Mondfarben, Farben auf dem Mond wo jetzt und wie?

  • Liebe alle,


    in meiner social media Blase ist eine Diskussion entbrannt um die Farben des Mondes.
    Hintergrund sind die sogenannten mineral moons (bitte selber googlen), welche durch teils mehrmaliges hochziehen der Sättigung Farben gezeigt werden, die auf die mineralogische Beschaffenheit der Mondoberfläche schliessen lassen.
    Das Mare Tranquilitatis hat einen erhöhten Anteil an Kobalt und Uran und leuchtet daher bläulich.
    Leider wird das von vielen als das Non-Plus-Ultra der Mondfotografie angesehen, dabei ist es lediglich ein schieben der Regler. Vorallem Einsteiger denken dann, ihre Ausrüstung wäre nicht tauglich oder ihre Kenntnisse nicht ausreichend.
    Dazu kommen noch aktuelle hypes der Presse wie neulich der "pink moon", wo ich tatsächlich Mondbilder mit falschem Weissabgleich gesehen habe um diesen "pinkysh" zu zeigen.

    Der langen Rede kurzer Sinn:
    Ich vermisse, dass Einsteiger über diesen Umstand aufgeklärt werden.

    Ich stelle nicht in Frage, dass dort Farbe ist. Hingezaubert wird nichts.

    DIe Frage an die Forenleser ist jetzt: Wieviel Farbe sieht man tatsächlich, wenn man auf der Mondoberfläche stünde?
    Spoiler: Buzz Aldrin habe ich das bereits auf twitter gefragt. Er hat aber leider noch nicht geantwortet.

    Die Meinungen gehen dabei auseinander. Die einen sagen: Keine.
    Die Verfechter bringen das Thema der Überstrahlung, ähnlich der fehlenden Sterne auf und sagen, dass die Mondoberfläche zu hell ist um auf Aufnahmen der Hasselblatt Farben erkennen zu können.
    Angeblich habe Neil Armstrong sogar in einem Interview gesagt, dass er gerne mit der heutigen Kameratechnik nochmal oben wäre um die Farben zu sehen.

    Haut mal alles raus, was euch dazu einfällt.
    Nur eines bitte: Ich zweifle nicht daran, dass es die Farben gibt und diese verstärkt werden. Das braucht ihr nicht raus hauen. ;)

    sternengedönsige Grüsse aus dem Allgäu,
    Robert

    Ei,ei,ei.... was hatte ich denn in meiner alten Signatur stehen?


    sternengedönsige clear sky Grüsse,

    Robert aus dem Allgäu

    Edited once, last by sweeper ().

  • Hallo Robert,


    Ich meine, dass man auf dem Mond genauso die Farben der unterschiedlichen Gesteine sehen kann, wie auf der Erde. Man muss nur am richtigen Ort sein.


    Ob sich der Mondstaub an einem beliebigen Standort farblich visuell sichtbar unterscheidet, weiß ich nicht.


    Ich erinnere mich an ein Video von Apollo 17, wo der Geologe und Astronaut Harrison Schmitt laut und euphorisch ausruft "it's orange". Damit meinte er die Farbe von Mondgestein, das er entdeckt hat.


    Gruß Robert


    P.s. Schmitt meinte sogar den Staub, der orange war.


    Hier der Funkverkehr


    It's orange

  • Hallo Robert,

    das Farbensehen muss/kann man erlernen. Man braucht etwas Übung und Erfahrung und dann auch noch gute Gene, denn nicht jeder kann gleich gut Farben erkennen. Frauen i.d.R. besser als Männer. Es gibt Tests, macht sogar Spaß: Test Your Color IQ: X-Rite Photo & Video (xritephoto.com)

    Der wesentlichste Punkt ist, man muss es wollen. Von alleine sind die Augen(das Gehirn) faul. Lege mal eine SW Mondfotografie neben oder auf eine Farbfotografie vom Mond (mit automatischem Weißabgleich) und vergleiche. Man kann auch ohne Farbverstärkung viel Farbe erkennen.

    Laien sind deshalb Laien, weil sie eben vieles nicht auf Anhieb richtig verstehen. Ich finde es deshalb nötig, dass man bei "öffentlichen" Fotos darauf hinweist, dass die Farben verstärkt wurden. Im "Profi-Raum" also z.B. hier, da weiß es i.d.R. jeder.

    viele Grüße,

    ralf

  • Hallo ihr zwei,

    also klar gibt es auf dem Mond Farben und auch das Gestein hat verschiedene Farben.
    Der andere Robert hat ja sogar eine Quelle der Nasa wo das bestätigt wird.

    Das ist schon mal gut.
    Jetzt kommen aber Mondfotografen, die die Sättigung einfach hoch ziehen und dann behaupten, dass es a) auf dem Mond so aussähe und b) man damit die mineralogischen Eigenschaften der Gesteine sichtbar machen kann.

    Letzteres halte ich für Mumpiz und ich muss meinen Eingangspost sogar noch revidieren. Das hochziehen der Sättigung erfolgt eben nicht linear. Photoshop und LR und was nicht noch alles eingesetzt wird basteln da jede Menge im Hintergrund.
    Der verwendete Weissabgleich spielt eine Rolle und schlussendlich kann ich das gleiche auch mit Gestein auf der Erde machen. Tut nur keiner.

    Ei,ei,ei.... was hatte ich denn in meiner alten Signatur stehen?


    sternengedönsige clear sky Grüsse,

    Robert aus dem Allgäu

  • Hallo Robert,


    mir ist nicht ganz klar, worauf du hinaus willst. Kannst du deine Gedanken nochmals genauer erläutern?


    An der Farbe eines Gesteins kann ein Geologe sehr wohl zumindest grob die Gesteinsart und damit dessen Eigenschaften ableiten.

    Falls wir hier im Forum einen professionellen Steineklopfer haben, möge der uns bitte aufklären.


    Dasselbe, mit den Farben "hochziehen" wird bei Deep Sky Aufnahmen gemacht. Die Farbgebung ist manchmal auch nicht "normal" und würde, auf Fotos von irdischen Objekten angewendet, ziemlich befremdlich aussehen.


    Gruß

    Robert

  • Das übertriebene Sättigen der Farben verfälscht diese gleichzeitig. Aus einem kaum sichtbaren leichten Blauton wird ein kräftiges Aquamarin etc. Es ist also nicht möglich diese 1:1 auf irgendwelche mineralogischen Eigenschaften um zu legen. Gutes Beispiel ist da auch eine weisse Wand. Kann ich in Photoshop auch die Sättigung einfach erhöhen. Dreimal, viermal, so oft ich will. Ist die Wand jetzt noch weiss oder enthält sie plötzlich Kobalt und Uran? Dazu kommt noch die künsterlische Freiheit oder der ästhetische Aspekt, den jeder selber setzt.

    Worauf es mir ankommt ist, dass ich in letzter Zeit sehr oft diese "bunten" Monde gesehen habe und ich habe genauso oft gesehen, dass Fotografen total stolz waren, was sie da nicht tolles geleistet haben, weil gerade Einsteiger dachten, dass das so wäre.
    Das halte ich einfach für falsch und verwirrend.
    Die Diskussion ist total spannend an sich und muss eigentlich in zwei Teile geteilt werden, die ich folgendermassen beantworten würde.

    Gibt es auf dem Mond farbiges Gestein: Ja!
    Kann man das von der Erde aus sichtbar machen: Nein!



    Ei,ei,ei.... was hatte ich denn in meiner alten Signatur stehen?


    sternengedönsige clear sky Grüsse,

    Robert aus dem Allgäu

  • Hallo Robert,

    da möchte ich dir widersprechen. Sehr wohl kann man von der Farbe auf die Zusammensetzungen des Gesteins schließen. Auch von der Erde aus, warum sollte das nur auf dem Mond gehen. Auch die nasa sucht aufgrund von Farben nach Mineralien auf dem Mond.

    Vielleicht liegt der Gedankenfehler in der Definition von "Farbe". Farbe ist keine physikalische Größe. Wellenlänge ja. Wenn wir also farbige Mondbilder machen, dann nutzen wir die Darstellung der Wellenlänge als Farbe. Man kann auch nicht exakt eine Wellenlänge einer Farbe zuordnen.

    Sehr wohl kann ein zartes Hellblau die selbe Farbe sein wie ein tiefes Aquamarin, auch, wenn es in der Alltagswahrnehmung zwei verschieden "Farben" sind. Der Unterschied liegt oft nur in der Helligkeit.

    Tendenziell neigen wir dazu unsere Bilder zu bunt zu machen, das sehe ich auch so.

    In der Deep-Sky-Fotografie gibt es eine Farbkallibrierung, das ist gut, denn ein blauer Stern sollte nicht orange aussehen. Über die Intensität der Farbe gibt diese Kallibrierung keine Auskunft.

    Viele Grüße,

    ralf

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!