OdM August 2019 - Sharpless 2-71 & NGC 6749

  • Liebe OdM-Freunde,


    der Tradition vieler vorangegangener OdM-Präsentationen folgend möchte ich Euch im Monat August zwei dicht beieinander stehende Objekte vorstellen.
    Zunächst eine wunderschöne Übersichtsaufnahme:



    <font color="beige"><i>Bildquelle: CCD-Guide - Konstantin von Poschinger</i></font id="beige">



    <b><font color="orange">Sharpless 2-71</font id="orange"></b> / PN / Sternbild Adler / R.A. 19h02m00s / Decl. +02°09'11"



    <font color="beige"><i>Bildquelle: Capella Observatory - Makis Palaiologou, Stefan Binnewies, Josef Pöpsel</i></font id="beige">


    Dieser Planetarische Nebel ist relativ unbekannt. Vermutlich ist die Vielzahl an beobachtbaren Planetarischen Nebeln des NGC-Kataloges im Sternbild Adler daran Schuld, dass man diesen leicht abseits im Westen des Sternbildes stehenden PN schnell übersieht. Wegen seiner ungewöhnlichen Struktur ist er aber allemal lohnenswert.


    Sh 2-71 wurde 1946 von Rudolph Minkowski entdeckt (auch Mink 1-90 oder PK 36-1.1).
    Stewart Sharpless nahm das Objekt 1959 dennoch in seinen Katalog der HII-Regionen auf, allerdings auch mit dem Hinweis, dass es sich um einen PN handeln könnte.
    1979 studierte Kohoutek den im Zentrum stehenden 14 mag hellen Stern. Er stellte dabei fest, dass er nicht der Verursacher sein kann, da er ist als B8-Spektraltyp nicht heiß genug ist.
    Kohoutek fand aber auch heraus, dass der Stern variabel ist (Periode 68 Tage).
    Nach jüngeren Untersuchungen 2008 wurde in der geometrischen Mitte ein viel schwächerer Stern gefunden und es wird angenommen,dass die Variabilität des von Kohoutek untersuchten Sterns durch den umlaufenden heißen Begleiter verursacht wird, der gleichzeitig verantwortlich sein soll für den PN ... und vermutlich auch für die ungewöhnliche Morphologie.


    Für die Beobachtung sind Öffnungen ab 8" und Nebelfilter empfehlenswert. Ich bin leider vor zwei Nächten mit 4" grandios an diesem PN gescheitert. Am Ende habe ich aus Verzweiflung sogar H-Beta-Filter probiert.
    Bei einer meiner früheren Beobachtungen mit 12,5" war der PN schon relativ leicht bei 70-facher Vergrößerung (ohne Filter) als diffuser Nebel um einen Stern erkennbar.
    Bei 160-facher Vergrößerung und UHC zeigte er sich oval wie ein Pantoffeltierchen, aber weiterhin mit diffusen Grenzen.
    Interessant fände ich, ob Sh 2-71 auch mit Öffnungen unter 8" sichtbar wird und dabei noch sehenswert ist.



    <b><font color="orange">NGC 6749</font id="orange"></b> / KS/ Sternbild Adler / R.A. 19h05m15s / Decl. +01°54'03"



    <font color="beige"><i>Bildquelle: Astro-Kooperation - Michael Breite, Stefan Heutz, Wolfgang Ries</i></font id="beige">


    Der Kugelsternhaufen steht gut 51' ost-südöstlich von Sh 2-71. Er ist auch bekannt unter der Bezeichnung Berkeley 42, eigentlich ein Katalog für Sternhaufen, aber hey, was solls.
    Wie wir oben gesehen haben, hat Sharpless seine Definition von HII-Regionen mitunter auch sehr weit gefasst und dabei einige vermeintliche Planetarische Nebel in seinen Katalog aufgenommen.


    NGC 6749 ist einer der am schwersten zu beobachtenden Kugelsternhaufen des NGC-Kataloges. Mit einem Abstand zu uns von 26.000 Lichtjahren ist er für einen NGC-KS auch schon ordentlich weit entfernt.
    Zudem ist auf dem DSS-Bild eine starke Rötung des Haufens zu erkennen, die auf eine hohe Extinktion durch Vordergrundstaub schließen lässt.
    Die einzige historisch bekannte vermeintliche Beobachtung stammt von John Herschel, der das Objekt als eine Gruppe von lose angeordneten schwachen Sternen beschrieb.
    Er machte diese Beobachtung etwa 8' entfernt von der eigentlichen Position, aber bei der Katalogisierung durch Dreyer wurde angenommen, dass der KS gemeint war.
    Dass Herschel Sterne auflösen konnte, ist eher unwahrscheinlich. Hm, egal.


    Bei meiner Beobachtung von NGC 6749 mit 12,5" blitzte erst bei Vergrößerungen ab 200-fach indirekt eine ganz schwache matte Aufhellung auf, die viel kleiner wirkte als die angegebene Größe von 6'.
    Ein W aus 5 Sternen südlich von NGC 6749 hat mir ein wenig bei der Orientierung geholfen.
    NGC 6749 ist ohne Frage eine harte Nuss, zu hart für 10" oder 8" oder doch schon mit diesen Öffnungen sichtbar?


    Viele Grüße


    Rene


    Edit wg. RS

  • Hallo Rene,


    dass du den Sh 2-71 mit 12,5 Zoll gesehen hast ist krass!
    Wir haben gestern eine halbe Stunde gesucht, mit 20 Zoll und über 60 Grad hochstehend,
    bis wir den Kugelhaufen und den Planetary endlich hatten.
    Ehrlich gesagt, das ist eine echte Herausforderung. Sh 2-71 ist einfacher als NGC6749,
    der als ein zarter Hauch neben einem Stern sichtbar ist.
    Beide sind, wenn man sie endlich im Sternengewimmel gefunden hat, direkt sichtbar.
    Nebenbei: das war nun schon die vierte Nacht mit SQM-Werten um und über 22 [:p]


    Ich schreibe noch etwas über unsere geniale Südafrikatour zu Hottie im Beobachterforum.


    cs
    Timm

  • Hallo Jiri,


    freut mich, das Dir das OdM gefällt. Bin gespannt auf Deine Ergebnisse.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Timm</i>
    <br />dass du den Sh 2-71 mit 12,5 Zoll gesehen hast ist krass!
    Wir haben gestern eine halbe Stunde gesucht, mit 20 Zoll und über 60 Grad hochstehend, bis wir den Kugelhaufen und den Planetary endlich hatten.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">[:D] Lieber Timm, Sh 2-71 ist nicht so schwer.
    Vermutlich fandest Du ihn krass, weil Dein Kopf-Navi noch nicht für diese Stelle konditioniert ist [:D]. Eine halbe Stunde suchen ist echt lang für Deine Verhältnisse.
    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Ihr mit 20" du unten echt viel viel mehr Sterne gesehen habt als wir hier oben mit 8" oder 12".
    Mit 8" geht der PN auf jeden Fall, er ist dann mittelschwer.


    Bei NGC 6712 gebe ich Dir recht. Eine harte Nuss, ich habe ihn damals mit Aufsuchkarte besucht.


    Ich wurde gefragt, was für eine HII-Region der große verwaschene Fleck auf dem Übersichtsbild ist. Das dürfte Sharpless 2-72 sein. Auf den POSS-Platten sieht man ihn nur angedeutet. Das Foto hier ist schon eine sehr tiefe Aufnahme. Ich kenne keine Bestätigung einer visuellen Sichtung. Aber vielleicht weiß ja jemand mehr darüber.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo,


    ich habe den Sh 2-71 schon vor längerer Zeit mal fotografiert. Mit dem C9.25 ist er mit UHC-Filter zwar visuell auszumachen, viele
    details sind aber nicht zu sehen, was wohl daran liegt, dass der Nebel im OIII relativ strukturlos ist.


    Hier ist mein altes Photo mit dem C9.25:



    (C9.25, EQ6, DL604M, LRGB, 1000x2 sec L, je 500x2 sec RGB)


    Viele Grüße,
    Carsten

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: ReneM</i>
    Eine halbe Stunde suchen ist echt lang für Deine Verhältnisse.
    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Ihr mit 20" du unten echt viel viel mehr Sterne gesehen habt als wir hier oben mit 8" oder 12".
    Mit 8" geht der PN auf jeden Fall, er ist dann mittelschwer.


    Bei NGC 6712 gebe ich Dir recht. Eine harte Nuss, ich habe ihn damals mit Aufsuchkarte besucht.


    Viele Grüße
    Rene
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Rene,
    das längere Aufsuchen habe ich durchgeführt, da mit flüchtigem Drüberhuschen das Objekt nicht sichtbar wurde.
    Ich habe dann sehr sorgfältig mit SkySafari mich zum Zielort gehangelt,
    wo wir mit kräftigem Augenverbiegen etwas zu erhaschen meinten (Timm's Beitrag).
    Den Weg zum NGC 6749 habe wir dann schnell gefunden.


    Bei CloudyNights habe ich einen brandaktuellen Eintrag gefunden,


    https://www.cloudynights.com/t…la+nv+treats#entry9532922
    Zitat "Sharpless 2-71 appears to be an HII cloud labeled as planetary PNG 35.9-1.1
    It's position is incorrect on Sky Safari- use V1710 Aql instead."


    Gestern haben wir mit der neuen Position Sh 2-71 zügig gefunden.
    Also - der Brüller ist es nicht!

    Clear Skies Dietmar

  • Moing,


    ein Objekt muss auch nicht brüllen (dafür gibts im Süden die Safaris), ich nehme die Dezenz eines neuen Objekts gern in Kauf und finde Neues spannend, auch und gerade wenns nicht ins Auge springt.


    Danke Rene für den coolen Tipp, besuche ich bei nächster Gelegenheit.


    CS
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Hallo Rene,


    sehr schöne Auswahl. [:)]


    Den PN habe ich schon vor längerer Zeit mal beobachtet, gesehen hatte ich ihn unter dem dunklen Himmel der Schwäbischen Alb, Transparenz und Seeing waren ganz ok, hätte aber besser sein können. Selbst unter nicht optimalen Bedingungen auffällig. Den Haken konnte ich zumindest recht gut sehen, sehr interessantes Objekt


    Sh 2-71 (18 Zoll)


    Beobachtet mit 158 fache Vergrößerung mit und ohne Filter. Der PN hatte eine interessante Form. Ohne Filter war ein schwacher ovaler-länglicher Nebel zu sehen
    der um einen Doppelstern verlief , dessen schwächere Komponente indirekt aufblitzte. Beim Einsatz eines OIII Filter war der "Nebelhaken" deutlicher und besser
    begrenzt. Die östliche Teil war heller und besser abgegrenzt und etwas dicker. Nach Nordwesten wird der Haken etwas dünner und am ende leicht heller.


    Zeichnung (18 Zoll)



    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Hallo zusammen,


    Carsten, ein schöner Bildbeitrag, so oft wird der PN ja leider nicht fotografiert. Und eine positive Sichtung mit 9", sehr gut.
    Da fällt mir ein, ich hatte meinen Eindruck mit [OIII] unterschlagen. Strukturen offenbaren sich mit mit [OIII] und 12,5" noch nicht wirklich, aber der PN wirkt auf jeden Fall größer und klarer abgegrenzt als ohne Filter oder mit UHC.


    18" und [OIII] von Mathias scheinen ausreichend dafür zu sein, dass der fotografisch hellere nordöstliche Teil auch visuell besser zur Geltung kommt.


    Dietmar, danke für den Hinweis, dass SkySafari den PN falsch verortet hat. Damit sind alle Nutzer dieser App ausreichend vorgewarnt.
    Natürlich ist es jedem freigestellt, ein Objekt sehenswert oder nicht sehenswert zu finden. Allerdings hilft Deine Aussage "der Brüller ist es nicht" hier vermutlich den wenigsten. Ihr habt wie nur wenige von uns die Chance, das Objekt in Südafrika bei besten Bedingungen hoch über dem Horizont zu beobachten. Aus Timms Beitrag war zu entnehmen, dass Ihr mit 20" den Himmel unsicher macht. Hilfreich wäre hier natürlich, mit welchen Vergrößerungen Ihr beobachtet und welche Filter Ihr verwendet habt. Oder habt Ihr Euch das Objekt lediglich ohne Filter angeschaut? Gebt Euch einen Ruck, macht nochmal ganz in Ruhe und versucht den PN in verschiedenen Vergrößerungen mit verschiedenen Filtern. Vielleicht kitzelt Ihr ja noch ein Detail heraus, das sich Mathias mit 18" noch nicht offenbart hat.
    Ansonsten halte ich es wie Norman, die Faszination besteht nicht immer nur darin, was man sieht, sondern mit welchem Wissen und/oder welcher Neugier auf Neues man etwas beobachtet.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo Rene,


    noch mal ganz kurz: Sh2-71 ist wirklich nicht schwer, aber auch nicht ein Objekt, das einen anspringt.
    Nach einigen Versuchen ist er jetzt nach wenigen Sekunden gefunden, aber ich werde ihn nicht in meine Favoritenliste eintragen.
    Wir beobachten mit dem 10mm Ethos bei 230fach. Ohne Filter zum Aufsuchen.
    Der Doppelstern ist gut erkennbar und mit UHC auch die auf einer Seite offene Form.


    Der NGC6749 wird in meiner Favoritenliste auch nicht enthalten sein, obwohl wir ihn nun schon mehrmals gesehen haben. Es gibt Helleres!
    Mehr im Beobachtungsforum...


    cs
    Timm

  • Servus
    Erstmal Dank an Rene!Hervorragende Objektwahl! Eine wirklich interessante Ecke!
    Meine Beobachtung ist von 2015.
    Beobachtungort war auf dem hohen Adelegg bei guten Bedingungen. Grenzgröße um die 6m5+, Seeing 1-2
    Teleskop: 16 Zoll 100 - 240x
    ...Ohne Filter ist der Nebel nur schwach zu sehen. Die hakenartige Form kommt mit einem UHC und vor allem einem OIII Filter zur Geltung. Deutlich sind zwei Sterne zentral sichtbar ...


    Viele Grüße Hajü
    http://www.astromerk.de


    P.S. NGC 6749 steht auf der Liste und reiche ich nach

  • Hallo Rene,


    Mensch, das war jetzt aber eine harte Nuss - mit 12" und nicht ganz optimalen Bedingungen gerade so an der Grenze, dass ich das "Würmchen" aufblitzen sah. Hat aber trotzdem Spaß gemacht :)


    Viele Grüße, Holger

  • Hallo zusammen,


    mit Timms Beschreibung und Hajüs Zeichnung manifestiert sich der offene bzw. Hakeneindruck, den Mathias auch schon hatte.
    Bei mir war der Nebel noch gleichmäßig länglich. Das überprüfe ich demnächst nochmal.


    Holger, war es bei Dir ein gebogenes Würmchen oder ein Pantoffeltierchen wie bei mir.
    Wir sind ja mit der gleichen Öffnung unterwegs.
    Meine Bedingungen sind (leider) auch nie die besten, bei dieser Deklination.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo Rene,


    ich hätte gesagt Würmchen mit OIII-Filter, möchte das aber nochmal angehen. Hatte vorher hier zu viele Zeichnungen angeschaut. Am Samstag war es etwas Geduldsspiel mit zwischenzeitlich aufgezogenen und wieder verschwundenen Wolken.


    Viele Grüße, Holger

  • Hallo Rene, hallo zusammen,


    endlich war es am 23. August so weit, und ich konnte den planetarischen Nebel Sh2-71 mit meinem 6" F/5 Achro beobachten.
    Der UHC Filter hat etwas geholfen, durch den OIII war es besser.
    Eingesetzte Okulare: Pentax SMC O-18, O-9, O-7, O-6
    Filter: Astronomik UHC und H-Beta, Baader OIII visual (10nm Bandbreite).
    Bericht: http://www.astronomyforum.net/…ugust.html#post1058762442


    Noch einmal besten Dank für die Anregung, und besten Dank an alle Beitragenden zu diesem OdM,


    JG

  • Hallo Rene,


    hier mein Bericht zur Beobachtung des OdM. Ich habe die Objekte während zweier Nächte beobachtet.
    Ort: Schwäbische Alb (750m)
    Bedingungen: Seeing ok, aber die Durchsicht war in beiden Nächten schlecht. In der Luft war viel Feuchtigkeit, hinter dem Südhorizont gab es Gewitter, und zwischendurch stand ich bis zur Brust im Bodennebel.


    Hier meine Zeichnung zu Sh 2-71:



    Es war ziemlich schwierig, wenigstens ein paar Helligkeitskanten herauszuarbeiten. Filter waren nicht hilfreich.


    Auch der Kugelsternhaufen NGC 6749 war durchaus einen Besuch wert. Ein sehr zurückhaltendes Objekt, aber schön anzusehen. Die Form ist nicht kreisrund, sondern ein wenig unregelmäßig. Auch wird es zur Mitte hin kaum heller. Ich wäre zunächst nicht unbedingt darauf gekommen, daß es sich hier um einen Kugelsternhaufen handelt.


    Insgesamt waren es interessante Beobachtungen. Vielen Dank für das schöne OdM.


    Viele Grüße
    Johannes

  • Servus Rene!
    Meine Zeichnung von Sh 2-71 liegt nun schon fast 2 Jahre im Ordner und ist sicherlich gut abgehangen und reif genug! [:D][;)]


    Im Ernst;...bin vorher nicht dazu gekommen und dann war bei uns im Allgäu Hochsommer, da rühr ich den PC nicht an! [;)]


    Sh 2-71 PN in Aql, hab ich auf dem Adelegg in ca. 1000m Höhe mit 16" Dobson ohne EQ-Plattform gezeichnet mit 128-fach und OIII, den ZS mit UHC-Filter:
    Am 23.9.2017 um 0.20Uhr bei +8°C/ 76%r.F./ GG:Umi 6m0/ Tr:2/ S:2


    Sh 2-71 PN in Aql:



    Zu NGC 6749 KH in Aql:
    Den hab ich mir am 26.August 2019, auch auf dem Adelegg mit 16" angeschaut und an besagter Stelle nur ein sehr diffuses Fleckchen mit max. 3 sichtbaren Sternchen sichten können! Als KH hatte ich den nicht erkannt, ein sehr schwach granulierter Hof war zu sehen. Die Tr war nur mittelmäßig.
    Sh 2-71 besuchte ich anschließend auch nochmal, aber die Details wie in der Zeichnung waren diesmal nicht alle sichtbar!


    Danke, Rene für das gemischte "Doppel" des OdM`s August![8D][;)]


    Grüße Roland

    Was Du nicht willst was man Dir tu, das füg auch keinem Anderen zu!

  • Hallo zusammen,


    schön, dass sich so viele der Herausforderung gestellt haben. Einige interessante Beobachtungen und Zeichnungen zu SH 2-71 sind zusammen gekommen.


    Jiri, dass Du Dich gleich auch auf Sh 2-72 stürzt, war mir fast klar ... den Nebel habe ich jetzt ebenfalls auf meiner todo-Liste.
    Johannes, wunderschöne detaillierte Zeichnung zu Sh 2-71. Deine Eindrücke zu NGC 6749 sind sehr treffend zusammengefasst.
    Und Roland, Deine Zeichnung rettet mich ein wenig, sie kommt meinem Pantoffeltierchen-Eindruck schon sehr nahe, auch wenn ich den PN eher diffus wahr genommen habe.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo Rene




    Auch ich tat mir am NGC6749 Kugelsternhaufen schwer. Dieser GC sollte mit 12,49mag eigentlich leichter erkennbar sein.
    Meine Beobachtung wurden aber noch durch etwas Tau beeinträchtigt:
    Am Rande eines kleinen Sternfeldes eingebettet liegt er an einem Vordergrundstern. Dieser ließ mich zuerst durch sein Halo
    auf fast mittig tendieren. Aber mit indirektem Sehen konnte er seitlich versetzt erkannt werden.
    Habe bis 400x vergrößert und keine Einzelsterne erkennen können.


    <font color="gold">NGC 6749 / der unscheinbare GC im Adler</font id="gold">




    Danach stand Sharpless 2-71 im Ziel. Position in SkySafari habe ich auf den Stern GSC 0466-2019 korrigiert und danach
    angefahren. Ohne Filter nichts erkennbar! Mit UHC und OIII wird der PN sichtbar. Hatte aber mehr den Eindruck von einem
    offenen Ring als von einem längeren J. Er war besser mit UHC.


    <font color="gold">Sharpless 2-71 / der Haken im Adler</font id="gold">


    Danke füs vorstellen der tollen Objekte[:)]


    Gruß

    Werner


    Eine Zeichnung sagt mehr als tausend Worte !

  • Hallo Sternfreunde,


    auch ich habe mich an den beiden Objekten vor ein paar Tagen versucht.



    NGC 6749 / 20 x 60sec / C11 HyperStar / ASI290



    Sh2-71 / 20 x 60sec / C11 hyperStar / ASI290


    Einen entspannten Sonntag & cs wünscht
    eike

  • Hallo Rene,


    gestern Abend habe ich endlich mal wieder eine Nacht mit guter Transparenz erwischt.
    Zwischen Dämmerung und Mondaufgang habe ich dein OdM im 11" SCT beobachtet.
    Im Zenit waren Sterne bis fast 6 mag sichtbar, im Zielgebiet bis etwa 5,5 mag.


    Sh 2-71 erscheint je nach Vergrößerung und Filter unterschiedlich, aber immer schwach und strukturlos.
    Ohne Filter bei 70x und 127x ist um den Zentralstern herum ein schwacher, rundlicher Halo sichtbar.
    Mit OIII-Filter bei 70x ist der PN einfacher zu sehen, größer und oval, der Zentralstern nicht mehr erkennbar.


    Bei 175x mit UHC-Filter ist östlich bis nordöstlich vom Zentralstern ein 3:1 länglicher Nebel sichtbar.
    Vom J-förmigen Haken konnte ich also nur den geraden Teil und nicht die Biegung sehen.


    NGC 6749 hatte ich vor 2 Jahren schon mal vergeblich probiert, aber erst bei der guten Transparenz gestern hat es dann doch geklappt.
    Bei 175x konnte ich mit Mühe eine ganz zarte Aufhellung an der richtigen Stelle sehen, sehr schwierig!


    Viele Grüße,
    Ronny

  • Hallo Rene,


    durch das 6" F/5 achro Fernrohr war der PN nicht einfach, aber dafür sind die OdMs bestens geeignet.
    Noch einmal einen großen Dank,


    Jiri

  • Hallo zusammen,



    Werner, auf Deine Zeichnungen war ich gespannt, immerhin hast Du zeichnerisch ja so gut wie kein Objekt hier ausgelassen beim OdM. Danke auch für die erste Zeichnung zu NGC 6749.
    Wenn einer mal eine Zeichnung braucht, stellt er hier einfach ein OdM vor [;)]


    Eike, schwarz/weiß hat seinen eigenen ästhetischen Reiz und zeigt mitunter mehr Details als Farbaufnahmen, so zumindest mein Gefühl. Beim Kugelsternhaufen kann man in Deiner Aufnahme sehr schön erkennen, dass es sich um einen solchen handelt.


    Ronny, mit genau den selben Himmelsbedingungen habe ich auch häufig zu kämpfen. Gestern habe ich es nochmal bei extrem guten Bedingungen mit 4" und Sh 2-71 versucht, nachdem Jiri es mit 6" geschafft hat, den PN zu sichten, wollte ich es nochmal wissen (bzw. hatte ich nur 4" vor Ort, was sollte ich machen [;)]).
    Aber ich konnte es drehen und wenden, mit OIII gingen schon bei 64-fach die Lichter komplett aus an dieser Stelle und bei 107-fach war auch mit UHC nur schwer ein Stern aus dem unmittelbaren Umfeld zwecks Orientierung zu erkennen. Vom PN leider auch keine Spur.
    Jiri, kannst Du bitte noch schreiben, mit welchen Eckdaten/Filtern Du die Sichtung erzielt hast?


    Viele Grüße


    Rene

  • Re: Jiri, kannst Du bitte noch schreiben, mit welchen Eckdaten/Filtern Du die Sichtung erzielt hast?


    Hallo Rene,


    Sh2-71: Der alte Astronomik UHC profi, und der visuelle Baader OIII (10 nm) #2458395


    Sh2-72: Der alte Astronomik H-Beta profi(12 nm) und der alte Astronomik UHC profi


    Vom Hauptthema abgesehen, in September habe ich auch einige weiteren Sharpless runtergeholt, und da und dort gestreut beschrieben.
    Zunehmend benutze ich jetzt auch den in den anderen Foren verpönten Baader H-Beta CCD (8.5 nm).
    Und was auch einen Unterschied macht, sind die f=25mm Leica Okulare.


    Klaren Himmel und noch einmal besten Dank für Deine Initiative,


    Jiri

  • Guten Morgen,


    meine Eindrücke mit 12":


    Der Kugelhaufen war übel. Dennoch erschien der mir im 12"er nach einigem Kampf bei 100 fach rum zuweilen doch als recht deutlicher diffuser Schmadder, den ich davon verunsichert versuchte, vom Müdigkeit provozierten zufälligen und hirnverursachten Hintergrundrauschen zu differenzieren. Mit dem DSS konnte die Sache eindeutig dingfest gemacht werden, bei ca. 100fach bereits glaube ich. Entschuldigt die nicht vorhandene Buchführung ;) Ohne DSS für mich jedenfalls nicht auffindbar, da ist der ISDA zu ungenau.
    Mit einem schönen Photo daneben ein interessantes Objekt, schon faszinierend die goldenen Sternmitglieder, derer ich nicht ein einziges aufgelöst habe natürlich.


    Der PN war da deutlich dankbarer. Hier habe ich wenig Zeit drauf verwendet, für mehr Vergrößerung als 200fach war mir der zu schwach. Ich erkannte ein deutliches gebogenes Fleckchen mit OIII. Ohne OIII war bei mir entsprechend Renes Beschreibung mit 12,5" ein deutlicher kleiner diffuser Halo um einen Stern auszumachen. Im Filter verschwand der Stern fast, war aber noch halbwegs gut sichtbar. Das Seeing war ok aber nicht sehr gut, Grenzgröße über den Daumen bei 6m5.


    CS
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!