Mars mit 200mm Öffnung

  • Hallo zusammen.


    Hier noch zwei Ergebnisse aus den letzten Tagen mit 200mm Öffnung:


    Farbe, mit blauer Wolke:




    Ultraviolett:



    Ich hoffe, noch einen guten Blaukanal zeigen zu können. So langsam verliert man bei dieser Schönwetterkatastrophe und dem durchwegs brauchbaren Seeing die Übersicht!


    Viele Grüße,


    Guntram

  • Hallo Guntram,
    Schönes Bild. Hast du die Vulkanwolke auch visuell feststellen können?


    Ich habe sie mir am 13.9. extra vorgenommen und um 5 Uhr den Wecker gestellt. Der 25cm Schiefspiegler gab aber nichts her trotz gutem Seeing. Möglicherweise hat es nicht jeden Abend Wolken um den Vulkan.Versuche es diesen Morgen nochmals. Das Telekop steht schon.
    ...


    Gruss Emil

  • Hallo Guntram,


    tolles Bild, sehr überzeugend. Du gibst in Deinen Erläuterungen "ADC" an, was man dem Ergebnis ganz klar ansieht. Was verwendest Du hier genau ?


    Beste Grüße


    Dietmar

  • Hallo Emil und Dietmar.


    (==>) Emil: Visuell habe ich nicht nach den Wolken gesucht. Ich glaube auch nicht, dass ich sie gesehen hätte, weil visuell generell viel weniger Details zu sehen sind, und ich während einer Aufnahmesitzung schlicht keine Zeit habe, um mich visuell in den Planeten zu vertiefen.


    (==>) Dietmar: ADC steht für Atmospheric Dispersion Corrector, auf Deutsch eine Korrekturoptik, die bewirkt, dass die Farbzerstreuung durch die Erdatmosphäre aufgehoben wird. Ich verwende den ADC von Pierro Astro, mit der Einstellhilfe von FireCapture. Seltsamerweise habe ich beim Einstellen der Farbkorrektur am Mars wesentlich größere Schwierigkeiten als bei Jupiter und Saturn.


    Viele Grüße, und Danke für Euer Lob,


    Guntram

  • Hallo Guntram,



    auch Deinen Mars finde ich sehr gelungen!


    Schon echt klasse, was wir heute mit den Hochgeschwindigkeitskameras
    mit den kleinen Pixeln bewerkstelligen können!

  • Servus Guntram,
    Mars schaut mit seinen Vulkanen bei Dir richtig plastisch aus. Sehr schön. Einzig was schad ist, dass man die Polgegend nicht besser auflösen kann. Das ist aber möglicherweise auflösungsbedingt nicht möglich? Die weiße Polkappe ist aktuell doch recht klein.
    Nutzt Du die Polkappe beom Feinfokusieren?
    Ich muss es unbedingt selber bald probieren, dann aber mit weniger Öffnung und weniger Auflösung.
    Servus,
    Roland

  • Hallo Niklo.


    Danke. Ich habe früher aggressiver geschärft. Jetzt mag ich es sanfter, und vielleicht geht dabei das letzte Quentchen Auflösung verloren- sei's drum.
    Ja, die Polkappe ist sehr klein geworden, aber sie zeigt je nach Längengrad doch manchmal Formvariationen. Sie besser aufzulösen, ist, denke ich, mit 200mm Öffnung vielleicht möglich, aber ausserhalb meiner Möglichkeiten. Ich verliere viel Auflösung durch die Vibrationen,die der Schrittmotor meiner EQ Plattform einbringt. Das sieht man bei langer Brennweite deutlich.
    Richtig gut aufzulösen ist die Polkappe m.E. nach ab etwa 250mm Öffnung.


    Insgesamt macht Mars dieser Jahr richtig Spaß. So viel, dass ich- als Nachteule- schon öfters um 3:30 aufgestanden bin. Das Seeing war meist auch recht gut bis sehr gut. Das muss man einfach nutzen. Kein Vergleich zu 2018, mit einem tief stehenden, wabernden, kontrastlosen Mars!


    Hier noch Mars vom 13. September. Und, als Beifang, die extrem schmale Mondsichel von heute. Wegen des tiefen Standes nicht besonders gut aufgelöst, aber die feinen Sichelspitzen faszinieren mich, und auch der extrem tiefe Sonnenstand über der Oberfläche hat seinen Reiz.




    Viele Grüße,


    Guntram

  • Hallo Guntram,


    dein 20er Schiefspiegler ist ein adäquaters Planetengerät [^].
    So ein Teil war früher immer mein Wunschtraum, aber Newtonpower ist auch nicht schlecht.
    Farben und Schärfe gefallen mir sehr.


    Viele Grüße
    Markus

  • Hallo miteinander.


    Danke! Ich habe mich nochmals hinter das Material gesetzt und ein G-RGB gebastelt. Es kommt dabei nicht mehr an Auflösung heraus, aber die Sichtbarkeit der Details wird noch ein wenig verbessert.



    Viele Grüße,


    Guntram

  • Hallo Guntram,
    wow, da hast Du jede Menge feine Details auf Mars festgehalten. Gestern war ich mit der alten ASI120MC und dem 105/1000 APO auf dem Balkon (in dem Fall ohne ADC). Die weiße Polkappe ist wirklich ins Auge gestochen, auch wenn sie relativ klein ist. Auch ein paar Dunkelgebiete waren sichtbar.
    Hier mal zwei Aufnahmen von heute Nacht 19.9.2020 um 2:32 und 2:36:
    https://www.astrobin.com/6hfkxn/?nc=user
    https://www.astrobin.com/28fmbf/?nc=user
    Dir weiterhin einen klaren Himmel und schöne Marsbeobachtungen.
    Servus,
    Roland

  • Hallo Roland.


    Du schreibst: Mit der alten ASI 120MC...


    Sie mag zwar "alt" im Sinne von nicht mehr das aktuellste Modell sein, aber sie bleibt eine für die Planetenfotografie nach wie vor absolut brauchbare und günstige Kamera. Ich hatte selbst die monochrome 120er, und war mit ihr an den Planeten extrem zufrieden.


    Solange die 120MC bei dir läuft, und es keinen zwingenden Grund für eine andere Kamera gibt, würde ich sie behalten! Deine Ergebnisse sprechen für sich.


    Viele Grüße,
    Guntram

  • Servus Guntram,
    ja, Du hast Recht. Die Kamera ist immer noch gut genug um auch damit schöne Aufnahmen zu machen. Sie tut seit 2013 seinen Dienst. :)
    Da die neueren Kameras (auch die neuere 120 MC) USB3 haben, hab ich mir letztes Jahr die ASI 224 MC gekauft, die auch weniger Rauschen hat. Ich hab sie aber noch an einen Freund verliehen, da der nur Linux hat und die Linuxunterstützung von der ASI224MC super ist.
    Derweil werde ich weiter unter Windows mit der ASI120MC filmen. Schauen wir einmal. Ich bin schon auf neue Aufnahmen von Dir gespannt. Egal ob mit 130 mm oder 200 mm. :)
    Servus,
    Roland

  • Hallo Guntram,
    auch diese Aufnahme ist sehr gelungen, auch wenn sie nicht ganz an die Schärfe vom 13.9. herankommt. Würde mich auch mal reizen, meinen 150mm Kutter für die Fotografie einzusetzen (siehe meine Antwort in meinem Beitrag), aber der werkelt aufgrund fehlender Alternativen auf einer alten GP-Montierung, damit die Kombi noch am Stück getragen werden kann. Leider geht das auf Kosten der Stabilität.
    Hast du den Tetra selber gebaut? 200mm obstruktions- und farbfehlerfreie Optik dürften dem visuellen Ideal für regelmäßige Planetenbeobachtungen sehr nahe kommen!


    Beste Grüße,
    Burkhard

  • Hallo Burkhard.


    Ja, die Auflösung ist ein wenig kleiner. Ich weiss nicht recht warum; vielleicht war das Seeing etwas schlechter. Ich hatte auch wieder Schwierigkeiten mit dem ADC, und stellte zu meinem Erstaunen einen Farbrand nach dem Stacken fest.


    Das Instrument habe ich selbst gerechnet, und auch die Optik komplett selbst hergestellt. Es ist ein rein sphärischer Entwurf, der auf der Pionierarbeit von Michael Brunn aufbaut. Die Lichtstärke ist f/12, und die Bildfeldneigung ist auch korrigiert. Das Feld von 2" Okularen wird gestochen scharf und praktisch vignettefrei ausgezeichnet. Wenn man den Hauptspiegel zu 63% der parabolischen Deformation poliert, ist auch die sphärische Aberration komplett korrigiert, und der Strehlwert erreicht dann > 99%. Keine Reflexionen, Geisterbilder und sonstigen Schwierigkeiten durch irgendwelche Korrektionslinsen!


    Das Instrument baut recht kompakt, Länge etwas mehr als ein Meter, und es bietet noch genügend "Backfocus" um einen Reflexsucher, ADC, Rotationsvorrichtung etc. anbringen zu können. Nachführung mit einer EQ Plattform.


    Ja, es kommt meinem Ideal eines Teleskopes sehr nahe.


    Der 150er Kutter eignet sich sicher für die Fotografie, kann aber von der Auflösung her natürlich nicht mit dem 300er Newton mithalten.



    Viele Grüße,


    Guntram

  • Hallo Guntram,
    die Aufnahme gefällt mir auch wieder sehr gut. Diesmal ist die Form der Polkappe besser herausgekommen. Das Thema ADC ist offenbar net so einfach. Visuell sehe ich einen kleinen zweigeteilten Farbsaum, aber in der Vorschau in Firecapture sehe ich davon nichts. Wie stellst Du den ADC bei Mars ein. Man müsste vermutlich die Farbsättigung (gamma?) oder die Belichtungszeit erhöhen, oder? Kennst Du da ein gutes Lernvideo...?
    Die Frage ist dann auch, ob ein falsch eingestellter ADC nicht mehr kaputt macht als wie dass er hilft?
    Interessant wäre, wie ein Video ohne ADC ist. Klar bei Jupiter und Saturn kommt man an einen ADC net vorbei, aber für uns im Süden des deutschen Sprachraums steht der Mars ja schon ordentlich hoch am Himmel.
    Ich werde später mal wieder ein Video auf youtube einstellen, das ich ohne ADC aufgenommen habe. Da ist nur ein minimaler Farbsaum zu sehen.
    Servus,
    Roland

  • Hallo Roland.


    Ich habe keinerlei Probleme, den ADC bei Jupiter und Saturn einzustellen. Ich verwende die Helligkeitschwerpunktmethode in FC. Aber bei Mars, habe ich echte Schwierigkeiten. Ich vermute, dass die Barlow, die ich für Mars nach dem ADC verwende, der Grund dafür ist. Ich probiere bei der nächsten Sitzung einmal Aufnahmen ohne ADC. Mal sehen.


    LG,
    Guntram

  • Hallo,


    nach langer wetterbedingter Pause wieder einige Bilder des Mars. Alle entstanden von unserer Dachterrasse aus. Die Bilder enthalten die wichtigen Informationen.




  • Grüß Dich Guntram,
    Dein Mars gefällt mir ausgesprochen gut. Gut aufgelöst mit feinen Details und natürlichen Farben. Das Einzige was etwas ungewöhnlich ausschaut, ist der extrem helle Rand auf der linken Seite, besonders um 9 Uhr.
    Auf dem SW Bild mit dem Orangefilter wirkt der Rand "natürlicher" bzw. weniger dominant.
    Servus,
    Roland

  • Hallo Guntram,
    der Rand ist tatsächlich merkwürdig. Ich habe zwei Varianten erstellt, die alle etwas dezenter geschärft sind. Dennoch bleibt der linke Rand um 9 Uhr dominant. Besonders der Grünkanal zeigt diesen Rand besonders stark.
    Rot und Blau lassen sich nur sehr schwach schärfen bevor Artefakte ins Bild kommen. Ich hab einmal alle Farben getrennt geschärft und einmal alle zusammen.
    Wenn die Bilder freigeschalten sind, hänge ich sie als dezente Alternativvarianten ein. Vermutlich muss man die Bilder kleiner halten. Ich habe sie auf 200% vergößert wobei das den Rand deutlich mitvergrößert. 150% ist vermutlich ein guter Kompromis, aber schauen wir einmal.
    Hier das Bild mit den einzel geschärften Farbkanälen und auf 200% vergrößert:

    Und einmal das Summenbild auf einmal geschärft:

    Nachtrag: Jetzt die auf 150% vergrößerte Variante:


    und das letzte Bild mit leicht angehobenem Gammawert:

    Die hellste Variante könnte von den Farben und Kontrasten relativ nah an den visuellen Eindruck bei gutem Seeing sein. Das ist zumindest mein Versuch ohne zu wissen, wie es beim 8" Schiefspiegler ist.
    (Ich habe die letzten Male entweder im 6" Newton oder 105/1000 APO beobachtet)
    Servus,
    Roland

  • Hallo Guntram,
    prima Bilder. Ich komme gerade von der Sitzung rein, die Luft war noch nicht mal so schlecht. Was mich bei deinen Bildern interessieren würde, wären weitere "wichtige" Daten. Die Bilder sehen verdammt glatt aus. Wieviel Frames hast du denn für ein fertiges RGB Bild genommen und mit wieviel prozentualer Verwendungsrate wurde gearbeitet.


    cs Harald
    http://www.unigraph.de

  • Hallo Niklo.


    Du hast sehr dezent geschärft, und bist den Artefakten entkommen. Am besten gefällt mir das zweite Bild von oben.
    Ich habe mich schon zu Beginn dieser Opposition für die 200% Darstellung entschieden, und bin konsequent dabei geblieben, im Wissen, dass 200% schon arg viel sind. Aber ich wollte alles aus den Aufnahmen herausholen, und deshalb bin ich beim Schärfen auch eher hart rangegangen.



    Viele Grüße,


    Guntram

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!