Erste Ergebnisse mit dem 8“ f/7 / Hilfe!

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich vor einiger Zeit entschlossen hatte, mich in der Fotografie zu versuchen, war die Ausrüstung relativ schnell zusammen, aber wetterbedingt konnte ich dann erst in den letzten Tagen alles ausprobieren.


    In der ersten Nacht war erstmal das Problem, richtig zu fokussieren. Nach vielem Hin und Her habe ich genervt eingepackt und am nächsten Tag den HS etwas versetzt.


    Bei der zweiten Nacht hat der Fokus dann gepasst und ich konnte auch das Platesolving erfolgreich absolvieren und die ersten Schnappschüsse machen. Das Autoguiding war aber nicht zum laufen zu bringen. Bei der Kalibrierung des Guiders führt die Montierung den ersten Steuerbefehl aus, macht einen großen Sprung und der Leitstern ist weg [}:)]


    Laut Asiair sollte die Korrekturgeschwindigkeit für Autoguiding auf 1x gesetzt werden, was laut Handsteuerung der AZ-EQ6 auch der Fall war. Dass die App nochmal ne separate Geschwindigkeitseinstellung hat, die man auf 8x stellen sollte, hab ich dann in der nächsten Nacht erst ausgetüftel.


    Da konnte ich dann die ersten 180sek Einzelbelichtungen durch den langen 8“ mit 1417 mm Brennweite, Baader MPCC Mk. III und der ASI183mm pro machen.


    M82 Subframe 180 sek Gain 100 Bin 2x2
    Zambuto 8“ 1417 mm
    Sucherguiding mit 50mm TS Guider und ASI385mc
    Autostretch von Asiair Pro



    Für meine unerfahrene Einschätzung sieht die Nachführung ganz ok aus. Allerdings erscheinen mir die Sterne etwas groß. Sollte ich es doch mal mit 1x1 Binning versuchen?


    Nachdem ich einige Subframes mit h-alpha, CLS-CCD und RGB-Filtern bei M82 gesammelt hatte, hab ich auf M1 angelegt. Vor allem deshalb, weil das Teleskop doch sehr nah an ein Stativbein kam. Säulenverlängerung ist bestellt [:D]


    Allerdings musste ich feststellen, dass das Guiding bei M1 nicht mehr gut lief. Habe in der Asiair App die Guiderkalibrierung gelöscht und neu gemacht, aber auch das half nix, immer wieder Eiersterne.


    Aufnahmedaten wie das Bild zuvor, nur zusätzlich mit h-alpha Filter und 300 sek. 180 sek sahen leider auch nicht besser aus, vom Verstärkerglühen mal abgesehen:



    Heute kam mir der Gedanke, dass beim Teleskopschwenk und eventueller Lastveränderung ein Teleskopbein etwas mehr in den Boden eingesunken ist und dadurch das Polarallignment nicht mehr gepasst hat. Werde das mal bei nächster Gelegenheit überprüfen und neu platesolven nach einem Schwenk. Oder hat jemand noch eine andere Idee? Bin dankbar für jeden Input :-)


    Alles in allem bin ich mit den ersten Ergebnissen sehr zufrieden. Klar fehlt noch die Routine bis nach dem Aufbau alles so läuft wie es soll, aber die Lernkurve der ersten drei Nächte war schon recht steil. Dafür, dass meine bisherigen Erfahrungen auf zwei Nächte mit einer DSLR am 600mm Apo ungeguidet beschränkt waren, bin ich positiv überrascht. Die einzelnen Subframes lassen für mich schon sehr schöne Details erahnen und ich freue mich auf weitere Belichtungszeit und die anschließende Bearbeitung! [:)]


    Liebe Grüße!
    Matthias

  • Hi Matthias,


    ich bin zwar mit dem Astroberry unterwegs (auch neu dabei), aber die zugrundeliegende Software dürfte ziemlich ähnlich sein ...
    Die EQ-6 lief bei mir über die Handbox nie vernünftig, nur mit ner Synscan V3 und seriellem Anschluss so leidlich.
    Letztlich hab ich jetzt die Handbox in den Schrank verfrachtet und gehe über das USB zu 9Pol Sub-D Guiderkabel mit EQ-Mod. Seitdem läuft es bestens. Korrekturen aber mit 0,5x


    Kann es sein, dass du beim ersten Bild den Fokus nicht ganz getroffen hast? Die Spikes der beiden Sterne unterhalb M82 deuten sowas an, beim M1 passt es dann ;-) Bei M81 kommen dann auch mehr Strukturen raus (hab ich vorgestern empirisch rausgefunden, hatte den gleichen Bock). Auch hat das Platesolving bei leichter Defokussierung die Arbeit nur ganz manchmal verrichtet, ASTAP ist da eher zickig.
    Bei der Aufnahme stellt man lt ZWO auf 1x1-Bin und macht dann bei der EBV das Downsampling. Ich hatte die 183MM-Pro am RC, durch das so recht große Oversampling verschmieren die Sterne wegen Seeing etc. über viele Pixel, daher scheinen sie recht groß. Letztlich bist du bei deinem Setup 0,35"/Pixel. bei einem Seeing von 2" wird ein Stern auf etwa 6 Pixeln (diagonale) abgebildet.


    Bei der Aufstellung der Monti sind bei mir Steinplatten drunter, sonst sinkt mir die E-Kuh auch immer unverhersagbar ein. Deine Annahme ist da wahrscheinlich :-)


    CS
    Andreas

  • Hi Andreas,


    Vielen Dank für die Tipps. Ein EQMod Kabel hatte ich mir gleich nach dem ersten Abend schon bestellt, um das ganze Kabelgelumpe samt Handcontroller zu minimieren. Sollte morgen ankommen. Vielleicht ist das ja schon die Lösung des Problems, da die Asiair Pro bisher nur im Handcontroller und der dann in der Montierung eingesteckt ist. Die AZ-EQ6 hat zwar auch einen direkten USB-Eingang, aber AsiAir erkennt die Montierung nicht...


    Das mit dem Fokus hatte ich auch erst vermutet. Hab aber vorher ordentlich mit Bathinovmaske fokussiert und da sag es so aus:



    Das mit den Spikes kommt vielleicht daher, dass ich diese TS Carbon Doppelstrebenspinne drin hab. Mal sehen, wie die so nach dem Stacken aussehen...


    Vielen Dank für den Tipp mit dem Binning. Werde ich beim nächsten mal so machen. Eine Kamera mit größeren Pixeln hätte sicher besser zu meinem Teleskop gepasst, aber die hier konnte ich günstig kriegen. Zudem wird es bei einem größeren Sensor auch schwer mit meinem FS. Das Teleskop ist eigentlich visuell ausgelegt, ich hab aber den FS mit 18% Obstruktion gegen einen mit 25% getauscht. Einen größeren hab ich nicht. Hatte das Binning auf 2x2 gestellt, weil da laut meiner diversen vorherigen Recherchen ein deutlich besseres Sampling ergäbe. Werde 1x1 aber aus jeden Fall mal testen.


    Zuerst kommen aber mal ein paar Terassenplatten unter die Stativbeine. Damit hab ich dann hoffentlich die nächste Fehlerquelle beseitigt [:D]


    Lieben Gruß!
    Matthias

  • Hi,


    jau, der Fokus ist perfekt getroffen [:)]
    Die 183 ist eine prima Cam, wenn du sie günstig ergattern konntest. umso besser.


    Welche Filter setzt du ein? Die Strukturen in deinem M1 kommen gut raus, das würde ich auch gern mal versuchen.
    Welchen Gain/Offset nimmst du? Ich nehme bisher immer 0 und das Full Well voll auszunutzen.

  • Hallo Andreas,


    deshalb war ich auch so verwundert, dass die Sterne so groß waren. Allerdings ist mir gerade ausgefallen, dass das Bild mit der Bathinovmaske von vorgestern stammen muss. Am Sternscheibchen ist auf 7 Uhr noch ein Lichtausbruch bei ca. 7:00 Uhr zu sehen. Das stammte von der lückenhaften Schwärzung auf der Rückseite des FS. Das hatte ich gestern abend nicht mehr. Also könnte bei der M81 Aufnahme von gestern doch der Fokus nicht gepasst haben. Jedenfalls hab ich von gestern kein Foto mit Bathinovmaske um nachzuschauen.
    Wird dann auch nochmal genauer kontrolliert beim nächsten Mal.


    Zu den Filtern: bei der M1 Aufnahme kam der ganz "normale" h-alpha 1,25" zum Einsatz. Nagel mich nicht drauf fest, aber ich glaub der hat 7nm oder so...


    Bisher hatte ich einfach mal mit Gain 100 versucht. Aber die komplette Full Well Kapazität macht natürlich Sinn. Hätte ich nach allem, was ich in meinem aktuellen Buch über Astrofotografie bisher gelesen habe auch selbst drauf kommen können. Ist ja alles noch Neuland für mich [:)]


    Am WE soll es bei uns wieder klar werden. Dann teste ich weiter!


    Lieben Gruß!
    Matthias

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!