Schreiben im Astrotreff: Anonym oder mit echtem Namen?

  • Hallo allerseits,


    ich möchte die Diskussion um Anonyn- oder Realnamen hierher verlagern ...


    ... und folgende Empfehlung aussprechen:


    Grundsätzlich darf jeder anonym mit einem Nicknamen im Astrotreff lesen und schreiben.


    Nicht anonym dürfen sein:

    • Moderatoren - es sollte transparent sein, wer hier den Forenbetrieb regelt
    • Gewerbliche Anbieter - ebenso sollte transparant sein, wer hier gewerblich auftritt und Angebote macht

    Zu diskutieren wäre:

    • Benutzer, die Gerätetests veröffentlichen, Tests aus anonymer Quelle können problematisch sein, da sie Kaufentscheidungen beeinflussen und auch im Wettbewerb der Produkte ein hohes Missbrauchspotential besteht. Es ist sicher nachvollziehbar, dass bei einem Gerätetest der Tester bekannt sein sollte, um dessen Interessenlage einschätzen zu können

      Andererseits möchte ein Tester vielleicht einfach ein Ergebnis präsentieren ohne die Diskussion durch die Herkunft des Tests zu beeinflussen.


    Wie seht Ihr das?

    Gibt es, ausser bei Tests, auch andere Themenbereiche, wo man die Identität des Autors eines Themas wissen sollte?


    fragt


    matss

  • Hallo matts,


    meine Meinung dazu: Es soll jedem Produkt-Tester selbst überlassen sein, ob er seinen Testreport anonym oder unter seinem Namen veröffentlicht.


    Aber es sollte sowohl dem Produkt-Tester wie auch dem Leser klar sein, dass ein anonym veröffentlichter Testreport nicht viel Wert hat. Es ist schade wenn ein Produkt-Tester viel Zeit und Mühe in einen Test hineinsteckt, nur um den Test anschliessend selbst zu entwerten indem er ihn anonym veröffentlicht. Ein Testreport erfordert immer ein gewisses Maß an Vertrauen. Der Leser muss darauf vertrauen, dass der Tester die nötige Sachkenntnis hat, dass er die Eigenschaften des Produkts korrekt wiedergibt, und dass er unabhängig vom Hersteller oder Händler arbeitet. Zu einem anonym veröffentlichten Testreport habe ich nur wenig Vertrauen.


    Gruß

    Michael

  • Ich kann ja verstehen, wenn jemand nicht seinen Klarnamen, sondern einen Spitznamen angibt. Das kann vielerlei Gruende haben - z.B. wenn jemand einen seltenen Namen hat und in der Oeffentlichkeit steht und dort nicht erkannt werden will. Beispielsweise als Lehrer, der hier im Forum privat unterwegs ist und nicht will, dass seine Schueler ueber Suchmaschinen alle Posts von ihm lesen koennen. Es muss also nicht immer eine boeswillige Absicht dahinter stehen.


    Allerdings waere ein Vorname, der anredefaehig ist, schon angemessen. Dieser koennte dann in der Signatur stehen. Sodass man dann die Antwort beispielsweise mit "Hallo Klaus" anfangen kann. Beispielsweise "Hallo Sternensittich386SX25" oder so klingt halt etwas seltsam.

  • Es ist mMn ok, wenn man sich hier gerne persönlich anspricht. Bin ich auch dafür! Aber daraus ein Recht abzuleiten, dass es auch der reale Namen sein sollte/muss(?), ist schon etwas heftig. Sprechen da nicht sogar Datenschutzgründe dagegen?


    Mir ist nur aufgefallen, dass mit Umstellung des Forums meine Signatur und damit auch meine "Grußformel" verloren gegangen ist...


    CS
    TONI

  • Hallo alle ...


    Ich kann Jörg ( Astrometer ) eigentlich nur zustimmen.

    Vieles was hier (da) diskutiert wird ist mir selber völlig "schnuppe".

    Das Forum entwickelt sich leider zum negativen.

    Zumindest sehe ich dieses so.

    Ich halte mich aus all solchen Beiträgen dann "fern" da sie an der Astronomie selber vorbei gehen ...


    Nur am Rande ...

    Anmeldename => Willy Wichtig ... Real Name =< Fred Feuerstein oder umgekehrt ? ;) :/


    Gruss an alle die Spass an solchen Diskussionen haben.

    Marco

  • Hallo zusammen,


    es gibt Foren, da ist bei meiner damaligen Anmeldung sogar vorgeschrieben gewesen, dass der Nickname der Klarname sein muss (meteoros.de), zumindest war es eine Soll-Vorschrift. Ich bin dort noch immer als jenshackmann unterwegs, wenn auch sehr selten :)


    Ich persönlich finde die freie Wahl der Nicknames sehr gut. Die Angabe des realen Namens unter den Beiträgen (in der Signatur) wäre schön, sehe aber grundsätzlich keinen Anlass für eine Verpflichtung. Allerdings würde es dem Forenablauf und dem "Zwischenmenschlichen" gut tun, wenn man sich mit Vornahmen ansprechen könnte. Mods und gewerblich Tätige würde ich verpflichtet sehen. Im Falle einer Klage wird als erstes die Frage gestellt "wer hat den Beitrag verfasst" bzw. "wer alles hat zu dem Account Zugang?".


    Grüße,


    Jens

    Zeit ist etwas, das verhindert, dass alles auf einmal passiert!

  • Hallo zusammen,


    ich mache die Qualität und Vertrauenswürdigkeit eines Test nicht an einem Klarnamen fest, sondern am Inhalt und an dem, was ich von dem Verfasser sonst schon gelesen habe und über ihn weiß.

    Trotzdem rede auch ich Leute lieber mit einem Namen als mit einem kryptischen Kürzel an... und wenn er erfunden ist.


    Viele Grüße


    Holger

  • Moin,


    wie ich im Thread schon geschrieben habe, habe ich kein Problem wenn jemand nicht mit seinem Klarnamen auftreten möchte. Die Gründe dafür können vielfältig sein und es ist nicht an uns, sie infrage zu stellen.

    Ich bin in einem anderen Forum auch nur unter Pseudonym unterwegs, weil die Nennung meines Vornamens es ermöglichen würde, mich und meinen Arbeitgeber eindeutig zu identifizieren. Und das möchte ich nicht.


    Was die Testberichte angeht: klar kommt es der Glaubwürdigkeit eines Berichtes zugute, wenn der Tester bekannt und nachvollziehbar ist. Aber wir reden im aktuellen Fall nicht von gewerblichen Tests, sondern nur von einem privat durchgeführtem. Es bleibt dem Leser selbst überlassen, ob er dem Tester Glauben schenken möchte oder nicht.


    Bis dann:

    Marcus

    16" f/4 Dobson, 6" f/5 Dobson, C8, 80/560 ED, 70/700 PST-Mod "Sunlux"


    Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle

  • mir ist Datenschutz sehr wichtig, aber der richtige Vorname ist völlig ok. Leider gibt es zu viele Spinner im Netz, die hochgradig psychopathisch sind. Von denen muss keiner wissen wer ich bin, egal wo im Netz. Im übrigen kann man mich ja hier über die E-Mail anschreiben, die zu dem Zeitpunkt des ersten Schreibens aber noch keiner sieht. So entscheide ich selbst, wem ich antworte.


    VG, Mikel :)

    (oder war es Micha?)

  • Hallo Marcus,


    Aber wir reden im aktuellen Fall nicht von gewerblichen Tests, sondern nur von einem privat durchgeführtem.


    Wir wissen doch gar nicht, ob dieser Test privat oder gewerblich war.


    Gruß

    Michael

  • Hallo,


    also Anonymität bei Produkttests finde ich nicht i.O. Da ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Da kann ohne weiteres ein Mitwettbewerber, der getarnt als selbsternannter Experte in Sachen optischer Messtechnik und freundlicher Amateur, der für die Szene als Privatmensch natürlich nur das Beste will, sonst was in den Raum stellen. Wer schützt das Unternehmen, wenn ein Produkt zu unrecht schlecht gemacht wird? Und umgekehrt ist es genauso, wenn ein Produkt zu unrecht hochgejubelt wird. Wer schützt den unbedarften Leser?


    Optik an und für sich und im speziellen astronomische Geräte sind komplizierte Themen und häufig auch besonders kostspielige Angelegenheiten, hinter denen wiederum hohe Entwicklungskosten und Arbeitsplätze stehen. Es geht ja, salop gesagt, im Astrotreff nicht um die Bewertung einer Unterhose. Daher dürfen und sollten bei astronomischen Geräten/Optik höhere Hürden gestellt werden, als bei anderen Dingen in anderen Foren. Erst recht dann, wenn der Test nach ausen hin die Anmutung der Objektivität/Wissenschaftlichkeit erwecken kann ..." Habe das mit einem Interferometer gemessen...."


    Der Klarnamen hinter einem Produkttest gibt zu verstehen, dass jemand für das was er schreibt auch bereit ist Verantwortung zu übernehmen. Ansonsten ist er verantwortungslos unterwegs und das würde die Qualität der Informationen, die man hier findet und die Qualität der Produkte langfristig wohl eher schmälern.


    Für alle anderen Beiträge im Astrotreff finde ich es zwar nicht optimal aber o.K, wenn Leute anonym posten.


    Schöne Grüße

    Gerhard

  • Hallo zusammen

    ich finde nur beding Gut wenn der Name als Anonym gilt. als schlecht finde ich es ebenfalls bei Händler und die ein Produkt testen und Ev. auch verkaufen.


    Grüsst

    Ale

    so ab hier auch nicht mehr so anonym

    (Alessandro Palmieri Jahrgang 81) = Palmi81

    um auf das Profil hinzuweisen.

  • Ich kann diese Aufregung nicht nachvollziehen.

    also Anonymität bei Produkttests finde ich nicht i.O. Da ist der Manipulation Tür und Tor geöffnet. Da kann ohne weiteres ein Mitwettbewerber, der getarnt als selbsternannter Experte in Sachen optischer Messtechnik und freundlicher Amateur, der für die Szene als Privatmensch natürlich nur das Beste will, sonst was in den Raum stellen.

    QED ist Mitglied seit 4. Dezember 2004, also keinesfalls irgend jemand, der sich erst kürzlich angemeldet hat und nun mit einem Test daherkommt. Der Test ist auch gut durchgeführt und mit den Fotos gut belegt. Oder stört sich in diesem Fall gerade deswegen jemand daran?

    Wer schützt das Unternehmen, wenn ein Produkt zu unrecht schlecht gemacht wird?

    Egal ob mit oder ohne Namensnennung des Testers, das Unternehmen muss erst mal davon erfahren. Und dann kann sich dieses an matss als Betreiber wenden und die Kontaktdaten einholen, gegebenenfalls per Anwalt.


    Und umgekehrt ist es genauso, wenn ein Produkt zu unrecht hochgejubelt wird. Wer schützt den unbedarften Leser?

    Passiert ja häufiger und im Normalfall wird das übertriebene Hochjuben durch erfahrene User korrigiert.


    Und es gab schon unzählige "Produkttests" mit positiver oder negativer Bewertung und auch wenn darunter ein "Gruß Fritz" zu lesen ist- wäre das als Beleg zu sehen oder kann Fritz nicht ebenso ein Synonym sein?


    Grübelnd

    Stefan

  • Guten Abend Stefan

    ich stimme dir vollkommen zu. so weit hab ich gar nicht gedacht! Unsere Moderatorinnen / Toren hier im Forum sollten es entscheiden wer was verkauft oder testet. am besten mit irgend einem Zertifikat das nicht kopiert werden kann...


    grüsst

    Ale ohne Fake.

  • Im Grunde kann man in einem privaten Forum niemanden zwingen, seinen Namen zu nennen. Das gebietet schon der Datenschutz. Und solange wir die Identitäten nicht überprüfen, sind "echte" Namen auch nur Schall und Rauch. Ok, ein Wernher von Braun wird wohl kaum "echt" sein, wenn man nachschlagen kann, dass er 1977 starb. Aber sonst .... da muss sich der echte dann schon selbst melden und auf Unterlassung der Verwendung seines Namens bestehen.


    Und ob ein Test gut oder nicht gut ist, beurteile ich für mich immer noch selbst. Das fängt bei der Testdokumentation an und reicht bis zur Formulierung der Wertung. Und da hilft mir auch meine berufliche Erfahrung, die einige Jahre darin bestand, Gutachten zu formulieren.


    Die hohe Kunst besteht darin, dass man Ergebnisse darstellt, sie aber gerade nicht "wertet", sondern soweit aufbereitet, dass jeder seine Wertung selbst vornehmen kann. Deswegen mag ich auch die Wertungen von Stiftung Warentest nicht so (Schulnoten als Gesamtwertung), selbst wenn die sich alle Mühen geben, etwas gründlich zu testen. Ob ein Staubsauger mit 72 db laut oder noch leise ist, soll jeder selbst beurteilen. Klar kann man erläutern, worin der Unterschied zwischen 65 db und 72 db besteht, aber mehr muss nicht sein. Ganz gemein sind Kriterien, die genannt sind bzw. unberücksichtigt bleiben. Z.B. wenn man ausgiebig über die Verpackung schwabuliert und damit den Lesern einredet, das sei wichtig . Oder beim Staubsauger z.B. Kabellänge wertet: bis 4m, 4-6m, +6m ... wie es einem halt beliebt, damit der eine mit 5,50m nicht die Topnote kriegt.

    (Nur so mal als Gedankenspiel, wie man einen Punkteabzug kreieren kann.)

    Alles wird gut!
    Kalle

  • Hallo,

    das habe ich genau so gemeint: Beiträge von Leuten, die ich nicht kenne, lese ich gar nicht.

    Wobei man ja auch Leute ohne Namen nach und nach kennen lernen kann. Viele bedeutende Schriftsteller schreiben ja auch unter Pseudonym, trotzdem lese ich sie. Manche.

    Aber solange ich mir kein Bild von den Eigenheiten des Geschriebenen gemacht habe, behandelte ich die Inhalte wie ungelesen.

    Grüße

    Dietrich

  • das habe ich genau so gemeint: Beiträge von Leuten, die ich nicht kenne, lese ich gar nicht.

    Hm, kenne ich "halbetzen" oder "Dietrich"? Nein, habe deinen Beitrag trotzdem gelesen. Und ich nehme an, du hast meinen weiter oben auch gelesen, obwol du einen "stefan-h" auch nicht kennst bzw. nicht weißt, ob ich tatsächlich den Namen Stefan trage :cat_with_wry_smile:

  • Stefan,


    Zumindest kann man hier im Web mit wenigen Mausklicks deinem Namen und deine komplette Adresse sehen und dir zuordnen...

    Beobachtung der Sonne, Mond, Planeten und Kometen, Nebel, Sternhaufen und Galaxien.

    Meine Website: corcaroli.de

  • Hallo Sternfreunde.


    Früher, beim Spielen, Pilze sammeln, in der selbstgebaute Hütte übernachten im Wald. Oder beim Schwarzfischen, Nachbars Kirschen, Äpfel, Pflaumen klauen :D, kannte man seinen Räubers-Freunde noch persönlich. Heute im Darknet ist das anders:/.


    Was solls, viel Künstler, Schriftsteller, Schauspieler (ausser Arnie, die Steirische Eiche:flexed_biceps:) benutzen einen Künstlernamen, Pseudonym, Alias. Wenn jemand spass daran hat, wieso nicht auch hier. Es lebe die Freiheit.


    Gutes Seeing

    Gruß

    Günther.... Ist Günther jetzt echt:?: falsch:?: echt falsch:?: :/;).

    Nur Gott weiß alles.

  • Ich glaube man kann hier wesentlich mehr kaputtmachen als man verbessern kann.


    Ich versuche es mal sehr einfach zu formulieren:

    - wenn echte Namen soviel verbessern würden müssten soziale Medien ja mehr oder minder die höchste Ebene der zivilisierten Diskussionskultur darstellen

    - wenn echte Namen für die Qualität von Rezessionen stehen würden, gäbe es wohl nicht die große Problematik der Fake-Rezessionen (zudem deckt ein Name ja zB nicht auf ob jemand ein Testexemplar kostenfrei erhalten hat etc.)

    - Namen sind relativ bedeutungslos bei Tests wenn die Person dahinter sowieso nicht bekannt ist (und ich gehe nicht davon aus dass sich viele hier kennen oder Promis sind - und die die sich kennen kennen ja sowieso die Usernamen)

    - ob Person X bei Firma Y arbeitet ist anhand eines Namens nicht prüfbar, es werden wohl kaum alle Mitarbeiter bei jeder FIrma auf der Homepage stehen


    Und da hier sowieso schon geschrieben wurde, dass die Identitäten ja gar nicht überprüfbar wären durch den Forenbetreiber (bzw. das auch nicht gewollt wäre) erübrigt sich für mich die Diskussion. Letztlich gehe ich davon aus, dass die Qualität eines Tests hier auch anhand der bisherigen Posts eines Users sowie der Antworten festgestellt wird und ich hoffe, dass Firmen wenn sie als Firmen agieren auch offen als solche auftreten - überprüfbar wäre das wohl aber realistisch betrachtet sowieso nicht.


    Ich bin jedenfalls auch dankbar für die ganzen Astronomie-Shops die oft sehr engagiert beim Erklären ihrer Produkte und der Astronomie allgemein sind. Das kann ja auch sehr gutes Marketing sein, wenn die Kunden merken, dass die Tests gut und objektiv sind und sich der Betreiber mühe gibt.



    Ich würde eher vorschlagen qualitativ hochwertige Tests besser sichtbar zu machen, also zB. mit Testbewertungen und die Tests auch offen zu halten für Kommentare und Kritik/Ergänzungen.

  • Ich würde eher vorschlagen qualitativ hochwertige Tests besser sichtbar zu machen, ...


    Wie willst du entscheiden, was ein "qualitativ hochwertiger Test" ist? Da müsstest du ja einen zweiten unabhängigen Test machen, um den ersten Test zu überprüfen.


    Gruß

    Michael

  • Wie willst du entscheiden, was ein "qualitativ hochwertiger Test" ist? Da müsstest du ja einen zweiten unabhängigen Test machen, um den ersten Test zu überprüfen.


    Gruß

    Michael


    Wie gesagt mit einem Bewertungssystem bei dem andere User verschiedene Aspekte des Tests mit einem Notensystem etc. bewerten können. Alternativ mit einem einfacherem System zB wie bei Postings mit Reaktionen etc.


    Bei genug Reaktionen in Kombination mit Kommentaren ergibt sich meist schon ein sehr gutes Bild. Wir sprechen hier ja von Tests etc. von Hobby-Astronomen und nicht von Tests in Fachmagazinen.

  • Michael,

    jede Art von Test ist eine Meinungsäußerung. Und der vorgenommene Test dazu eine Argumentationshilfe. Am Ende geht's immer um Vertrauen und Überzeugung, ob man demjenigen, der sich so äußert, folgt oder nicht.

    Und ihm Rahmen der Argumentation wird man umso glaubwürdiger, je nachvollziehbarer diese sind. Überzeugung und Glaubwürdigkeit lassen sich z.B. durch Zeugen steigern, durch Reputation oder durch Wiederholung. Aber vor allem durch eine professionelle Berichterstattung; zumindest fängt Glaubwürdigkeit hier an. Eine Namensnennung der Autoren/Tester ist nur insoweit erforderlich, als ihre Vitae dann zur Steigerung der Glaubwürdigkeit beitragen.


    Die Gefahr, dass per Fake-Test Desinformation betrieben wird, die wird es immer geben und gab es schon immer. So wie derjenige, der desinformiert, keine Hemmungen haben wird, dafür auch personell eine Legende aufzubauen. Getürkte Experimente gibt es auch in der renommierten Wissenschaft mit Namensnennung. Oder hier im Forum, wenn vor lauter Wetterfrust ein Astrofotograf einen Saturntransit vorm Neumond faked (und ihm dabei einige handwerkliche Fehler unterlaufen).



    noch was:

    Ich fand Deinen Beitrag zum ADC-Vergleich nicht viel besser. Denn außer einer abstrakten Möglichkeit, dass etwas gefaked werden könnte, hast du keinerlei Anhaltspunkte geliefert, ob das konkret auch geschieht. Und damit bewegst du Dich selbst in einem unsichereren Gewässer, indem du anderen unlauteres Verhalten mehr oder weniger vorwirfst. Das geht dann Richtung übler Nachrede. Und da du selbst auch geschäftlich unterwegs bist und im Wettbewerbsrecht die Hürden noch deutlich tiefer liegen, solltest du selbst darauf achten, dass du Dir damit kein Eigentor schießt. Gerade Dir könnte man im Umkehrschluss vorwerfen, dass du mit solchen Störfeuern selbst geschäftliche Interessen verfolgst.

    Alles wird gut!
    Kalle

  • Moing Kollegen,

    ein echter Vorname in einem Forum, wo man sich dauerhaft bewegen möchte, ist aus meiner Sicht eine Frage des Anstands. Das schafft eine vertrautere Atmosphäre und fördert einen verbindlichen und respektvollen Umgang miteinander. Genauso wie ein gepflegtes Hallo und Tschüss. Ausnahmen wie Marcus sie nannte sind ja okay, wenn man explizit unmittelbare Rückschlüsse auf die Person damit ermöglichen würde. Aber hier in diesem Forum sehe ich kein Problem.


    CS

    Norman

    12" Dobson - 72mm Apo - 12x42 Fernglas
           

    - who stands the rain deserves the sun! -

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!