacker gestackt und invertiert und leicht geschärft.


    das ist dann das Ergebnis:


    CS Reinhard

  • Servus Reinhard,


    wow, total cool :-). Hatte ich ja bereits vermutet, aber dass er so klar zu erkennen ist... Das ist ja richtig deutlich. Stark! Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: dieser Neutronenstern hat gerade mal 30 km Radius (oder war es Durchmesser? Egal, beides in der gleichen Größenordnung) und man kann ihn auf deinem Foto so klar erkennen. Davon hätten früher Amateurastronomen vermutlich nur geträumt.


    Liebe Grüße und danke für's Zeigen,

    Christoph

    Meine Ausrüstung

    Teleskop: Omegon Ritchey-Chretien Pro RC 203/1624

    Montierung: iOptron CEM40G

    Kamera: Canon EOS 6D Mark II (Vollformat, unmodifiziert)

    Kameraobjektiv: meist Canon EF-200 mm f/2.8 Teleobjektiv

    wenn gepäckarm mobil: Omegon Mini Track LX3 (für Kamera plus Objektiv)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!