Französicher Bericht Teil 2 übersetzt!

  • <font color="yellow">Hallo Freunde des Südhimmels,


    ich habe im Astrosurf-Forum den zweiten Bericht vom Fred über Zeichnungen von Galaxien des Südhimmels gelesen,
    der wieder von den deutschen Beobachtern gesehen werden sollte.


    Der Bericht ist wieder von Google übersetzt und vom Patrice (Rastaman) verbessert worden.


    Viel Spass!</font id="yellow">


    Hallo,


    im Anschluss an den ersten Abschnitt über Nebel: die Galaxien.
    Sofern nicht anders angegeben, wurden die Zeichnungen bei T406 bei 220X gemacht. (T406 ist ein 16-Zöller)


    NGC 1097 oder Arp 77 im Fornax, dem chemischen Ofen.
    Von all den Galaxien, die ich gesehen habe, denke ich, dass sie mein Favorit ist.

    Deshalb beginne ich mit ihr! Sie gehört nicht zu den Galaxien, die man in der südlichen Hemisphäre unbedingt
    beobachten muss, und doch zeigt sie mit einer T406 ihre besondere Struktur.
    Die Größere zeigt eine leuchtende und strukturierte Spindel, von der ein großer Arm um sie herumgeht.
    Die Kleine ist sehr hell, wie die vorherige Spindel, sie leuchtet wie eine durchscheinende Wolke.
    Ein schönes Beispiel für ein galaktisches Paar, das Störungen zeigt, die auftreten können,
    wenn zwei Galaxien etwas zu nahe beieinander liegen.




    NGC 5128 oder Centaurus A: braucht man sie noch vorzustellen?
    Sie ist ein echt fettes Teil! Ich hatte sie schon vor über vier Jahren auf Teneriffa gezeichnet. Die dunklen, gewundenen Kanalränder
    sind im zentralen Teil gut definiert, während sie sich an den Enden im Himmel verdünnen. Die untere Grenze zeigt mehrere Knötchen,
    Einbuchtungen und kurze Vorsprünge, die orthogonal zum Kanal sind. Durch den Kanal laufen mehr oder weniger fadenförmige Streifen.




    NGC 4945, im Centaurus.
    T406 bis 130X.
    Ausgedehnte Galaxie, etwas durchsichtig, die sofort eine klumpige Textur zeigt. Eine große Dunkelwolke ist auf der linken Seite sichtbar.




    NGC 6872 und andere, im Pfau (Peacock).
    NGC 6872 ist die unterste. Nette gekrümmte Galaxienkette mit einer Vielfalt von galaktischen Typen.




    NGC 6769, 70, 71. Ein Galaxien-Triplet im Pfau, genannt auch Devil’s Mask..
    Mit einer vierten Galaxie als Zugabe, ein bisschen weiter entfernt. Schöne Gruppe, nahe zusammen und ästhetisch.




    NGC 6744 im Pfau.
    T406 bis 130X.
    Die zentrale Region und einige Abschnitte der Windungen sind auf den ersten Blick sichtbar, aber nach ein paar Minuten Beobachtung
    zeigt die Galaxie das volle Ausmaß ihrer Ausdehnung. Teile der Arme umschlingen einander, aber mit meiner Zeichnung erhebe
    ich nicht den Anspruch, die gesamte Komplexität des Objektes aufgeklärt zu haben, es ist eher eine Erwähnung von diesem Knäuel.




    NGC 7552 im Kranich.
    Klein, aber hell genug, um seine Struktur und Details in der Verdickung ohne viel Mühe mit T406 zu sehen.




    NGC 55, im Bildhauer.
    T406 bis 130X und 220X.
    Durchscheinende Spindel, die scheinbar nicht mehr aufhört im Bildfeld des Okulars.
    Die Enden verlieren sich im Hintergrund, so dass es schwierig ist, genau zu sehen, wo die Galaxie endet.
    Der zentrale Knoten ist deutlich zu sehen, die beiden kleineren sind es auch, sie sind kleiner, aber heller.
    Ein schönes Weltraumschiff!




    NGC 1365, im Chemischen Ofen.
    Ikonische Galaxie des südlichen Himmels. Schöne Struktur wie ein "Küchenmaschinenmesser", die den Unterschied hat, direkt ins Auge zu springen.
    Die Zeichnung zeigt nur, was deutlich zu sehen ist. Es wäre notwendig gewesen, dass ich ihr mehr Zeit widme,
    um einige zusätzliche Einzelheiten herauszuarbeiten.




    NGC 1532, im Eridanus.
    Ein Paar wechselwirkender Galaxien, mit hübschen Formen.




    NGC 6438, im Octans.
    Noch ein Paar, nicht sehr groß und hell im Okular, aber die Komma-Form erscheint nach ein paar Augenblicken der Beobachtung.




    Ich habe noch zehn weitere Galaxien hier gruppiert, um die Ermüdung bei einer zu langen Liste zu vermeiden.




    Schließlich noch eine Zeichnung völlig außerhalb des Themas, auch was die Herkunft betrifft,
    da sie am 17. Juli 2018 in Teneriffa gemacht wurde: ein Saturn 470X und 600X in Bino auf der T406 bei außergewöhnlichem Seeing.
    Exquisites Bild, fein und mit schönen Farben von strohgelb in der äquatorialen Zone bis olivgrün am Pol und altrosa in den gemäßigten Gebieten.
    Der Teil des Krepprings, der sich vor der Kugel befindet, zeigt Schattierungen, vor allem schien er mir durch eine Teilung vom Ring B getrennt zu sein.




    Bis später!
    Fred.

  • Hi,Timm
    wow -danke fürs teilen und Übersetzen
    Beeindruckender Deep sky Bericht[:p]

  • Hallo Timm,
    danke fürs Übersetzen und hier zeigen. Das ist wirklich ein schöner Bericht mit genialen Zeichnungen. Auch die Saturnzeichnung ist super. So schön hab ich Saturn im Okular freilich noch nicht gesehen.
    Eine Frage hätt ich aber noch. Könntest Du noch den Link zum französischen Text hinzufügen. Dann weiß man wo der Text ursprünglich genau herkommt. :)
    Servus,
    Roland

  • Hi Timm,


    vielen Dank für deine erfolgreiche Mitarbeit, denn ich wäre im Moment nicht dazu gekommen! Auf diese Weise kann die deutsche Astrogemeinschaft auch von diesen hervorragenden Zeichnungen von Frédéric Burgeot profitieren.

    Frédéric ist auf der französischen Astroszene seit langen Jahren als einer der besten Zeichner anerkannt. Er hat tatsächlich Luchsaugen!
    Übrigens hat er mit Rainer Topler, Serge Vieillard und noch anderen zwei schöne Bücher " Astrodessin" ( = Astrozeichnung) geschrieben. Ich hatte sie euch auf dem DSM-2018 in Hayingen und auf dem ITV in Gedern gezeigt.
    Man kann sie hier bestellen &gt;


    http://www.astrosurf.com/store/product/2-astrodessin/


    &gt; Roland,


    ich übermittle dir jetzt die verschiedenen Links von Frédéric im Astrosurf ( es gibt auch dieselben im Webastro) &gt;


    - die 38 Zeichnungen die er aus seiner Reise beim Hottie im August mitgebracht hat, sind auch wie hier auf zwei Threads verteilt &gt;


    http://www.astrosurf.com/topic…ssins-de-n%C3%A9buleuses/


    http://www.astrosurf.com/topic…alaxies-afrique-du-sud-2/


    - im Juli war er zwei Wochen in Tenerifa nur um den Mars zu zeichnen ( der leider voll im Staub schwamm!) &gt;


    http://www.astrosurf.com/topic…epuis-t%C3%A9n%C3%A9rife/


    Viel Spass beim Betrachten,

    Patrice S.

  • Hallo,
    Also ich liebe ja Astrozeichnungen allgemein sehr,
    aber diese hier sind wirklich absolut grandios !
    Mit Worten schwer zu fassen, danke fürs mitbringen ,
    CS Alex

  • Hallo Patrice,
    danke für die Links und dankschön Tim und Dir für und nochmal fürs Übersetzen. Der Frederic ist ja wirklichunglaublich. Auch der Mars ist trotz Staubsturm sehr gut geworden und der Saturn sowieso. Einfach genial!
    Ich hab zur selben Zeit mit meinem 6" Newton Mars beobachtet. Bis auf die Polkappe und und ein paar(wenige) sehr schwache Konturen auf dem orangen Mars war nichts zu sehen. Schade, dass er nicht zwei Wochen später Mars beobachtet hat. Da wäre vermutlich noch mehrer möglich gewesen.


    Servus,
    Roland

  • Servus Timm,


    danke fürs Übersetzen und Einstellen des tollen Berichtes. Man sieht, auch jenseits des Rheins kennt man die richtigen Perlen des Südhimmels. Viele davon haben wir kürzlich beim Hottie auch gesehen. Der Bericht bietet gleich wieder Inspiration für die nächsten Südhimmel Reisen, einige Objekte kannte ich noch nicht.
    NGC 1097 im 20 Zöller war schon wahrhaft episch, so habe ich das erlebt: Das 9.5mag Prachtteil ist supertodesfeist mit brüllhellem Kern und zwei linksgewickelten Spiralarmen.
    Centaurus A kommt im 20 Zöller so bombastisch rüber, wie auf Freds Zeichnung. Spektakulär ist die Teilung des Dunkelbandes. Und wie sauhell diese Galaxis ist. Ist sogar im kleinen 6.5 x 21 Feldstecher deutlich zu sehen. In dem 66 Williams Refraktor "Wilhelmine" war die Dunkelwolke ganz unschwer deutlich zu sehen.
    NGC 134 haben wir auch gesehen. Hier mal wieder ein Auszug aus meinen Beobachtungen: Derweil schnappe ich mir den 16 Zöller und stelle 134 ein. In meinem guten alten Tirion habe ich ein ! dran gemacht, scheint interessant zu sein, das Ding. Tatsächlich brüllhell, 10mag, satt elongiert, eine wunderschöne Edge on mit einem ebenfalls elongierten Begleiter, 131, mit 13.2mag, schön zu sehen. Und kurz darauf: Ben sucht jetzt im 20 Zöller die Squid Galaxis, wie sich herausstellt, ist das die 134, die ich vorhin hatte. Im 20 Zöller ist die wirklich noch ein bisserl bombastischer. Der Kern ist elongiert, die Galaxis sehr lang gestreckt, ein hübscher Feldstern direkt daneben, das eine Ende etwas zart aufgefächert, das deutet durchaus eine Kalmar Form an. Sehr geiles Objekt.
    NGC 1365 ist mir über Jahrzehnte immer mehr ans Herz gewachsen. Es ging schon Ende der Achtziger Jahre auf dem Sudelfeld los, wo man den Fornax Cluster schon gut im 13 Zoll Bismarck sehen konnte und sich gefreut hat, so weit südlich mehrere Galaxien gleichzeitig im Okular zu haben. Mein erstes Aha Erlebnis mit 1365 war dann 1994 auf dem Altiplano in Chile. Dieses Hammerteil im Zenit im 10 Zöller war eine erste Offenbarung. Erstmals konnte man das "Z" mit dem Balken deutlich sehen. Jahr für Jahr will ich diese Galaxis immer wieder auf dem ITT oder sogar daheim sehen. Aber der Höhepunkt wurde jetzt kürzlich beim Hottie im 20 Zöller erreicht: 1365 ist wirklich der Ferrari unter den Balkenspiralen. Sie lasse ich mir nicht entgehen. Im 13er und 6er Ethos schon nur noch feist, im 9er Nagler ziemlich optimal. Das Z und die Bögen sind sauber und kontraststark, der Balken phänomenal, die dunklen Absätze zu erahnen, absolut erste Sahne das Ding. Die Spiralarme sind wirklich toll, der linke etwas dicker als der rechte. Alleine diese Galaxis ist die Reise zum Südhimmel schon wert.
    NGC 55 war im 13er Ethos eine gigantische, bildfüllende, asymmetrische langgezogene Wolke aus Kristall, ungeheuer ästhetisch.
    Freds Zeichnungen bringen den Eindruck von 55 und 1365 sehr gut rüber, auch von 4945, der Haifischmaul Galaxis.
    Ben hat einen größeren, ausführlichen Bericht unserer Reise in der Mache und wird diesen bestimmt bald posten.


    Gruß und CDS,


    Haley

  • Hallo Haley,


    ja, Freds Bericht ist schon echt beeindruckend. Ich wollte, ich könnte solche Zeichnungen auch machen.
    Aber da reicht bei mir die Geduld einfach nicht!


    Schön, dass du auch gleich was zu eurem Besuch bei Hottie dazuschreibst.
    Ich seh schon, dass ihr sehr viel gesehen habt und bin deshalb auf Bens Bericht gespannt.
    Patrice, Dietmar, Peter, Horst und ich fliegen nächsten Dienstag wieder hin.
    Alle sind Wiederholungstäter und freuen sich schon riesig auf Sarah, Hottie und das Hunderudel... und natürlich auf den tollen Himmel.


    cs
    Timm

  • Hallo miteinander,


    ja Timm, toll dass du den Bericht eingestellt hast - das sind ganz wunderbare Zeichnungen vom Fred [:p][8D]. Und wie Haley schon geschrieben hat, hatten wir viele von den gezeigten Objekten erst neulich am Südhimmel direkt im 20-Zöller drin. Das "Z" von 1365 war übrigens schon gut im 9,5" Fünfling zu erkennen. Die Teufelsmaske 6769/70/71 hat uns auch gut gefallen, die liegt ja ganz nah bei dem tollen Kugelhaufen NGC 6752. Auf einem Trip zum Südpol hatten wir das Galaxienpaar NGC 6438/6438A auch im Fernrohr drin, und bei der Gelegenheit auch gleich die kleine Polarissima-Galaxie ganz nah am Pol.


    Haley hat ja schon aus seinen Beobachtungen berichtet, und ich werde ihn in meinem Bericht auch wieder fleißig zitieren. Also auch von mir ein kleines Preview - mit Haley-Zitat [;)]:


    "Gleich nach Dunkelwerden stand das Zentrum der Milchstraße noch hoch über unseren Köpfen: Gleißend, mit vielen hellen und dunklen Strukturen, voller feiner Details für das bloße Auge - ein fantastischer Anblick ! Ganz besonders hell leuchtet die Zentralwolke, die rechts und links - in gewissem Abstand - jeweils von den hellen Sternwolken in Schild und Norma flankiert wird. Bei uns daheim kommt die Schildwolke immerhin knapp 30 Grad über den Horizont, bei der Zentralwolke sind es noch gut 10 Grad. Aber was für ein Unterschied, wenn diese Teile fast im Zenit stehen ! Sehr schön auch die Sternwolke M24, oder der dunkle Pfeifennebel. Und Haley schreibt: 'Erschlagend, ja voll kraß obszön ist auch das abendliche Zodiakallicht mit der gleißenden Venus, die regelrecht stört und Schatten wirft, wie eine kleine Mondsichel. Die Milchstraße wirft übrigens auch Schatten, wie man mit dem guten alten Tirion schnell nachweisen kann, man sieht die Schatten auf dem Papier.'"


    Ja, vom Südhimmel gibts viel zu erzählen, und wir konnten beim Hottie ja in allen 12 Nächten beobachten - die meisten waren weitgehend klar, viele hervorragend [:)]. Vielleicht krieg ich den Bericht noch vor dem ITT fertig, ansonsten halt danach. A propos ITT: Das schaut von der Wetterprognose mal gar nicht schlecht aus ...


    Servus
    Ben

  • Ja, lieber Ben,


    Freds Zeichnungen, nur mit dem 16-Zöller, sind eine Klasse für sich!


    Jetzt bin ich gespannt, was du mit dem 20-Zöller alles gesehen hast.
    Ich freue mich jetzt schon auf deinen Bericht... vielleicht ist auch etwas dabei, was ich nächste Woche nachbeobachten kann. [:)]
    Viel Spass und gutes Wetter beim ITT.


    cs
    Timm

  • Hallo Timm,


    ich kann mir nur schwer vorstellen, dass wir ein auch nur ansatzweise interessantes Objekt im Fernrohr drin hatten, dass du nach deinen 150+ Nächten beim Hottie noch nicht kennst [:D].


    Da es abzusehen ist, dass ich den Bericht zum ITT hin noch nicht fertig haben werde, werfe ich vorab die 13mag Superthin IC 4872 im Pfau in den Ring: Die Galaxie ist offiziell 3' x 0,25' groß - Haley notiert: "Das ist ein richtiger Strich in der Landschaft, sehr zart und seeehr lang, wohl eine der extremsten Edge on Galaxien."


    Beim ITT scheiden sich derzeit die Wetterseiten-Geister; sie sind uneins, ob oder wann am Wochenende schlechtes Wetter hereinkommt. Nur die Nacht Do/Fr sieht unumstritten gut aus.


    Servus
    Ben

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!