Fragen zur SW EQ6-R Pro

  • Fragen zur SW EQ6-R Pro


    Hallo Spezialisten


    Habe mich gestern zum ersten Male mit meiner neuen Montierung im Freien beschäftigt.
    Natürlich hat alles nicht so geklappt, wie erhofft.
    Da unsere große Terasse gegen Süden und Westen geht und überdacht ist, kommt für mich der Aufbau nur auf dem Rasen in Frage. Da ist natürlich jedesmal ein neues Einstellen und Einnorden der Monti fällig.


    Erstes Problem, das Polarscope in der Monti. Entweder bin ich zu blöd oder es geht nicht
    Wie kann man das Polarscope Okular drehen, damit 0 oben und 6 unten ist? Ausser den drei Justierungsschrauben kann man da nichts bewegen.


    Leider strahlte der Mond so toll, dass ich grösste Probleme hatte den Polarstern zu identifizieren.
    Das Problem ist, dass ich noch keinen Sucher am APO habe. Der wird von William Optics leider erst Anfang Mai geliefert.
    Bei dem Mond und ohne Sucher Fernrohr wird es keinen Sinn machen z.B. nach dem Einnorden ein 3-Star Alignment zu machen oder?
    Vielleicht bestelle ich mir noch auf die Schnelle ein 50mm Sucher Fernrohr .


    Zuletzt hätte ich noch eine Frage bez. der Beschreibung von Teleskopservice zur Montierung:
    5.1 Permanente periodische Fehlerkorrektur
    Die EQ6-R-Montierung ist mit einem Encoder für die R.A Achse ausgerüstet. So kann der Motorcontroller die aktuelle Position der Schnecke verfolgen.


    Stimmt das, dass die EQ6-R Pro einen Encoder hat?
    Ausserdem hat meine EQ6-R Pro die Anschlüsse und Beschriftung Gans woanders als auf allen Bildern der Montierung zu sehen. Bild folgt.
    Gibt es da schon mittlerweile verschiedene Versionen?


    Viele Grüße


    Werner

  • Hallo Werner,


    Zum polarscope: ich hab ne neq 6 . Das polarscope ist für mich gut zentriert, jedoch ist die Markierung auch schräg. Drehe einfach die ra achse. Wo die gegengewichtsstange dann hinschaut ist Wurst. Du drehst ja zum einstellen an der polhöhe und an den azimutschrauben. Ist dann alles eingestellt, drehst du die Stange nach unten. Durch diese Drehung nach unten ändert sich ja nichts mehr an deiner Einstellung der polhöhe und des azimut. Es ist also nun nicht mehr von Bedeutung, ob die 6 unten oder rechts oder woanders steht.
    Wie man dann weitermacht, ob mit ner app oder der Methode nullung des ra telkreises, schauen wie lange es her ist , seitdem der polarstern seinen höchsten Punkt hatte und dann die ra um diese Zeit vordrehen, ist Geschmackssache.
    Das alligment geht auch ohne Sucher. Ich mache es auch. Du darfst halt nicht groß vergrößern, damit du den Stern noch im Blickfeld hast.



    Viele Grüsse

  • Hallo Werner,


    für transportable Montierungsaufstellung benutze ich die sogenannte Kochab-Methode:


    https://teleskop-austria.at/su…ung/Einnordung_Kochab.pdf


    Das ist schnell und schmerzlos und reicht idR. aus.


    Grüße, Gerd

    Es schaute mich an - und ich schaute Es an.
    Und errötend wich Es zurück - das Universum.


    Bresser 102/460 | Tasco 76/1200 | Tasco 60/1200 | Tasco 60/900 | Tasco 60/700 | Tasco 50/600 | Minolta Bino 10x42 | Kasai s'Gucki 2.3x40

  • ....Zum einnorden nochmal.
    Du stellst deine montierung so genau wie möglich nach Norden und in Waage hin. Zweiteres ist aber nicht ganz so wichtig aber hilfreich beim einstellen der polhöhe.
    Dann stellst du deine polhöhe ein. Dann schaust du durch das polarscope und wenn du es genau gemacht hast, sollte der polarstern im polarscope sichtbar sein. Nun drehe die ra achse , bis die 6 unten ist und schaue in einer App nach , auf welcher Uhrzeit der polarstern liegen muss. Drehe nun an den azimutschrauben und an der polhöhe solange, bis das Bild im polsucher so aussieht, wie in der ap. Danach die Stange durch drehen der ra achse nach unten stellen und festklemmen. Das Teleskop, wenn es noch nicht montiert ist , auf die montierung setzen. Danach kontrolliere die grundaufstellung. Das heißt gegengewichtsstange nach unten und Teleskop Richtung Norden. Dann alles festklemmen. Du nimmst dann ein okular mit hoher Brennweite ( geringste vergrößerung) und machst dein alligment. Der erste Stern sollte im Blickfeld sein. Dann diesen in die Mitte bringen und fortfahren.


    Viele Grüsse

  • Hallo Alex und Gerd


    Danke euch für Ratschläge. Werde demnächst natürlich beide Möglichkeiten "erlernen"
    Heute Abend geht es dann weiter.
    Kann mir niemand etwas zu meinen Fragen des Encoders, bzw. Versionen sagen?
    Wollte eigentlich ein Bild einstellen. Aber nach ca. 30 min. noch immer nicht freigegeben.
    Das kenne ich so in keinem Forum, dass Bilder erst freigegeben werden müssen und das dann solange dauert.


    CS


    Werner

  • Jetzt ist es da:


    Wie ihr seht, ist die Anordnung der Anschlüsse, Schalter und Label ganz anders.

  • Hallo Werner
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Kann mir niemand etwas zu meinen Fragen des Encoders, bzw. Versionen sagen?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Die EQ6-R hat <b>keine</b> Encoder. Allerdings verwendet sie die gleiche Platine wie die AZ-EQ6 und die hat Encoder. Daher kann man wohl die Einstellungen für Encoder auswählen (z.B. in der SkyWatcher App oder im Handcontroller) aber damit hat sie natürlich immer noch keine Encoder.


    Die Encoder sind wohl auch nicht so genau, dass Sie z.B. für Astrofotografie (statt Guiding) verwendet werden können. Sie machen daher nur im Azimutbetrieb der AZEQ6 so richtig Sinn, weil die Montierung nach einem manuellen Verstellen der Ausrichtung für das ordnungsgemäße (visuelle) Nachführen (Alt und Az) wissen muss, wohin sie ungefähr zeigt.


    Du solltest in jedem Falle den Modus 'Auxiliary Encoder' ausschalten, damit die Montierung richtig läuft:


    siehe auch hier:
    http://www.astrotreff.de/topic…PIC_ID=208819&whichpage=2
    Ich kann natürlich nicht sagen, ob in der ausgelieferten Standardeinstellung immer noch 'Auxiliary Encoder' auf an geschaltet ist.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">... ist die Anordnung der Anschlüsse, Schalter und Label ganz anders.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    bei der Pro ist lediglich der USB Port hinzugekommen, so dass Du keinen USB-Adapter mehr brauchst, wenn Du z.B. mit EQMod (oder einer anderen Software) steuern möchtest. Und ja, der Power-Stecker ist jetzt links oben und nicht links unten [:D]

  • Hallo Arne


    Danke für deine Antwort.
    Dann sollte man eigentlich Teleskopservice darauf hinweisen, die in ihrer Bedienungsanleitung ( Die ausschliesslich für die EQ6-R Pro ist) folgendes schreiben:



    5.1 Permanente periodische Fehlerkorrektur
    Die EQ6-R-Montierung ist mit einem Encoder für die R.A Achse ausgerüstet. So kann der Motorcontroller die aktuelle Position der Schnecke verfolgen. Nach einer ordnungsgemäßen PEC-Trainingsroutine, bei der die Trainingsdaten permanent in der Motorsteuerung gespeichert sind, kann ein Benutzer die periodische Fehlerkorrektur (PEC) jederzeit starten, um die Tracking- Leistung für Kurzbrennweiten-Astrofotografie zu verbessern. Ein Trainingsprozess ist in der nächsten Beobachtungssitzung nicht erforderlich (unter der Annahme, dass die polare Ausrichtung immer genau ist), daher ist dies eine Fehlerkorrektur bei einer permanenten Periode (PPEC). Ein Benutzer kann die Montierung mit manueller Führung oder automatischer Führung trainieren. Detaillierte Anweisungen finden Sie im entsprechenden Abschnitt in der Bedienungsanleitung des SynScan Handcontrollers.


    Meine EQ6-R Pro hat, wie schon auf dem Bild erkennbar, die Anschlüsse und Beschriftung ganz anders angeordnet wie die EQ6-R auf YouTube Filmen oder Fotos bei den Händlern !
    Würde gerne wissen warum. Deswegen meine Frage ob andere Version.


    Viele Grüße


    Werner

  • Hallo Werner,


    Deines ist die neue Version der EQ6R mit eingebautem USB Anschluss. Die ist ab Herbst 2019 zu den deutschen Händlern geliefert worden. Daher siehst du auf den Händlerseiten oder im Internet Abbildungen mit anderen Anschlüssen. Diese Fotos zeigen dann die Vorgängerversion. Arne hat weiter oben ja schon geschrieben, dass der eingebaute USB Anschluss von Vorteil ist, weil du dann keinen Adapter mehr brauchst, um den PC direkt mit der Montierung zu verbinden und z.b. mit EQmod zu steuern.


    Grüße
    Fried

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">bei der Pro ist lediglich der USB Port hinzugekommen, so dass Du keinen USB-Adapter mehr brauchst, wenn Du z.B. mit EQMod (oder einer anderen Software) steuern möchtest.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Schweinerei. Ich hab auch eine EQ6-R-Pro und die hat keinen USB-Anschluss [:(!]


    Naja, habe den Adapter sowieso ewig nicht mehr genutzt.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Die EQ6-R-Montierung ist mit einem Encoder für die R.A Achse ausgerüstet. So kann der Motorcontroller die aktuelle Position der Schnecke verfolgen. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Nur um das klarzustellen. Ich habe die EQ6-R (aus dem Jahre 2017) und weiss nicht, ob die neue EQ6-R Pro nun doch einen RA Encoder hat. Meine hat definitiv keine und den 'Encodermodus' gab es nur auf dem Papier bzw. in den RAMs. Wenn es jetzt aber einen RA-Encoder gibt, der in der Lage ist die Laufungenauigkeit der Schnecke zu ermitteln und zu korrigieren, müsste er m.E. schon sehr fein auflösen. Dann würdest Du, bei hinreichend guter Einnordung, ggf. auf das Guiding verzichten können. Frag doch einfach mal bei SkyWatcher oder Teleskop-Service nach, die sind da sehr zuvorkommend und schnell in ihren Antworten.


    Die Antwort würde mich übrigens auch interessieren, weil ich demnächst - so Corona das zulässt - nach Graz ziehe und meine alte EQ6-R in DE in meinem Ferienhäuschen lassen will. Auf längere Sich bräuchte ich also eine zweite Montierung. Und da ich mit meiner EQ-6R sehr zufrieden bin träume ich zwar weiter von einer Losmandy werde es aber definitiv bei einer EQ6-R (oder allenfalls einer AZ-EQ6) belassen. Die trägt brav sowohl den Esprit 80 als auch meinen umgebauten Galax D8 (1200/200 Newton). Seit ich die Spannung der Kugellager meiner etwas schwergängigen DEC Achse nach Gefühl neu justiert habe, habe ich 0,0 Prozent Ausschuss. Vorher waren es in Zenitnähe ca. 1 Bild von 30, bei denen vermutlich die DEC Achse etwas schwergängig war und das Guiding dann überreagierte was dann zu einem kleinen Strich am Stern führte.


    Edit: Du kannst natürlich auch die Frontplatte (die mit den Amschlüssen) vorsichtig an den 4 äußeren Schrauben (die anderen halten die Platine) aufschrauben und hineinsehen. Da müsstest Du den Encoder schon sehen können.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Schweinerei. Ich hab auch eine EQ6-R-Pro und die hat keinen USB-Anschluss <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Dann dürfte man nie etwas kaufen, weil irgendwelche Produktverbesserungen gibt es halt immer. Freu Dich lieber an Deiner Monti [:)].

  • Stimmt. Ich wollte damit eigentlich nur betonen, dass das "Pro" eben nicht für USB steht.
    Stattdessen würde ich fast behaupten, es gibt keine "non-Pro".


    Und ja, meine hat auch keinen Encoder, aber trotzdem den Menüeintrag. Den muss man gekonnt ignorieren.

  • Hallo Werner,


    aktuell gibt es m.W. nur eine PRO bezeichnete Version. Da weder die noch irgendeine andere Montierung von SW "professionell" ist dürfte das wohl ein Werbetitel sein. Ich denke in der aktuellen Ausrüstung sind die Teile alle gleich.


    CS
    Jörg

  • Hallo allerseits


    Vielen Dank für die vielen Antworten.
    Ich wusste schon vorher, dass es nur eine EQ6-R Pro gibt.
    Hatte nicht gesehen, dass die vorherige Version keinen USB Anschluss hat.
    Und ich Depp bestellte mir noch extra das Schnittstellenkabel von RJ45 auf USB für 44€. Hätte ich mir sparen können.
    Wegen dem Encoder, werde ich demnächst mal Teleskopservice anrufen.
    Das kann nicht sein, dass die von einem RA Encoder sprechen, obwohl die EQ6 keinen enthält.


    CS


    Werner

  • Hallo Werner,


    teste doch, ob ein Encoder drin ist. Aktiviere die Encoder im Setup, mach ein Alignment, teste GoTo und dann löse die Achsklemmen und verdrehe die Montierung manuell. Dann wieder das vorherige Objekt manuell einstellen und das GoTo erneut testen, ob es immer noch geht.


    Falls ja sind Encoder verbaut.


    Gruß Gerd

    Es schaute mich an - und ich schaute Es an.
    Und errötend wich Es zurück - das Universum.


    Bresser 102/460 | Tasco 76/1200 | Tasco 60/1200 | Tasco 60/900 | Tasco 60/700 | Tasco 50/600 | Minolta Bino 10x42 | Kasai s'Gucki 2.3x40

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: werner58</i>
    <br />Hallo allerseits


    Vielen Dank für die vielen Antworten.
    Ich wusste schon vorher, dass es nur eine EQ6-R Pro gibt.
    Hatte nicht gesehen, dass die vorherige Version keinen USB Anschluss hat.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Werner,


    nicht die Vorgängerversion. Die neue Platine mit dem USB-Anschluss gibt es seit ca. 4-5 Monaten. Alle älteren EQ6-R haben die alte Platine ohne USB-Anschluss drin.


    Meine Platine habe ich leider geschrottet (Verpolung, wie blöd kann man sein). Aber dafür habe ich jetzt eine Update mit USB drin.


    VG, Micha

  • Hallo Gerd


    Werde ich mit Sicherheit mal machen.
    Leider habe ich immer noch schwere Erkältung ( Kein Corona !)
    Melde mich wieder.


    CS


    Werner

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!