Jupiter 24.10.2021

  • Hallo Planetenfreunde,

    Jupiter ist immer noch beobachtbar, auch wenn der Meridiandurchgang nun schon um 20:35 MESZ ist. Dafür wird es früher dunkel. Leider sinkt auch die Temperatur am Abend rasch ab, so dass die Temperaturangleichung mit größerem Teleskop schwierig ist. Hab es am 24.10.2021 dann doch probieren müssen, da die Region um den GRF momentan sehr interessant ist.


    Einstiegsbild:



    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:35 L(R)-R(Gsynth)B - Schnellverarbeitung der Daten nach Sitzung

    42,8" 26° über Horizont

    12" /f5.3 Newton bei 5600mm Brennweite

    ZWO ADC

    Baader RGB-Filter

    ZWO ASI290mm


    Seeing war wie durch ein Aquarium, in das man einen Tauchsieder gesteckt hat. Hab das auf die mangelhafte Angleichung der Optik geschoben, aber es wurde mit der Zeit nicht besser.


    N1: Versuch bessere Ausarbeitung



    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:33 L(R70%)-RGB


    N2: etwas größer und mit höherem Rotanteil:



    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:36 L(R80%)-RGB


    N4: weitere Variante, etwas näher an einem Farbbild, dafür nicht ganz so scharf:



    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:32 L(R-RGB)-RGB


    LG

    Robert

    Edited 7 times, last by RobertR: Bilder hinzu, Text erweitert ().

  • Hallo Robert,


    wieder ein sehr schönes Ergebnis, ich gratuliere. Aber so schlecht kann das Seeing bei Dir gar nicht gewesen sein. Ich war zeitgleich mit Apo 130 visuell am Jupiter und hatte große Probleme, den GRF überhaupt zu erkennen. Knapp extrafokal jagte der Jetstream durchs Bild und auch näher dran war kaum mal eine Luftschicht stabil. Meteoblue lag wieder ganz schön daneben.


    CS, Jörg

  • Hallo Jörg,

    den GRF Durchgang konnte ich visuell und am Bildschirm ganz gut beobachten, allerdings weniger den GRF selbst (der derzeit eher blass ist) als die auffällige Grube im SEB. Von den WOS über dem GRF war visuell nichts zu sehen. Die schwarzen Barren unterhalb NEB waren erkennbar. Kontrast der Details war trotz Bildwallung nicht so schlecht.


    Seeing war ungewöhlich. Laut Meteoblue hätte es bei uns gar keinen Jetstream geben sollen. Es war kaum Wind angesagt. Seeingvorhersage lag bei extrem guten 0,5".


    War untertags Bergwandern am Trattberg, von dem ich gerne aufnehme. Da hatte es untertags einen kalten Südwind und dunkelblauen Himmel mit extrem guter Fernsicht. Bei Südwind gehe ich normal nicht raus mit dem Teleskop, jedenfalls nicht für Planetenaufnahmen. Bin dann in der Dämmerung heimgekommen und hab mich durch die diversen Wetterberichte animieren lassen, das Teleskop zum Auskühlen rauszustellen. Drausen vor unserem Haus hatte es noch ca. 10°C. Oben am Rossfeld auf 1540m lag um 20:00 MESZ die Lufttemperatur bei 6°C und Bodentemperatur bei 2°C. Spiegel hatte noch ca. 11°C. Um 21:00 hab ich dann das erste Video aufgenommen. Der Spiegel hatte dabei ca. 8°C Temperatur. Ich hatte ständig Luftschlieren im Bild, als ob ich die Hand vor den Tubus gehalten hätte. Das wurde über Zeit nicht viel besser, obwohl Teleskop-Lüfter die ganze Zeit voll gelaufen sind. Um 23:00 hab ich abgebaut. Da lag die Bodentemperatur bereits unter 0°C. Es kam ein leichter "warmer" Wind auf. Die Luft im Wind hatte dann am Berg 8°C. In Summe komische und ungewöhnliche Bedingungen. Das war in meinen Augen ein lokales Problem. Die groben Wallungen sind da typisch. Bei Jetstream verschmiert das Bild und man sieht keine Details. Immerhin konnte ich um 21:35 einen (genau einen) brauchbaren Rotkanal aufnehmen. Die Farbe mußte ich mir aus ziemlich miesen Kanälen zusammenbauen. Die paßt deshalb nicht ganz perfekt zum Rotbild. Ich finde die R-RGB zudem unschön.


    So waren die besseren Bilder zwischen 21:00 und 21:38 MESZ:



    Das war der beste Rotkanal:



    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:36 R


    Das ist mein vorläufiges Ergebnis:



    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:33 L(R70%)-RGB

    immer noch primär ein angefärbelter Rotkanal


    Meteoblue lag bei Seeingangabe sicher daneben. Die Qualität hätte ich vermutlich auch mit meinem 8" Newton zusammengebracht - vielleicht ein bischen weniger Auflösung im R-Kanal.


    LG

    Robert

    Edited 3 times, last by RobertR ().

  • Moin zusammen,


    eigentlich habe ich bisher kaum Planeten fotografiert, habe dann aber auch gerade am 24.10.2021 gegen 19:46 mal auf Jupiter gezielt. Nicht unbedingt die Planetenausrüstung. Das kleine Bild entstand mit einem Bresser Teleskop AC 102/1350 Messier und einer SVBONY 305 Pro auf einer EQ6-R. (keine Barlow, kein Flatener/Reducer) Mein Seeing auf Föhr wahr eigentlich super, aber leider hatte es Wind mit 5 BFT, so dass ein Teil der Aufnahmen einfach verwackelt war, weil der Wind an der Röhre gezuckelt hat.




    Ich finde mein Bild schon mal nicht schlecht, diente auch ein wenig dem Test der SVBONY Kamera. Und im Vergleich zu den 5600 mm, der 12" Öffnung, ZWO ASI Kamera und Filtern oben, bin ich mit meinem Ergebnis schon mal zufrieden.

    Gruß und CS
    Thomas

  • Hallo Thomas,

    sende mir dein Bild als .tif an robert.reitsam[at]yahoo.de. Würde das etwas farblich angleichen und als Vergleich dazustellen. Zu meiner Ehrenrettung: das Seeing bei uns war für einen 12" zu schlecht, um das Optimum eines 12" herauszuholen.


    Hab den besten Rot-Fim noch etwas gequält und das ganze in 1,5x geschärft. Sieht dann so aus:



    Immerhin hält das Bild einer gewissen Vergrößerung stand und zeigt dabei sogar noch ein paar Details deutlicher. Da läßt sich vermutlich noch mehr holen.


    Für Präsentation gehört das wieder etwas verkleiner z.B. so:



    Ist dabei immer ein Kompromis zwischen Schärfe und Farbe. Der Rotkanal für sich ist nochmal etwas schärfer.



    Man kann natürlich nachschärfen, was die Details deutlich aber klobiger macht. Wer das mag:rolleyes:. Ein perfektes Bild wird das bei so schlechtem Seeing nie. Für richtig knackigen Eindruck müssen gerade bei Jupiter auch gute Blau- und Grünkanäle da sein.


    LG

    Robert

    Edited 2 times, last by RobertR ().

  • Hallo Thomas,

    das Bild von Jupiter im 4" FH hat zwar einen leichten Farbstich, aber komischerweise verschwindet der vollständig, wenn man die RGB Ballance in Registax automatisch anpassen lässt. Darüber bin ich echt erstaunt.

    und etwas gedreht


    Ich hab auch mit relativ farbreinen FHs aufgenommen (Vixen 80L, ein 80/1200 der eigentlich farbreiner sein sollte wie der 4" f/13), aber bei mir hatte das Bild immer noch einen Farbstich, den Registax nicht korrigieren konnte. Vielleicht liegt es an der Kamera.. Wie auch immer ein gutes Bild.

    Servus,

    Roland

  • Das hab ich gerade daraus gemacht:



    Jupiter 24.10.2021 19:46 MESZ (noch ohne GRF)


    Ich mach das gerne etwas größer. Mit den Filmen muss ich noch etwas spielen. Bin die Farbbearbeitung nicht mehr gewohnt. Roland hat die Farbe schöner hingebracht. Ist die Uhrzeit MESZ?


    Roland x2:



    LG

    Robert


    PS: Dachte, die SVBONY 305 Pro wäre ein Clon der ASI290MM und damit eine s/w Kamera. Mit einer Farbkamera ist das Geschäft gleich nochmal bunter....

  • an meiner Farbe hab ich auch noch gefeilt:



    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:36 L(R75%)-RGB


    So sieht der GRF etwas dezenter aus.


    LG

    Robert

  • Servus Robert,

    Dein Jupiter ist wieder sehr schön geworden. N1 und 2021-10-24-1935_5-MITTEL gefallen mir sehr gut.

    Kaum zu glauben, dass das Seeing nicht so gut gewesen sein soll. Auf jeden Fall ein beeindruckendes Ergebnis.

    Servus,

    Roland

  • Ist die Uhrzeit MESZ?

    Moin zusammen,


    Robert: ja ist MESZ


    Dachte, die SVBONY 305 Pro wäre ein Clon der ASI290MM und damit eine s/w Kamera.

    Die SVBONY 305 PRO ist definitiv eine Farbkamera ... https://www.svbony.com/sv305-pro-camera/#F9198B Seit Neustem gibt es aber die SVBONY 305M die ist dann Mono.

    Die ASI290mm benutzt dem Chip IMX291 von Sony Die beiden SVBONY Kamera, sowohl die 305 PRO als auch die SVBONY 305M benutzen den Sony IMX 290 der wiederum auch in der ASI290 Mini steckt. Also scheint jeder Hersteller leicht zu variieren bei der Verwendung des selben Chips.

    Für meine "Gelegenheitsplanten" bin ich mit der SVBONY zufrieden. Das Thema SVBONY wird ja immer mal diskutiert, in diesem Fall geht der Trend für mich zum Preis/Leistungssieger SVBONY, weil die ASI's kosten dann doch etwas mehr.

    Ich hab auch mit relativ farbreinen FHs aufgenommen (Vixen 80L, ein 80/1200 der eigentlich farbreiner sein sollte wie der 4" f/13), aber bei mir hatte das Bild immer noch einen Farbstich, den Registax nicht korrigieren konnte. Vielleicht liegt es an der Kamera.. Wie auch immer ein gutes Bild.

    Roland: Danke, das zeigt mir, dass der Bresser Refraktor doch nicht so schlecht ist, ich bin zufrieden, auch da gibt es hier im Forum ja unterschiedliche Diskussionen zu. Ich hatte für Robert drei SER Dateien in der Cloud bereit gestellt. Möchtest Du die auch noch haben zum Spielen und für Vergleichstest? Dann schicke ich Dir den Link per PN

    Gruß Thomas

  • Hallo Thomas,

    zumindest bei der ASI120MC gab und gibt es vermutlich am FH immer eine Farbverschiebung durch den kleinen Farbfehler, der bauartbedingt merklich kleiner sein muss wie beim 102/1350 FH. Das hat nichts mit gutem FH oder schlechtem FH zu tun. Die Frage ist, warum die Kamera den Farbfehler nicht aufnimmt?

    Was für einen UV/IR Filter benutzt Du?

    Hier mal eine alte Aufname von 2014 mit meinen alten 80 f/15 FH:


    Und hier im 102/1100 FH:


    Klar visuell kommt das Weinrot der braunen Bänder nicht so herüber, aber so sieht es meine Kamera und visuell sind die Bänder halt auch nicht wie im APO braun...

    Ich wollte nur zeigen, was die kleinen FHs mit der ASI120MC können.

    Du kannst mir gern die Links zu Deinen Sers Dateien schicken.

    Servus,

    Roland

  • Hallo Roland,


    Mail mit Link ist raus.


    Was den Farbefehler betrifft, ist schon klar das der auftritt. Wenn Du nur meine PNG genommen hast, kann es daran liegen, dass ich in AutoStakkert den AGB Align an hatte, das sollte etwas korrigieren und eventuell einen Unterschied machen. Das siehst Du auch, wenn Du die original Videos aus der Cloud ansiehst. Dort erkennt man schon den Farbfehler.


    Was für einen UV/IR Filter benutzt Du?

    In diesem Fall keinen. Das Setup war einfach nur der Bresser Refraktor, mit einem 2" Meade Zenitspiegel (multicoated) im OAZ und darin die Kamera in 1,25" Adapter, kein Filter nix. Also im Prinzip Licht nackt auf den Sensor geballert.


    Gruß Thomas

  • Hallo Thomas,

    über normale Bearbeitungssoftware bekommt man den Farbfehler nicht weg. Von meiner Einschätzung entspricht die Abbildung Deiner Bilder von der Farbreinheit der eines 40/1350 FH bis etwa 50/1350 FHs.

    Wenn die Öffnung durch irgendwas auf 40mm oder ca 50 mm abgeblendet würde, dann würde man genau solche farbreinen Jupiterbilder bekommen wie man es in Deinem Fall sieht. Von der erreichten Auflösung wäre das auch im Bereich des Möglichen.

    Vielleicht sollte man es in einen eigenen Thread hineinkopieren bzw. einen neuen Thread starten?

    Apropos, wie schaut denn der Objektivdeckel bei Deinem 102/1350 aus?

    Servus,

    Roland

    Edited once, last by Niklo ().

  • Hallo Planetenfreunde,

    die letzten Nächte waren bei uns schön, aber wegen Südwind und Fön am Alpenrand nicht für Planetenbeobachtung geeignet. Hab mein Material nochmal frisch gestackt und versucht, etwas mehr herauszukitzeln. Das geht in meinen Augen mit farbenreiner und größerer Öffnung einfacher :) .


    Das Seeing mit wallender Bewegung macht es AS3! schwer, sich an wirklichen Details fest zu beisen. Das gilt insbesondere für G- und B-Kanal. Für vernünftige Farbe benötige ich aber beide.

    Mein erstes Ziel war, ein vernünftiges Farbbild ohne hohe Detailauflösung zu erzielen:





    Von oben nach unten R, G, B-Kanal rund um MESZ 21:27


    Das war Seeing mäßig nicht die beste Zeit. Ein späterer Rotkanal war erheblich besser als die für Farbbild genutzten:





    Seeingverlauf über 13 Minuten im Rotkanal wie bereits oben als .gif dargestellt

    Die oberen beiden Bilder rahmen die B und G Kanäle ein und wurden für die Farbe verwendet.

    Bester Zeitpunkt für Seeing war das unterste Bild der Reihe um MESZ 21:37. Dann wurde Seeing etliches schlechter.


    Im nächsten Schritt beste Farbe mit höchster Auflösung verheiratet. Das gibt kein wirklich sauberes RGB, ist aber näher an einem Farbbild dran, als das bisher gezeigte:


    Jupiter mit GRF 24.10.2021 MESZ 21:32 L(R-RGB)-RGB


    Was mit dem 12" bei besserem Seeing und größerem Jupiter geht, hab ich in einem der früheren Beiträge gezeigt:



    Jupiter mit GRF 25.09.2021 MESZ 22:08 L(RG)-RGB

    Da war der Grünkanal deutlich besser und das Seeing ingesamt viel ruhiger.


    LG

    Robert

  • Hallo Robert, Du Glücklicher,


    hast ganz offensichtlich noch mal gutes Seeing gehabt. Ich war am 24., 26., 29. und 31. Oktober jedesmal während des GRF-Transits visuell am Jupiter und hatte ausnahmslos so eine abgründige Luftunruhe, dass ich kaum was erkennen konnte. Fokal bis knapp extrafokal bürstete der Jetstream drüber, und auch in den Schichten darunter war es ein einziges Wabern und Wallen, so dass vom sonst so brillianten Apo-Kontrast nichts übrigblieb.


    Danke für‘s Zeigen. Jetzt weiß ich wenigstens, wie es hätte aussehen können.


    CS, Jörg

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!