Okulare und Filter für Meade SC 8"

  • Werte Sternenfreunde,


    ich habe mir vor einigen Wochen ein altes, sich in recht gutem Zustand befindliches Meade SC 2080 mit 8" Öffnung gekauft.

    Da keine Okulare dabei waren, habe ich dann auch gleich mal wild eingekauft.

    Erstanden habe ich ein einfaches 10mm Plössl und 15, 25 und 40mm (52°) Super Plössl je mit 1,25". Später dann noch ein 26mm 2" Panaview Weitwinkel mit 70° und ein 7mm 1,25" Nirvana Ultraweitwinkel mit 82°.

    Außerdem auch noch 5 verschiedene 1,25" Farbfilter und einen 1,25" Graufilter für den Mond oder auch Planeten. Ich vermute nun mit etwas weniger Euphorie und etwas mehr Abstand, ich habe ein wildes Durcheinander gekauft. :/


    Meine Frage ist nun, was ich für die sinnvolle min. Vergrößerung mit max. Winkel für großflächige Objekte eventuell noch brauchen würde und welches Gesichtsfeld hier raus max. erzielt werden kann.


    Darüber hinaus fehlt/fehlen mir noch Nebelfilter, ich habe da auch schon einiges gelesen.

    Einen OIII Filter hatte ich auch schon im Warenkorb, wollte mich aber dann sicherheitshalber zuerst doch nochmal einlesen und fand auch eine Beitrag, dass dieser Filter für mein SC 8" nicht wirklich geeignet wäre und wenig bis gar nichts bringt.

    Welchen Filter würdet Ihr mir für mein Teleskop empfehlen, damit ich bei Nebel, Galaxien und vielleicht auch Kugelsternhaufen eine bessere Auflösung bzw. Sicht/Kontrast erhalte?


    Besten Dank im Voraus, Harald

  • Grüß dich Harald,


    erstmal Glückwunsch zu deinem Kauf!


    Fürs Erste hast du einmal nicht schlecht eingkauft, die Plössl sind ja preiswert und man kann auf alle Fälle gucken - auch mit den Brennweiten bist du gut aufgestellt.

    Das angenehme an einem Fernrohr mit Nachführung ist ja, es kommt nicht unbedingt auf Okulare mit maximalen Gesichtsfeld an da das Objekt der Begierde nicht so schnell aus dem Feld rauswandert.


    Also mein Tipp: genieße erstmal das setup bevor du weiter einkaufst, wenn dann der Wunsch nach mehr Weitwinkel kommt, kannst du immer noch kaufen.


    Die Farbfilter sind relativ nutzlos, imho, nur der Graufilter hilft dir Licht zu dämpfen wenn Mond zu hell ist beim beobachten.


    Für einen OIII Filter ist es angenehm wenn man große Öffnung hat, da dieser sehr viel "abschneidet" und die Objekte dunkel erscheinen läßt, aber durchaus von Nutzen auch bei 8" Öffnung... wobei ich hier eher auf einen UHC setzen würde der nicht so "dunkel" macht.


    Für Galaxien oder Kugelhaufen nutzt dir gar kein Filter etwas.


    lg

    Winni

  • Hallo Harald,


    Ist ein f/10, ja?


    Also so ein Wildwuchs ist es ja nicht. Plössl da wo es mit vernünftigem Augenabstand geht. Das 7mm Nirvana hat hoffentlich auch einen guten Einblick. Plössl wäre schon arg knapp gewesen.

    OK, oben rum hättest Du Dich entscheiden müssen: 25mm Plössl oder 26mm Panaview. Und statt 40mm Plössl ein 38..40mm Erfle (TSWA 38mm z.B oder SWAN 40mm) mit ca. 70 Grad, da Du offenbar 2" hast.


    OIII würde am 38mm Erfle schon was bringen. Meiner Erfahrung nach spielt er das meiste bei großen AP und kleinen Vergrößerungen heraus. Bei PN (wo er auch wirksam ist, da OIII Strahler) kleiner gleich M57 bringt er kaum was an f/10 und selbst an f/5 drehe ich ihn kaum noch rein für die kleinen PN. Die Vergrößerung jenseits 200x dunkelt den Himmel schon genug runter (Landhimmel allerdings!).


    CS,

    Walter

  • Hallo Walter,


    ja ist ein f/10 Modell und hat einen 2“ Okularauszug.

    Das 25mm Plössl hatte ich zuerst, wollte danach aber ein Okular mit 2“ ausprobieren und das mit 26mm lief mir zuerst über den Weg. Dieses nutzte ich bisher auch mit Abstand am Häufigsten . Das 25mm Plössl werde ich vermutlich auch wieder verkaufen, egal.


    Ich stelle mir halt nun nur die Frage, ob ein 2“ mit größer 40mm und Weitwinkel mir nicht noch mehr Übersicht und Helligkeit bringen würde. Aber bis wieviel Millimeter und welchen Winkel macht das an meinem Teleskop denn Sinn. Ich bewege mich ja in eine Richtung, wo das Sichtfeld auch mit zusätzlich Winkel nichts mehr bringt, oder?

  • Hallo Harald,


    der limitierende Faktor bei langbrennweitigen Okularen ist in der Regel eine zu große Austrittspupille, also diese zu groß.

    Wenn diese größer ist als die maximale Pupillenöffnung deines Auges, dann verschenkst du Licht.


    Man sagt immer die maximale Pupillenöffnung ist 7mm, die hast du aber in der Regel mit zunehmenden Alter nicht mehr.


    Aber das sollte bei deinem F10 Meade kein Problem sein, eher kriegst du keine lanbrennweitigeren Okulare für eine zu große AP.


    Das langbrennweitigste Okular in 2" dürfte z.B. das Meade 56mm Okular sein.

    Austrittspupille ist Objektivdurchmesser / Vergrößerung, dann hast du eine AP von ca. 5.5mm - also kein Problem.


    Kostet nicht viel neu, kriegt man auch ab und an gebraucht - ich selber habs am langbrennweitigem 6" Refraktor im Einsatz.


    ... es gab da früher auch sowas wie eine Shapleylinse von Meade, damit konntest du dein F-Verhältnis beschleunigen, dein f10 System in ein f5 verwandeln, dann hast du andere Möglichkeiten, ich weiß aber nicht ob es sowas noch gibt...


    lg

    Winni

  • Hallo Harald,


    Ich stimme Winni zu.


    Beobachte erst einmal ein paar Nächte verschiedene Objekte mit deinem jetzigen Equipment. Dann wirst du merken, was dir gefällt und wo evtl. noch etwas fehlt oder verbesserungswürdig ist.


    Ein 2" Übersichtsokular ist fast ein Muss, entweder eins um 30mm mit 80 Grad Gesichtsfeld oder eins um 40mm mit 68 Grad. Da du schon ein 26mm hast, wäre ein 40mm gut.


    Ein Weitwinkel mit mind. 80 Grad Gesichtsfeld im Bereich zwischen 13-18mm ist auch nicht verkehrt. Das wird dein meistbenutztes Okular werden, es sei denn du beobachtest ausschließlich Mond und Planeten.


    Filter brauchst du erstmal nicht.


    Wie hast du dein SCT montiert? Auf jeden Fall brauchst du eine Taukappe, falls die nicht dabei war.


    Gruß Robert

  • Danke Euch schon mal.

    Mein Teleskop sitzt auf dieser Meade typischen Gabel mit einer Polhöhenwiege.

    Taukappe war keine dabei, aber diese hatte ich im Kaufrausch natürlich auch schon gekauft.


    Wenn ich es zusammenfasse, soll ich es zwar ruhig angehen lassen, aber kann ein 38mm+ mit 2“ und Gesichtsfeld >=68 Grad sowie einem 2“ UHC oder OIII Filter dann für zumindest 2 Okulare meiner Okulare ins Auge fassen.

  • Hallo,


    Ich selbst habe keinen Schmidt-Cassegrain sondern nur einen Cassegrain in 10"/f12.


    Für dieses Teleskop nutze ich ein Explore Scientific 40mm Okular mit 68° Eigengesichtsfeld für die geringste Vergrößerung. Damit komme ich am Himmel auf ein Feld von 0,9° bei einer Vergrößerung von 76x.

    Da ich ohnehin für ein anderes Teleskop die 82° Serie von Explore Scientific habe, nutze ich diese Okulare auch am Cassegrain. Die Baader Hyperion Okulare nutze ich ebenfalls am Cassegrain, diese haben meiner Erfahrung nach einen guten Einblick und liefern ein helles und scharfes Bild.


    Einen [OIII] Filter nutze ich an diesem Teleskop ebenfalls.

    Dieser Filter erhöht den Kontrast vom Objekt zum Hintergrund und macht es damit besser beobachtbar. Wichtig ist dabei zu sagen, das ein solcher Filter nur eine Wirkung bei Objekten hat, die in den beiden grünen Sauerstofflinien bei λ 495,9 und λ 500,7 nm emittieren. Das sind Galaktische Emissionsnebel und Planetarische Nebel. Bei Galaktischen Reflektionsnebeln, Sternhaufen und Galaxien hilft ein solcher Filter nicht, denn diese emittieren Licht im gesamten Kontinuum. Dennoch lohnt es sich bei manchen Reflektionsnebeln mit einem [OIII] zu beobachten, wenn ich solchen Nebeln Emissionsanteile vorhanden sind.


    Ich persönlich benötige am Cassegrain einen Neutralfilter für die Beobachtung vom Mond, auch bei höherer Vergrößerung. Das Bild ist mir persönlich zu hell, so dass das Beobachten unangenehm ist. Meistens benutze ich zwei einzelne Polfilter um die Helligkeit stufenlos einstellen zu können.


    Viele Grüße

    Gerd

  • Eigentlich höre ich ja sehr gerne auf Euch, aber wären das brauchbares Okulare?


    Omegon SWA 38mm Okular 2'' 70 Grad


    Oder lieber das hier?


    EXPLORE SCIENTIFIC 52° LER Okular 40mm Ar 2“


  • Hi,


    keine Ahnung was das Omegon kostet. Zum Vergleich würde ich von Teleskop Service auch das 38mm TSWA ansehen. Sollte das gleiche Okular sein, nur anders verkleidet.

    Das TSWA 38mm hab ich selbst. Ist ein anständiges Okular für das Geld. Ich habe auch das 56mm Plössl, aber es hat halt nur noch knapp 50 Grad scheinbares Feld. Das wahre Feld ist fast gleich mit dem TSWA 38mm hier aber 70 Grad scheinbar, also aufgepustet.


    Wegen OIII Filter (oder auch UHC), nur die Firmen Astronomik oder Lumicon. Und wenn Du einen (langen) 2" auf 1,25" Reduktionsadapter dazu kaufst mit Innengewinde am 2" Ende, dann kannst Du auch den Filter mit den 1,25" Okularen nutzen.


    Wenn Du einen helleren Himmel hast, würde ich auf OIII gehen. Bei sehr dunklem Himmel eher UHC. Grund, bei hoher Vergrößerung gehen einem oft die Sterne aus mit OIII anhand derer man noch scharf stellen kann. Aber wie schon mal gesagt, der OIII hängt bei mir meistens am 56mm Okular oder 38mm Okular, oder 27mm Okular (2").


    CS,

    Walter

  • Hallo Walter,


    richtig mit dem 38er, aber auch kleinener Austrittspupille - das muß Harald wissen wie bei ihm der Himmel ist.

    Aber ich würde es erstmal richtig rocken lassen und gucken!!

    Kaufen ist ja kein Problem, gleich passiert... ;)


    lg

    Winni

  • Hallo Winni,


    genau so ist es, kaufen war gestern noch schnell passiert.


    Beim Filter habe ich auf Dich gehört und einen UHC 2" Filter zumindest von Baader gekauft, habe bei mir auf dem Land eher einen vergleichsweise dunklen Himmel.

    Beim Okular habe ich aber das 2" 38mm von Omegon genommen.

    Ich schaue mir die Sache wenn sie da sind an und werde dann in aller Ruhe entscheiden, ob ich das 25mm und 40mm Super Plössl auch behalte oder mich davon wieder trenne.

    Das eine 2" Okular macht mir bisher so viel Freude, ich kann mir gut vorstellen, dass ich auch noch eines im Bereich von 10-15mm kaufe und somit dann drei 2" Okulare und das 7mm UWA von Nirvana behalte und gut ist. Hab zwar dann ein wenig Lehrgeld bezahlt, hoffe dann aber glücklich und zufrieden zu sein.


    Danke für Eure Unterstützung.

  • Hi,


    hmm, Baader UHC da bin ich etwas unsicher. es sollte eines ohnen jeglichen Zusatz sein, also kein UHC-S oder UHC-E, die sind eher für Fotografen , oder so - zumindest soweit ich das so mitbekommen habe. Und Baader hat kein "nur UHC". Ich weiss jetzt nicht exakt warum, ist nur so eine dunkle Erinnerung. Eventuell sind sie breiter im Durchlass, oder haben weniger Transmission (was fotographisch nur ein wenig mehr Belichtung bedeutet), oder haben noch h-alpha (stört aber eigentlich nicht), oder ...? Du kannst ja mal googeln.


    </=15mm in 2". Das gibt es sinnvoll nur für 100+ Grad Okulare. Schon 82 Grad Okulare haben in der Regel einen 1,25" Anschluß, das reicht vom Strahlenwinkel aus. Kann sein, daß sie für 1,25 & 2" Steck sind, wie so ein 13mm Hyperion. Aber das bringt Dir eigentlich nix in Bezug auf den Filter, da das 1,25 Ende aus dem 2" Teil herausragt (wie bei Hyperion). An Deinem sicher vorhandenen 1,25" Adapter solltest Du achten, daß das 1,25" Okular nicht auf dem Filter aufsetzt und zerkratzt wenn Du testest. Beachte auch, daß diese Kombi-Stecks 1,25" und 2" eine völlig unterschiedliche Fokussierstellung brauchen, je nachdem ob als 1,25 oder als 2" gesteckt und optimiert ist es auf das 1,25" Steck. Bei 2" Nutzung musst Du es weit rauskurbeln im Fokus. Beim Hyperion fand ich das blöd bis nicht nutzbar an meinem Newton (Nutzung als 2" Okuklar - ansonsten ist das Okular sehr OK).


    CS,

    Walter

  • Hallo Walter,


    hat tatsächlich den Zusatz -S.

    Hm, ist er total ungeeignet, in der Beschreibung steht visuell und fotografisch?

    • Visueller und fotografischer UHC-S Nebelfilter
    • Ultrahoher Kontrast L-Filter, sperrt Stadtlichter
    • Planoptisch poliert für höchste Abbildungsgüte.
    • Erzeugt ein wesentlich helleres Bild als klassische Nebelfilter.

    Zu meiner Lage. Ich wohne ländlich.

    SQM 21.42 mag./arc sec2       Bortle class 4


    Soll ich ihn dann gar nicht erst auspacken und sofort zurück schicken?

  • Hi,


    Ich hab das hier gefunden:

    https://www.interstellarum.de/…oads/2019/12/is42-61a.pdf


    Transmission (OIII und Hbeta) scheint OK zu sein, wie auch Lumicon/Astronomik (als Referenz). Teilweise sogar besser (hbeta).


    Aber die Bandbreite HWB ist doppelt so groß. D.h. die Filterwirkung deutlich schwächer.


    Was ist der Preisunterschied Baader vs Lumicon? Ich meine so you get what you pay?


    21,4 ist schon sehr gut. Dafür muss ich 1hr15min Auto fahren :-)! Ja da ist UHC bei einem SC Teleskop ultimativ das Richtige.

    Vielleicht sogar so ein etwas breiterer, wenn die Preisdistanz zu Lumicon stimmt. Na mal sehen was kostet er?

    Hmm 135 vs 200 Euro - ja das ist gleiches Preis:Leistung, würde ich sagen.


    Probiere das Filter ruhig aus, aber Du musst davon ausgehen, ein Astronomik/Lumicon liefert ein etwas besseres Bild.

    Gegenüber gar kein Filter wird aber auch der Baader sehr schön sein. Wenn Du guten Südost Himmel hast,

    teste ihn mal am Orion Nebel unter allen Vergrößerungen. Und dann an M46, wenn Du ihn findest.

    Dort ist ein PN mitten in einem OS. Ohne Filter und mit, sollte ihn deutlich herauschälen. (Dunkeladaption nicht vergessen).

    Und auch bei zunehmenden Mond Schein ist es ein guter Test.


    https://astrofotografie.hohmann-edv.de/aufnahmen/M46.php


    Und zwar auch gut im 2" 26mm Okular. Der PN ist groß genug, um als Scheibchen daher zu kommen.


    CS,

    Walter

  • Danke Walter für all die Infos und Deine Mühen. Speziell der Filtertest ist sehr interessant gewesen.

    Okular und Filter kommen schon am Montag. Dann packe ich beides mal aus. :)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!