Raspberry PI HQ Kamera am Mond ...

  • Hallo Leute,

    nachdem ich seit Dezember warten musste um wieder einmal den Himmel zu sehen, hatte ich gestern endlich Firstlight mit meiner neuen Raspberry Pi HD-Cam.

    Ich wollte mir eigentlich eine Planetenkamera kaufen, aber die Dinger sind mir zu teuer. Also habe ich mir gedacht ich baue mir eine aus einer RPI-HD-Cam zusammen.

    Der Raspberry Pi Zero gab es für 8€ und die Kamera-Elektronik für 60ungrad €.

    Nachdem ich genug Zeit hatte, habe ich mir einen kleinen Webserver programmiert der auf der Kamera läuft.

    Da ich lange nicht mehr mit meinem Equipment herumgespielt hatte musste ich mich erst wieder an die ganzen Abläufe gewöhnen.

    Gestern Abend hatte ich auch endlich Gelegenheit auch den "MyFocuserPro 2" Selbstbau an meinem Refraktor in Betrieb zu nehmen.


    Zu den Daten.

    Das Teleskop ist ein Skywatcher Refraktor 90-900 den ich früher als Leitrohr auf meinem 10"f4 genutzt habe.

    Die Montierung ist eine 20 Jahre alte EQ6.

    Die Aufnahmekamera ist die Raspberry Pi HD-Cam.

    Die Steuerung der Montierung übernahm Skychart.

    Die Fokusierung Kstars/Ekos.

    Die Bilder wurden mit dem selbstgebauten Webtool gemacht.

    Gestackt und geschärft wurden sie mit Autostackert 3 unter Wine.

    Das ganze dann zusammengebaut mit Gimp.

    Gesteuert hat das alles ein Raspberry Pi 4 auf dem Ubuntu Mate lief.

    Bearbeitet habe ich die Bilder mit meinem alten Laptop unter Ubuntu Mate.


    Ich habe 5 Aufnahmen a 30 Bilder gemacht. (1280x1024, 2 Millisekunden belichtet bei 800 ISO)

    Die folgenden 3 Bilder sind gestackte Rohbilder direkt aus Autostakkert 3, "ungeschärft".




    Dann die gestackten Bilder mit Gimp zu einem zusammen gebastelt.

    Das folgende Bild besteht aus den 3 gestackten und geschärften Autostakkert Bildern.




    Eigentlich sollte das nur ein Test der Kamera werden, nachdem mich das Ergebnis aber doch etwas überrascht hat habe ich beschlossen euch das auch zu zeigen.

    Ich weis, es geht besser, aber mir genügt das.

    Bin mal gespannt wie sich die Kamera am Jupiter und Saturn schlägt. Leider habe ich das letzte Jahr verpasst weil ich die Kamera noch nicht hatte aber dieses Jahr liege ich auf der Lauer.


    Wenn sich die Wolken wieder verziehen sollten dann werde ich versuchen ein ganzes Mosaik des Mondes mit 4056x3040 pro Bild zu machen.


    Wer hat sich mit der Kamera schon einmal an Jupiter/Saturn versucht?


    Gruß

    Thomas

  • ... Wenn sich die Wolken wieder verziehen sollten dann werde ich versuchen ein ganzes Mosaik des Mondes mit 4056x3040 pro Bild zu machen.

    Hallo Thomas ...

    ich bin gespannt.

    Einer meiner RasPi liegt " einsatzbereit " ( bis auf die / eine dauerhaft, stabile Teleskopadaption ) für Fotoexperimente bereit. Verschiedene Nachthimmelaufnahmen konnte ich damit erfolgreich automatisch anfertigen.

    Mal schauen ob ich das " Adaptionsvorhaben " nun doch wieder weiter verfolge.

    Deine Aufnahmen / Dein Projekt machen auf alle Fälle " Lust ".

    Gruss

    Marco

  • Morgen Leute,


    @ Flu

    Danke, da geht sicher noch mehr. Muss nur die Zeit finden. Bin auch etwas aus der Übung :)


    @ Marco

    ich habe den Zero W als Kamera Platine. Das ist wohl normalerweise ausreichend. Wenn aber die "Großen" aufnahmen in folge gemacht werden, habe ich den Eindruck der könnte mehr Speicher vertragen.

    Aber ich kann das noch nicht genau beurteilen. Dazu fehlt mir noch die Erfahrung. Aber eines kann ich schon sagen. Die Kamera macht bessere Aufnahmen als meine alte Philips TouCam ;)

    Ich habe die ganzen Adapter und das Gehäuse der Kamera mit meinem 3D-Drucker gemacht. Anfangs war ich skeptisch ob das alles hält.

    Aber das tut es :)



    Gruß

    Thomas

  • Hallo Thomas ...

    Sehr schön, was Du da gebaut hast !

    Solche Arbeiten bzgl. der " Bildgewinnung und

    Astronomie " finde ich klasse.


    Der Weg ist das Ziel !


    Ich habe / hatte mir einen Fokussierer mit Arduino

    und Servosteuerung ( Pc und Handbox ) angefertigt.


    Nach dem es funktinierte war dann jedoch der " Reiz "

    der Herausforderung vorbei.


    Die meisten meiner Arduino und Raspi.- Projekte " landen dann "

    im Elektronik- Bastelarchiv 😊


    Also, für Dich, weiter so und sehr gerne berichten !

    Gruss

    Marco

  • Hallo Marco,

    danke der netten Worte :)


    Ja das kenne ich auch. Wenn etwas fertig ist, dann ist erst einmal der Reiz weg.

    Nur den Fokuser den ich hier nachgebaut habe (Arduino Nano, MyFokuser Pro 2) den benutze ich auch. Bin auch gerade dabei mir einen 2.ten für mein 10" zu bauen.


    Gruß

    Thomas

  • Moin Thomas,


    bislang gab es noch keine thermischen Probleme. Dank dem SONOFF Schalter in der "Dose" kann ich Temperatur und Feuchtigkeit überwachen. Temperatur war noch nicht höher als 34 Grad bei voller Sonneneinstrahlung auf die Dose. Aber wir hatten ja noch keinen Sommer. Mal sehen wie es da wird. Zur Not kann ich mit dem SONOFF Schalter festlegen, dass das Ganze bei zu hohen Temperaturen abgeschaltet wird. Gleiches gilt für die Feuchtigkeit. Die war eher ein Problem. Am Anfang war die Dose nicht ganz Dicht. Da hat sich dann manchmal Kondenswasser gebildet. Jetzt ist aber Dicht und einen Portion Silica Gel drin, zusammen mit der Wärme scheint das zu funktionieren.

    Wo ich noch ein Problemchen habe, ist die Frontscheibe. Die Kamera selbst schaut durch das kleine Fenster und das beschlägt halt immer mal von außen. (nicht nur bei Regen, da kann man eh nix machen). Der Tau ist das Problem. Der Abstand des Kameraobjektivs beträgt innen zur Scheibe ca. 1cm. Wenn ich außen eine Art Taukappe oder Sonnenblende anbaue, die den fallenden Tau aufhalten würde, dann habe ich die sehr schnell im Bild, bevor sie Wirkung entfaltet. Test mit Pappe erfolgt.

    Scheibenwischer wäre eine Idee, aber die gibt's so klein nicht. Heckscheibenheizung? Aber wo bekomme ich das passende Modell?


    Ich habe auch überlegt, eine kleine Vakuumpumpe (gibts für paar Euronen aus China) an die Dose zu bauen und die Luft raus zu pumpen, keine Luft keine Feuchtigkeit war die Idee, auch thermisch wäre das nicht schlecht. Technisch einfach umzusetzen, aber was ist dann mit dem Raspi? Wird ohne Luft die Wärme von der CPU überhaupt noch richtig abgeführt. Für Kamera und Optik wäre mit ohne Luft wohl optimal.


    Gruß und CS
    Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!