MGen - und nun?

  • Hallo Zusammen,


    ich möchte morgen abend meinen MGen testen (möchte ja jetzt auf DeepSky los gehen).
    Anleitung(en) habe ich meiner Meinung nach recht gut studiert.
    Trotzdem ist mir etwas unklar:


    Nach dem Kalibrieren z.B. an den Plejaden:
    Was muss ich denn noch am MGen tun, um z.B. M31 aufzunehmen?


    Ich verstehe das so:
    Nach dem kalibrieren fährt die Monti in die Homeposition?
    Dann z.B. M31 einstellen.
    Dann im MGEn im LiveView einen Stern auswählen (das kleine Fenster dort hinschieben),
    Dann Auf Start Guiding und bums es läuft?


    Bitte ggf. berichtigen, damit der Test nicht zum Alptraum wird (keine Lust wieder 10 Tage oder mehr auf die nächste klare Nacht zu warten).


    Wäre echt cool, wenn ihr mir da helfen könntet.


    Herzliche Grüße
    Mario

  • Hallo Mario,


    nein, da hast du etwas missverstanden.
    Das Kalibrieren machst du IMMER erst dann, NACHDEM du mit der Montierung/Teleskop dein Wunschobjekt angefahren und auf deinem Kamerachip wunschgemäß positioniert hast.
    Das Kalibrieren dient dem MGEN dazu, zu erkennen, wie sich deine Montierung bei entsprechenden Korrektursignalen verhält. Nach dem Kalibrieren fährt die Monti lediglich in die Ausgangsposition wie VOR dem Kalibrieren, nicht mehr und weniger. Für dich ist das gar nicht sichtbar...
    Also ERST Objekt anfahren, DANN Liveview aktivieren und einen passenden Stern auswählen, DANN den MGEN kalibrieren lassen und DANN ERST das Autoguiding starten...
    Die Plejaden werden in der Anleitung nur exemplarisch benannt.


    viel Erfolg - Ronald

  • Hallo Mario,


    Ronald hat das ganz gut korrigierend beschrieben.
    Ich möchte noch anmerken, dass gerade Vollmond ist und daher doch praktisch keine DeepSky-Fotografie möglich ist. Zum Üben des Guidings und Kalibrierens etc. ist es sicher dennoch gut, wenn Du auch solche Nächte nutzt. Dann bist Du fit, wenn es wirklich dunkel wird.


    Und halte Dich an die Einstiegs-Empfehlungen, die in der Anleitung des MGEN stehen. Das hat bei mir auf Anhieb gut funktioniert.


    Viel Erfolg!


    Viele Grüße
    Christian

  • Hallo Zusammen,


    das ist ja super!
    Bin wirklich froh, doch noch den Thread eröffnet zu haben, puhhhh!


    Vielen Dank an euch Beide!


    Nee, ist wirklich nur ein Test. Hoffe dann auf mein erstes Bild zu nächster Woche.


    Herzliche Grüße von einem glücklichen
    Mario

  • Hi Mario,


    Auch von mir mal wieder ein paar kleine Tips. Christian und Ronald hatten ja soweit das prinzipielle Vorgehen erklärt.
    Man darf natürlich die allgemeinen Einstellungen, wie zum Beispiel die guidingbrennweite , nicht vergessen. Wenn das kalibrieren mal nicht funktioniert , vorm neuen kalibrieren , das alte löschen und es kann nicht schaden , den leitstern zu fokussieren.
    Kannst ja mal den quickstart lesen. ( von meinem Bruder :-) ). Der hat mir auch geholfen.


    https://www.andreas-schupies.d…nleitungen-im-pdf-format/


    Viele Grüsse

  • Hallo Alex,


    meine letzten Fragen zu verschiedenen Themen haben sich praktisch alle geklärt! I love this Forum!
    Vielen Dank an alle, die mich unterstützt haben!


    Die lange deutsche Anleitung und die Kurzanleitung habe ich wirklich gelesen. Mich haben nur diese Plejaden verwirrt....
    Ich habe prakrisch einen Sucher, der nur zum Guiden da ist. Der kommt auch komplett mit Kamera angeschraubt in den Koffer.
    Den Fokusabstaand habe ich bereits gemessen, Abstandshülsen habe ich ausreichend. Das sollte laufen, wenns läuft [:)]


    Ich schreibe morgen abend mal, ob es läuft!


    Viele Grüße
    Mario

  • Hallo Mano,
    es ist ja schon alles gesagt. Aber warum ist das so?
    Kalibrieren sollte man immer bei der ungefähr gleichen Deklination und auf der gleiche Seite vom Meridian. Dann kann durch das Kalibieren gut herausgefunden werden welche Bewegung am Himmel durch einen Steuerimpuls bewirkt wird.
    Wenn man also für jedes Beobachtungsobjekt neu kalibriert und zwar "nahe" bei dem Beobachtungsobjekt ist man auf der sicheren Seite.
    Viel ERfolg
    Dietrich
    P.S. Wann bekommen wir wieder eine sternklare nacht - wenigstens zum Testen des Autoguidings und sonstiger Sachen
    Dietrich

  • Hallo Zusammen,


    das Wetter hat leider den MGen-Test bisher nicht möglich gemacht. Wir haben November...


    Ich wollte es aber so machen, wie Roland es beschrieben hat.


    Damit auch möglichst wenig schief geht, werde ich den Guiding-Sucher auch mit einer Heizmanschette bestücken.


    Ich berichte, wie es gelaufen ist. Werde es an M31 testen. Die Wetterprognose bleibt aber schlecht.


    LG
    Mario

  • Hallo Mario
    Du kannst die Schlechtwetterphase ja auch nutzen und aus Moosgummi eine kleine Taukappe selbst bauen, die die an den Sucher stülpst.
    Viel Arbeit ist das ja bei einem so kleinen Sucherfernrohr nicht.

  • Hallo Arrne,


    das hatte ich mir auch überlegt.
    Ich habe mich dann aber doch für eine "Zweier-Manschette" entschieden, die 1) am Sucherfernrohr und 2) am Okular/Guidingkamera drankommt.
    Grund ist, dass ich nicht sicher bin, ob nach einer gewissen Zeit zu dieser Jahreszeit das Schutzglas vor den KamaeraChip beschlägt.


    Vielleicht alles übertrieben - möchte aber gerne "angstfrei" sein... [:)]


    LG
    Mario

  • Hallo Zusammen,


    es hat jetzt mit dem MGen geklappt.


    Bisher Folgendes:
    Ich hatte zunächst versucht auf M33 und M31 zu guiden.
    Ich war mir aber nicht sicher, wie ich den Fokus am Guidingsucher einstellen soll. Hatte auch deswegen keine Guidingsterne gefunden.
    Hab dann die Plejaden genommen. Ich hatte sofort 100% Orthogonalität.
    Hab dann die Kiste ca. 3h laufen lassen.
    Die Guidingergebnisse sind denke ich ganz okay.
    Musste dann aber leider zusammenpacken, so dass ich M31 und M33 mit dem eingestellten Fokus nicht mehr ausprobieren konnte.


    Bei meinem eingestztem Setup ist noch zu beachten, dass ich möglicherweise nicht den korrekten Abstand zum Flattner hatte (ich hatte 66mm, in den Manuls steht mal etwas von 61mm, mal etwas von 66mm).
    Bin mir also nicht sicher, ob die etwas eirigen Sterne am Rand vom wenig gutem Guiden kommen (ich gehe mal vom Flattener aus).
    Das Speichern und Betrachten der Guidingparameter steht auch noch aus.


    Es ist auch mit dem MGen noch ein wenig Weg, bis alles "perfekt" laufen wird.
    Trotzdem denke ich, bekommt man auf Anhieb ansprechende Ergebnisse. Gut für die Moral!


    LG
    Mario

  • Hallo,
    ja zusätzlich zum Autoguiding mit MGEN hat man tatsächlich davon völlig unabhängige Aufgaben zu meistern:
    1) Fokussieren
    2) Flattener mit richtigem Abstand
    3) Polar Alignment
    4) und und und
    Das alles sollte getrennt üben und immer wieder kontrollieren.
    Vile Spaß dabei
    Dietrich

  • Hallo Dietrich,


    ich poste mal ein Bild von dem Test an den Plejaden aus der Testnacht.
    Das Ergebnis ist ohne Pixinsight schon recht ordentlich.
    Ich probiere gertade PI aus, um das mit dem vorherigem Ergebnis zu vergleichen.


    Mal sehen, wie lange das noch dauert. [:)]


    LG
    Mario

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!