Morpheus 17,5mm

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo Sternfreunde,


    nach langer Wartezeit war es nun gestern soweit, die Morpheus 17,5mm wurden ausgeliefert!


    Ich möchte hier kurz meine ersten Eindrücke schildern. Getestet wurde noch nicht ausgiebig sondern nur am kurzzeitig aufgerissen Sternhimmel und am Mond. Testgeräte waren mein Hummingbird 50mm f/3,4 Bino und mein neues 70mm f/6 Bino.


    Zunächst einmal zum Okular selbst. Das 17,5mm ist nochmals kürzer als das 12,5mm und wohl auch, als das 14mm (kenne ich nicht). Die Augenlinse ist größer als beim 12,5mm und beim 9mm, und daher auch der Gesamtdurchmesser. Es ist aber immer noch vergleichsweise schlank (schlanker als z.B. ein LVW) und binoansatztauglich. Der Einblick ist sehr angenehm, besser als beim 12,5mm und 9mm. Durch die verbesserte Augenmuschel mit Metallring ist diese etwas höher bauend und habe einen perfekten Einblick bei eingeklappter Gummimuschel, wenn ich meinen Brille leicht auf den Rand des Okulars auflege. Beim 12,5mm und 9mm muss ich die Brille leicht oberhalb der umgeklappten Augenmuschel halten, was schwieriger ist. Bei ausgeklappter Augenmuschel wird der Abstand mit Brille zu groß, um das komplette Feld zu überblicken. Die Haptik ist insgesamt sehr schön und das Okular macht einen wertigen Eindruck.


    Die Abbildung im Zentrum ist am Stern sehr gut, wie bei den anderen beiden Morpheus (12,5mm und 9mm) ebenfalls. Die Randschärfe am Stern lässt aber beim 17,5mm am f/3,4 auf den letzten ca. 30% deutlich nach! Hier sind die Brennweiten 12,5mm und 9mm klar überlegen und auch am f/3,4 nahezu perfekt randscharf! Am f/6 lässt die Randschärfe auf den ca. letzten 15% des Feldes nach. Dies ist auch bei der Beobachtung des Mondes deutlich festzustellen. Am Gesichtsfeldrand entsteht etwas laterale Farbe, wie es bei einigen anderen Weitwinkelokularen auch beobachtbar ist. Bei der Beobachtung kommt grundsätzlich das für die Morpheusokulare typische Spacewalkfeeling auf, wie ich es noch bei keinen anderen Okularen erlebt habe. Das Gesichtsfeld scheint einem viel größer vorzukommen, als die angegebenen 76°. Hierbei steht das 17,5mm den 12,5mm und 9mm Okularen in nichts nach! In der Hinsicht finde ich die kurzbrennweitigen Morpheuse <9mm etwas schlechter.


    Soweit zunächst meine ersten Eindrücke, ich werde weiter berichten, sobald es mal wieder besseren Himmel gibt.

  • Hallo Thomas,


    vielen Dank für den interessanten Bericht, du bist ja nach dem man viele Monate warten musste jetzt extrem schnell zum Zuge gekommen, hattest du das Okular schon vorbestellt? Schön zu hören, dass es sogar mit deinem Humminbird 50 mm harmoniert. Liegt die Randunschärfe an der extremen Lichtstärke von f/3.4 oder spielt da auch die Optik vom Hummingbird eine Rolle?


    Ich wartete ebenfalls schon lange auf das 17,5 mm Morpheus, es gibt in 1.25" kein vergleichbares Okular mit langer Brennweite und sehr großem Bildwinkel. Etwas off topic, APM hat kürzlich ein noch extremeres Okular mit 18,75 mm Brennweite, 90 Grad Bildwinkel bei ca. 20 mm Augenabstand und ebenfalls Bino-tauglich angekündigt, es soll im Sommer kommen. Nun bin ich unschlüssig, ob ich darauf warte oder das Morpheus 17,5 mm bestelle.


    beste Grüße


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    ja, ich hatte bei Intercon vorbestellt!


    Naja, harmonieren mit dem Hummingbird ist vielleicht übertrieben, ich finde es aber noch erträglich, der Spacewalkeffekt ist jedenfalls klasse! Von dem APM 90 Grad Okular habe ich auch schon gehört, sehr spannend, maximales Feld bei 1,25“! Ich bin gespannt, wie da das Einblickverhalten und die Randscärfe sind!? Ansonsten kann ich nur sagen, das Bessere ist des Guten Feind ;-)

  • Hallo Thomas,


    die Kombination aus dem Morpheus 17,5 mm und dem Hummingbird Bino stelle ich mir sehr reizvoll vor, selbst wenn der Rand nicht ganz scharf ist. Binokular finde ich die Schärfe am Rand gar nicht so wichtig, es zählt eher der Spacewalk Effekt.


    Unter dem Strich halte ich die ganze Morpheus Serie für sehr gelungen. Beim 6,5 mm stört mich allerdings bei der Planetenbeobachtung (besonders Jupiter) das gelegentlich ein heller Reflex durch das Gesichtfeld huscht. Dies scheint kein Reflex im Okular zu sein sondern rührt von der Reflexion des Lichtes am Auge und dann an der Augenlinser her. Hast du gelegentlich auch dies Problem?


    Zum 17,5 mm Okular, ich bin noch unschlüssig, mit dem APM 70 mm Bino wurde mir der standardmäßige Satz 18 mm APM UFF 65 Grad Okulare mitgeliefert, ein 76 oder 90 Grad Okular mit ähnlicher Brennweite wäre schon sehr reizvoll, doch momentan kann ich mich nicht entscheiden, denn das APM 90 Grad Okular existiert momentan ja noch nicht mal richtig auf dem Papier.


    beste Grüße und viel Spaß mit deiner Neuerwerbung!


    Thomas

  • Hallo Thomas,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">die Kombination aus dem Morpheus 17,5 mm und dem Hummingbird Bino stelle ich mir sehr reizvoll vor<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ja, das empfinde ich auch so [:)]


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Unter dem Strich halte ich die ganze Morpheus Serie für sehr gelungen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich auch, absolut!


    Der Effekt mit dem Rückreflex am Auge bzw. der Augenlinse ist mir bei den Morpheus noch nicht aufgefallen, ich hatte den aber mal deutlich beim 3mm Radian! Für mich damals ein Grund das Okular wieder zu verkaufen. Die APM UFF 18mm konnte ich mal direkt mit zwei 19mm Panoptic vergleichen, da waren die Panoptic etwas schärfer, auch am Rand (APM 4“ED und mein 4“Vixen-Bino). Ich würde die 17,5mm Morpheus Okulare den beiden anderen vorziehen!

  • Hallo Thomas,
    so ein kurzbrennweitiger Refraktor hat idR eine enorme Bildfeldwölbung, die ebenfalls zu Randunschärfe führt und nicht dem Okular anzulasten ist. Diese kann man leicht von Abbildungsschwächen des Okulars unterscheiden, da sie nachfokussierbar ist. Hast Du das mal überprüft mit dem Morpheus?


    VG Reiner

  • Hallo Reiner,


    ja, die Randunschärfe ist nachfokussierter, obwohl es für komplette Schärfe nicht reicht, weil der Fokussierer an den Anschlag kommt. Die Aussage ist also, Dass das Okular mit der Bildfeldwölbung nicht mehr klar kommt, das 12,5mm aber schon! Mir ist noch etwas aufgefallen, ohne Brille ist die Randschärfe auch besser, ich vermute, dass wegen der extrem großen Augenlinse meine Brille noch einen Asti einbaut!?


    Viele Grüße
    Thomas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!