DeepSky Objekte - Über Tage belichten

  • Hallo Zusammen,


    mich würde mal interessieren, wie man bei einer Belichtung über mehrere Tage vorgeht? Nehmen wir an, ich würde Andromeda für 1-2 Stunden belichten und einen Tag oder eine Woche später meine Ausrüstung erneut aufbauen. Je nach Uhrzeit und Objektlage würde ich das Objekt nicht exakt an der Stelle haben, wo es Tage oder Wochen vorher war. Möglicherweise ist aufgrund der Zeit auch die Lage leicht anders.


    Beim Stacken werden die Bilder übereinandergelegt. Dann würde ich als Endergebnis kein klares Bild mehr erhalten. Ist das korrekt? Ich habe das bereits mit ein paar Testbildern probiert, die edann aber einfach übereinander gelegt wurden, statt von der Software passend ausgerichtet zu werden.


    Viele Grüße,
    Raoul

  • Hallo Raoul,


    das sollte kein Problem sein. Du muß natürlich Dein Teleskop an die Stelle fahren an der die Andromeda zum jeweiligen Zeitpunkt ist. Wenn Du eine parallaktische Montierung hast und das gleiche Teleskop und Kamera ungefähr gleich darauf angebracht hast, kannst Du auch noch Wochen später zusätzliche Bilder stacken. Ein gutes Stackingprogramm kann leichte Verschiebungen, Drehungen und sogar Skalierungsunterschiede berücksichtigen und kompensieren.
    Welche Software und Teleskop benutzt Du?


    Gruß


    Heiko

  • Ich nutze DSS und Fitswork. Ich habe mal händisch Andromeda um 180° gedreht und DSS hat das einfach übereinandergelegt. Daher meine Frage :) Jetzt wo es nämlich früher dunkel wird, muss ich keine ganze Nacht ein Objekt belichten. Daher möchte ich das aufteilen auf mehrere Nächte. Kleinere Objekte wie Blue Snowball oder M15 kann ich theoretisch auch mit einer ZWO ASI 178MC machen. Dafür ist der Chip ausreichend dimensioniert und einen Akku muss ich auch nicht während der Nacht tauschen.

  • Ja klar, das müßte dann doch mit DSS gehen. Es macht dann sogar Sinn, mehrere verschiedene Objekte pro Nacht aufzunehmen z.B. nur um den Meridiandurchgang oder nur auf einer Seite des Meridians, damit man keinen Meridianflip machen muß.


    Viel Erfolg


    Heiko

  • Mehrere Objekte sind etwas schwierig, da ich noch keinen genauen Ablauf habe und die Ausrüstung noch nicht 100% sitzt. Aktuell warte ich auf ein neues Notebook, da der Raspberry Pi 4 einfach zu langsam für einen USB 3.0 Kamera ist. Auch spiele ich mit dem gedanken mein 12" Flextube mit Rohrschellen zu versehen und mal testweise bei optimalen Seeing für Planetenaufnahmen zu verwenden. Der 8 Zöller reicht eigentlich, aber man möchte ja doch mal mit dem 12 einen Blick erhaschen :D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!