Planetenteleskop

  • Hallo zusammen,


    nach doch vielen Jahren möchte ich doch mal wieder einen Anschaffungswunsch zusammen mit Euch diskutieren um noch den einen oder anderen Hinweis zu bekommen.


    Gesucht soll sein ein Planetenteleskop. Da die Planeten ja heuer nicht sehr hoch stehen, sollte auch die Öffnung entsprechend dazu passen.


    Was ich mal vortaxiert habe...


    Vixen 80M - Konnte ich letztes Jahr ausgiebig ausprobieren und das Bild, das der doch eher kleine Refraktor liefert, überzeugte auf Anhieb. Die kleine Öffnung ist zudem weniger Anfällig für Seeing.


    Makustov, irgendwas zwischen 127 -150mm. 150mm schon wieder zuviel?
    Wäre schön kompakt und könnte ein schönes Duo zusammen mit einem 152/900er Refraktor auf der SkyTee abgeben. 150mm hätte den Vorteil bei der Verwendung von 2" Zubehör, dann müsste ich meine verzweizollten Okular nicht umbauen.


    6" f/8 Newton, hätte nur den Vorteil der Farbreinheit, ansonsten wäre er im Grunde zu meinem 152/900er FH redundant.


    8" f/8 Newton (nur der Vollständigkeit halber hier aufgezählt) Woher nehmen wenn man selbst nicht schleifen will/kann? Da müsste ich meine Gebrauchtmarktnetze schon sehr langfristig ausbreiten.


    Der Preisrahmen soll unter 500€ bleiben.

  • Hallo Toni,


    grundsätzlich würde ich auf genügend Reserve bei der Öffnung nicht verzichten. Sonst ärgerst Du Dich bei gutem Seeing, dass Du nicht höher vergrößern kannst. Bei 80 mm geht am Saturn auch recht schnell das Licht aus, finde ich. Aber - trotzdem hatte ich lange Zeit viel Freude mit meinem Vixen 80L. Mehr als 80 mm Öffnung möchte ich mit einem Achromaten aber auch nicht haben.


    Wenn Du eine Montierung hast, die es trägt, ist ein Planetennewton eine sehr gute Wahl. 8" f/8-Spiegel gibt es übrigens noch von der Stange zu kaufen. Ansonsten vielleicht auch ein Mak-Newton statt eines Mak-Cassegrain?


    Die kompromisslose Lösung ist ein großer Schiefspiegler ab 150 mm aufwärts, das fällt aber ganz klar unter Liebhaberei. Weiß ich aus Erfahrung [:)]


    Viele Grüße


    Holger

  • Hallo Holger,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ansonsten vielleicht auch ein Mak-Newton statt eines Mak-Cassegrain?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Mhh, üblicherweise um die f/6 und auch nicht gerade im Budget.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Die kompromisslose Lösung ist ein großer Schiefspiegler ab 150 mm aufwärts, das fällt aber ganz klar unter Liebhaberei. Weiß ich aus Erfahrung [:)]
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Da mache ich mir mit der Kollimation tüchtig in die Hose, da weiß ich nicht, ob am Ende nicht ein Highend-Gerät durch den Skill seines Benutzes zu sehr begrenzt wird. Aber glaub man nicht, dass ich damit nicht schon geliebäugelt hätte.
    Ich durfte mal vor ein paar Jahren bei einem 10" Schiefspiegler mitbeobachten, das war schon eine Wucht. Aber bei den Okularen, frag nicht, ich glaube die hatte der Besitzer aus einem Panzer heraus gemeiselt irgendwie so Größenordnung 60-80mm Okularbrennweiten...
    Gut, muss nicht sein, da es ja bei mir gar nicht den Anspruch auf Feldgröße oder AP 5mm haben müsste.

  • Hi,


    ich werfe mal den neuen TS 6" Cassegrain in den Raum.


    Gibt's halt noch kaum Erfahrungswerte zu, evtl. eher in englisch sprachigen Foren.


    CS
    Volker

  • Hallo Volker,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    ich werfe mal den neuen TS 6" Cassegrain in den Raum.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Spannend. Kühlt schneller aus, aber halt ordentlich Obstruktion, obgleich ich an SCs gelernt habe, Obstruktion... ich will jetzt nicht sagen quantitativ einzuschätzen, ich habe ja immer nur durchgeguckt, bin aber zu dem Schluss gekommen, SC als Allrounder sind besser als ihr Ruf. Inwieweit sich das auf reine Cassegrains interpolieren lässt weiß ich nicht, mein letzter Blick durch ein, ich glaube es war ein VMC200 ist schon gefühlt tausend Jahre her. Bemerklich bei dem TS ist, der kostet ja kaum was, wie kriegt man das mit Qualitäten verheiratet?

  • Hallo Armin,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    Ist teurer...ich weiß.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Sags nicht! [;)][:D]

  • Hallo Toni,


    ich bin ein großer Freund von Refraktoren und nenne im Moment drei Stück mein eigen.
    120/600
    120/1000
    127/1200.


    Bei den beiden kleineren komme ich mit der Vergrößerung nicht in den Bereich den man sich für Planetenbeobachtung wünscht.
    Der 600-er ist auch nicht dafür angeschafft worden.
    Der 120/1000 fängt auch bei 6mm Okular-Brennweite an Farbe zu zeigen. In den letzten Nächten an Jupiter gemerkt. Und 6mm sind meines Erachtens wirklich das Äußere das man ihm zutrauen sollte.Eher bei 9mm oder 8mmm aufhören.
    Der 127/1200 bringt mehr Vergrößerung und hat nicht so das Farbfehlerproblem. Dafür ist er auf meinem Balkon sehr unhandlich.
    Die beiden Längeren brauchen auch eine sehr stabile Montierung auf Grund ihrer Länge.


    Ein Maksutov scheint mir für Dein Vorhaben geeigneter zu sein.
    127 bis 150 mm Öffnung sind schon was und die Maksutovs haben in der Vergrößerung wohl die Nase vorn.
    Sind halt auch sehr kompakt und gut zu handhaben.


    Ein 8" Newton ist doch als reiner OTA erschwinglich.
    Da bekommst Du schon was um die 400,-€ fix und fertig. Da könnt ein Maksutov, besonders in der 150mm-Klasse, teurer werden.

    Gruß und CS

    Mathias

    :alien: .


    | Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

  • Hallo Ralf,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: 30sec</i>
    <br />Wegen der Obstruktion:
    Fotografisch sehe ich weniger Probleme als visuell.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Stimmt, hatte ich vergessen zu erwähnen, es geht rein visuell ums gucken, ich fotografiere nicht.

  • Hallo Toni,


    ups... sorry... das f8 hab ich dann wohl nicht wahrgenommen.

    Gruß und CS

    Mathias

    :alien: .


    | Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

  • Hallo Toni,


    was ich mich grad frag - mit einem 6" f/6-Achromaten und einem 6" Mak- wo ist da noch der Vorteil gegenüber einem 6"-f/6-Newton als alleinigem Gerät? Die minimalen Kompromisse bei Vignettierung und Obstruktion reißen es da nicht raus, zumal der Mak da auch nicht wirklich gut ist.


    Ich würde einen guten Newton mit flachbauendem Okularauszug bevorzugen... vielleicht auch in f/5 für Richfield.


    Viele Grüße, Holger

  • Hallo Holger,


    ja gut, für Richfield steht ein 110/665 Fluorit ED zur Verfügung, da müsste ich nicht wirklich nachrüsten.
    Kann auch sein, dass sich der 152er FH als obsolet heraus stellt und, z.B. der 150er Mak und der 110er ED als tolles Duo auf der SkyTee heraus stellt.
    Aber genau dafür habe ich ja das Gedankenkreisen hier gestartet. Ein visuell optimierter 6" f/6 wäre durchaus auch noch in Betracht, da ginge auch noch der f/8, ist ja nicht so schwer.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: raziel28</i>
    <br />


    ja gut, für Richfield steht ein 110/665 Fluorit ED zur Verfügung, da müsste ich nicht wirklich nachrüsten.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Toni,


    ähm, warum nimmst du den nicht einfach für Planeten, bis ca. 220x dürfte der doch am Planeten noch sehr gut sein?


    Andreas

  • Hi Andreas,


    nee, schafft er nicht ganz. Ich gebe aber zu, ich bin da vllt ein bisgen verstrahlt von dem Anblick letztes Jahr durch den 80M, aber auch eines meiner ersten Teleskope, dem Vixen R114S, war ein Saturn, wie ausgestanzt. Gut, ist auch Jahre her und er stand weit(!) höher am Himmel als nun.
    also, grundsätzlich nehme ich ja immer das, was ich habe für alles, ob nun mit mehr oder weniger Abstrichen.
    Das da wären
    16" f/4,5 Dobson


    152/900 TS Individual (sollte eigentlich ein Skywatcher 150/750 FH für Richfield werden, die Dinger sind nur so selten auf dem Gebrauchtmarkt zu bekommen und der 152er TS war gerade günstig zu kriegen) Ich finde ihn eigentlich ganz nett, wenn ich mit der Familie unterwegs bin und im Auto nicht genug Platz bleibt nebst Koffern und Taschen der Familie noch den 16er mitzunehmen. Er war auch mal im letzten Jahr auf dem Trockendock beim Wolfgang Grzybowski und er hat mir auch auswertungen mitgeschickt, die ich aber nicht so recht interpretieren kann. Vllt mache ich dazu mal einen eigenen Beitrag auf, wo man das mal durchsprechen kann.
    Zudem hat der 152er auch einen Glas-Sonnenfilter für Weißlicht. Da habe ich neulich mal was gelesen, dass man da noch irgendwas mit Kalziumfiltern sichtbar machen kann, habs aber im Moment nicht weiter verfolgt.


    110/665 William Optics Megrez, hat bei mir am langen Ende einen 120/600er FH abgelöst, der mir kaputt gegangen ist. Das ist mein Kleinfein, wenn man so will, das ist ein Köfferchen mit dem Willi, drei Okulare dabei, Rigelfinder und eine Tasche mit einem Stativ und kleiner AZ-Montierung. Das ist ist einer minuter aufgebaut und demnach sogar am häufigsten im Einsatz, einfach weil sehr schnell auf dem Hof vor dem Haus hingestochert ist.


    Von zu Hause, wo ich doch immer noch am meisten gucke, habe ich zwischen Bäumen ein etwa 2h Zeitfenster im Süden, wo abends der Jupiter vorbei kommt.


    Das mal so zum 'Environment'

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: raziel28</i>
    <br />Hi Andreas,


    nee, schafft er nicht ganz. Ich gebe aber zu, ich bin da vllt ein bisgen verstrahlt von dem Anblick letztes Jahr durch den 80M, aber auch eines meiner ersten Teleskope, dem Vixen R114S, war ein Saturn, wie ausgestanzt. Gut, ist auch Jahre her und er stand weit(!) höher am Himmel als nun.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Toni das hört sich für mich an als ob du den 110er noch nicht unter guten Bedingungen am Planeten getestet hast.
    Mit dem angedachten 80er dürften die Möglichkeiten einer höheren Vergrößerung noch weniger gegeben sein als mit dem 110er!
    Momentan macht z.B. Jupiter/Saturn mit keinem Instrument richtig Spaß, hängen halt in der Horizontsoße fest.
    Ein guter F/6 Fluorit sollte die doppelte Objektivöffnung schon meistern, auch wenn die Brennweite nicht so lang ist, zumindest dürfte er den 80ier deutlich überlegen sein.


    Andreas

  • ... und der 150er Mak abzüglich Obstruktion ist bei kontrastarmen Objekten (Jupiter) schlechter als der 110er Apo.
    Sieht für mich am ehesten nach einem 8" f/8-Newton als sinnvoller Ergänzung aus, alles andere hast Du sozusagen schon. Wobei das Seeing da schon mitspielen muss, und aber nicht so gut sein darf, dass Du gleich den 16er nehmen würdest.


    Also doch den Schiefspiegler als Liebhaberobjekt :-). Oder ein großes Bino, das fehlt noch am ehesten.


    Viele Grüße, Holger

  • Hi Toni,


    hmm Grenze 500 schränkt das schon sehr ein, wenn man schaut was Du da so hast. Ich wäre drauf und dran, auf den neuen f/11 4" ED zu verweisen, aber sicher hast Du den auch in Betracht gezogen. Ergebnisse mit 4" kannst Du ja mit Deinem abgeblendeten 900mm FH austesten. Und für die nächsten 4 Jahre? Da würde ich damit leben was Du so hast. Mit meinem 8" f/5 Newton habe ich traumhafte (für mich) Bilder vom Jupiter genossen, der kann mehr als man denkt wenn er mal die Bedingungen hat. Leider nur gefühlt 2x die letzten 3 Jahre. Und im Zwilling oder Stier. Für den Rest der Zeit war der TAL100 angenehmer. Auch der Einblick ist halt doof, verglichen mit dem TAL100. Auf dem Balkon zumindest.


    Ich denke ich würde mich an Deiner Stelle auf die Lauer nach einem Intes MAK legen und einfach warten...wird natürlich auch knapp mit 500 Euro. Vielleicht taucht auch ein 8" f/8 auf. Da wäre aber immer noch der Einblick. 80mm, das wäre mir zu knapp, ich habe ja lange Jahre mit 4" beobachtet und 4" ist für mich gerade akzeptabel an Jupiter, Saturn und Mars. Das schaffst Du aber auch jetzt schon mit Abblenden am vorhandenen Equipment. Du suchst kein mobiles Schnellspechtelgerät, oder?


    Ich würde auf dem Gebrauchtmark auf nicht mehr gebaute Schätzchen warten, Du hast halt einen zu ausgewogenen Fuhrpark :-). Ein Intes MAK, ein 8" f/8, ja warum nicht ein 8" orangenen Celestron (sind preiswert) oder vielleicht ein Acuter 90 ... ?!


    Hast Du eigentlich was mit h-alpha? Meine beste Komplementärausrüstung war die Anschaffung eines Lunt35 - zum bestehenden Equipment TAL100, 8" Newton, Fernglas. Ein PST gibt es vielleicht gebraucht mal für 600.


    So das war dann mal mein "Kessel Buntes" [:D]


    CS,
    Walter

  • Hallo Holger,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    dann ist das natürlich was anderes...
    Was hast Du denn jetzt vor, hat Dir die Diskussion hier weitergeholfen?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Du, das weiß ich noch nicht, ich habe nur mal den 80M weiter hinten in der Prio beim "Beifang" platziert.
    Den Rest entscheide ich jetzt mal noch nicht. Bietet sich die passende Gelegenheit den 152/900 zeitnah abzuverkaufen, ersetze ich ihn durch einen 6" f/6 Newton. Kommt mir ein 6" Mak oder vllt, wenn auch ohne Forcierung ein 8er SC vor die Flinte...mal schauen.


    Bis dahin bin ich ja nicht nackig [:D]

  • Hallo Walter,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    kannst Du ja mit Deinem abgeblendeten 900mm FH austesten. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Was meinst Du mit abblenden? Ich meine, klar, wenn ich davon ausgehe, dass mir das Bild noch bis mittlere Vergrößerung gefällt und ich abblende, dann ziehe ich ja nur die AP in Richtung max. möglicher Vergrößerung herunter. Gut, weniger Öffnung, weniger Seeinganfälligkeit. Ob der Unterschied tatsächlich so markant ist könnte ich in der Tat mal probieren, Loch in Pappe ist ja schnell geflext.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    Ich denke ich würde mich an Deiner Stelle auf die Lauer nach einem Intes MAK legen und einfach warten...<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Geht das nur mir so, dass ich denke, in den 2000ern hat man die Dinger auf dem Gebrauchtmarkt noch häufiger gesehen als heute. Wo sind die hin? Verschrottet? Gut, war jetzt sehr lange nicht mein Beuteschema, kann sein, dass mich da gerade die selektive Wahrnehmung auf den Arm nimmt.



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Du suchst kein mobiles Schnellspechtelgerät, oder?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich weiß gar nicht, ob das überhaupt miteinander zu verheiraten wäre. Mobil (Mak,SC) ist kein Schnellspechtler, lange Teleskope sind nicht unendlich mobil, wobei ich noch nie den Anspruch hatte, mit meinen Teleskopen auch zu Fuß wandern gehen zu müssen. Also, alles was ins Auto passt ist auch mobil. Ein 8" f/10 Refraktor wäre es nicht mehr[:D] Nein, Spaß, so ein Trümmer war nie angedacht und läge auch deutlichst beyond the bucks.



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Hast Du eigentlich was mit h-alpha? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Nein, ist auch nicht angedacht, ich bin mir da immer noch zu geizig für Einsternteleskope. Planeten sinds ja wenigstens mehrere, auch wenn mein Fokus klar auf deren zwei liegt.

  • Hallo Toni,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: raziel28</i>
    <br />Hallo Mathias,


    einen 8" Newton in f/8?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    warum darf es denn kein 8" f/6 Newton sein. Den kann man auch auf 20% Obstruktion bringen. Ich vermute, dass wenn man 8" f/6 optimiert (42 mm Fangspiegel, schwarze Velourauskleidung, saugenden Lüfter, er den 6" f/6 FH übertreffen kann.
    Man kann auch einen 6" f/8 Newton mit knapp 27 mm Fangspiegel auf 18% Obstruktion drücken. Wenn man Tubusseeing im Griff hat, dann sollte auch der 6" f/8 Newton den 6" f/6 FH von der Kontrastleistung zumindest der Theorie nach übertreffen, von der Farberkennung ganz zu schweigen. Einen Vergleich mit dem 6" f/6 FH hab ich allerdings nicht.


    Alternativ zum 80M gibt es noch die 80L, 90L ...
    Die neuen ED 102/1122 sollen durchaus auch eine schöne Abbildung zeigen. Zwar wird der 6" f/6 FH die bessere Auflösung zeigen, aber ästhetischer sind die Planeten im kleinen ED oder APO (oder langen FH).
    Nachtrag: Du hast einen 110 mm ED. Der sollte eigentlich weit mehr liefern wie der 80M und durchaus als Planetenteleskop funktionieren.
    Servus,
    Roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!