Suche ein spezielles Teleskop

  • für einen guten Freund von mir.
    Er wird demnächst für 5 Jahre an verschiedenen Orten in ganz Deutschland leben.
    Sowohl Großstadt, Kleinstadt als auch auf dem Land.
    Jeweils für 1 Jahr. Berufs- und Studiumsbedingt.
    Er hat ein kleines Auto und auch genug Kraft und sucht etwas handliches und nicht so schweres, also keine Dobsons oder Newtons.
    Interessiert ist er an Maksutovs, APOs und ED-APOs.
    Er möchte überwiegend Fotos machen aber auch visuell in Farbe und Größe genießen können.
    Er stellt sich das so vor, dass er einfach so lange visuell schaut, wie er gerade Lust hat 10 Minuten bis 3 Stunden und sich dann ein Objekt aussucht und einfach 30 Minuten lang belichten lässt.
    Ihm reicht ein gutes, scharfes und kontrastreiches Foto am Tag aus.
    Visuell in Farbe möchte er gerne verschiedene Objekte und nicht ausschließlich Planeten sehen, falls dies preislich möglich ist.


    Welches Teleskop (nur Tubus) kann dies mehr oder weniger bieten?
    Welche Kamera würde zu dem jeweiligen Tubus passen?
    Für Kamera und Tubus würde er 1000-1500 € ausgeben.

  • Hallo Maksu
    wäre es nicht besser wenn ihr mal ein paar Bücher lesen würdet, dann würdet ihr wissen das visuell keine Farbe zu sehen ist außer bei Planeten und einigen Doppelsternen. So wie ich das lese fehlt euch einiges an Hintergrundwissen.
    Gruß Rolf

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Visuell in Farbe möchte er gerne verschiedene Objekte und nicht ausschließlich Planeten sehen<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Visuell und Farbsehen bei Deepsky funktioiniert leider nicht bzw. nur mit halbwegs Öffnung, an sehr dunklen Beobachtungsorten und an vielleicht einer handvoll Objekten- und auch das ist noch abhängig vom Beobachter. Manche sehen etwas Farbe, manche erahnen einen Hauch von Farbe und andere sehen nie was farbig. <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Welche Kamera würde zu dem jeweiligen Tubus passen?
    Für Kamera und Tubus würde er 1000-1500 € ausgeben.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Die erste Frage zu beantworten wäre langwierig- es gibt schlichtweg zu viel mögliche Kombinationen. Steht ein Tubus fest und die Art der abzulichtenden Objekte könnte man was zur Kamera sagen.


    Zum Budget- hat dein "Freund" auch die nötige Montierung incl. dem nötigen Zubehör eingeplant? [:D]

  • Servus,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Er hat ein kleines Auto und auch genug Kraft und sucht etwas handliches und nicht so schweres, also keine Dobsons oder Newtons.
    Interessiert ist er an Maksutovs, APOs und ED-APOs.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Als erstes sind Dobsons in der Regel Newtonteleskope auf einer Alt/Azimutmontierung, in dieser Form auch Dobson genannt.


    Bei den angedachten Maksutovs, APOs und ED-APOs kommt jeweils noch eine geeignete Montierung dazu. Das Ganze wird dann schwerer, sperriger und es sind wesentlich mehr Teile zu transportieren als wie bei einem Dobson.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Visuell in Farbe möchte er gerne verschiedene Objekte und nicht ausschließlich Planeten sehen<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Bei kleinen flächenhellen Planetarischen Nebeln ab sechs bis acht Zoll, Farben beim Orionnebel ab 12 &ge; 16" Teleskopöffnung aufwärts, sonst kann man bei Nebeln, Sternhaufen und Galaxien nur Graustufen sehen.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Welches Teleskop (nur Tubus) kann dies mehr oder weniger bieten?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Neben der Frage zum Tubus, welche Montierung soll entsprechend eingesetzt werden?


    Viele Grüße
    Gerd

  • Hallo,


    Mir stellt sich die Frage ob das Budget für Tubus UND Kamera ausreicht?

    Gruß und CS

    Mathias

    :alien: .


    | Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

  • Hi Maksu,


    ich würd das Vorhaben wie üblich splitten - eine Ausrüstung zum Fotografieren und eine zum Beobachten. Da könnte es natürlich auch Schnittmengen geben.


    Beispiele:
    1. Visuell 130/650 Schiebedobson, fotografisch diese LX2 mit 50, 85 oder 135mm.
    2. Star Adventurer; fotografisch ebenfalls nur 'normale' Kameraobjektive, visuell und für Sonne/Mond/Planeten auch fotografisch geht ein 72er ED oder ein 90er Mak (wobei man da mangels Auflösung nicht mit den 'üblichen' Aufnahmen mithalten kann und Planeten grad eh nicht sooo interessant sind).


    Bei einer Montierung für Alles wird es aber sperrig und zieht dann noch mehr Gerödel mit sich - Stichwort Autoguiding. Auch kleine sperrige wie die EQ-3 oder kleine teure wie die Vixen AP baut man nicht für ein halbes Stündchen auf.


    cs
    Jürgen

  • Er hat jetzt schon ein paar Geschenke bekommen von seiner Freundin und seinen Eltern und zwar:
    https://www.astroshop.de/azimu…o-mit-tischstativ/p,16088
    https://www.astroshop.de/okula…/p,47735#tab_bar_1_select


    -deshalb brauchen wir jetzt etwas was dazu passt.
    Ob jetzt der Maksutov oder der APO 2000€ kosten ist völlig egal, nur das Gewicht muss stimmen und wegen des Okulars sollte ein 2 Zoll Anschluss vorhanden sein. Das ist schließlich eine Steigerung auf 195% im Vergleich zu einem 1,25 Zoll.
    Das Gewicht dürfte bei maximal 2,65 Kg liegen, wenn ich das richtig sehe.
    Besser um die 2 Kg, damit man eine leichte Webcam oder DSLR-Kamera anschließen kann.


    Macht unter diesen Bedingungen ein Maksutov (glaube den gibt es nur mit 1,25 Zoll) noch Sinn oder sollte man einen super APO kaufen, auch wenn die Öffnung wahrscheinlich 20mm kleiner ausfällt (aber bei 2 Zoll) bei gleichem Gewicht?

  • Braucht man nicht außerdem eine Barlow Linse beim APO?
    Eine sagen wir mal nur 50 fache Vergrößerung mit dem genannten Okular bei einem Gerät welches eine Vergrößerung von 140 bzw. 160 bzw. 180 schafft und dann noch ein APO ist, wäre doch schade?

  • Hi,


    nix für ungut- aber so eine (überspitzt formuliert) "Spielzeugmontierung" und dazu ein Okular aus der oberen Schublade?


    Fast egal, welchen Tubus man an der Merlin anbringt, das 1,35kg schwere Okular wird das Dingens zum Kippen bringen oder wenigstens zu hefigen Problemen beim Nachführversuch. [B)][}:)]


    Sei mir nicht böse, aber was soll eigentlich mit den ganzen Fragen erreicht werden? Was soll von wo aus beobachtet werden, wie groß ist das Budget, bist du oder dieser Freund mobil oder geht es nur aus dem Garten, vom Balkon oder von wo auch immer?


    Und lies das hier- <font color="yellow">Basiswissen für Einsteiger</font id="yellow"> mal in aller Ruhe gründlich durch und schau auch auf die Links in den Beiträgen mal drauf.


    Zur Barlowfrage- die setzt man dazu ein, wozu diese sinnvoll nötig ist. Wie eine Barlow funktioniert- siehe Basiswissen.


    Zur Frage den William Optics betreffend- daran wird dein Freund dieses bereits als Geschenk erhaltene Okular nicht benutzen können, jedenfalls nicht zusammen mit der Merlin- <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Das Star 71 wurde für die Fotografie entwickelt. Daher wird es auch nicht mit einem Zenitspiegel geliefert. Es kann auch kein normaler 2"-Zenitspiegel angeschlossen werden, da der Backfokus des Star 71 nicht ausreicht<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Gruß
    Stefan

  • Hallo,


    da hat Stefan vollkommen recht!


    Rein Gewichtsmäßig wird da nich's wirklich hinhauen.


    Wenn ich das richtig gesehen habe, wird der angesprochene Apochromat ohne Sucher und Zenitspiegel/Zenitprisma angeboten und das aus dem von Stefan angegebenen Grund.


    Das käme dann theortisch an Gewicht noch dazu.
    Was ich nicht weiß, ist, ob man die "Montierung" auf ein Stativ packen kann. Aber selbst dann ist das Gewichtsproblem nicht gelöst.
    Der Apo wiegt 1,9 Kg, das Okular 1,35 Kg das sind dann schon 3,25 Kg. Das dann (ohne Zenitspiegel) direkt an den Auszug und das Ganze auf dem Tisch und dann soll noch eine Barlow in 2" dazwischen... ... ... dann, wie gesagt, ist noch kein Sucher drauf... ...


    Das genannte Okular hat eine Vergrößerung ~38-fach bei dem Apo und die max-Vergrößerung liegt bei 142-fach.


    Ich glaub das Ganze wird so nicht's, auch wenn ich mich und Stefan wiederhole ;-).

    Gruß und CS

    Mathias

    :alien: .


    | Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

  • Dann braucht er eben einen anderen Tubus
    und muss sich ein Okular kaufen was leichter ist.
    Wie wäre denn das Baader Hyperion Zoom? Das ist fast 1 Kg leichter.
    Tubusvorschläge?

  • Hallo Maksu,


    vorab: Ich bin ebenfalls Anfänger also korrigiert mich bitte falls ich daneben liege.


    In deiner anfangs gestellten Frage schreibst du, dass dein Freund gerne Fotos in Farbe ablichten möchte. Da Deep-Sky Objekte nur mit einer längeren Belichtungszeit in Farbe erscheinen, würde ich dir dies auch unter dem Wunsch deines Freundes anraten. Allerdings glaube ich, dass euch der Aufwand solch eines Fotos noch nicht ganz klar ist.
    1. Man muss das Teleskop erstmal auskühlen lassen und ausrichten (Bei Fotografie sollte dies auch genau sein)
    2. Die Kamera (falls diese eingestellt ist) macht dann automatisch Bilder bzw. ein langes Bild
    3. Dieses Bild muss, falls ein gewisser farblicher Anspruch gestellt ist, am PC bearbeitet werden...
    Das dauert seine Zeit und passt nicht ganz zu der Erwartung :"Ihm reicht ein gutes, scharfes und kontrastreiches Foto am Tag aus."
    Ich würde deinem Freund vorschlagen erst einmal ausschließlich visuell zu beobachten und zu lernen wie man das Teleskop ausrichtet etc.
    Was mir besonders geholfen hat war der Eintritt in eine Sternwarte. Dort hat man immer Ansprechpartner und gerade am Anfang ist es meiner Meinung nach unglaublich schwierig sofort mit Kamera los zu ziehen und sofort eine hohe Erwartung an ein Bild zu stellen.
    Am Anfang braucht alles seine Zeit und man solte sich nicht überfordern!


    LG
    Justus

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stefan-h</i>
    <br />
    Zur Barlowfrage- die setzt man dazu ein, wozu diese sinnvoll nötig ist. Wie eine Barlow funktioniert- siehe Basiswissen.


    Zur Frage den William Optics betreffend- daran wird dein Freund dieses bereits als Geschenk erhaltene Okular nicht benutzen können, jedenfalls nicht zusammen mit der Merlin- [quote]Das Star 71 wurde für die Fotografie entwickelt. Daher wird es auch nicht mit einem Zenitspiegel geliefert. Es kann auch kein normaler 2"-Zenitspiegel angeschlossen werden, da der Backfokus des Star 71 nicht ausreicht<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Wie erreicht man denn bei einem APO die maximal sinnvolle Vergrößerung ohne Barlow-Linse, da es bei Barlow Linsen und Reducer diverse Schwierigkeiten gibt?


    Man könnte aber den 1,25" Zenitspiegel für visuelles verwenden, den es als Zubehör gibt.
    Er ist hauptsächlich an Farbe interessiert und da es dies bei Deep Sky (nicht) gibt würde er visuell hauptsächlich Mond und Sonne beobachten und den Nachthimmel allgemein. Überwiegen möchte er Deep Sky, Sonne und Mond Fotos machen.


    Oder ist der APO nicht so gut geeignet?
    Ist der Mehrpreis eigentlich gerechtfertigt im Vergleich zu den anderen APOs, welche nur 500-1000€ Kosten?

  • Hallo,


    erstmal muss ich Justus zusprechen.


    Die max.Vergrößerung (Vmax) errechnet sich grob aus 2xÖffnung (D).
    Um auf die Brennweite des Okulares zu kommen, das mir diese Vmax liefert wird die Brennweite des Tubus (F) durch Vmax geteilt.
    Angenommen dein Teleskop hat 90mm Öffnung (D) und einer Brennweite (F) von 900mm, dann ist Vmax gleich 180-fach.
    Also nehme ich die Brennweite (F) des Teleskops und teile diese durch Vmax, also 900/180 = 5mm Brennweite des Okulares.
    Dies alles sind rein rechnerische Werte. Ob es Sinn macht... ... unter 100% optimalen Bedingungen kann es evtl. möglich sein.


    Ich selbst habe einen 120/600 Refraktor FH. Da wäre rein rechnerisch eine 240-fache Vergrößerung möglich. Das wäre ein 2,5mm Okular. Hab ich nicht und werd ich mir auch nicht für dieses Teleskop anschaffen. Da höre ich meist bei 8mm Okularbrennweite auf, das wäre 75-fach. Bei einer geringere Brennweite (6mm, 5mm od. 4mm) wird MIR das Bild zu waberig und verschwommen. 6mm sind sicherlich durchaus möglich. Dunkler Himmel und bestes Seeing vorausgesetzt. Hab ich an meinem Standort allerdings höchst selten.


    Bei Sonnenbeobachtung bitte NIE!! ohne passenden Sonnenfilter.

    Gruß und CS

    Mathias

    :alien: .


    | Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wie erreicht man denn bei einem APO die maximal sinnvolle Vergrößerung ohne Barlow-Linse... <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Indem man das dazu passende Okular wählt- die gibt es so von 2,5mm bis 55mm Brennweite. <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">...da es bei Barlow Linsen und Reducer diverse Schwierigkeiten gibt?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Mein Hinweis in deinem anderen Beitrag zu Reducer bezog sich auf dessen Anwendung am Maksutov.


    Ansonsten frage ich mich so langsam, machst du nur Werbung für astrsohop? Und hast du wirklich so wenig Grundwissen oder willst du uns ein wenig auf den Arm nehmen?


    Bist du die Beiträge zum Basiwissen schon durchgegangen?

  • Hallo Stefan,


    langsam hege ich auch den Verdacht, das sich hier ein "Troll" einschleicht.

    Gruß und CS

    Mathias

    :alien: .


    | Refraktor FH 120/600 | Refraktor FH 120/1000 | Celestron C8 SC XLT 203/2000 | iOptron AZ Pro GoTo | EQ-6 R | ZWO ASI224 |

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stefan-h</i>
    <br /><blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wie erreicht man denn bei einem APO die maximal sinnvolle Vergrößerung ohne Barlow-Linse... <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Indem man das dazu passende Okular wählt- die gibt es so von 2,5mm bis 55mm Brennweite. <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">...da es bei Barlow Linsen und Reducer diverse Schwierigkeiten gibt?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Mein Hinweis in deinem anderen Beitrag zu Reducer bezog sich auf dessen Anwendung am Maksutov.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Aber das sind doch 120 Grad Eigengesichtsfeld, wenn man stattdessen 20-30 Grad weniger hat, ist das doch ganz schön viel auch wenn man dafür deutlich vergrößert hat.
    Da ist doch eine Hand voll Barlow Linsen und die 120 Grad Eigengesichtsfeld günstiger anstatt sich 20 verschiedene Top Okulare zu kaufen die mindestens 20-30 Grad weniger haben.


    Also meinst du Reducer und Barlow sind nur schlecht am Maksutov aber nicht beim APO?

  • Hi,


    eine letzte Antwort noch von mir auf deine Fragen.


    Makutsov und Reducer ist unsinnig und es gibt so gut wie keine gut funktionerenden


    Makutsov und Barlow ist unsinnig- der Mak hat von Haus aus schon genug Brennweite für fast alles. <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Aber das sind doch 120 Grad Eigengesichtsfeld, wenn man stattdessen 20-30 Grad weniger hat, ist das doch ganz schön viel auch wenn man dafür deutlich vergrößert hat.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Das scheinbare Gesichtsfeld (die 120°) hat nichts mit der Okularbrennweite zu tun. Außer das 120° nur bei so einer kurzen Brennweite möglich sind. <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Da ist doch eine Hand voll Barlow Linsen und die 120 Grad Eigengesichtsfeld günstiger anstatt sich 20 verschiedene Top Okulare zu kaufen die mindestens 20-30 Grad weniger haben.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Also eine handvoll Barlows zu dem 9mm Okular? Mit einer 2x Barlow hätte man 4,5mm- kann man noch nutzen.


    Aber je nach Teleskop braucht man was für mittlere Vergrößerung, vielleich ein Okular um 15-18mm und für Übersichtsbeobachtung vielleicht eines mit 25-30mm- und dazu verhilft dir keine Barlow.


    3-4 Okulare mit zum Teleskop sinnvoll ausgesuchten Brennweiten und gut ist es. Statt dem sehr teuren 9mm mit 120° eGF wären da 4 gut brauchbare mit 82° durchaus zu bekommen.


    Und das ohne Barlows und/oder Reducer anschaffen zu müssen- eine gute Barlow kostet auch Geld, gute Reducer (für Refraktoren) eher noch mehr.


    Ach ja- auch das Teleskop sollte sinnvoll ausgesucht werden- also keinen Mak mit extremer Brennweite, kein einfacher Achromat mit Farbfehler, genug Öffnung, um auch bei Deepsky noch genug Licht zu sammeln

  • Hallo zusammen,


    sehr interessant die Diskussion. Wir haben hier einen Fall, bei dem ein Interessent von der Vielzahl der Produkte völlig geblendet ist und von Regal zu Regal läuft im Glauben, diese Produkte würden - bar jeglicher Physik - alle irgendwie zusammenpassen. Dennoch wurde vom Threadstarter ja gefragt, und zwar eine typische Anfängerfrage: ich will visuell beobachten und fotografieren. Das Budget beträgt 1000-1500 Euro.


    Vergessen wir mal die Merlin ... obwohl diese kompakt ist (und daher den Mobilitätsanspruch genügen würde, ist sie für die Erwartungshaltung nicht geeignet).Es ist ein 9mm 120 Okular vorhanden (warum auch immer). Von der Brennweite her, kann man hier auf ein f/5 Gerät gehen und hat hier gleich ein Arbeitspferd als Okular. Häufig sind ja bei den Einstiegsteleskopen Übersichtsokular mit dabei, so dass man eine lange Brennweite nicht extra kaufen muss. Ein kürzerbrennweitige Okular kann man dann sich zulegen, wenn man weiss, das einem das Beobachten überhaupt Spaß macht.


    Mein Tipp wäre daher, sich einen Skywatcher N 130/650 Explorer 130PDS OTA
    https://www.astroshop.de/teles…plorer-130pds-ota/p,25455


    anzuschaffen. Der Newton ist zwar fotografisch ausgelegt, kann aber, denke ich mit dem 9mm Okular noch sinnvoll genutzt werden.
    Mit dabei ist schon ein 28mm Okular für die Übersicht.
    Da er auch fotografieren will, kann er eine Skywatcher EQ5 Synscan drunterschnallen.
    Vorausgesetzt er hat eine DSLR, kann er damit schon mal mit ersten Fotos anfangen, und ist im Budget.


    Das wäre mein Vorschlag.


    Ansonsten halte ich die Idee eines Vorposter einen 130 Heritage fürs visuelle und einen Star Adventure für fotografisch auch eine sinnvolle Alternative.


    Viele Grüße


    Matthias

  • Hallo Maksu,
    am meisten stört mich die Montierung. Erstens braucht die Montierung einen stablen Tisch auf dem sie stehen kann und das Beobachten ist wahrschenlich unkommod.
    Zweitens wirkt die Montierung sehr schwach und damit eher nicht fototauglich. Klar einen Mini APO mit 5 maxmal 6cm Öffnung und f/6 wird sie visuell noch tragen, ob es Spaß macht mit der auf einem Tisch stehenden Montierung mehr wie den Mond zu beobachten ist aber fraglich . Du musst Dir die Enblickpositionen am Okular vorstellen.
    Für Deepskyfotos ist die Montierung meiner Meinung nach nicht geeignet, selbst wenn sie einen Kleinst APO tragen sollte.
    Da wäre eine parallaktische Montierung wchtig:
    Wenn es en kleiner APO mit 6 cm Öffnung sein soll, dann vielleicht ein kleiner FPL53/Lanthan APO mit 60 mm f/6:
    https://www.teleskop-express.d…-2--R-P-Okularauszug.html
    oder ein 72mm f/6 APO mit den selben Glassorten.
    https://www.teleskop-express.d…hntrieb-Okularauszug.html
    Persönlich würd ich eher auf mndestens 72 mm gehen, da damit visuell schon mehr geht.
    Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich bis jetzt noch ken Deepskyfotograph bin.
    Mein Rat wäre diese Tischmontierung auf jeden Fall zurückzuschicken und mit weiteren Käufen seitens Eltern und Freundin zu warten, bis Leute Dich mit Deepskyerfahrung beraten haben.
    Wenn schon vorher alles gekauft wird, wofür braucht man dann noch eine Beratung. ;)
    Bei welchem Astroladen Du kaufst, ist mir persönlich wurst.
    Servus,
    Roland

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Niklo</i>
    <br />Hallo Maksu,
    am meisten stört mich die Montierung. Erstens braucht die Montierung einen stablen Tisch auf dem sie stehen kann und das Beobachten ist wahrschenlich unkommod.
    Zweitens wirkt die Montierung sehr schwach und damit eher nicht fototauglich. Klar einen Mini APO mit 5 maxmal 6cm Öffnung und f/6 wird sie visuell noch tragen, ob es Spaß macht mit der auf einem Tisch stehenden Montierung mehr wie den Mond zu beobachten ist aber fraglich . Du musst Dir die Enblickpositionen am Okular vorstellen.
    Für Deepskyfotos ist die Montierung meiner Meinung nach nicht geeignet, selbst wenn sie einen Kleinst APO tragen sollte.
    Da wäre eine parallaktische Montierung wchtig:
    Wenn es en kleiner APO mit 6 cm Öffnung sein soll, dann vielleicht ein kleiner FPL53/Lanthan APO mit 60 mm f/6:
    https://www.teleskop-express.d…-2--R-P-Okularauszug.html
    oder ein 72mm f/6 APO mit den selben Glassorten.
    https://www.teleskop-express.d…hntrieb-Okularauszug.html
    Persönlich würd ich eher auf mndestens 72 mm gehen, da damit visuell schon mehr geht.
    Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich bis jetzt noch ken Deepskyfotograph bin.
    Mein Rat wäre diese Tischmontierung auf jeden Fall zurückzuschicken und mit weiteren Käufen seitens Eltern und Freundin zu warten, bis Leute Dich mit Deepskyerfahrung beraten haben.
    Wenn schon vorher alles gekauft wird, wofür braucht man dann noch eine Beratung. ;)
    Bei welchem Astroladen Du kaufst, ist mir persönlich wurst.
    Servus,
    Roland
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Das Problem lässt sich doch leicht mit mehreren Barlow Linsen lösen + 120 Grad Okular, anstatt 4 gute Okulare zu kaufen die mehr oder weniger genauso viel kosten wie die Barlow Linsen und dabei ein kleineres Eigengesichtsfeld bieten.


    Einen stabilen Tisch gibt es.
    Unkomfortabel scheint es laut diverser Aussagen nicht zu sein, nur ungewohnt. Aber! man kann den Merlin problemlos mit Dreibeinstativ kaufen, da gibt es sogar ein passendes Exemplar von der gleichen Firma. Einfach mal Merlin Montierung mit Stativ googeln.
    Siehe auch Youtube Videos, da haben die Leute Tuben drauf die wesentlich länger sind und ich denke auch um einiges schwerer als die angepeilten ungefähren 2 Kg. Einer hat z.B. einen sehr langen 90/900mm Refraktor drauf und das funktioniert problemlos und der wiegt ohne alles mindestens 3 Kg!


    Warum meinst du die Montierung ist nicht für Astrofotos geeignet?
    Goto-System ja
    Anfahren nach Koordinaten ja
    PC-Steuerbarkeit ja
    Internetupdatefähig ja


    Die beiden Teleskope finde ich sehr interessant, die 10mm mehr werden auch bestimmt mehr zeigen, aber die Frage ist doch ob man genug Schärfe und Kontrast/Farbvielfalt usw. sehen wird, besonders bei hohen Vergrößerungen.
    Die zwei Teleskope für knapp 1500€, welche ich gefunden haben, sind fast 3x so teuer und da frage ich mich schon wo der Vorteil sein soll und vor allem ob der später sichtbar ist. Wenn die Fotos nachher 5% oder 10% besser aussehen, da macht der 3-fache Preis keinen Sinn. Außerdem haben diese auch 10-20mm weniger Öffnung und da macht es mich schon echt stutzig und neugierig wo das Preis/Leistungsverhältnis liegt.


    Bei welchem Astroladen ist mir auch wurst, man kauft meistens das jeweilige Teil dort wo es am günstigsten ist.
    Und manche Leute hier fühlen sich regelrecht verfolgt...wahrscheinlich zu lange allein draußen im dunkeln gewesen[:o)]...aber selbstverständlich bin ich gerne bereit diese Angst zu lindern und auch Links der Teleskope von Teleskop-Express zu zeigen, falls diese zur Fragestellung passen. Natürlich nur bei einer entsprechenden Aufwandsentschädigung, da ich 2 Shops gleichzeitig absuchen müsste und somit doppelt so viel Zeit verbrauchen würde[:p].
    Da fällt mir gerade auf, hier wurden von so vielen Leuten so viele Links von Teleskop-Express gezeigt, dass ich froh bin, glaube der einzige zu sein, der etwas von Astroshop verlinkt hat.
    Und da wären wir beim Thema, wer sich selbst verfolgt[:D].


    Aber zurück zum Hauptthema:
    Hast du noch mehr von diesen leichten und guten Teleskopen, egal wie teuer, von Teleskop-Express?


    Außerdem soll doch Deep Sky bei eigentlich 100mm Öffnung beginnen.
    Bezieht sich diese Aussage nur auf visuelles sehen?
    (Vergrößerungen).
    Schließlich gibt es massig sehr gute APOs die nur 50-70mm haben und knapp 1500€ kosten.

  • Hallo maksu
    lese doch erst einmal ein bischen, so wie ich den Fall sehe und lese hast du keine Ahnung von der Materie. (ich will Briefmarken sammeln Frage was ist eine Briefmarke?)
    Gruß Rolf

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!