Herznebel + Nachbarn

Countdown
Am 03.08.2021 zwischen 16:30-19:30 Uhr werden auf den Astrotreff Servern mehrere umfangreiche Updates installiert.
Zeit bis zum Beginn der Arbeiten:
Es wird in diesem Zeitraum zu längeren Unterbrechungen des Portalbetriebes kommen.
  • Hallo Forum,


    heute zeige ich Euch eine Schmalbandaufnahme vom Herznebel und Umgebung aus dem September mit dem Samyang 135mm f2.0 und ASI 183mm. Nachdem ich festgestellt habe, dass meine StarAdventure mit einer theoretischen Auflösung des Setups von ca. 4" ohne Guiding in RA nicht so gut läuft, habe ich die schwerere Celestron CAM mit ins Feld genommen. Nach sorgfältiger Ausrichtung lief sie ohne Kontrolle zu Gunsten der Sternabbildungen deutlich besser. Der Sauerstoffanteil ist hier leider sehr mager, daher dominiert der Wasserstoff, obwohl ich bei der Bearbeitung den O3-Kanal nochmal extra hochgezogen habe. Dies scheint aber normal zu sein oder es fehlt noch Belichtungszeit.


    Ha: 100x30s, O3: 75x30s, (1,5 Stunden gesamt), Bicolor: R=Ha,B=O3,G=O3


    <hr noshade size="1">




    Größer: https://https://www.astrobin.com/full/bkymhj/B/


    VG
    Christian

  • Hallo Christian,
    nicht übel für so eine "popelige" Belichtungszeit. Klar, im Hintergrund hast du ein Rauschen, alles andere wäre auch überraschend, aber die Tiefe ist schon enorm. Auch gefällt mir das große Feld.
    Was die Farbe angeht: Versuche doch mal in PS das Bild in Lab-Kanäle zu spalten. Du hast dann einen L Kanal, einen a und einen b, ist einfach eine andere Definition der Farbe als RGB. Wenn du dann den b-Kanal im Kontrast erhöhst, das ist sozusagen die Farbe zwischen Blau und Orange, so um 60%, dann hast du die blauen Anteile kräftiger und die Luminanz wird nicht angerührt. Dies nur so, als Beschäftigung für Regentage :-)
    Viele Grüße,
    ralf

  • Hallo Ralf,


    dankeschön für Deine Meinung und die Anregung!


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Was die Farbe angeht: Versuche doch mal in PS das Bild in Lab-Kanäle zu spalten.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Das möchte ich gerne versuchen. Geht das auch mit der alten Version CS2?


    VG
    Christian

  • Hallo Christian,


    der innere Teil des Herznebels war eins der ersten Ziele mit meiner damals neuen Schmalbandausstattung vor einem Jahr. Da ich vorher so viele Bicolorversionen mit OIII-Himmelblau im Netz gesehen hatte, war ich sehr überrascht von dem überaus sparsamen OIII-Signal meiner Aufnahmen. Ich habe dem OIII nur mit einem Multiplikationsfaktor von 4 im Blaukanal und Faktor 2 (? lange her) im Grünkanal bei der Kanalkombination in APP Gehör verschaffen können.


    Weiß nicht, ob das mit Fitswork und/oder PS CS2 geht. Vielleicht kann man die Sterne rausnehmen (Starnet++), dann das SW-OIII Signal in einer separaten Behandlung mit den PS Bildberechnungen 3-4 Mal addieren und anschließend in den Blaukanal kopieren? Das dabei auftretende Rauschen sollte unproblematisch zu beseitigen sein, weil das OIII der Region, so wie ich es gesehen habe, sehr diffus ist und kaum schützenswerte Strukturen enthält.


    Ist auf jeden Fall etwas für langweilige Regentage ;-)

  • Hallo Christian,


    sauberes Ergebnis, gefällt mich richtig gut.
    Habe das Setuup ja auch hier liegen, bin aber noch nicht oft dazu gekommen es zu nutzen.
    Hätte das Bild allerdings im Querformat präsentiert, wäre schöner anzuschauen.


    Gruß
    Carsten

  • Hallo Christian
    Ich bin immer wieder auf's Neue überrascht, was mit kurzen Einzelbelichtungszeiten- und wenig Gesamtbelichtungszeit(auch wenn es f2 ist) alles möglich ist.
    Da hast du wirklich viel aus den Daten herausgeholt!

  • Hallo Peter, Carsten und Reinhard,


    danke für Eure Kommentare und Hinweise! Bin gerade dabei alles umzusetzen und zeige bald das Ergebnis.


    -&gt;Ralf: Bei der Anhebung des b-Kanals tut sich tatsächlich etwas im blauen Bereich, wenn auch das Rauschen in der Farbe zunimmt.
    Ist aber kein Problem, danke nochmal.


    -&gt;Peter: O3 kam auch bei mir sehr schwach und diffus rein. Auch habe ich im Netz sehr viele "bunte" Bilder entdeckt.
    Es stellt sich die Frage, ob im Hinblick auf eine möglichst realistischen Darstellung (auch im Schmalband) dieser Kanal nicht so mächtig verstärkt werden sollte.
    Sicher ist es Geschmacksache und sieht vielleicht schöner aus. Ich versuche es umzusetzen, denn der O3-Kanal benötigt auf jeden Fall eine Anhebung... ,danke.


    -&gt;Carsten: Das Querformat gefällt mir auch besser! Wegen der größeren Darstellung habe ich gedreht, da das Bild auf dem Forum-Server liegt.


    -&gt;Reinhard: In diesem Fall passen die Komponenten Tele und Kamera wirklich prima zusammen.
    Auf den Rohbildern ist schon nach kurzer Zeit ein deutliches Signal zu erkennen und das macht Spaß![:)]


    VG
    Christian

  • Hi Christian, danke für das Zeigen dieses wide fields. Sehr gelungen! Vor allem bei nur mageren 90 min Belichtungszeit. Auch finde ich die Kombination einer 100-200mm Brennweite mit den kleinen Pixeln der ASI 183 ausgesprochen gut.


    Zu dem Thema O3: ich hatte vor einiger Zeit auch den Herznebel als 2 panel Mosaik gemacht und deine Signalstärken-verhältnisse decken sich mit meinen ziemlich gut, somit kann deine Erfahrungen nur bestätigen ... O3 ist schwach und erfordert eine extra Behandlung. Nur mit einigem Mühen könnte ich einen Hauch von blau herauskitzeln.
    Auch scheint O3 gegenüber Lichtverschmutzung und Mondlicht weniger robust zu sein als Ha. Da hilft nur Belichtungszeit für O3 verlängern, mehr strecken und stärker gewichten - wie stark man das macht, ist Geschmackssache.


    Mach es gut, vielleicht wird das Wetter auch mal wieder besser ..


    Gruß
    Volker

  • Hallo Volker,


    nebenbei zum Thema OIII und Mondlicht - für meine Aufnahmestrategie habe ich wie folgt überlegt:


    Der Tageshimmel ist ja deswegen blau, weil das kurzwellige Licht stärker gestreut wird als das langwellige (Rayleigh-Streuung). Der Effekt wächst mit der 4. Potenz der Frequenz des Lichtes.
    Somit lässt sich ausgehend von den Wellenlängen von H-alpha und OIII der Faktor berechnen, um den sich die Streuung für diese Linien unterscheidet. Es ergibt sich der Wert ((651,3 / 500,7) hoch 4 = ) 2,86.


    Für den Mond als Lichtquelle ist noch zu berücksichtigen, daß die Intensität des von ihm reflektierten Sonnenlichtes bei 651 nm geringer ist als bei 501 nm. Von daher sollte der vom Mond aufgehellte Himmel im H-alpha-Licht wenigstens 4 bis 5 mal dunkler sein als bei der OIII-Linie.
    Das erklärt, warum Aufnahmen in H-alpha nicht so anfällig für die Störung durch den Mond sind. Davon hat mich der Halo von M57 bei meinem Test zur Vollmondzeit überzeugt.
    Jedenfalls würde ich um Vollmond herum eher H-alpha aufnehmen und OIII bei weniger Mondlicht.


    Gruß Lars

  • Hallo Volker und Lars,


    danke für Eure Beiträge!


    -&gt;Volker: Der Verstärkungsfaktor bei O3 ist in der letzten Darstellung enorm hoch.
    Mehr Belichtungszeit hätte vor allem weniger Rauschen gebracht, die Bearbeitung wäre einfacher gewesen und ich hätte vielleicht noch mehr herausholen können.


    VG
    Christian

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!