Nach 2,5 Jahren - mein erstes Deepsky-Bild

  • Hallo Zusammen,


    nun ist es also da, mein erstes Deepsky-Bild. Eher zufällig entstanden, weil an jenem Abend nur der MGen zum ersten Male zum Laufen gebracht werden sollte. Das hatte ordentlich geklappt. Da noch etwas Zeit übrig war, sind noch 87 Minuten Belichtungszeit für M45 zusammengekommen.


    Nun ist es mir nicht wirklich wichtig, hier mein Ergebnis zu zeigen. Ich mache es aber aus Prinzip, denn das erste DeepSky-Bild ist ja nicht einfach vom Himmel gefallen und sollte entsprechend vom Ersteller „gewürdigt“ werden. Das bin ich dem Bild schuldig [;)].


    Angefangen habe ich mit der praktischen Astronomie im Mai 2016. Für mich sinnvollerweise am Tag. So sind mit einem PST-Mod erste praktische Astro- und Astrofotografie-Erfahrungen gesammelt worden. Nächster Schritt: C8 und Mond/Planeten gemacht (schon etwas komplizierter) aber man muss sich nicht die ganze Nacht um die Ohren hauen.
    Nun also die „Königsdisziplin“ was Anspruch, Aufwand und Zeitinvestition betrifft (zumindest sehe ich das ganz vereinfacht mal so). Ich hatte und habe natürlich noch immer großen Respekt vor den Menschen, die so tolle Deepsky-Bilder gemacht haben. Da ich schon etwas ehrgeizig bin – zumal die Ausrüstung ja auch einige Euronen verschlingt und ich mir nichts anderes als ein Kindheitstraum erfüllen möchte – soll am Ende schon etwas Brauchbares herauskommen. Ich denke, die meisten Leser können das nachvollziehen…
    Genug geschwafelt – hier nun einige Background-Infos:


    Entstanden am 04.12.2018 – der letzten Nacht, wo hier in HH bis Mitternacht etwas ging.
    Aufnahmekamera: EOS 600d astromodifiziert (ohne Filter).
    Teleskop: Esprit ED 80 bei f5 und leider noch 5mm Fehlabstand des Flatteners
    Bedingungen: Seeing konstant okay, aber auf meinem Standort auf dem Basketballplatz war die Festbeleuchtung an (Turnhalle, drei „Flutlichtmasten“ 20m entfernt und ein nett beleuchteter Häuserblock in 50m Entfernung).
    Aufgenommen mit APT (58 x 90s), bearbeitet in Pixinsight und Photoshop.


    Vielleicht noch drei persönliche Kommentare zu Pixinsight:
    GROSSARTIG! Keine Angst davor haben! Auch wenn nicht ganz günstig – ist jeden Cent wert!


    Auf diesem Wege ein ganz großen Dank an alle, die mich bis hierhin nicht nur im Forum begleitet und unterstützt haben. Es ist ja ohne euch gar nicht möglich!


    Hier zunächst der Link zur full-Version:
    https://www.dropbox.com/s/rcju…00proz_full_qual.jpg?dl=0


    Vorschau (800x568px)


    Detail aus 100%-Version:


    Ist alles noch nicht perfekt:
    Sternfarben zu krass? Hintergrund zu rötlich? usw.


    Aber das Ziel war es, mit dem ersten Ergebnis zufrieden sein zu können. Das bin ich auch. Also immer schön weiter am Ball bleiben...


    Herzliche Grüße
    Mario

  • Hallo Mario,


    ich bin im letzten halben Jahr auch zum Pixinsight-Adepten geworden.Ich finde auch, daß das ein sehr gutes Toolpaket ist (als solches muß man es wohl sehen). Die Mühe lohnt, sich darin einzuarbeiten. Ich bin immer wieder erstaunt, was ich damit noch aus meinen Daten raushole.
    Man muß nur aufpassen, daß man es in der Begeisterung nicht übertreibt, z.B. beim Glätten, Schärfen oder Saturieren. Das geht mir jedenfalls so und das sehe ich auch bei anderen Bilder. Die sehen dann oft ein wenig nach gemaltem buntem Comicstrip aus. Das sieht man vielleicht auch ein wenig in Deiner 100% Ansicht. Aber das ist ja vor allem Geschmackssache. Aber sonst finde ich Deine Plejaden und Umgebung gelungen. Vor allem für die Belichtungszeit und die Bedingungen.


    Gruß


    Heiko

  • Hallo Heiko,


    danke schön für deinen hilfreichen Kommentar!
    Da hst du natürlich völlig recht mit dem Comicstrip.
    Die Plejaden sind als EBV-Einstieg bei den Bedingungen und der Beleichtungszeit von knapp 90min wirklich etwas undankbar.
    Was sind noch Nebelstrukturen und was nicht? Wenn ich etwas erfahrener in der Bearbeitung mit PI bin, werde ich mir die M45-Daten sicher noch einmal vorknöpfen.
    Diese Clusterbildung gefällt mir wirklich auch nicht so tolle. Ich bleib am Ball!


    Ich würde gern mal eine Galaxie bearbeiten, die einen schön homogenen Hintergund hat. Dann sehe ich vielleicht, ob ich da die Clusterbildung in den Griff bekomme.


    Herzliche Grüße
    Mario

  • Hallo Mario,
    dann beglückwünsche ich dich zu deinem ersten richtigen Deep-Sky-Bild sehr herzlich. Deine Beweggründe und Umstände unter denen das Bild entstanden ist betrachte ich gar nicht als Schwafelei, das sind eher die Infos, die "Fleisch geben". Das ist so herrlich normal und nachvollziehbar und an so einem Bild kann man sich gut orientieren und überschlagen, was für einen selber möglich wäre. Natürlich gäbe es Punkte, die man verbessern könnte, gibt es immer, bei jedem Bild, aber irgendwie will ich da jetzt nicht reingrätschen. Ich finde es auch mutig sein erstes Bild hier zu zeigen, das vergisst man schnell, sollte aber auch gewürdigt werden, zudem trauen sich die wenigsten eine 100% Darstellung zu zeigen.
    Von PI kenne ich nicht viel, aber Wundermittel gibt es natürlich nicht. Ich glaube es ist wichtig zu verstehen, was die Programme machen, ist bei PS-Aktionen nicht anders. Ich nenne oft den Vergleich, dass man mit einer Kettensäge einen Baum fällen kann, aber auch eine filigrane Eisskulptur schnitzten kann. So verstehe ich die Bildbearbeitung bei DS. Das Detail ist in den Daten enthalten, jetzt muss es nur noch "frei gelegt" werden. Und dann vllt. noch mal ein bisschen abschleifen, oder färben, oder anderweitig veredeln und fertig ist unsere Bildskulptur. Herzlichen Glückwunsch dazu von,
    ralf

  • Hallo Rolf,


    hey, danke für deine Glückwünsche! Sein erstes DS-Bild in den Händen zu halten bleibt halt irgendwie in Erinnerung und ist immer auch ein Meilsenstein.
    Sich in PI einzuarbeiten ist schon zeitaufwendig und ja: man solte schon verstehen, was die einzelnen Prozese dort so anstellen.
    Als Beispiel nehme ich mal PSF: hab es in einem Tutorial zu PI erst richtig verstanden und die Deconvolution dann besser gescheckt.


    Dein Vergleich mit der Kettensäge ist mal wieder super einprägend - top auf den Punkt gebracht.
    Falls es keine Umstände macht, würde ich liebend gern, dass du reingrätscht.
    Es ist nämlich so: ich habe gerade Ferien. Das ist schon die einzige Zeit, in der ich mich intensiv mit PI/EBV beschäftigen kann.
    Ich würde also nichts lieber tun, als deine Grätschen aufnehmen und die nächsten Versionen erstellen.
    Du würdest mir damit wirklich ein großes Weihnachtsgeschenk machen!!


    Deine liebe Anleitung zum Färben der ausgebrannten Sternekerne habe ich ausprobiert (funzt prima! Danke!), ist aber im Bild nicht umgesetzt.
    Grund ist, dass meine "Hilfsdatei" mit den Sternfarben nicht ausreichend gelungen ist. Also bei den kommenden Objekten Sternfarben aufnehmen - ist insgesamt stressfreier.


    Herzliche Grüße
    Mario

  • Hey, Glückwunsch zum allerersten DSO. Und dann natürlich gleich die märchenhaften Plejaden. Wenn ich nichts anderes aufnehmen werde - die Plejaden möchte ich "haben". Magic.
    Deine Gefallen mir auch sehr gut. Und Deinen Werdegang vorab zu lesen, war für mich auch gar kein Geschwafel. "Fleisch" sagte 30sec dazu, bei der Zeitung sagt man "human interest", glaubich. Ich empfinde das subjektive, individuelle Erzählen zu Aufnahmen oder Zeichnungen als wichtigen Bestandteil des menschlichen Kulturguts Astronomie; auch dadurch trägt es sich weiter von Generation zu Generation, nicht nur durch die Dokumentation von Zahlenreihen.


    Und das Detail hier macht mir persönlich ganz besonders viel aus und auch Hoffnung: <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> "Bedingungen: Seeing konstant okay, aber auf meinem Standort auf dem Basketballplatz war die Festbeleuchtung an (Turnhalle, drei „Flutlichtmasten“ 20m entfernt und ein nett beleuchteter Häuserblock in 50m Entfernung)." <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote"> Denn das ist bei vielen von uns das täglich Brot geworden, also ein spezieller Aspekt im heutigen Kulturgut Astronomie.


    Glückwunsch und viel Freude bei klarem Himmel!
    Silver

  • hallo Mario,
    vieles lernt man durch zurücklehnen und anschauen und sich selber fragen, ob man das so will oder eher anders und wo man etwas verbessern kann. Die Werkzeuge dazu muss man sich dann erarbeiten. Aus meiner Sicht würde ich 3 Punkte ins Auge fassen. Der Hintergrund. Der ist "wolkig". Aber diese Wolkigkeit korreliert nicht oder nur ganz wenig mit den echten Hintergrundstrukturen. Oben rechts ist auch ein schwarzer Fleck.2. Punkt: Glätten vs. Rauschen. Ganz glatte Strukturen sehen für mich immer unecht aus. Wenn´s echt wäre, dann hätte man ja noch strecken können. Die Nebelstrukturen direkt um Merope sehen angenehm aus, leichtet Rauschen in den Lichtern. Der Hintergrund sieht aber zu glatt aus und es bilden sich "klumpige" Strukturen.
    3. Punkt sind die schwächeren Sterne. Diese sehen alle gleich groß aus und gleich hell. ich selber hatte das auch oft bei meinen Bildern, das kommt vom "Sterne verkleinern" denke ich.
    Die Farben sind aber sehr schön, finde ich, und gut differenziert. Vielleicht fehlt irgendwo ein Rotanteil. Auch die Schärfe ist super, da gibt es nichts zu meckern.
    So, muss jetzt essen ;-)
    Gruß,
    ralf

  • Hallo Ralf,


    klasse Vergleich:
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: 30sec</i>
    dass man mit einer Kettensäge einen Baum fällen kann, aber auch eine filigrane Eisskulptur schnitzten kann.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich würde sagen, DS-Bildbearbeitung ist wie Bildhauerei. Wenn man da ein Pferd modellieren will, nimmt man einfach einen Stein und haut alles weg, was nicht nach Pferd aussieht. Und wenn man die Plejaden aufgenommen hat, muß in der Nachbearbeitung halt alles weg, was nicht nach Plejaden aussieht[:)]


    Wenn es nur so einfach wäre [B)]


    Gruß


    Heiko

  • Hallo Zusammen,


    sehe gerade, dsss ich bei der NoiseReduction zugeschlagen habe, wie ein Holzfäller. Es geht doch nichts über "mit den Reglern spielen"...


    Ihr seit lustig! Ich merke, was ihr meint.


    &lt;==&gt; silver
    Danke schön für deinen netten Beitrag! Ich bin begeistert, dass mein Einstand die Philosophen vorm Ofen lockt - mehr geht ja wohl kaum! [:)]


    LG
    Mario

  • ...das gemeine an der Deep-Sky-Bildhauerei ist ja die Frage: Wenn ich bei dem Pferd vergessen habe die Ohren frei zu legen und stattdessen abgeschnitten habe, ist das dann legitim diese Ohren nach zu basteln und anzukleben ;-)
    Gruß,
    ralf

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!