Triple-Stern im Bootes

  • Hi,


    komme gerade vom Balkon rein. Prima, mit einem 4" Refraktor unter Stadthimmel (4mag) geht es auch recht einfach. Wenn man weiss wo zu suchen ist allerdings. Ich musste ein wenig rumrühren aber wenn man mal drüber fährt mit 40x ist es recht deutlich zu erkennen. Nicht ins Auge springend, aber hinreichend deutlich. Ich hab mal eine Skizze gezeichnet und werde das die Jahre mal weiter beobachten. Ausgezeichnet, nach Barnards Stern ist das mein zweites Beobachtungsprojekt was Sternenwanderung angeht. Und dann noch als Pärchen - super!


    Vielen Dank an Norman und alle die Material hier zusammengetragen haben :-).


    CS,
    Walter

  • Moin Norman und alle zusammen,


    ich war gestern wie Walter mit 4" draußen und habe zum Einstieg NPS (Norman´s Passing Star) gewählt.


    Bei dunklem Himmel und 20-facher Vergrößerung (weniger geht bei mir nicht) fällt das Trio beim Drüberschwenken in der Region bereits als leicht gebogenes Etwas auf und bei genauerem Hinschauen habe ich die drei Sterne mit direktem Sehen einigermaßen gut erkennen können.
    Ich habe die Vergrößerungen bis 70-fach getrieben. Schon bei 30-fach wurde die Sterngrupe schon sehr eindeutig.
    Die Sternabstände sind deutlich größer als auf den Fotos dargestellt, weil die Sterne im 4"er viel feiner und filigraner strahlen. Farbe konnte ich nicht wirklich feststellen, aber der östliche Passenger strahlt ein wenig klarer (nicht heller) als die beiden anderen Sterne, die etwas dumpfer leuchten, fast so als würden sie zum orange tendieren.
    Die unterschiedlichen Abstände zwischen den Sternen sind auch recht deutlich auszumachen. Der Passenger steht näher zum mittleren Stern als der westliche Begleiter.


    Alles in allem war das ein schönes Einstiegsobjekt in die Nacht, um den Zeitraum bis zur vollständigen Dunkeladaption sinnvoll zu überbrücken.
    Klasse rausgesucht Norman. Weiter so ;)


    Viele Grüße


    Rene

  • Und wie wär´s mit dieser Raute? Sterne zwischen 10-12 Mag., Durchmesser der Gruppe etwa 2 Bogenminuten, 1.5° westlich von M100. Und das Ding ist total symmetrisch, die beiden Achsen stehen fast(89°) genau senkrecht aufeinander.


  • Hallo zusammen,


    freut mich, dass der Objektvorschlag so gut ankommt!


    Genau Rene, mir kam der einsame Stern an dem die beiden vorüberziehen auch leicht heller vor. Nicht einfach klarer wie bei dir sondern wirklich heller. Komisch, dass du erst bei höherer V die Sternchen so richtig gut sehen konntest... Deiner Beschreibung mit dem indirekt nach zu urteilen.


    Danke dass Du den Namen übernommen hast - aber bissel "falsch" isser noch - passing pair und nich passing star ;) Weil eben die beiden als Pärchen an dem einen Stern vorüberziehen. Nunja, wurscht.


    Farbe - interessant, bin auch sehr gespannt, wie das dann bei dunklem Himmel und im 12er ausschaut. Und absolut - die Abstände wirken viel weiter in Natura, denke auch wegen der feinen Darstellung gegenüber dem Photo.


    Die NGC ist übrigens in diesem Zusammenhang ein schöner Tip - an dieses Objekt hab ich natürlich auch gedacht beim Vorstellen. Leider hab ichs noch nicht besucht, aber seit geraumer Zeit vor.


    CS!
    Norman


    Edit: aus Versehen nur den ersten Satz erst abgeschickt.

  • Hallo Norman,


    ja stimmt, sorry, wie an Hans seiner schönen Animation zu sehen wandert ja das Sternpaar. Also Norman´s Passing Pair => NPP.


    Die Sterne waren auch bei 20-fach knapp direkt sichtbar, danach bei höheren Vergrößerungen deutlicher.
    NPP ist bei mir heut mit 12" dran, wenn das Wetter mitspielt. Mit dem Fernglas müsste zumindest indirekt auch etwas gehen. Bin gespannt, ob die Sterne dann noch getrennt werden können.


    Viele Grüße


    Rene


    Edit wegen: Wieder mal zuviel geschrieben und zu wenig nachgedacht.

  • Hallo allerseits,


    Auch ich hatte gestern Nacht meine erste Sichtung, ebenfalls mit einer Öffnung (5 Zoll) welche noch keine Aussage über Farbigkeiten zuliess. Rene, bin gespannt, ob Deine 12 Zoll da Klarheit bringen.


    Stelledoppie gibt eine Trennung der Doppelsternkomponenten A-B von 45,3 Bogensekunden. Kann jemand den Abstand des östlichen Komponenten (also B mit 10m2; A hat 9m9) zum östlichen, "feststehenden" Hintergrundstern ermitteln?


    Dieser Abstand ist ja aktuell etwas weniger als die Trennung von A und B. In wenigen Jahren werden jener Abstand und die Trennung von gleicher Winkelgröße sein. Auch hier eine Bitte an die Software-Simulations-Leute: in welchem Jahr wird das eintreten?


    Beste Grüße, Christopher

  • Hallo zusammen,


    nun meine Berichterstattung mit weiteren Öffnungen:


    FG 10x50 auf Stativ => Die Sterngruppe ist auszumachen als leicht länglicher Nebelstrich. In guten Momenten sind indirekt zwei Lichtpünktchen erkennbar. Ja, nur zwei!


    12,5" => Schon bei 40-fach fällt diese Sterngruppe im Gesichtsfeld (1,9°) auf und alle drei Sterne strahlen ... hm .. wie soll ich es beschreiben ... farbig würde ich nicht sagen. Irgendwie schmutzig. Ein leichter Ansatz in Richtung Orange. Aber farbig ist eben anders. Die drei Kerlchen leuchten trotzdem schön in diesem Umfeld und ich denke, in den kommenden Jahren wird nicht nur Napoleons Hut die Nacht eröffnen, wenn ich bei Arktur starte, sondern ich werde auch immer wieder mal dort vorbei schauen.
    Ich habe dann noch ein wenig in der Gegend rum gerührt und bin zufällig auf RX Bootis (14h23m47s/+27°03'54")gut 2° nördlich gestoßen. Ein echter Farbwerfer, der aktuell nahe dem Maximum zu sein scheint und in einem wunderschönen klaren Orange strahlt!


    Norman, ich bin gespannt, ob Du bei dem Trio mit 12,5" in Farbe siehst.


    Viele Grüße


    Rene

  • Moing Rene,


    interessant mit dem Farbeindruck - v.a. auch mit dem Fernglas die Sichtung an sich - cool :)


    Bin auch sehr gespannt mit der Farbe. Aber 10mag sind eben schon mau, zumal es eher orange und kein rot ist. Mit 12,5" wirds bei mir nix, aber ich probiers mal mit 11,7" ;)


    Schöne Grüße und CS
    Norman


  • Ups, Hans war schneller :D Macht nix, dann folgt jetzt noch die E&T-Version...


    Die Gegend um Norman´s PP ist, was hellere Sterne angeht, etwas sternarm. Ich habe bei 34 Boo. begonnen, dann hin zum 2° südsüdwestlich liegenden markanten Sternbogen und westlich von diesem Bogen ist eine Raute recht auffällig (im Bild markiert). Stephan, wenn Du die westliche Kante der Raute gedanklich verlängerst und mit einem leichten Knick nach Süden folgst, dann stößt Du zwangsläufig auf diese Sterngruppe.


    Viele Grüße


    Rene

  • Danke Hans und Rene,


    wunderbar, so finde ich ihn - im Rühren bin ich gut. Jetzt weiß ich die ungefähre Position und Vergrösserung so ab 40 bis 80, das klappt bestimmt - heute abend, noch vor der Ganymed-Mond-Finsternis, vielen Dank !

  • Hi,


    wenn man ein parallaktisch montiertesn Refraktor mit Zenitspiegel verwendet ist es ganz einfach. Ich habe es zuerst mit Suchen nach Zahlen gemacht, aber nie auf den ersten Versuch getroffen. Erst mit zufälligem rumrühren in der Zielgegend, nachdem ich diese Zielgegend nach Zahlen angefahren habe. Die HEQ5 Skalen sind halt etwas ungenau und wabbelig.


    Also wenn man ein ca. 1-Grad Okular hat (bei mir 4" f/10 und 25mm Plössl = 1,25 Grad wGF), dann geht es so:


    1.
    alpha Boo (Arktur) zentrieren.


    2.
    dann im Okular nach rechts (real links) in RA schwenken bis 22 Boo nahezu zentrisch auftaucht.
    Das sieht man schon in Renes Bild, daß das so ein charakteristisches "L" aus 4 Sternen ist.
    Durch den ZS ist es eben falsch rum, vertikal gespiegelt eben.


    3.
    dann die Deklination rauf (ist ja mit ZS tatsächlich rauf. Etwa 4-5 Gesichtsfelder).
    Das Trio taucht als kleines Lächeln fast mittig auf, wenn das L vorher zentrisch war.


    Damit geht es jetzt ganz schnell für mich.
    Funktioniert so simpel aber eben nur mit Achsen die äquatorial ausgerichtet sind.
    Wer mag, kann mit dieser Methode höher vergrößernde Okulare nehmen (13-10mm), weil beide Richtungen das jeweilige Zielobjekt halbwegs mittig reinlaufen lassen. Wer mit Dobson beobachtet und Starhop macht: das lange Ende des "L" oder umgekehrt eben eine "7" weiter verfolgen über etwa 4 Grad hinweg.


    Ich gehe es jetzt mal es mit dem 10x50FG ausprobieren. Schade das mit dem Schatten von Ganymed ist mir entgangenn. Das Teleskop jetzt noch aufbauen ist mir jedoch zu spät.


    CS,
    Walter


    Nachtrag: Hmjaah, ein Sternchen meint man im FG sehen zu können an der richtigen Stelle. Aber es ist nur um es mal gesehen zu haben. Vielen Dank an Rene für die genaue Skizze. Spaß macht es nicht unbedingt, eine Fingerübung eben. Im Gegensatz zum Teleskop, da macht es Freude :-)!

  • Ich hab es, das Normans-PP, mit der Hilfe von Hans und Rene, schnell mit Rigel an die betreffende Stelle gepeilt, 80-fache Vergrösserung, einmal leicht nach links gerührt, sofort waren sie im Okular. Sehr schön, mein Eindruck: der rechte Stern (Okularanblick im Dobson) war etwas heller, bei 200-facher Vergrösserung erschien mir der mittlere zwar etwas schwächer, aber dafür ganz leicht rötlich, die beiden anderen etwas ins orange gehend.
    Vom Ganymed-Schatten berichte ich gleich an anderer Stelle.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Mit welchem Teleskop Stephan?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Norman,


    mit "Phoenix von Goldammer", Dobson 14 Zoll f/5.11, 350/1790 mm


    Okulare: Nagler 22 mm, Nagler 9 mm und ExploreScientific 14mm 100 Grad

  • Hallo Rene und *.*,


    so, nun kann ich meine Beobachtung mit einreihen.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    12,5" =&gt; Schon bei 40-fach fällt diese Sterngruppe im Gesichtsfeld (1,9°) auf und alle drei Sterne strahlen ... hm .. wie soll ich es beschreiben ... farbig würde ich nicht sagen. Irgendwie schmutzig. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Den schmutzigen Eindruck kann ich so bestätigen, kam mir auch so vor. Ich dachte aber, da ist ja reichlich Dreck in der Luft und es wäre mal an der Zeit für einen Regentag. Ob das wohl mit diesen Monsterpollen zusammen hängt?


    Setup war:
    William Optics Megrez 110/655 FPL-51 ED
    Meade UWA 14mm und TS 7mm UWAN verzoomt.


    Das ergibt mit dem Meade 1,8° bei knapp 47fach.
    Die Dreiergruppe und die beiden 'Markierungssterne' rechts und links davon waren gut und leicht auszumachen.


    Dann das 7mm TS, in der Zoomkonfi etwa 6,5mm / 0,8° / 100fach
    Auch da, keine auffällige Farbe an den Sternen erkennbar, es erschien alles wie ein Filter davor.


    Aber, gesehen ist gesehen und ich werde der Gruppe in der nächsten Zeit noch öfter einen Besuch abstatten.
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">[...]und ich denke, in den kommenden Jahren wird nicht nur Napoleons Hut die Nacht eröffnen, wenn ich bei Arktur starte, sondern ich werde auch immer wieder mal dort vorbei schauen.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Den hatte ich mir heute auch vorgenommen, das war ein weiterer Lerneffekt hier aus dem Thread. Vielen Dank an Patrice nochmal!

  • Guten Morgen,


    gestern Abend habe ich mich auch an die Sterngruppe gewagt. Ich hatte keine Aufsuchkarte und keinen Atlas dabei, glücklicherweise konnte ich mich aber an das von Hans gepostete Bild erinnern. Mit dem Telrad schwenkte ich zu der Stelle und glücklicherweise hatte ich die 3 Sterne auf Anhieb im Okular. Mit Starhopping hätte ich die Gruppe wohl nie gefunden. [:D]


    Der farbliche Eindruck war auch bei mir so, wie er hier schon geschildert wurde. Mir kam der mittlere Stern allerdings ein wenig "oranger" vor, während die anderen beiden irgendwo zwischen gelb und orange lagen. Auf jeden Fall eine interessante Gruppe, deren Eigenbewegung man in den nächsten Jahren mitverfolgen können wird. Ich bin gespannt!


    Viele Grüße


    Dominik

  • Hallo Norman,


    vielen Dank für den Tipp, nun habe ich das nette Trio auch gefunden. Es hat einen Weile gedauert, da ich endlich mal wieder aus der Stadt raus gefahren bin, die Aufsuchkarte zwar ausgedruckt aber zu Hause vergessen und dann mit viel zu hoher Vergrößerung gesucht habe, da mir nicht klar war, dass 30x schon reicht. Die Farbe war (bei 160 mm) nur zu erahnen. Das von dir geposteten Bild aus Wikisky scheint mir gedreht, kann dies sein?


    beste Grüße


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    nö, das DSS hab ich nicht gedreht, Norden ist oben bei meinen eingebundenen Bildern. Vielleicht hast dich auch irritieren lassen von der Eigenbewegung des Duos...


    Ansonsten hab ich mit 12" probiert Farbe zu sehen... hm... nich so zu meiner Zufriedenheit. Ansatzweise ja aber nicht so dass ichs genau beschreiben könnte wie und was. Ich probiers einfach nochmal.


    CS
    Norman

  • Hallo Norman,




    vielen Dank, jetzt ist es mir klar geworden, seit der Wikisky Aufnahme hat sich die Form durch die Eigenbewegung verändert, ich hätte die erste Seite des Threads genauer lesen sollen.


    beste Grüße


    Thomas

  • Hallo zusammen,


    nun habe ich am vergangenen Freitag das Triplett auch beobachtet. Ich hatte es mir als Firstlight-Objekt für mein neues 120er Bino ausgesucht [:)]


    Da noch kein Peilsucher installiert war, habe ich bei 28x erstmal (erfolglos) von Arkturus aus rumgerührt, dann aber doch einen klassischen Starhop dorthin absolviert. Etwas überrascht war ich wegen der kompakten Erscheinung, was aber an der geringen Vergrößerung lag. Diese großen Felder bin ich gar nicht gewohnt... bei 66x sah es dann schon anders aus. Der östlichste Stern schien mir geringfügig heller als die beiden anderen (stimmt das?). Außer dass alle drei den gleichen farblichen Eindruck hinterliessen, ist mir kein besonderer Rotton aufgefallen.


    Nettes Teil, danke Norman!


    Viele Grüße
    Andreas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!