OdM Oktober 2017-Gyulbudaghian98-171& Kronberger54

  • Hallo Astrofreunde,


    Exotisches im Schwan, oder auch über den Tellerrand hinausschauen. Für das OdM im Oktober schlage
    ich zwei eher selten beobachtete Objekte vor. Völlig zu unrecht, wie ich finde. Das erste Objekt
    mit dem unaussprechlichen Namen ist ein junges stellares Objekt oder auch young stellar object (YSO).
    Hier könnt ihr einen Stern, in seiner frühen Entwicklung und noch von der Molekülwolke umgeben, beobachten.


    Als zweites Objekt habe ich mir Kronberger 54 ausgesucht, ein sehr spät entdeckter Sternhaufen, der
    ebenfalls im Sternbild Schwan zu finden ist. Matthias Kronberger (Deep Sky Hunters) hat diesen Haufen bei
    der Durchmusterung von POSS-Platten vor nicht allzu langer Zeit in den 2000er Jahren, gefunden.




    <font size="4">Gyulbudaghian 98-171</font id="size4">


    <b>RA 21h 03m 55.92s
    Dek +50 14' 24"</b>



    <font size="1">Quelle:Aladin Lite</font id="size1">



    18 Zoll - Transparenz: ok-gut, Seeing: ok-gut


    Der Blick durch das Übersichtsokular zeigte einen leicht fächerförmigen Nebel in einem schönen Sternumfeld,
    der vom dazugehörigen Stern V1982 Cygni ausging, den Nebel fand ich bereits überraschend hell. Mit steigender
    Vergrößerung wurde die äußere Form immer deutlicher und direkt sichtbar. Bei 317-facher Vergrößerung
    war die südwestliche Seite heller und besser zu erkennen, nach Nordosten lief der Nebel sehr diffus aus.
    Neben V1982 Cygni, der sehr deutlich an der nördlichen Spitze zu sehen war, konnte ich am östlichen Ende
    eine weiteres schwaches stellares Objekt erkennen, das als HBC 727 im Herbig-Bell-Katalog eingetragen ist.
    Diesen Nebel konnte ich immer wieder indirekt gut halten. Er machte außerdem einen leicht gebogenen Eindruck.
    Ein hübsches Objekt mit einem interessanten astrophysikalischen Hintergrund Es hätte aufgrund seines
    deutlichen Charakters durchaus einen Eintrag in den NGC-Katalog verdient.


    <i>Zeichnung 18 Zoll, Kleßen-Görne (Westhavelland)</i>





    <font size="4">Kronberger 54</font id="size4">


    <b>RA 20h 03m 07.9s
    Dek +31 58' 01"</b>



    <font size="1">Quelle:DSS</font id="size1">



    18 Zoll - Transparenz: ok, Seeing: gut


    In der Aufsuchsvergrößerung war an der entsprechenden Stelle indirekt bereits ein winziger Fleck zu erkennen.
    Bei weiterer Vergrößerung zeigte sich immer deutlicher eine leicht granulierte und recht hell wirkende Nebelscheibe.
    Mit 317-facher Vergrößerung konnte ich fünf Einzelsterne vor dem nebligen Hintergrund heraus arbeiten, die indirekt
    immer wieder kurz zu halten waren. Ein Stern am östlichen Rand war deutlich heller, die anderen vier befanden sich
    an den Rändern des Haufens. Auch bei hoher Vergrößerung wirkte die Nebelscheibe gut vom Hintergrund abgesetzt,
    ein Haufencharakter war deutlich ausmachbar. Ein wirklich kleines und feines Sternhäuflein, visuell gerade einmal 0,5'
    im Durchmesser groß. Auch dieses Objekt ist sehr schön eingerahmt in einem hellen Sternumfeld, vermutlich blieb der
    Haufen deshalb auch lange Zeit unentdeckt.


    <i>Zeichnung 18 Zoll, Jeßnigk (Südbrandenburg)</i>





    Für die meisten von euch werden die Objekte sicher Neuland sein. Auch wenn ich die zwei mit einem größeren
    Teleskop beobachtet habe, denke ich das sie auch mit deutlich weniger Öffnung erreichbar sind und ich
    auch sicherlich keine absoluten Top Bedingungen hatte.


    Viel Erfolg und Spaß bei der Beobachtung.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Hallo Mathias,


    das ist ja mal eine Ansage! Und dann lieferst Du auch noch zwei Zeichnungen mit für diese zwei Exoten. Klasse.


    Bei <font color="orange">Kronberger 54</font id="orange"> kann ich die Öffnungsklasse schon mal auf 12,5" runter schrauben, aber es geht sicherlich noch tiefer denke ich.


    Meine Beobachtungsbeschreibung:
    Mit 12,5" und 200-facher Vergrößerung wird indirekt eine kompakte flächige Aufhellung erkennbar, die gut gehalten werden kann.
    Er war vorher schon zu sehen, aber bei 200-fach ist er am deutlichsten sichtbar.
    Der Fleck wirkt unruhig hell und mit etwas Geduld blitzen zentral und am Nordwestrand immer mal wieder zwei Sternchen auf.


    Dann kann ich noch ein paar Eckdaten zum Haufen beisteuern.
    Kronberger 54 steht in einer Entfernung von 2.900 Lichtjahren zu uns.
    Mit einem geschätzten Alter von 680 Mio. Jahren gehört er zu den betagteren Vertretern.
    Laut DSS-Vermessung würde ich sagen, ist er gut eine Bogenminute groß. PanSTARRS zeigt aufgrund der besseren Auflösung gut 20 Mitglieder. Die letzten beiden Daten sind aber nur Vermutungen.


    Diesem unaussprechlichen Gyulbudaghian 98-171 werde ich mir demnächst mal vorknöpfen.
    Die schwächeren Reflexionsnebel, wie der rechts oben in Deinem angefügten DSS-Ausschnitt zu sehende, sind zumindest in meinem Sternatlas verzeichnet.
    Gyulbudaghian steht vermutlich nur nicht drin, weil der Name über drei Seiten verlaufen wäre [:D].


    Viele Grüße


    Rene

  • Hi Mathias,


    Oh Gott, oh Gott. Noch nie was von gehört! Hoffe das ist auch was für einen 14 Zöller:)


    Oliver

  • (==&gt;)Oliver


    [:D]
    Keine Angst[;)], Gyul. soll auch mit 14 Zoll recht auffällig sein.


    Hier ein 5 Jahre alter Bericht: http://www.astrotreff.de/topic…HIVE=true&TOPIC_ID=139888


    Die Herausforderung mit dieser Öffnung dürfte nur HBC 727 sein. Mit 18 Zoll wie gesagt indirekt gut zu sehen.


    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Hallo Mathias und Oliver,


    der Nebel geht auch mit 12,5". Ich war gestern u.a. genau deshalb nochmal in der zweiten Nachthälfte draußen und bin etwas blauäugig ohne Aufsuchkarte auf die Suche gegangen.
    Aber eine Aufsuchkarte braucht man nicht. Der dazugehörige Stern V1982 Cyg ist aufgrund der recht einprägsamen Lage zu den beiden helleren Sternen nördlich (auf Mathias seinem angehängten Bild ist Norden = unten) schnell gefunden.
    Schon bei Aufsuchvergrößerung 40-fach wirkte der Stern recht eigentümlich verschmiert.
    Bei höheren Vergrößerungen (bin aber nur bis 240-fach gegangen) ist dann indirekt immer eine sehr diffuse leicht längliche Aufhellung Richtung Ost-Südost erkennbar. Weitere Details konnte ich dem Nebel allerdings nicht entlocken.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo Matthias,
    zum ersten mal seit gefühlt Monaten wieder auf dem Astrotreff und dann sehe ich Dein OdM! Da geht mir doch gleich das Herz auf, besonders bei Gyulbudaghian 98-171 :)


    Ich habe diesen Nebel, ein Young Stellar Object das erste Mal vor sechs Jahren beobachtet und hier im Astrotreff berichtet http://www.astrotreff.de/topic…HIVE=true&TOPIC_ID=127550


    Meine Beobachtung damals (mit meinem 22er), aus obigem Posting:


    Gyulbudaghian 98-171 (V1982 Cygni) im Schwan ist im 7er Nagler sofort als relativ heller Nebel zu sehen, der von V1982 diffus nach Osten wegzieht. Bei genauerer Beobachtung schälte sich ein zentraler, schärfer definierterer und schmälerer Bereich heraus. An dessen östlichem Ende war ein stellares Objekt zu sehen, welches als HBC 727 im Herbig-Bell Katalog gelistet ist. Letzteres war nur indirekt zu sehen und nicht dauerhaft zu halten.


    Für ein YSO hat der Nebel schon eine sehr große Flächenhelligkeit, bietet relativ viel an Detail und ist auch mit mittleren Öffnungen schon erreichbar (siehe das von Dir verlinkte Posting von Andru mit 14")


    Viele Grüße
    Reiner

  • Hallo Mathias,


    das sind ja richtig exotische Sachen! :) Bin gerade dabei, meine nächsten Beobachtungen vorzubereiten, habe jetzt schon mehrere Monate Nachholbedarf bei den OdM.


    Irgendwie habe ich die Nebelbezeichnungen noch nicht richtig durchschaut. Es heißt ja "Gyulbudaghian 98-171". Sind damit zwei verschiedene Nebel (98 und 171) gemeint oder hat der Nebel einfach die Nummer 98-171?
    Oben links auf dem DSS-Bild ist ja noch ein Reflexionsnebel. Wie heißt dieser denn?
    Im LBN-Katalog in Cartes du Ciel ist ein LBN 412 bei 21h03m38s +50°14'57" mit 2' x 2' Ausdehnung eingezeichnet. Da sehe ich aber nichts auf dem DSS-Bild. Handelt es sich dabei um den Nebel oben links im Bild, der dann in dem LBN-Katalog falsche Koordinaten hätte?



    Clear skies


    Robin

  • (==&gt;)Robin


    Ich denke der Nebel hat einfach die Nummer 98-171. Das Objekt lässt sich z.b. auch über Guide,
    dann mit LBN 412, finden. Der Nebel westlich vom Gyul.98-171 sollte LBN 408 sein.


    Hier mal eine Übersichtsaufnahme, mit den LBN Bezeichnungen und weiteren Objekten: http://www.astrophoton.com/images/LDN0988-1_id_full.jpg


    (==&gt;)Reiner


    Du scheinst ein ausgesprochener Kenner dieses Objekttypen zu sein. Welche physikalische Rolle spielt eigentlich
    das HBC-Objekt in Bezug auf den Nebel ? Hat V1982, ein Veränderlicher(11-14mag), Einfluss auf die Helligkeit des Nebels,
    bzw. wurde das schon einmal beobachtet ? Oder hat der mit dem System nichts zu tun ?


    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Hallo Mathias,
    HBC727 ist vermutlich einfach nur ein zweiter junger Stern, der neben V1982 Cygni in diesem Teil der Molekülwolke entstanden ist.


    Bei G 98-171 weiß ich nicht ob eine Variabilität des Nebels schon mal beobachtet wurde. Ist ja auch kein so populäres Beobachtungsobjekt :-). Hab auch mal auf Sindbad die Abstracts der Papers durchgeschaut, aber auf den ersten Blick nix gefunden, was darauf hinweist. Aber da es ein RN ist, sollte der selbstverständlich auch auf die Helligkeit des Sterns reagieren, ähnlich auch wie McNeils Nebel bei M78 und GM 1-29 um PV Cephei. Zu letzterem gibt es einiges an Material, auch zur Korrelation Sternhelligkeit-Helligkeit des Nebels. Ich habe da ein paar Sachen hier gesammelt:


    http://www.reinervogel.net/YSO/YSO2.html#Observing


    (runter scrollen zu GM 1-29)


    VG Reiner

  • Hallo Mathias,


    vielen Dank für die Info und für das Bild. Jetzt habe ich es verstanden. Dann ist das in dem Cartes du Ciel Katalog tatsächlich verrutscht.



    Clear skies


    Robin



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Moonchild_27</i>
    <br />(==&gt;)


    Hier mal eine Übersichtsaufnahme, mit den LBN Bezeichnungen und weiteren Objekten



    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">

  • Hallo Mathias


    Sehr schöne Objektwahl ins Reich der mir unbekannten Objekte. Habe nichts anderes erwartet.


    <font color="gold">Kronberger 54 / versteckte Pünktchen im Schwan</font id="gold">
    Konzentriertes Anfahren im sternreichen Schwan war mir bewusst. Auch führte ich eine genaue Positionsermittlung mit
    V1768(markant mit kleinem Sternchen in Nordrichtung) als Hilfe durch. Im Übersichtsokular nichts erkennbar.
    Bei 140fach immer noch nichts. Bei 365x zeigte sich dann das hellere Randsternchen. Von den schwächeren konnte
    ich als erstes den etwas von der Ringform abstehenden Stern fixieren. Die restlichen Vier waren dann
    etwas zeitintensiver, bis die Lage passte. Helligkeitsbereich vom Sternhaufen hab ich keine festmachen können.
    Bei 730x soffen aber alle Sterne ab.



    Als nächstes ging es zu dem Young Stelar Objekt (YSO), das auf meinem Skysafari gar nicht zu finden ist. Dafür hatte
    ich den nördlich liegenden Stern GSCII26512 abgespeichert.


    <font color="gold">Gyulbudaghian 98-171 / Das stellare Komet’chen im Schwan</font id="gold">
    Als Ausgangspunkt wählte ich HR8040. Der Stern brachte mich praktisch mit dem Übersichtsokular schon ins Zielgebiet.
    Bei 140fach war im Zielbereich das "Kometenschweifchen" zwischen den beiden größeren Sternen leicht erkennbar.
    Bei 365fach kamen dann der kleiner 2te Endstern vom Schweif und der rechte, wo der Bogenform der 4 Sterne
    einen leichten Knick verleiht, schwach ins Bild. Schönes unbekanntes Objekt.



    Bei diesem Namen wäre auch eine Sprachaufnahmen zur richtigen Aussprache des Namen vonnöten.
    Das kannst Du bestimmt noch verlinken? [:D][:D][:D]


    Danke für´s einstellen.

    Werner


    Eine Zeichnung sagt mehr als tausend Worte !

  • Hallo miteinander,


    Ralph und ich haben neulich in einer sehr guten Nacht am Taubenberg beobachtet, mit seinem 20-Zöller - ich zitiere erst einmal Ralph:"Gulbudagian 98-171 im Schwan ist bei 300x im 20iger ein kleines Tortenstück mit rundem Außenrand ohne innere Strukturen und einem auffälligeren Stern an der Spitze. Wir haben uns da nicht noch weiter angestrengt. Es ist ein junges stellares Objekt in seiner Molekülwolke. Erstaunlich, dass man das doch so leicht sehen kann. Kronberger 54 ist ein wirklich winziger, schwacher Sternhaufen im Schwan mit ca. 5 auflösbaren Sternen, also nicht gerade eindrucksvoll, löst sich jedoch gut vom Hintergrund aufgrund seiner Kompaktheit." Ich habe ganz ähnliche Details wie Ralph erkennen können; bei Kronberger 54 konnte ich auch die auf einer Astrotreff-Zeichnung erkennbare Sternenfigur - ein "Haus" ähnlich dem Sternbild Kepheus - indirekt ausmachen.


    Servus
    Ben

  • Hallo Mathias,


    So, jetzt habe ich die Sachen unter Dach und Fach.


    Beobachtung mit 14 Zoll Newton. Ort: Wasserkuppe, Zeitpunkt 15.10.2017. Seeing 2-3.


    <b>Kronberger 54]]:</b> Sehr kleiner, ovaler Sternhaufen. Bei 290 fach wirkt er sehr unscheinbar. Zeigt östlich am Rand einen schwachen Stern. SH wirkt unruhig. Bei 420 fach zeigen sich im Haufen, genauer im Randbereich 4-5 Einzelsterne. Interessant!



    <b>Gyulbudaghian 98-171:</b> Kometenförmiger Nebel bei 290 fach. OIII und UHC-Filter funktionieren überhaupt nicht. Der Nebel geht von einem schwächeren Stern aus und verläuft östlich. Im Nebelgebiet ist ein sehr schwacher Stern zu erkennen. Er liegt im äußeren Bereich, wobei der Nebel leicht gebogen auf ihn zeigt. Bei längerer Beobachtung zeigt sich insgesamt eine Erdnussform.



    Oliver

  • Hallo zusammen,


    neulich konnte ich die beiden Objekte beobachten. Hier ein kurzer Bericht und Skizzen davon:



    Gyulbudaghian98-171


    Habe es selbständig getippt ohne copy&paste ;)


    Im 12“ Dobson bei 168x Vergrößerung sah ich östlich vom Stern V1982 Cyg einen zum Stern hin scharfen und vom Stern weg diffus auslaufenden Nebelschleier, der einem Kometenschweif ähnelte. Die Beobachtung war nicht besonders schwierig. HBC 727 blitzte bei indirektem Sehen manchmal auf und war schwieriger zu erkennen als ein freistehender Stern gleicher Helligkeit, weil er in dem Nebel eingebettet ist.


    Dann habe ich versucht, ein paar von den anderen Nebeln zu beobachten, die man auf dem von Mathias verlinkten Foto sieht. Im oben verlinkten Bericht schreibt Andru von einer Sichtung von LBN 408 mit 14 Zoll.



    LBN 408


    Ich vermutete ein leichtes Halo um den 12 mag Stern, der ihn anregen soll. Bin mir aber nicht ganz sicher, ob mich Streulicht getäuscht hat. Die anderen ähnlich hellen Sterne hatten ebenso leichte Halos, allerdings nicht so ausgeprägt wie der besagte Stern TYC3596-01593-1.
    Weitere Beobachtungen würden mich interessieren. Bis auf weiteres würde ich die Beobachtung als „noch fraglich“ einstufen. Habe das trotzdem in die Skizze mit aufgenommen und mit einem Fragezeichen versehen.


    LBN 409


    Nicht gesehen.







    Kronberger 54


    Bei 275x Vergrößerung im 12“-Dobson sah ich 4 Sterne zwischen 15 und 16 mag, die in einem diffusen kleinen Wölkchen eingebettet waren.
    Interessant finde ich, dass das erst in einer Veröffentlichung vor 11 Jahren als möglicher offener Sternhaufen genannt wurde (wenn ich richtig recherchiert habe).




    Clear skies


    Robin

  • Servus
    Habe die 2 Objekte unter anderem letzten Neumond beobachtet.
    </b>V - 1982 Cygni Gyulbudaghian 19-171<b>

    Beobachtete mit 360 -514x . Der schmale schlauchartige Nebelzapfen endet mit einem hellen Knoten. Norden ist nicht wie eingezeichnet sondern eher östlich
    <b>Kronberger 54 </b>

    Mit 360x kann ich ganz genau in der Mitte zweier helleren Sterne einen kleinen nebalartiges Objekt wahrnehmen. Sehe bereits Sterne darin. Mit 514x sehe ich sehr schwache wenige Einzelsterne. Der oberste scheint heller.


    Danke Mathias. Das waren sehr interessante Objekte fürs OdM!


    Viele Grüße Hajü
    http://www.astromerk.de

  • Hallo Mathias, hallo Forum,


    so ungewöhnlich und exotisch die Objekte klingen mögen, so spektakulär sind sie doch, zumindest im großen Instrument. Bärenstarke Auswahl, aber der Reihe nach:


    <u>[G98]-171 aka V1982 Cyg</u>
    Im 27" bei mäßiger Transparenz sofort und direkt in der Übersicht östlich an den 12mag Veränderlichen anhängend. Bei mittleren Vergrößerungen zieht sich der hellste Bereich leicht bogenförmig nach SO bis zu einem 13mag Stern. Ein weiterer, jedoch schwächerer Auswurf läuft leicht keilförmig ebenfalls vom V1982 Cyg direkt nach Osten und endet in einem flächigem Peak nördlich des erwähnten westlichen 13mag Sterns. Zwischen diesem und einem sehr schwachen 16mag Stern läuft von Westen her ein kleiner, aber auffälliger Dunkelkeil in die Nebelmasse.


    <i>27", 419x, fst 6m0+, Seeing III</i>


    <hr noshade size="1">
    <u>Kronberger 54 OC</u>
    Im 27" sofort in der Übersicht als auffälliger, kleiner und runder Fleck innerhalb eines Sterndreiecks sichtbar. Bei 293x können aus dem wenig konzentrierten Haufen etwa ein halbes Dutzend Einzelsterne aufgelöst werden. Der hellste Stern befindet sich an der Westkante. Eine Steigerung der Vergrößerung auf 419x zeigt dann etwa ein Dutzend Sterne. Zentral im Haufen befindet sich ein sehr enger, von der Helligkeit auffälliger, aber knapp aufzulösender Doppelstern. Der Hintergrund bleibt neblig, was wohl am kompakten Charakter des Haufens liegt.


    Viele Grüße, uwe

  • Freut mich sehr dass einige Beobachtungen zusammen gekommen sind, vielen Dank dafür.
    Die Objekte sind jetzt zumindest nicht mehr so unbekannt wie noch vor einem Monat. [:)]


    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Servus Mathias!
    Da ich mit dem Scann damals nicht zufrieden war, blieb die Zeichnung im Ordner liegen[V]!
    Nun ging doch noch was in der Scannereinstellung[^]!


    Beide Zeichnungen unter diesen Bed: 16" (mit EQ) auf 1000m im Allgäu am 14.10.2017 13°C/ um 70%r.F./ GG: in Umi 6m2/ S:2 Tr:3


    Kron 54 OC in Cyg um 21.40h mit 514X/ o.F:




    Gyul. 98-171 YSO in Cyg um 22.40h mit 257X/ o.F:



    [:D]
    Grüße und ein gutes neues Jahr 2019 wünscht,
    Roland

    Was Du nicht willst was man Dir tu, das füg auch keinem Anderen zu!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!