CRL 2688, Zeichnung mit 21 Zoll

  • Hallo Leute,


    keine riesen Zeichnung von mir, aber dafür gerade frisch vom Scanner.[:)]


    Mit meinem 21" Teleskop nun die dritte Öffnung, mit der ich mir dieses Objekt vorgenommen habe, finde ich schon mit 10" sehr hübsch durch die deutliche Teilung, selbst bei moderaten Seeing und mittlerer Vergrößerung.


    Die 21" Beobachtung hatte ich ende August auf der Wasserkuppe (Rhön), bei sehr guten Seeing und absoluter Windstille. Letzteres war besonders wichtig (damit die Eindrücke nicht verwackeln) und auch eher selten an diesem Platz anzutreffen. Mit 860-fach, meine bis heute höchste gefahrene Vergrößerung (am eigenen Instrument).[8D] So langsam arbeite ich mich in den Höchstvergrößerungsbereich heran und lässt den Wunsch einer Nachführplattform in mir aufkommen[;)]


    Ich hatte die Erwartungen die Aufgabelung zumindest auf der nördlichen Seite zu sehen, was beim ersten Blick mit dieser Vergrößerung nicht wirklich geklappt hat trotz Top Bedingungen. Erst in guten Momenten mit indirekten Blick und auch nur kurzzeitig waren die Auswürfe getrennt von einander zu sehen. Bei der Aufgabelung am südliche Ende, hätte ich eher gedacht das die nicht möglich ist, rutschte mir aber während der Beobachtung immer wieder ins Sehfeld, als eine Art ausgefranztes unruhiges Ende. Bei genauer Betrachtung waren die Ansätze der Auswürfe zu erfassen, auch hier nur indirekt und kurzzeitig und längst nicht so weit in den Raum hinein wie die nördliche Gabel. Insgesamt aber eine eher schwierige aber dafür sichere Beobachtung der genannten Details.


    <i>Zeichnung 21 Zoll, Wasserkuppe (Rhön)</i>



    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Guten Morgen Mathias,


    sehr schöne Beobachtung, und Top-Zeichnung. Schöne Übergänge und Helligkeitsverläufe.
    Wenn man im Grenzbereich bestimmte wesentliche Details gerade noch hinbekommt, machts auch mir am meisten Spaß :)


    Dein Bericht hat mich direkt das surrende Geräusch meiner Nachführplattform vermissen lassen [:D]


    860fach, da kann ich mithalten, den muss ich mir auch mal bei hoher V schnappen den Nebel [:D]


    Schöne Grüße + CS
    Norman

    - Go Webb Go! -

  • Matthias,


    Gratulation zu dieser Zeichnung! Sie ist wirklich wunderbar. Und danke für die Anregung: Das Objekt werde ich mir so bald wie möglich selbst einmal anschauen.


    Viele Grüße
    Johannes

  • Hallo Mathias



    Mußte zuerst mal nachschauen, ob mein Sternennavi den CRL2688 kennt.
    Die Suche verlief negativ, aber den Egg Nebel oder Cygnus Egg kennt es. Die Suche allein ist bestimmt schon
    eine eigene Herausfoderung in diesem sternenreichen Gebiet. Hast es trotz der stetigen Nachführung
    Super aufs Papier gebracht. Klasse Arbeit. [^][^][:D]



    Grüße aus dem Süden

    Werner


    Eine Zeichnung sagt mehr als tausend Worte !

  • Lieber Mathias,


    das geht langsam in Richtung Foto-Realismus, was Du hier ablieferst. Vom Feinsten. Gratuliere zu der gelungenen Zeichnung.
    Erstaunlich wie groß der Helligkeitsunterschied zwischen nördlichem und südlichen Knoten bei dieser Öffnung ist. In kleineren Öffnungen bei schlechteren Bedingungen und deutlich weniger Vergrößerung bin ich froh, beide Knoten getrennt zu sehen.


    Hast Du auf dem Weg dorthin auch wieder beim X am Stiel (DoDz 11) vorbei geschaut?


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo Mathias,


    wie gewohnt eine hervorragende Zeichnung !


    In der genau gleichen Nacht hatte ich den Eggnebel am Brauneck ja auch eingestellt, das Fernrohr war allerdings ein bisserl kleiner - mein 80mm Spektiv. Ich zitiere aus meinem Bericht:


    "Zudem habe ich probiert, den 'Eggnebel' mit dieser kleinen Öffnung zu erkennen. Ich habe mich wieder ausgehend vom Stern 61 Cygni zu diesem protoplanetarischen Nebel hingehangelt, und tatsächlich: Auch mit nur 80mm Öffnung ist er indirekt immer wieder blickweise aufgeblitzt.


    Den Eggnebel habe ich übrigens schon öfters mit diversen Fernrohren beobachtet. Im 120mm Refraktor ('bei 100x eindeutig als länglich zu erkennen'), mit dem 10-Zöller (' ... bei 235-facher Vergrößerung als zweigeteilt erkennen konnte: Die eine Hälfte heller, und klar durch ein dunkles Band von der anderen getrennt.') und mit 16-Zoll 'war das dann bei 300x und 380x noch deutlicher zu erkennen'. Richtig spektakulär habe ich den Nebel von Uwe's 27-Zöller her auf der Edelweissspitze in Erinnerung."


    Servus
    Ben

  • Vielen Dank für das Feedback [:)]


    (==&gt;)Norman und Johannes,


    Auf Eure Beobachtung bin ich gespannt.


    (==&gt;)Werner,


    Das Aufsuchen war recht einfach, wenn man sich einen hellen Stern in der Nähe sucht und den Rest dann eben mit Karte und Starhopping, der PN ist schon bei mittlerer Vergrößerung länglich zu sehen. Ich kann Dir den PN wärmstens empfehlen, kommt sicher gut mit 16", mit einem Dunkelband breit wie eine Autobahn [;)]


    (==&gt;)Rene,


    [:)] Stimmt das X auf dem Wege zum PN. Das war ein Jahr davor, bei Dir am Waldrand. Mit deinem 12,5" haben wir die Teilung vom PN gesehen.


    (==&gt;)Ben,


    Deine Einwürfe mit verschiedenen Öffnungen finde ich immer wieder spannend. Klasse, schon mit 80 mm sichtbar. Wer weiß, vielleicht reicht dazu auch schon ein größeres Fernglas



    Was ich aber bei meiner Sichtung verpasst habe, war darauf zu achten ob das Dunkelband evtl. dunkler wirkt als um die Bereiche der hellen Knoten. Auf einer visuellen Zeichnung an einem 4 Meter Spiegel [:0] ist das gut zu sehen. [8D]https://www.flickr.com/photos/…220847532/in/photostream/



    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!