Grundsatzfragen Okular und Filter

  • Was ich so gelesen habe ist es schwer eine genaue Empfehlung zum Okular zu geben, jeder kommt mit den Unterschiedlichen typen unterschiedlich gut zurecht. Daher möchte ich mich nun selbst mal langsam ran tasten.
    Dazu aber vorher nochmal etwas grundlegendes:
    1.)Wenn ich mir jetzt gute/ etwas teurere Okulare kaufe - kann ich diese dann in Zukunft für alle Teleskop typen (Reflektoren/Refraktoren in den jeweils Verschieden Bauformen) gleich gut verwenden? Bis jetzt weis ich ja noch nicht was die Zukunft in diesem neuen Hobby bringt, ob ein Neukauf kommt und falls ja was. Wenn diese bei jedem Teleskop einsetzbar wären, wäre es ja eine Sinnvolle Sache gleich etwas gutes zu kaufen als wie sinnlos erstmal viele günstige zu kaufen.


    2.) Welchen Preis sollte man in etwa Pro Okular einplanen um etwas langfristig gutes zu bekommen?


    3.) Zum Thema 2 Zoll oder 1,25 Zoll - 2 Zoll für Galaxien/ Nebel etc.? Für Planeten/ Mond/ Längere Brennweiten 1,25 Zoll?


    4.) Zum Thema Filter - gibt es Adapter von 2 Zoll auf 1,25 Zoll mit Gewinde für 2 Zoll Filter? Also so das ich mir nur 2 Zoll Filter kaufe und diese dann für 2 Zoll Okulare sowie 1,25 Zoll okulare verwenden kann.


    Danke und Grüße
    Stephan

  • Hallo Stephan,


    Zu 1): ja, gute Okulare kann man immer verwenden. Es gibt den schönen alten Spruch: Teleskope kommen und gehen, aber Okulare bleiben. Insofern lohnt es sich schon in bessere Okulare zu investieren. Wenn das Geld vorhanden ist natürlich. Es nützt Dir wenig, wenn Du Dir nur ein sehr gutes Okular kaufst, aber dann nicht die nötigen Vergrößerungen der anderen Okulare zur Verfügung hast. Manche Okularabstufungen passen aber besser zu manchen Teleskopen als zu anderen. So wirst Du ein 3,5mm Okular an einem schnellen f/5-Newton gut einsetzen können. An einem f/10-Schmidt-Cassegrain ist es dagegen kaum zu gebrauchen, weil es eine viel zu hohe Vergrößerung liefert. Das muss man von Fall zu Fall sehen.


    Zu 2): auch das kann man nicht pauschal sagen, es kommt auch auf Deine Ansprüche an. Im Bereich von 100 bis 200 Euro kann man schon gute Qualität bekommen. Sehr gute Okulare fangen meist um die 300,- das Stück an, Spitzenokulare kosten auch schon mal über 500,- das Stück.


    Zu 3): 2“ für lange Brennweiten für geringe Vergrößerungen bei großem Gesichtsfeld.
    1,25“ für mittlere und kurze Brennweiten und die daraus resultierenden hohen Vergrößerungen. Zum Thema 2“ vs. 1,25“ gibt es reichlich Threads hier im Einsteigerboard.


    Zu 4): Ja, solche Adapter gibt es und sie sind auch zu empfehlen. Die Nebelfilter kann man bei allen Okularen nutzen, es gibt für alle Vergrößerungen passende Himmelsobjekte die auf die Filter ansprechen.
    Der Adapter sollte aber lang genug bauen, dass das 1,25“-Okular komplett eingesteckt werden kann, ohne dass es unten auf dem Filter aufsetzt. Sonst verkratzt er in nullkommanichts.


    Bis dann:
    Marcus

    16" f/4 Dobson, 6" f/5 Dobson, C8, 80/560 ED, 70/700 PST-Mod "Sunlux"


    Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle

  • Marcus hat eigentlich alles auf den Punkt gebracht.
    Betonen möchte ich nur noch, dass 2" kein direktes Qualitätmerkmal darstellt, sondern lediglich die Notwendigkeit bei großen Brennweiten und großen scheinbaren Gesichtfeldern eine große Feldblende zu verbauen.


    Gruß Horst

    Taurus T400 pro , Skywatcher ST120/600, Lunt LS50THa, diverse Ferngläser von 5x25 bis 20x80

  • Vielen dank für Hilfreichen Informationen.


    Ja zum Thema preis, mein Plan war so das gute Mittelfeld. Also preislich hatte ich so die 200 Euro im Plan.


    Was genau kann ich denn "mehr erwarten" wenn ich mir jetzt ein 500 Euro Okular anstelle der bis ca. 200 Euro Okulare Kaufe?
    Ich denke jetzt einfach mal so vom Gefühl das ich als "normaler" Hobbyastronom das Potential der Okulare jenseits der 200 Euro nicht nutzen/ erkennen kann.

  • Hallo Stephan,


    vereinfacht gesagt, mehr Bildfeld und bessere Bilddefinition, also Randschärfe. mitunter auch besseres Einblickverhalten, aber da ist es wie Schuhe kaufen, das muss man selbst ausprobieren. Nimm z.B. mal die 82° Serie von Explore Scientific, das sind im Grunde Nachbauten der Televuw Nagler im preislichen Mittelfeld. Die taugen (mir) ganz ordentlich, die haben aber einen knappen Augenabstand, d.h. man muss mit dem Auge recht nah an das Okular heran, was einige Leute stört. Andere wiederum sagen, sie kommen mit LE oder LER, das bedeutet Long Eye Relief oder auch großer Augenabstand nicht zurecht, da sie die Gummimuschel am Okular als haptischen Anhaltspunkt benutzen.

    CN&CS

    Toni

  • Ok, dann werde ich mir jetzt so nach und nach mal passende okulare zulegen.


    Danke für die Hilfe ;)

  • So ich habe mich nun etwas mit der ganzen Geschichte beschäftigt.
    Ich würde jetzt erstmal ein Okular im Bereich 4-5 mm und eins um die 30 mm Kaufen.


    Ich bin jetzt jeweils auf 2 Stück gekommen welche in Frage kommen. Allerdings kann ich mich noch nicht so recht entscheiden welches. Viellicht hat jemand Erfahrung damit und nochmal Tipps/ vor Nachteile der jeweiligen Okulare um die Entscheidung zu erleichtern (Teleskop Skywatcher Newton Explorer 150 PDS f/5)


    je 4,5 mm:
    Baader Morpheus 4.5-mm-76°-Weitwinkelokular
    Habe da nur gutes gelesen, Preislich über dem eingeplanten Limit aber wäre machbar - wenn man sagen kann das es eine gute Langzeit Anschaffung ist.
    Alternative ist das
    Explore Scientific 1,25" 82° LER Okular 4,5 mm AR
    Preislich voll im Rahmen und auch sehr oft empfohlen.


    Hier stellt sich dann die Frage in wie weit sich der Höhere Preis von fast 100 Euro des Morpheus bemerkbar macht.


    die anderen Beiden:
    Explore Scientific 28mm Okular - 2" Steckhülse - 68° Gesichtsfeld
    TS-Optics 30 mm 2" UFL Okular - 69° Gesichtsfeld - 6-Element Design
    Da sind auch beide Empfohlen und scheinen so ziemlich gleich gut zu sein?

  • Hallo Stephan,


    vielleicht noch ein kleiner Hinweis. Ich würde bei Neukauf darauf
    achten, dass die "Basisokulare" homofokal sind. Geht meißt nur, wenn man bei einer Serie bleibt. Gerade wenn man sich an ein Objekt rantasten will, nervt immer das Nachfokussieren.


    Viele Grüße
    Marwin

  • Wie ist das genau gemeint? Ich habe die beiden Skywatcher 6 mm und 15 mm von der gleichen Serie. Beim wechseln von 15 auf 6 mm muss ich trotzdem nachfokusieren.


    Zum aufsucher Okulare habe ich noch eine dritte Option, Hier gefällt mir das es eine Möglichkeit für den Anschluss für T2 Adapter für eine Kamera gibt (das scheinen die anderen beiden nicht zu haben)
    Baader Okular Hyperion Aspheric 31 mm

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!