Rund um den Bubble, erster Versuch

  • Hallo Zusammen,


    gestern Nacht war wirklich Wurm drin. Die ganze Nacht sind fette Wolkenfelder durchgezogen. Dann noch 95% Mond. Eigentlich wollte ich abbrechen, da kam gegen 1 eine Lücke. Die hat gut eine Stunde gehalten, aber es wurde immer diesiger und einzelne Wolken haben ständig das Guiding ausgesetzt. Es war echt zum Mäuse melken. Allerdings gab es euch kleine Erfolge: mein Plate Solving mit APT hat endlich funktioniert


    Und die Konjunktion von Mond und Saturn war auch sehr stimmungsvoll:




    Und da war dann da ja noch die Wolkenlücke. Am Ende hatte ich ca. 45 funktionierende Lights vom Bubblenebel und der Umgebung, viel zu wenig um das rauschen ganz rauszubekommen und echte Tiefe zu haben. Aber ich ich zeig es trotzdem mal weil es mein erster Bubble (NGC 7635), NGC 7538, NGC 7510 und M 52 ist.


    Bilddaten:


    45x60 Sekunden

    EOS 6Da, ISO 6400

    Optolong L-enhance

    TS-CF 90 Apo bie 436 mm und f/4.8



    VG, Micha

  • Das ist bei den Bedingungen doch zeigenswert. Mir gefällt die Bildaufteilung sehr gut. Die nächste Wolkendecke wird kommen. Da lohnt es sich dran zu bleiben.


    CS

    Dirk

  • Hallo Micha,


    mir gefällt dein erster Bubble. Mit 45 Minuten kann sich das sehen lassen.


    Ich habe mich auch vor ein paar Tagen mit 380 mm daran versucht. Bin auf 3 Stunden Belichtungszeit gekommen. Mit meinem Bearbeitungsergebnis bin ich allerdings noch nicht glücklich.


    Viele Grüße und bald mal wieder mehr CS

    Sabine

    Meine Ausrüstung
    Montierung: ioptron CEM40, Skywatcher Star Adventurer Pro

    Kamera: Altair Hypercam 26C, Canon EOS700Da

    Teleskop: TS Photoline 80 mm f6 (380/480 mm)

    Objektive: Canon 200 mm, Samyang 135 mm, Sigma 18-35 mm, Canon 60 mm

    Guiding: MGEN3

  • Hallo Dirk, hallo Sabine,


    danke. Ich bleibe auf jeden Fall dran. In den letzten Wochen gab es so wenig Möglichkeiten wegen des Wetters. Ich hab zwar fast jede Chance genutzt, aber die Belichtungszeiten sind halt entsprechend kurz und kein Bild ist letztendlich perfekt geworden. Ich freu m ich daher schon auf die längeren Nächte . Und hoffen wir auch auf klarem Himmel.


    Die Bildbearbeitung ist es echt schwierig oder besser noch zu komplex. Ich hab noch keinen echten Workflow, schaue auch immer wieder Youtube-Tutorials. Da geht auch ganz schön Zeit bei drauf. Hintergrundrauschen und Gradienten, was haben sich die Kamerahersteller bloß dabei gedacht? X/ ;)


    VG und CS, Micha

  • Hallo Micha,


    Hintergrundrauschen und Gradienten, was haben sich die Kamerahersteller bloß dabei gedacht? X/ ;)

    ja, das ist wohl die Frage aller Frage :D .

    Aber wenn es einfach wäre, hätten wir wohl auch schnell die Lust daran verloren.


    So langsam scheint bei mir allerdings ein Workflow Gestalt anzunehmen. Nichtsdestotrotz schaue ich aber auch immer wieder jede Menge Videos.


    Viele Grüße

    Sabine

    Meine Ausrüstung
    Montierung: ioptron CEM40, Skywatcher Star Adventurer Pro

    Kamera: Altair Hypercam 26C, Canon EOS700Da

    Teleskop: TS Photoline 80 mm f6 (380/480 mm)

    Objektive: Canon 200 mm, Samyang 135 mm, Sigma 18-35 mm, Canon 60 mm

    Guiding: MGEN3

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!