Säule oder Dreibeinstativ für EQ6-Pro?

  • Liebe Sternfreunde,


    ich hole mir in den nächsten Tagen einen 200/1000 Newton und eine SkyWatcher EQ6-Pro vom Händler ab und nun stelle ich mir noch die Frage, ob ich eine Säule oder ein Dreibeinstativ nehmen soll.


    Ich vermute, dass bei einer Säule die Gefahr geringer ist, dass dem Tubus beim Schwenken ein Bein in den Weg kommt. Als Alternative zum Dreibeinstativ dachte ich an dieses Säulenstativ.


    Was sind eure Empfehlungen? Was sind Vor- und Nachteile von Dreibein- bzw. Säule für die EQ-6 und einem darauf montiertem Tubus mit 1 Meter?


    Danke und liebe Grüße,


    Christian

  • Christian Ma.

    Changed the title of the thread from “Säule oder Dreibeinstativ für EQ6-Pro” to “Säule oder Dreibeinstativ für EQ6-Pro?”.
  • Hallo Christian,


    die Säule ist nur bei (semi-)stationärer Aufstellung eine Option. Im Gelände ist das eher unpraktisch. Ein Kompromiß wäre ein Dreibeinstativ und darauf eine Säulenverlängerung. Dann stößt man mit dem Teleskop nicht an die Beine an und das Stativ bleibt stabiiler, weil man die Beine nicht ausfahren muß. Diese Halbsäulen gibt es bei verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Längen:


    https://lacerta-optics.com/PIE…-AZ-EQ5-und-Vixen-GP-40cm


    Gruß, Gerd

    Es schaute mich an - und ich schaute Es an.
    Und errötend wich Es zurück - das Universum.


    Bresser 102/460 | Tasco 76/1200 | Tasco 60/1200 | Tasco 60/900 | Tasco 60/700 | Tasco 50/600 | Minolta Bino 10x42 | Kasai s'Gucki 2.3x40

  • Moin Christian,


    nun wenn es nach Kriterien der Stabilität geht; d e f i n i t i v eine Säule. Und je nachdem, was man für eine hat, sind die auch für den mobilen Einsatz recht schnell auf- und abgebaut. Wenn ich mit "meinen Leuten" vom Stuttgarter Astrostammtisch in die schwäbische Alb zu Beobachten (wird mal wieder dringend Zeit!!) fahre, ist eigentlich immer die Säule (siehe z.B. hier http://www.amateurastronomie.c…200516zainingen/index.htm) mit dabei. Und wie gesagt,. das Aufbauen einer Säule dauert nur ein paar Minuten länger. Falls Du stationär von Zuhause aus beobachten kannst - noch besser.


    Fürs richtige Beobachten - nur noch Säule! Ich habe einfach keine Lust mehr auf Wackel.


    Greetzles Hannes

  • Hallo,


    Ich hatte für meine GP-DX eine Säule.

    Mir persönlich gefiel die Säule nicht. Im ganzen bekam ich sie wegen dem großen Durchmesser mit angeschraubten Säulenauslegern nicht ins Auto, weshalb ich sie vor Ort erst zusammenschrauben musste. Zum zusammenschrauben benötigte ich eigentlich drei Hände. Neben dem halten der Ausleger mussten mit einem Gabel- oder Ringschlüssel die Ausleger um die Säule herum fest geschraubt werden. Stationär ist das sicher kein Thema.

    Weiter brauchte ich bei nicht sehr festen Untergrund Unterlagen unter den Nivelierschrauben, da mir die Säule sonst in den Untergrund eingesunken ist. Für mobiles Beobachten war für mich die Säule deutlich beschwerlicher im Auf- und Abbau als ein Stativ.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Hallo Christian.


    ich bin mit einer ganz ähnlichen Ausrüstung "unterwegs" (die Betonung liegt auf "unterwegs"). Ich benutze (neben meinem C11) ein 203/1000 Newton auf einer EQ6Pro.

    Dazu kann ich sagen: das Stativ zur EQ6Pro ist super stabil und zusammen mit der Montierung für mich gewichtsmäßig gerade noch im Bereich des "transportablen".

    Eine Säule oder einen zusätzlichen Aufsatz für "mobil" könnte ich mir persönlich nicht vorstellen.


    Was das Anstoßen an das Stativbein betrifft: da ich die Ausrüstung ausschließlich fotografisch benutze, steuere das Ganze mit ASCOM/EQMOD/APT, dann kann man ja den "Meridian-Flip" automatisieren.

    Bisher habe ich das noch nicht gemacht, aber bei langen und unbeaufsichtigten Belichtungen gucke ich mir vorher an, wie das Teleskop schwenken wird und habe

    die Meridian-Clock im APT im Auge. Wenn ich mich also schlafen lege, dann stelle ich mir den Wecker.


    Leider ist es schon vorgekommen, dass ich verschlafen habe, da hat es das Teleskop dann satte 30 Minuten gegen das Bein gedrückt - zum Glück ohne bleibende Schäden.

    Tatsächlich ist mir das auch schon mit dem wesentlich kürzeren C11 passiert (hatte mich mit der Zeit verschätzt), da war dann das Filterwheel die Pufferzone. :whistling:

    Zum Glück ist da auch nichts passiert.


    Wenn Du die Montierung nur visuell benutzt, ist das Anstoßen vermutlich kein Problem, da stehst Du ja quasi daneben und kannst jederzeit dazwischengrätschen.


    Viele Grüße,

    Jochen

  • Hallo zusammen,


    ich habe meine EQ6-R auf dem Stativ. Ich wollte mir die Säule vor einem Jahr zulegen und hatte die auch schon bestellt, aber mein Händler hat mich angerufen und mir abgeraten wegen der Stabilität. Ich habe dann die Säulenverlängerung für das Stativ bestellt aber das Ding ist auch schlimm. Das bekommt man gar nicht richtig fest, der Montierungskopf dreht sich darauf einfach auf dem Stativ.


    Wie dem auch sein. Eine Säule für die EQ6-R muss man wohl am besten selber bauen. Gute Anleitungen gibt es ja im Netz.


    VG, Micha

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Empfehlungen. Ich habe nun das 3-Bein-Stativ samt EQ-6 Pro und den SkyWatcher 200/1000 Newton genommen und freue mich schon auf das Zusammenbauen und hoffentlich first light in den nächsten Tagen. :-)


    Jetzt gibt es viel Neues zu lernen: Pol-Alignment, Kollimieren, Umgang mit einer parallaktischen Montierung - freue mich! :-)


    Liebe Grüße und clear skies,


    Christian

  • Ich habe nun das 3-Bein-Stativ samt EQ-6 Pro und den SkyWatcher 200/1000 Newton genommen


    Hallo Christian,


    Damit hast Du auf jeden Fall eine super Allround-Kombi. Die EQ6Pro schafft locker auch höhere Lasten - auch mein C11 und 15kg Gegengewicht trägt die Montierung klaglos.


    Ein Tipp noch: solltest Du das ganze mit dem PC steuern wollen, vergiss bitte den Synscan-App-Driver und nimm gleich EQMOD.

    Der Synscan-App-Driver hat mich viele Nerven (und abgebrochene Foto-Sessions) gekostet, seit ich EQMOD benutze läuft alles wie geschmiert...


    Viel Spaß mit Deinem Neuerwerb, viele Grüße und CS,


    Jochen

  • Hallo Jochen,


    Danke dir! Im Vergleich zu meinem Mak 127/1500 auf der AZ Star Discovery ist der neue Newton und EQ-6 Pro schon eine andere Gewichtsklasse :-)


    Ja, habe bislang schon die Montierung über den PC via Stellarium gesteuert. Werde mich in die EQMOD Funktion einlesen.


    Liebe Grüße,


    Christian

  • Hallo Christian,


    wenn Du das ganze fotografisch nutzen möchtest, empfehle Dir zusätzlich noch APT. Das Zusammenspiel aus EQMOD, APT, PHD2 (für das Guiding, ohne geht es bei langen Belichtungen nicht) und Stellarium funktioniert perfekt. Zusätzlich nutze ich in diesem Zusammenhang noch den AllSky-Platesolver, damit fällt praktisch das Star-Alignment komplett weg.


    Mein Weg dahin war steinig, aber ich habe mich mittlerweile gut i.d. Steuerungs-Materie eingefunden.

    Also: wenn Fragen auftauchen: immer her damit, dann musst Du meine Fehler gar nicht erst machen ! :)


    Viele Grüße,

    Jochen

  • Hallo Jochen,


    Danke für dein Angebot. Jetzt muss ich mich mal mit der neuen Ausrüstung vertraut machen, v.a. mal visuell. Astrofotografie ist noch Neuland für mich; darin will ich aber in den nächsten 12 Monaten sukzessive mehr einarbeiten. Bislang habe ich nur bescheidene Aufnahmen mit meiner ASI ZWO 178 MC gemacht. Und die Fotoausarbeitung ist ja wieder ein Kapitel für sich.


    Hier ein Überblick über den Familienzuwachs:








    Liebe Grüße,


    Christian

  • Oh, es ist ja doch die EQ6-R Pro! Perfekt, ich habe da noch das alte Modell.


    Übrigens: der Henkel ist definitiv ein nützliches Gimmick f.d. Montage, hat meine leider nicht...


    Gruß, Jochen

  • Hallo Jochen,


    ja, genau die R Pro. Der Henkel ist wirklich hilfreich, habe ich schon beim Herausheben aus der Verpackung festgestellt. Auf das Montieren des OTA auf die Montierung bin ich auch schon gespannt. Da denkt man immer 8kg sind eh nicht viel ... ;-)


    Liebe Grüße,


    Christian

  • Hallo Christian,


    kannst du gern machen. So sieht es dann in etwa aufgebaut aus. :)



    Hast du schon vor den Newton zu allererst auseinander zu bauen um ihn mit Velours auszukleiden?


    VG, Micha

  • Hast du schon vor den Newton zu allererst auseinander zu bauen um ihn mit Velours auszukleiden?

    Ich würde zuerst mal das "First Light" und eventuell einen Teil der Garantiezeit abwarten bevor ich den Tubus komplett auseinander baue um ihn mit einer Veloursfolie auskleide.

    Hast du dazu Tipps, wie man das macht ohne dabei was zu zerstören?

    Im Grunde genommen musst du den Tubus komplett ausräumen, mit Folie auskleiden und hinterher wieder zusammenbauen und das gesamte System justieren.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Glückwunsch zum neuen Equipment. Gute Allrounder-Kombi. Hab selber (weil nur visuell) für die AzEq6 und den 200pds newton entschieden. Mobil grenzwertig,aber was soll‘s. Dreibein super stabil


    Viel Spass damit

    Grüsse Tom

  • Im Grunde genommen musst du den Tubus komplett ausräumen, mit Folie auskleiden und hinterher wieder zusammenbauen und das gesamte System justieren.

    Hallo Gerd,


    das ist ein vernünftiger Ratschlag. Ich werde das Auskleiden einmal auf meine mittelfristige To-Do-Liste schreiben. Freue mich schon wahnsinnig auf den ersten Einsatz. Ich werde zuerst mal auf der Dachterrasse üben und wenn ich alles im Griff habe zu meinem Bortle-4-Beobachtungsplatz rausfahren.


    Liebe Grüße,


    Christian

  • Glückwunsch zum neuen Equipment. Gute Allrounder-Kombi. Hab selber (weil nur visuell) für die AzEq6 und den 200pds newton entschieden. Mobil grenzwertig,aber was soll‘s. Dreibein super stabil

    Hallo Tom,


    Danke! Bin ja auch vorwiegend visuell unterwegs. Ja, das Achsenkreuz macht lange Arme. Ich habe mir einen zusammenklappbaren Bollerwagen gekauft. Der ist echt praktisch, um das ganze Zeugs von der Wohnung zur Garage zu transportieren. :-)


    Liebe Grüße,


    Christian

  • Guten Abend an alle,

    ich bin sooo neidisch... 🙊

    Ich warte auf den gleichen Tubus und auf die EQ6-Pro (ohne R!).

    Aber echt toll, die Fotos zu sehen. Ganz viel Spaß damit!

    Viele Grüße,Iris

  • Ja, das Achsenkreuz macht lange Arme. Ich habe mir einen zusammenklappbaren Bollerwagen gekauft. Der ist echt praktisch, um das ganze Zeugs von der Wohnung zur Garage zu transportieren.

    Hallo,


    Ich kenne das Problem von der G11.

    ich habe mir für den Transport der Montierung eine Kiste selbst gebaut. Damit ich nicht alles zum Auto tragen muss, habe ich mir aus dem Baumarkt ein Brett besorgt, daran Bock- und Lenkrollen geschraubt. Auf dieses Brett mit Rollen stelle ich meine Kiste mit der Montierung und dem Stativ und rolle damit das gesamte Paket zu seinem Aufbewahrungsplatz.


    Viele Grüße

    Gerd

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!