4,5" f4 vs 6"f5 visuell

  • Moin.
    Ich frage mal kurz und knackig.
    für visuelle Beobachtungen, hat ein 4,5" f4 oder f4.4 einen Vorteil verglichen mit einem 6" f5. Mal abgesehen vom Größe, Gewicht etc. und natürlich parabolischen Spiegel und Fangspiegel passt etc.. Also einfach mal zwei gleich gut gebaute Newton, kann da das 4,5" f4 oder f4.4 was das das 6" f5 nicht so gut bringt?


    Danke und Gruß

  • Nein!


    Nur fotografisch wird das schnellere Öffnungsverhältnis und die kleinere und leichter nachzuführende Ausführung sinnvoll. Visuell sind die "langsameren" Spiegel besser zu justieren und neben der größeren Öffnung haben sie verhältnismäßig kleinere Fangspiegel und eine kontrastreichere Abbildung.


    Knackige Grüße,


    Hubertus

  • Hallo Felix, <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Also einfach mal zwei gleich gut gebaute Newton, kann da das 4,5" f4 oder f4.4 was das das 6" f5 nicht so gut bringt?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Ja, der f/4 oder f/4,4 bei 4,5" Öffnung hat ja deutlich weniger Brennweite als der 6" f/5. Und damit wird dir der kürzere Newton bei gleichem Okular ein deutlich größeres sichtbares Feld zeigen.


    Als extremes Beispiel- mit dem 21mm Ethos zeigt dir der 4,5" f/4 ein Feld von 4,5°, der 6"er als f/5 zeigt dagegen mit dem gleichen Okular nur 2,8°.


    Der Vorteil des 6"ers- er bringt dank mehr Öffnung entsprechend die höhere Auflösung und sammelt mehr Licht, zeigt dir also etwas mehr an lichtschwachen Sternen.


    Unabhängig ob visuell oder fotografisch- für ein f/4 wird ein Komakorrektor eigentlich zur Pflicht, f$,4 geht mit guten Okularen zur Not noch ohne.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    Bei deinem extremen Beispiel wäre noch anzumerken:
    Ein Teleskop mit knapp über 110mm Öffnung kann man nicht sinnvoll für 2" Okulare auslegen. Die Obstruktion durchden Fangspiegel wäre beim 4,5" f/4 geschätzt ca. 40-45%. Das merkt man schon deutlich bei der Abbildung, zumindest bei so kleiner Öffnung.
    Zu kaufen gibts sowas jedenfalls nicht, allerdings habe ich tatsächlich schon mal ein 31er Nagler an einem 112mm Spiegelteleskop gesehen[:0].
    150mm Öffnung kann man dagegen durchaus für 2" Okulare auslegen.


    Mit 1,25" Okularauszug am 4,5" Teleskop erreicht man etwa 27mm Bildfeld-Durchmesser. Mit 2" Auszug am 6-Zöller erreicht man 46mm. In beiden Fällen ist das maximale Bildfeld am Himmel ca. 3,5°, und visuell liegt die Obstruktion bei erträglichen 35%.
    Das 6" Teleskop sammelt dabei mehr als 2x soviel Licht wie das kleinere.
    Damit hat der Kleine in der Praxis nur noch den Vorteil, leichter und preisgünstiger zu sein.


    Gruß,
    Martin

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!