10" Reisedobson

Countdown
Am 03.08.2021 zwischen 16:30-19:30 Uhr werden auf den Astrotreff Servern mehrere umfangreiche Updates installiert.
Zeit bis zum Beginn der Arbeiten:
Es wird in diesem Zeitraum zu längeren Unterbrechungen des Portalbetriebes kommen.
  • hallo Forum,


    so, mein neuer Reisedobson ist nun fertig lackiert.

    Es fehlt nur noch die FS Heizung.

    Herzstück ist ein Spiegel von Astro-Reflect mit einem gewünschten Öffnungsverhältnis von 1:4.

    Standart bei der Fa. ist ja 1:4.5.


    Ich habe am Dobson Design nur wenig zu meinen Vorgängern verändert.




    Den dünnen Spiegel mit einem Dickenverhältnis von 1:10 habe ich allerdings mit Laterallagern ausgestattet.





    Ist zwar Luxus, da mein damaliger 10" f/ 4.5, mit ebenfalls 25mm Stärke, frei von Asti mit einfacher 9 Punkt Lagerung auskam.


    Ansonsten habe ich teilbare, zusammensteckbare, Stangen und wie gehabt eine 9 Punkt Zelle verbaut.





    Anstelle des angedachten Skysurfer III habe ich nun einen leichten (Kunststoff) Bresser 6x30 Sucher angesetzt.


    Ich bin halt für`s optische aufsuchen.





    Der Dobson ist butterweich in beiden Achsen zu führen und hat eine sehr kurze Ausschwingzeit in Horizontnähe.


    In höherer Postion gibt er nur dem Druck nach ohne Vibration !


    Gesamtgewicht liegt bei ca. 7.8 kg. Der Dobson ist somit (partiell) im Handgepäck mitzuführen.



    Gruß


    Christian

  • Hallo Christian,


    ein schönes und bestimmt auch sehr funktionales Gerät ist Dir da gelungen. Die untere Stangebefestigung mit so einem Eckenschutz für Transportkisten zu lösen, habe ich bislang noch nicht gesehen und gefällt mir gut. Die Spiegel von Astroreflekt sollen sehr gut sein. Wie ist Dein Eindruck am Himmel? Wie ist die Stabilität des Okularauszugs, da er ja nur an einer Seite mit dem oberen Hut befestigt ist. Federt er da nicht u.U. zu stark, wenn das Okular mal etwas größer ist?


    Schöne Grüße

    Gerhard

  • Hallo Christian,


    ich hatte völlig übersehen, dass Du den kleinen Dobson hier auch vorgestellt hast.

    Ich freue mich immer wieder, wenn neue Geschwister meines 16"ers und meines 6"ers das Licht der Welt (oder besser der Nacht?) erblicken.

    Hattest Du schon Gelegenheit für ein First Light?


    Bis dann:

    Marcus

    16" f/4 Dobson, 6" f/5 Dobson, C8, 80/560 ED, 70/700 PST-Mod "Sunlux"


    Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle

  • hallo Forum,


    Gerhard:

    danke, die Kistenecken entdeckte ich zufällig im örtlichen Baumarkt.

    Zuvor dachte ich daran Aluwinkel zu verbinden war mir dann aber mit den drei Seiten zu aufwendig.

    Die Auszugshalterungen haben sich bisher sehr gut, auf diversen Reisen, bewährt,

    Die Spaxschrauben sind lang und greifen ausreichend ins Multiplexholz.

    Die Kollimation des Newtonsytems verändert sich so nicht, beim Okularwechsel bzw. herumschwenken.

    ja, die Optiken sind sehr gut, kein Asti und bei ruhiger Luft eine schöne Abbildung. Ich habe diese Woche mehrfach den Mond beobachtet.

    Ich hatet mit dem Seeing 2x Glück. Mit dem 3mm Deilte konnte ich locker mit einer AP von 0.7mm und V 340x arbeiten.

    Selbst mein TeleVue Zoom ließ kurzweilig die 2mm Einstellung in ruhigen Augenblicken förderlich einsetzen und das dann bei AP 0.5mm bzw. 507x .

    War schon sehr schön das Alpental in voller Länge und mit seinen versch. Breitenabschnitten zu wahrzunehmen

    oder den Krater Linné sauber als Kleinstkrater mit 2km Durchm. abzubilden. Bei den Vergößerungen lässt sich der Dobson sehr gut kontrolliert führen.


    Marcus:

    ja, ich hatte schon im unlackierten Zustand einige Male beobachtet.


    Gruß

    Christian

  • Hallo Christian,


    Glückwunsch zum gelungenen Reiseteleskop!

    Ja, sowas gibts immer noch nicht von der Stange zu kaufen, da macht der Selbstbau Sinn, wenn man nicht bei einem der kleinen Hersteller ein Instrument in Auftrag geben und länger darauf warten möchte, was natürlich auch finanziell ein anderes Thema ist als die Materialkosten für einen Selbstbau.


    Ein vergrößernder Sucher hat natürlich Vorteile. Mein erstes Selbstbau-Teleskop (150mm f/5) hat auch einen 6x30 Sucher und ich bin gut damit zurecht gekommen. Einen Peilsucher möchte ich aber heute an keinem Teleskop mehr missen.


    Dein Teleskop sieht durchdacht aus. Da stecken viele Details drin, die auf Beobachtungserfahrung schließen lassen. Kein unnötiger Schickimicki, das muss so sein bei einem Reiseteleskop. Hutring und der Spiegelhalter aus Holz sind gut konstruiert. Ich persönlich bin mittlerweile bei einem geringeren Holzanteil angekommen, aber bei deinem Teleskop passt alles gut zusammen.

    Die Fangspiegelspinne hätte ich um 45° gedreht angeordnet und die Fangspiegelhalterung etwas anders gebaut, siehe unser Fünflingsprojekt, das hier im Forum ausführlich beschrieben wurde. Das ist etwas leichter und steifer als deine Konstruktion, und noch etwas kompakter. Ich bin mir aber sicher, dass deine Konstruktion so prima funktioniert.


    Hast Du noch Fotos im reisefertigen Zustand und wie ist das Packmaß?

    Zur Dimensionierung und zur Steckverbindung der Trussrohre hätte ich auch gern noch etwas mehr erfahren.

    Wie schwer ist das Teleskop?

    Kannst Du aus deiner Sicht noch etwas mehr zum Okularauszug und zur Okularwahl schreiben?


    Gruß,

    Martin

  • hallo Forum,


    Martin:

    danke!

    Mit Sucher finde ich schneller (schwierigere) Objekte per Starhop.

    Ein Leuchtpunktsucher hat leider Nachteile bei (dunstiger) Horizontnähe, Dämmerung und Stadtlicht.

    Ist aber alles Ansichtssache...

    Ja die Spinne würde ich auch um 45° drehen, geht aber leider nicht bei diesem Monoring (Stangenaufnahme) Konzept.

    Im Flieger wird der FS von der Spinne getrennt transportiert ;) .

    Mein Dobson Konzept besteht ja schon seit einigen Jahren und hat sich auf drei Flugreisen nach Afrika prima und ohne jegliche Defekte bzw. Ausfälle bewährt.

    Der 10"er wiegt so wie er ist knapp 8kg.

    Zerlegt habe ich ihn (noch) nicht fotografiert. Wird auch nicht so bald sein da Fliegen ja leider (noch) nicht ansteht.

    Der Auszug ist ein Helical von TS, der wenn man das Fett etwas dosiert absolut butterweich, spielfrei läuft - ein Traum.

    Der 10"er ist ja auf absolute Leichtigkeit getrimmt, daher nur 1,25" Aufnahme.

    Ich benutze an ihm primär meine Delite Serie ( als Brillenträger) und das 24mm Pano.

    Die kommen durch die Bank recht gut mit f/4 klar.


    Gruß

    Christian

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!