Erste Ergebnisse mit 14"Newton

  • Hallo in die Runde

    Nachdem ich Anfang September mein 14"/f5 Newton für die ersten Testbelichtungen im Einsatz hatte wurde schnell deutlich das der Korrektor noch nicht

    richtig gesessen hat, schöne Startrails in den Ecken

    Nach dem der Abstand dann korrigiert war hat der Wetterbericht doch tatsächlich noch ein paar Wolkenlücken angekündigt =O

    Da wollte ich wegen Mondschein nur schnell mit Ha ein paar Belichtungen machen.

    Der Bubble-Nebel war kurzentschlossen mein Ziel.

    Aufgenommen habe ich das Objekt schon mit kleineren Optiken, jetzt wollte ich doch sehen was 14" und 1800mm Brennweite

    für einen Mehrwert haben, gerade bei dem Innenleben der Blase

    In der ersten Nacht konnte ich 20x120s einfangen, dann war leider Schluss.

    Am 22 September noch mal eine gute Nacht, zumindest laut MeteoBlue, und ich habe dann noch einen OIII Filter in Filterrad eingesetzt.

    Da für die ganze Nacht wolkenfreier Himmel angekündigt war habe ich den Bubble-Nebel nochmal ins Visier genommen,

    und dann noch Melotte 15 ,das Zentrum vom Herznebel , für den Rest der Nacht auf den Plan genommen.

    Aber leider war die Nacht kürzer als angekündigt, und es kam nur 15x120sHa und 20x120s OIII hinzu , und 20x120s Ha für Mel15..... frustrierend X(

    Für den Bubble-Nebel waren es dann gesamt 35x120s Ha und 20x120s OIII

    Hier konnte ich bis auf einen leichten Randbeschnitt das volle Bild nutzen

    NGC7635 Bubble Nebel in BI-Color (HOO)


    Glücklicherweise gab es dann noch am 25.9 noch einmal eine Möglichkeit zum Photonen sammeln.

    Das Filterad hatte ich dummerweise nochmals umgebaut und natürlich vergessen die genaue Position zu markieren.

    (Normalerweise habe ich hier immer ein Klebeband zur Positionserkennung im Einsatz....Normalerweise :sleeping: )

    Leider hatte ich dann einen Versatz bei der Kameraposition so das das Bildfeld der zwei Aufnahmenächte nicht so gut zusammengepasst haben.

    Das Bild musste dadurch mehr wie gewünscht beschneiden musste.

    Melotte 15 BI-Color (HOO)


    Beide Bilder sind in BI-Color Technik verarbeitet worden, wo das Mischungsverhältniss bei R=100% Ha, G=ca.30% Ha und 70%OIII und B= 100% OIII gewesen ist.

    Zusätzlich habe ich "Alle" Bilder noch zu einer SuperLuminanz gestackt und mit eingearbeitet

    Die Bearbeitung wurde mit PixInsight durchgeführt.

    Beide Objekte können natürlich mehr Bel.Zeit vertragen, aber woher nehmen bei der Wetterlage.

    Ich freue mich aber über beide Ergebnisse weil sich die Arbeit am 14"Newton doch gelohnt hat, nur die Windempfindlichkeit ist schon krass .

    Montierung war eine iOptron CEM60

    Guiding mit 300mm und ASI120

    Aufnahmesteuerung und Guiding über AsiAir Pro

    Kritik positiv oder negativ immer willkommen....

    mfG

    Andreas

  • Hallo Andreas, sehr schöner und interessanter Bericht. Gute Bildern für das First Light :)

    Mich würde interessieren, was dein 14 " Newton mit Camera und Guide Scope wiegt und von welchem Hersteller besonders ist. Ich bin auch schon lange auf der Suche nach einem leichten 12 " , die meisten sind aber, wenn das Zubehör dran ist für meine CGX ( bis 25KG) zu schwer.

  • Hallo Achim

    Danke für dein Feedback.

    Also ein echtes First Light war es nicht, aber das sind die ersten Bilder mit längerer Belichtungszeit, und richtig funktionierender Optik.

    Also mit allem Drum und Dran wiegt der Newton 23,5kg.

    Ich habe hier einen Baubericht dazu geschrieben.

    Für meine Cem60 ist das noch ok weil sie eine max. Last von 27kg tragen

    könnte.

    Wenn du mit 12" arbeiten möchtest würde das Teleskop sicherlich unter 20kg wiegen auch ohne das man auf besonderen Leichtbau achtet.

    MfG

    Andreas

  • Vielen Dank für das Feedback Andreas. Wow, Selbstbau. Da trau ich mich nicht dran, da ich keine Werkstatt habe , nicht mal eine Werkbank ;) . Aber hats du super hin bekommen, vor allem mit dem Gewicht, das würde sogar meine CGX noch tragen. Mein Problem ist , das selbst die 12 " meist schon über 20kg wiegen. TS 12" Truss , 23kg, GSO 12" 21 Kg. An meiner Montierung hängen schon Guider und Mini PC, und ein paar Anbauteile, d.h. ich hab so 23.5 Kg zur Verfügung, wenn ich an die Grenze gehen will ( was nicht so gut ist denke ich) . Wenn ich an die käuflich zu erwerbenden noch einen Sucher, eine Dovetail und eine Kamera mit Filterrad mache, bin ich drüber. Evtl mal irgendwann eine größere Montierung, aber eigentlich bin ich mit der CGX super zufrieden.

  • Moin Andreas,


    Respekt, wer es selber macht... klasse, wenn die handwerkliche Begabung den Bau eines solch schönen Gerätes zulässt. Auch die Aufnahmen finde ich klasse, besonders den Bubble Nebel finde ich sehr gelungen...

    Clear skies

    Peter aus Hamburg



    www.pixlimit.com


    Kurzbelichtungen, lucky imaging

    ASI533MC pro

    Skywatcher EQ6-R

  • Hallo Andreas,


    das freut mich immer wieder, wenn mit einem selbst gebauten Newton so schöne Bilder zu machen sind. 14" als Gitterrohrtubus, das ist schon eine Herausforderung!

    Hat sich auf jeden Fall gelohnt und ich bin gespannt was noch kommt!

    Der Bubble ist auch mein Favorit, die Details darin sind super!


    Viele Grüße

    Roland

    Edited once, last by roszl ().

  • Hallo Peter und Roland

    Danke für euer Feedback.

    Freut mich wenn euch die Bilder gefallen.

    Mit der Optik macht es schon Spaß, auch wenn es nur bei quasi

    Windstille funktioniert. 8o.

    Bis dann

    Grüße

    Andreas

    Edited once, last by woddy ().

  • Hallo Andreas,

    mir gefallen Deine beiden Bilder auch sehr gut. Was ich mir gerade überlege, wie weit man die Auflösung einer großen Optik ausreizen kann bzw. ab welcher Öffnung für Deepsky die Auflösung für Deepskybilder nicht mehr steigert.

    Bei Planeten und Mondaufnahmen bringt ja eine größere Öffnung meist auch ein mehr an Auflösung. Wie ist es bei Deepskyaufnahmen, wenn man längere Belichtungszeiten nutzen muss? Kann man beim Stacking auch Seeingeffekte wegmitteln oder ist die Belichtungszeit so lang, dass z.B. ein 20" nicht mehr Auflösung bringt, wie ein 14" ...?

    Was mir hier neben den Nebelstrukturen gut gefällt, sind einerseits die feinen Sterne und die dezenten Farben. Alles schaut stimmig aus. :)

    Hast Du etwas spezielles gemacht um die Sterne so klein/fein hinzubekommen?

    Servus,

    Roland

  • Hallo Roland

    Danke für dein positives Feedback

    Zuerst zu der Frage mit den feinen Sternen.

    Ich habe da keine besondere Vorgehensweise.

    Bei der Bearbeitung der Nebel nehme ich die Sterne mit Starnett aus dem Spiel.

    Ist der Nebel fertig füge ich die Sterne mit Pixel Math wieder ein.

    ....Light+(StarMask*0.9)....das war's.

    Ich denke es liegt hauptsächlich daran daß ich nur Schmalband Bilder verwendet habe.

    Das andere Thema...

    Es wird auf jeden Fall mit mehr Öffnung und Brennweite schwieriger bzw. seltener die Möglichkeiten der Optik zu nutzen.

    Das Seeing ist da das Problem.

    Man kann sicherlich die Sterne in der Bildbearbeitung wieder verkleinern, aber die Strukturen eines Nebels oder einer Galaxie leiden trotzdem.

    Ich bin mit meiner Bel.Zeit von 180s beim 8" auf 120s zurück gegangen, zeitweise sogar auf 60s Frames.

    Ich würde auch noch kürzer Belichten, aber zum einen wird mir die Datenmenge zu hoch, wenn ich z.b mit 20s über 4-5h belichte werden das schon mehr wie 23GB, und zum Anderen wird die reale Aufnahmezeit auch durch das häufige Dithering gekürzt.

    Ist sicherlich nicht sooo viel, aber es summiert sich.

    Mal sehen wo die Reise so hingeht.

    Als Fazit zu deiner Frage...

    Ja ich glaube das eine 20"Optik bei der Fotografie im Schnitt nicht wesentlich mehr Details zu einer 14"oder 16" Aufnahme bringt.

    In tollen seeingarmen Nächten ist das sicher anders.

    Beste Grüße

    Andreas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!