Regenbogen in der Nacht

  • Hallo alle zusammen,


    beim letzten Vollmond war ich Abends mit meinem Hund unterwegs und habe hierbei gemeint einen Regenbogen zu sehen? Jetzt hab ich nur keinen Plan ob ein Regenbogen bei Nacht durch einen hellen Vollmond auch entstehen kann. Kann mir da jemand vielleicht weiter helfen? Von den Wetterbedingungen her, war der Mond komplett aus den Wolken draußen und es hat noch leicht geregnet und es war schon komplett Nacht. Den Regenbogen habe ich aber nicht in den Farben gesehen, sondern es war eher ein ca. 2/3 langer grauer Halbkreis. Von der Form und Breite hat es Stark an einen Regenbogen erinnert. Eine Wolke kann ich eigentlich ausschließen, da das Gebilde zu homogen war.


    Vielleicht hat das ja der Ein oder Andere auch schon mal beobachtet :)




    Viele Grüße


    Steffen

  • Hallo Steffen,
    Was du gesehen hast, war ein Halo bzw. der Ansatz davon. Bei Tag gibt es ähnliche Effekte an der Sonne. Oft als „Nebensonne“. Helle Flecke mit Regenbogenfarben in einem bestimmten Abstand. Die Ursache sind kleine Eiskristalle in hohen Luftschichten.
    Wie ein Halo entsteht findest du zum Beispiel hier: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Halo_(Lichteffekt)
    Viele Grüße
    Ulli

  • Hallo Steffen,


    Ja so etwas gibt es. ich habe auch schon mal einen Mondregenbogen gesehen, aber tatsächlich erst ein mal in meinemLeben. Deutlich häufiger ist der von Ulli erwähnte Mondhalo.
    Entscheidend ist, wo der Bogen stand. In etwa 22° um den Mond herum steht ein Halo und er tritt meist bei leichter, cirriger Bewölkung oder eisigem Dunst auf. Ein Monregenbogen hingegen entsteht nur bei Regenwetter auf der dem Mond gegenüberliegenden Seite des Himmels, wie ein normaler Regenbogen auch.
    Also was hast Du wo gesehen?


    Bis dann:
    Marcus

    16" f/4 Dobson, 6" f/5 Dobson, C8, 80/560 ED, 70/700 PST-Mod "Sunlux"


    Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle

  • Das gibt's wirklich, einen nächtlichen Regenbogen gegenüber vom Mond zu sehen. Ich war am 29.4.2013, 4 Tage nach Vollmond, so aufgeregt, dass ich ihn mit f/6.3 und ISO 12800 fotografierte, anstatt die Blende weiter zu öffnen. Als mir das dann auffiel, war der Bogen schon wieder weg.
    Visuell war es nicht farbig, sondern ein grauer Bogen wie bei Dir, der sich da über den unter mir liegenden Garten gehängt hatte. Ich hab grad ein unbearbeitetes Foto davon hochgeladen. Wenn's freigeschaltet ist, verlinke ich's hier.


  • Hallo Steffen,
    Ja den "Moonbow" gibt es, wenn auch sehr selten. Habe ihn einmal in den USA an den Cumberlandfalls zu Vollmond beobachten können. Da war er visuell als grauer Streifen wahrnehmbar. Das Aufziehen des Bildes mit Lightroom brachte dann die typischen Farbe ans Licht. Das man den Mondregenbogen auch von Deutschland aus sehen kann, ist mir neu, da heisst es also in Zukunft auch in dieser Richtung immer die Augen offen halten ;)


    Viele Grüße
    Bernd

  • Also ich habe mir mal die Grafik bei Wikipedia angeschaut und die passt nicht unbedingt mit dem Halo. Der Mond war zu diesem Zeitpunkt im Südosten und das Teil wo ich gesehen habe war im Südwesten und hatte den Beginn eigentlich knapp über dem Horizont und der Bogen ging vom Mond weg. Habe auch nochmal ein bisschen gegoogelt und habe mir mal Bilder von nem Regenbogen bei Nacht angeschaut und glaube mittlerweile wirklich, dass es einer war :)

  • Servus,


    Ein paar Ungereimtheiten sind in deinem Text:


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Der Mond war zu diesem Zeitpunkt im Südosten und das Teil wo
    ich gesehen habe war im Südwesten und hatte den Beginn eigentlich
    knapp über dem Horizont und der Bogen ging vom Mond weg.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Für einen Regenbogen, ob Tag oder Nacht, passen deine Positionsangaben
    nicht.


    Wie ein Regenbogen, der durch die Sonne verursacht wird, muss auch ein
    Regenbogen in der Nacht immer gegenüber der Lichtquelle, hier ist es
    der Mond, zu sehen sein.
    Geht der (Voll)Mond im Süd-Osten auf, denn steht der Regenbogen auf
    der gegenüberliegenden Seite im Nord-Westen.
    Regenbögen entstehen durch Reflexion vom Licht in den Wassertröpfchen,
    die zudem wie ein Prisma wirken, daher auch die Farben.
    Für den Beobachter bedeutet das, dass die Lichtquelle immer in seinem
    Rücken sein muss damit ein Regenbogen gesehen werden kann.


    Wie muss speziell dieses verstanden werden:


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">hatte den Beginn eigentlich knapp über dem Horizont und der
    Bogen ging vom Mond weg.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Wie auch beim Tagesregenbogen steht auch der Nachtregenbogen immer
    gegenüber der Lichtquelle.
    Am Mond selbst kann der Regenbogen nicht beginnen.
    Zu hoch darf der Mond auch nicht über dem Horizont stehen, sonst
    wandert der Regenbogen unter dem Horizont.


    Viele Grüße
    Gerd

    Beobachtung der Sonne, Mond, Planeten und Kometen, Nebel, Sternhaufen und Galaxien.

    Meine Website: corcaroli.de

  • Nachstehend "mein" Bild von einem Mondregenbogen. Der Vollmond ging gerade über dem im Rücken befindlichen Wasserfall auf und der durch die Gischt erzeugte Regenbogen war gegenüber zu sehen.




    Viele Grüße
    Bernd

  • Der Dezembervollmond geht aber mehr im Nordosten auf, hat ja eine hohe Deklination. Demzufolge steht ein Mondregenbogen dann schon in südwestlicher Richtung.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!