Herschel 400, Beobachtungsbericht

  • Hallo!


    Nachdem ich die Messier Objekte im Juni abgeschlossen habe und damit es mir nicht langweilig beim Beobachten wird, war ich auf der Suche nach neuen Beobachtungsprojekten. Dabei ist mir die Herschel 400 Liste untergekommen. Somit habe ich den Entschluss gefasst, diese Liste in Angriff zu nehmen. Einige der Objekte habe ich bereits beobachtet aber meist nicht dokumentiert, bzw. nur auf mehr oder weniger Schmierzetteln, die zwar noch irgendwo herumliegt aber ob ich die wieder finde?
    Auf jeden Fall habe ich mir vorgenommen alle 400 Objekte zu beobachten ungeachtet ob sie schon mal beobachtet wurden oder nicht. Zusätzlich will ich zu allen Objekten eine kleine Beschreibung und idealerweise eine Zeichnung bzw. kleine Skizze anfertigen. Mal sehen ob ich es durchhalte.


    Als Atlas verwende ich den von: http://www.astronomylogs.com/pages/h400.html bzw. den TRI-Atlas (http://www.uv.es/jrtorres/triatlas.html), falls dieser nicht reichen sollte.


    Gestern habe ich nun mit der Liste begonnen. Vorgenommen habe ich mir eigentlich Objekte tief im Süden zu Beobachten wobei richtigen Plan hatte ich eigentlich keinen. Daraus ist leider aufgrund der Bedingungen nichts geworden. Der ganze Himmel war aufgehellt und Richtung Horizont war nichts zu machen. Es sind auch immer mal dünne Wolken drübergezogen.


    Bedingungen:
    Fst: UMi: 5.5m, Lyr: 6.1m
    SQM-L: 21.06 - 21.20


    Beobachtungsgerät: 16“ f5 selbstbau Dobson mit 4.5“ f5 Suchernewton Huckepack


    Zur Einstimmung habe ich gleich mal auf M13 gehalten. Aber halt, da war doch was! Die „Begleitgalaxie“ ist ja auch ein H400 Objekt.


    NGC 6207:
    „Begleiter“ von M13. Im 31mm im gleichen Gesichtsfeld mit M13.
    stellarer Kern, direkt problemlos zu sehen, fällt bereits im Übersichtsokular auf.



    NGC 7006:
    Kleiner Kugelsternhaufen im Sternbild Delphin
    Im Übersichtsokular ist ein kleiner heller Fleck zu sehen. Dieser steht inmitten eines Sternenfünfeckes. Im 7mm rund nicht aufgelöst, die innere hälfte erscheint aufgehellt. Im Sucherfernrohr 4.5“ mit 25mm Plössel nicht zu sehen.


    NGC 6940:
    Großer lockerer Sternhaufen im Sternbild Füchschen.
    Im 31mm Formatfüllend, Zentralbereich etwas konzentrierter. Einige hellere Vordergrundsterne im Bild. Keine Zeichnung da zu viele Sterne (wird vielleicht noch nachgeholt).
    Im 4.5“ zu sehen aber unscheinbar. Geht im Sternenhintergrund unter.


    NGC 6885/6882:
    Großer lockerer Sternhaufen im Sternbild Füchschen.
    Im 4.5“ zu sehen aber unscheinbar


    NGC 6830:
    Lockerer Sternhaufen im Sternbild Füchschen.
    Kleinerer Haufen mit wenigen Sternen. Sterne Bilden ein Kreuz.
    Im 4.5“ diffuser hellerer Fleck mit aufblitzenden Einzelsternen.


    Und zu guter Letzt noch


    NGC 404 (Mirachs ghost):
    Galaxie im Sternbild Andromeda
    Rund, Zentralbereich etwas heller, Mirach (orange Farbe) stört die Beobachtung.
    Im 4.5“ nicht zu sehen


    Zu den Beobachtungen mit dem 4.5“ sei noch gesagt, dass ich damit nicht die Grenzen des Gerätes auslote. Es dient nur als Sucher. Soll heißen, wenn ich die Objekte damit nicht gesehen habe, kann es durchaus sein das sie mit mehr und genauerer Beobachtung durchaus auch im 4.5“er zu sehen gewesen wären.


    So der Anfang ist gemacht, mal schaun wie lange ich es durchhalte. Die ersten 1.75% sind ja schonmal abgeschlossen [:)]!


    Zum Schluss noch eine Startrailaufnahme von der Nacht.


    Do be continued!


    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    Das finde ich aber beeindruckend, solch ein Mammutprojekt mit den tollen Zeichnungen.


    Gestern Abend war ich teilweise in der Nähe von NGC 7006 unterwegs, bei M15. Allerdings war ich mit (naja, zweimal) 4,3cm statt mit 4,5" unterwegs. Auch hatte ich mehr Glück im Süden, obwohl ich da generell nicht so gute Bedingungen haben kann wie Du wegen meines nördlicheren Standortes.
    Mein Bericht steht weiter unten. Ich bastele immer noch an meiner Messierliste und lasse mir aber gebührend Zeit. Vielleicht fange ich auch irgendwann mal mit dem Zeichnen an, es reizt mich schon aufgrund der Verlangsamung beim Beobachten.


    Tolle Sache.


    CS,


    Henning

  • Hallo Bernhard,


    da kann ich mich Henning's Lob nur voll anschließen, ein tolles und wirklich sehr ambitioniertes Vorhaben !


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Soll heißen, wenn ich die Objekte damit nicht gesehen habe, kann es durchaus sein das sie mit mehr und genauerer Beobachtung durchaus auch im 4.5“er zu sehen gewesen wären.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ja, von einem richtig dunklen Standort aus dürften die meisten der Herschel-400 Objekte auch schon in einem 4,5" Newton zu erkennen sein, sofern sie nicht zu tief unten im Horizontdunst stehen. Dann sollte damit auch NGC 404 gehen - bei höherer Vergrößerung, um das Objekt besser aus dem Lichthof von Mirach heraus zu bekommen. In puncto dunkler Himmel hast du es als Österreicher ja eh sehr komfortabel, die Alpen sind ja nie allzu weit weg [8D].


    Als eines der notorisch schwierigsten Herschel-400 Objekte gilt die nicht sehr flächenhelle Galaxie NGC 6118 (11,7 mag) - derzeit bei Dunkelwerden aber schon weit nach Südwesten gerückt. Die hab ich mal in meinem 120mm Refraktor von einem Hügel am Alpenrand nicht ausmachen können, auf der Edelweißspitze konnte ich sie (auch optimal in Meridiannähe stehend) dann im gleichen Instrument mit indirektem Sehen eindeutig erkennen. Und wenn dieses Objekt geht, sollten mit 120mm die anderen Herschel-400 Objekte generell auch drin sein (sofern gut genug positioniert).


    Servus
    Ben

  • Hallo,


    Ich hoffe ich halte es durch!
    Sinn der Sache ist es auch das gesehene zu Dokumentieren, da das von mir immer vernachlässigt wurde. Auch mit dem Zeichnen will ich voran kommen. Ich habe zwar schon ein paar gemacht aber es dann oft auch sein lassen.


    Wie geschrieben ist der 4.5"er nur als Sucher am Teleskop. Wenn Besucher auf der Sternwarte sind sage ich oft scherzhaft das es das Gegengewicht für´s Teleskop ist. Was ja auch eine Aufgabe von ihm ist.


    Gut zu wissen das NGC 6118 die schwierigste ist, wird dann wohl erst nächstes Jahr dran kommen!
    Der Standort bei der Sternwarte ist normalerweise auch richtig gut. Hatte im Sommer mal 21.6 mit dem SQM-L gemessen. Sicht nach Süden ist auch super. Leider befindet sich seit zwei Tagen so ein komisches Wolkenfeld quer über Österreich. Wenn man am Tag gerade nach oben sieht, blauer Himmel bei Sonnenuntergang wird dann der Himmel weiß. Ist auch recht interessant am Sattelitenbild zu sehen!


    Heute scheint es wieder einigermaßen klar zu werden Telekop ist schon ins Auto eingepackt[:D]!


    schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo,


    Vorletzte Nacht ging es weiter.
    Beobachtet wurde von 21:30 bis 4:30! Bedingungen mit SQM: 21.45 besser wie letztes mal, auch war die Horizontsicht viel besser. In der Früh war dann auch alles pitsch nass vom Tau. Interessanterweise gab es keine Probleme mit zugetauder Optik, wobei ich noch nie proleme damit gehabt habe.


    NGC 7814 wollte ich auch beobachten, wie sich anhand meiner Zeichnung aber herausstellte habe ich wohl NGC 14 beobachtet.
    Nun zu den H400 Objekten.


    NGC 6934
    Kugelsternhaufen im Delphin
    Gruppe heller Sterne westlich. Im 31mm helles Zentrum nicht aufgelöst.
    Im 12mm Einzelsterne sichtbar, wirkt asymmetrisch.


    4.5“ sichtbar nicht aufgelöst



    NGC 7009 (Saturnnebel)


    Planetarischer Nebel im Wassermann
    Im 31mm unscharfer „Stern“ grünlich
    Im 7mm, OIII bringt keinen Gewinn. Elliptisch, indirekt sind die „Ringe“ zu sehen.


    4.5“ unscharfer Stern




    NGC 7606


    Galaxie im Wassermann
    Im 31mm als Nebelfleck direkt zu sehen
    Im 12mm 3:1 elongiert, indirekt stellarer Kern


    4.5“ nicht zu sehen


    NGC 7479


    Galaxie im Pegasus
    Im 31mm direkt zu sehen Vordergrundstern im Balken.
    Im 12 mm dünner Lichtstreifen mit rundem größerem Kern. Indirekt Ansätze von Spiralarmen, südliche ist deutlicher zu sehen


    4.5“ indirekt zu sehen



    NGC 7448


    Galaxie im Pegasus
    Im 31mm direkt zu sehen, zwischen 2 Sternen
    Im 12mm 2:1 elongiert, Zentralbereich heller werdend


    4.5“ indirekt zu sehen



    NGC 7727


    Galaxie im Wassermann
    Im 31mm mit NGC 7723 im gleichen Feld, umrandet von einem Sechseck aus Sternen, kleiner heller Kern diffus auslaufend, rund


    4.5“ indirekt zu sehen


    NGC 7723


    Galaxie im Wassermann
    Im 31mm mit NGC 7727 im gleichen Feld, größer als NGC 7727,
    2:1 elongiert, diffus kein auffälliger Kern


    4.5“ nicht zu sehen


    Statistik: 400/14 --&gt; 3.5% abgeschlossen
    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/1, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4,</font id="green"><font color="red"> Aquila: 3/0, Aries: 1/0, Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, Cassiopeia: 16/0, Cepheus: 7/0, Cetus: 13/0, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, Cygnus: 10/0, </font id="red"><font color="orange">Delphinus: 3/2, </font id="orange"> <font color="red">, Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="orange">Hercules: 2/1, </font id="orange"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, Orion: 8/0, </font id="red"><font color="orange">Pegasus: 5/2, </font id="orange"> <font color="red">Perseus: 10/0, Pisces: 2/0, Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, Sculptor: 3/0, Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, Taurus: 2/0, Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="orange">Vulpecula: 6/4</font id="orange">


    Am Ende der Nacht konnte dann bereits der Orionnebel beobachtet werden. Immer wieder beeindruckend. Auch den Kalifornianebel konnte ich das erste Mal sehen. Ohne Filter war er nicht zu sehen, mit Hß im 4.5“ und 31mm ca. 1.5x FOV groß, im 16“ zu groß, nur die Nebelkante zu sehen.


    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Bernhard
    Wow, das sind beeindruckende Zeichnungen, die du hier zeigst. Ich selber habe noch nicht einmal die Messier´s geschaft, und nun die Herschel 400er. Nur eine Frage, die du eventl. beantworten kannst? Kann man Herschels Teleskop, was die Leistung betrifft, mit deinem 16"er in etwa vergleichen? Oder ist der technische Fortschritt doch zu groß?
    Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Spaß bei deinem Vorhaben. Den der Spaß sollte im Vordergrund stehen, und nicht die viele Arbeit, die dahinter steckt.
    Vielen Dank für deine eventl. Antwort, Alexander ;o)

  • Hallo Alexander!


    In wie fern man Herschels 18.7" Teleskop mit einem heutigen 16"er vergleichen kann weiß ich leider nicht. Die Öffnung spricht auf jeden Fall für ihn. Ob seine Verspiegelung mit den heutigen mithalten kann, kann ich leider nicht sagen.


    Der Spaß steht natürlich im Vordergrund. Und wenn mal eine Nacht nichts geht ist es auch in Ordnung. So wie letzte Nacht, wo auf der Sternwarte Betrieb war und ich mit meinem Telekop und einem Vereinsmitglied bis zum Morgengrauen beobachtet habe. Da die Beobachtungserfahrung noch etwas fehlt kamen dann Objekte aus dem Deep Sky Reiseatlas dran. Da kann ich dann natürlich nicht zum Zeichnen beginnen [:)].


    schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    seh schön! Vor ein paar Jahren habe ich mir die H400-Liste auch mal gegönnt. Mit 8" sind die auf jeden Fall alle drin, bis vllt die ganz südlichen. Aber da bist du ja in Österreich gut dran. Deine Skizze sind auch vom feinsten.


    Herschels 18.7" kannst du wohl kaum mit einem 16"/18" Dobson von heute vergleichen. Der dürfte viel schlechter gewesen sein aufgrund der doch meist schlechten Verspiegelung. Auch die Brennweite des Gerätes und auch die doch sehr schlechten Okualare dürften wohl kaum Freude beim bebachten geamcht haben.
    Alleine der sehr dunkele Himmel damals (Bortle 1) war wohl das einzige plus.


    Gruß
    Lothar


    http://lotharsinger.npage.de/beobachtungsprojekte.html

  • Hallo,


    Die Letzten beiden Nächte wurden wieder intensiv genutzt. Das war es dann wohl auch für die nächsten zwei Wochen. Ich hoffe es geht beim nächsten Neumond wieder was!


    29-30.08.2017 21:45-04:30
    Fst UMi: 6.5m
    SQM-L: 20.63(Mond) – 21.49 m/sas


    Nachtrag zu NGC 7814: Ich hatte wirklich die richtige beobachtet. Ich habe es in der Nacht nachgeprüft und auch NGC 14 beobachtet. Meine ursprüngliche Beobachtung von NGC 7814 stimmt also, warum sie bei mir rund erscheint kann ich aber nicht erklären. Immerhin ist das ja eine Galaxie in Kantenlage. Vielleicht habe ich nur den hellen Kern gesehen?
    Damit auch die Beschreibung und Zeichnung vom 24.08.2017.


    NGC 7814


    Galaxie im Pegasus
    Bildet mit 3 hellen Sternen eine Raute
    31mm: direkt, rund nach innen heller werdend


    4.5“ indirekt sichtbar



    Somit zu den neuen Beobachtungen. Begonnen habe ich mit einem Planetarischen Nebel den ich beim letzten Mal übersehen habe.


    NGC 6781


    Planetarischer Nebel im Adler
    Mond über Horizont.
    31mm: direkt zu sehen, leicht ovale verwaschene Scheibe, groß für einen PN.
    12mm: mit OIII verbessert Kontrast. Rauchringartig innen gefüllt.
    Kein Zentralstern zu sehen.


    4.5“ indirekt aufblitzend



    NGC 6755


    Offener Sternhaufen im Adler
    Groß mittellockerer Haufen ca. 0.5° Durchmesser. Mit 31mm im selben Gesichtsfeld mit NGC 6756.
    31mm: Sternreich mit lichtschwachen Sternen. Direkt einzelne Einzelsterne auf diffusen Hintergrund. Zwei Bereiche mit höherer Sternendichte


    4.5“ indirekt diffuser Lichtfleck



    NGC 6756


    Offener Sternhaufen im Adler
    Mit 31mm im selben Gesichtsfeld mit NGC 6755.
    Klein, konzentrierter Kern mit 5 Sternen. Direkt Einzelsterne zu sehen, indirekt diffuse Scheibe gemottelt.
    12mm: Umgebungssterne wirken dreieckförmig nach S offen


    4.5“ indirekt als kleiner diffuser Lichtfleck



    NGC 6229


    Kugelsternhaufen im Herkules
    31mm: klein, heller Kern, nicht aufgelöst
    7mm: indirekt wirkt der Haufen gemottelt, nicht aufgelöst, rund, innere 50% heller.


    4.5“ direkt, bildet ein Dreieck mit 2 hellen Sternen westlich.



    NGC 6802


    Offener Sternhaufen im Fuchs
    12mm: wirkt oval, direkt Wolke mit Einzelsternen, indirekt werden mehr Sterne sichtbar.


    4.5“ indirekt als Nebelfleck zu sehen



    NGC 6823


    Offener Sternhaufen im Fuchs
    31mm: lockerer Haufen, geht fast im Sternenhintergrund unter, Kern gebildet von 5 Sternen.


    4.5“ direkt zu sehen



    NGC 7331/7340


    Galaxie im Pegasus
    31mm: gemeinsam mit Stephans Quintett im Gesichtsfeld, seitenlage, heller Kern direkt zu sehen.
    12mm: heller langgestreckter Kern umgeben von einem lichtschwachen Halo, Helligkeit schnell vom Kern nach aussen abnehmend. Begleitgalaxie (NGC 7340) östlich.


    4.5“ direkt zu sehen, NGC 7340 nicht zu sehen



    NGC 246


    Planetarischer Nebel im Walfisch
    Im 31mm im selben Gesichtsfeld mit NGC 255.
    12mm: groß, lichtschwach, unregelmäßig mit Vordergrundsternen, hellerer westlicher Bogen, ohne OIII Filter besser zu sehen.


    4.5“ direkt Vordergrundsterne sichtbar indirekt auch der Nebel



    Und die heutige Nacht. Aufgrund des Mondes konnte erst recht spät begonnen werden.


    31.08.2017 00:00-04:00
    Fst UMi: 6.5+m
    SQM-L: 20.90(Mond) – 21.57 m/sas


    NGC 6905


    Planetarischer Nebel im Delfin
    Kleiner heller PN. Im 31mm fast übersehen, umrahmt von hellen Sternen.
    7mm: rund, indirekt Zentralstern aufblitzend, oval


    4.5“ diffuser Fleck (Sterne nicht PN?)



    NGC 6834


    Offener Sternhaufen im Schwan
    31mm: mittelgroß ca. 0.25° Durchmesser, geht fast in der Milchstraße unter. Sternenkette aus 5 Sternen durchschneidet Haufen in der Mitte.
    12mm: halbes Gesichtsfeld



    NGC 7217


    Galaxie im Pegasus
    31mm: direkt, klein, rund, viele Sterne in der Umgebung
    12mm: heller Kern, diffus auslaufend.


    4.5“ indirekt zu sehen, klein



    NGC 7662


    Planetarischer Nebel in Andromeda


    31mm: klein, wie leicht defokussierter Stern, bläulich.
    12mm: rund, 2 schwache Sterne Nördlich
    7mm: rund, scharf abgegrenzt, kein Zentralstern zu sehen, homogenes Scheibchen.


    4.5“ bläulicher „Stern“



    NGC 772/770


    Galaxie im Widder


    31mm: 2:1 elongiert, Begleitgalaxie westlich
    12mm: heller Kern, footballartiger Halo


    4.5“ indirekt zu sehen



    NGC 524/516


    Galaxie in den Fischen


    31mm: direkt zu sehen, rund klein mit hellem Kern inmitten einer Sternengruppe
    12mm: Galaxie westlich, Kantenlage, direkt nur Kern sichtbar.


    4.5“ indirekt sichtbar




    Statistik: 400/28 --&gt; 7% abgeschlossen
    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/2, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, Cassiopeia: 16/0, Cepheus: 7/0, </font id="red"><font color="orange"> Cetus: 13/1, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, Orion: 8/0, </font id="red"><font color="orange">Pegasus: 5/4, </font id="orange"> <font color="red">Perseus: 10/0, </font id="red">[orange] Pisces: 2/1, </font id="orange"> <font color="red"> Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, Sculptor: 3/0, Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, Taurus: 2/0, Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Sehr interessant fand ich vor allem NGC 7331/7340, NGC 772/770 und NGC 524/516 da ich gar nicht wusste, dass man da Begleiter sehen kann. Bilder sehe ich mir ja normalerweise erst nachdem ich die Zeichnung fertig habe an.



    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Toll, Bernhard,


    Dein letzter Satz zeigt, dass Du es sportlich nimmst, während Deine Berichte beweisen, dass Du Dein Handwerk beherrschst.


    Ich bin sicher, auch für andere hier zu sprechen, wenn ich sage, dass ich jeden Deiner Berichte interessiert lese und anschaue.


    Danke nochmal für Deine Tips, ich schwenke Deinen Beobachtungen hinterher.


    Weiter so!


    CS,


    Henning

  • Hallo Bernhard,


    dass du mit dem 16-Zöller bei der Galaxie NGC 7479 den langen südlichen Spiralarm indirekt deutlich erkennen konntest, bestätigt eure Himmelsqualität; in meinem 16-Zöller stelle ich dieses Objekt auch gerne am ITT auf der Emberger Alm ein, und da sind meine Eindrücke ähnlich - wenn der Himmel mal etwas aufgehellter ist, ist dieser Arm aber schnell nicht mehr zu erkennen.


    Bei dem planetarischen Nebel NGC 6781 fällt mir noch ein zusätzliches Detail ein, das ich mit 16" in der Regel erkennen kann: Der Ring ist an einer Seite schwächer, sodass der Nebel dann an ein geöffnetes Hufeisen erinnert.


    Einige der genannten offenen Sternhaufen hatte ich neulich auch in meinem 5-Zöller drin, und da sind immer wieder welche dabei, die ich bei der geringen Helligkeit gar nicht im Herschel-400 Katalog erwarten würde - z.B. NGC 6756 aus deiner obigen Liste, oder NGC 136 in der Cassiopeia.


    Übrigens hat der sehr erfahrene amerikanische Beobachter Tom Polakis auf einem Arizona-Messier-Marathon mal statt der Messiers ein Herschel-400 Marathon gemacht, und da in einer Nacht (soweit ich mich richtig erinnere) 387 von 388 an dem Standort zu der Zeit möglichen Herschel-Objekte erkennen können - mit einem 4-Zoll Refraktor mit GoTo-Steuerung.


    Freue mich auf deine Fortsetzung, ich verfolge den weiteren Verlauf auch mit Interesse [:)].


    Servus
    Ben

  • Hallo,


    danke für das positive Feedback!


    Henning, natürlich nehme ich das sportlich [:)]!
    Man ist immer im Zwiespalt. Schaue ich mir ein Objekt vorher an um zu wissen worauf man achtet und riskiert das einem das Gehirn einen Streich spielt, oder geht man unvorbereitet an ein Objekt und übersieht womöglich etwas weil man nicht darauf geachtet hat. Bei mir ist die Überaschung immer groß wenn ich etwas unvorbreitet wie die Begleiter von Galaxie sehe. Wenn man es vorher weiß ist es nur mehr halb so lustig [;)].


    Ben, das der Himmel beim ITT nicht viel besser sein soll als bei meinem Beobachtungsplatz, auf der Sternwarte, habe ich bereits von Vereinskollegen gehört. Mit dem Vorteil das sich bei mir im Süden keine größeren Städte befinde und es somit sogut wie keine Aufhellung Richtung Süden gibt. Danke auch für deine Anmerkungen zu meinen Beobachtungen.


    387 Objekte in einer Nacht? Wahnsinn, wie geht sich das denn aus? Naja, GoTo und wahrscheinlich nur kurz hingesehen. Ich habe mich noch nicht mal an den Messiermarathon gewagt. Wäre aber sicher mal lustig. Nächstes Frühjahr vielleicht.
    Bei mir gehen sich nicht mehr wie 8 Objekte in einer Nacht aus. Es ist einfach sehr anstrengend immer ganz konzentriert zu Beobachten um wirklich möglichst alles wahrzunehmen. Aber mit der Übung geht es mittlerweile schon viel besser.


    Überaschenderweise hatte ich bis jetzt noch kein Objekt, das ich beobachten wollte und nicht gefunden habe. Hatte eigentlich damit gerechnet das sie schwieriger sind aber vielleicht kommt das ja noch.


    Hat eigentlich jemand eine Erklärung warum ich NGC 7814 ganz anders wahrnehme als sie eigentlich sein sollte? Auch auf den meisten Zeichnungen die ich gefunden habe ist sie als Galaxie in Kantenlage mit teilweise Staubband zu erkennen. Wie geschrieben habe ich meine Beobachtung an einer anderen Nacht überprüft und da hat sie gleich ausgesehen, also rund! Beim nächten Mal schaue ich vielleicht nochmal vorbei.


    schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Ich habe mich noch nicht mal an den Messiermarathon gewagt. Wäre aber sicher mal lustig. Nächstes Frühjahr vielleicht. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich hab das zweimal intensiv durchgezogen, einmal hab ich 107 Messiers gekriegt (im 120mm Refraktor am Alpenrand, das war am Morgenhimmel richtig spannend bei zunehmender Zeitnot gegen die aufkommende Dämmerung), und 2015 alle 110 Messiers (im 10-Zöller in Arizona). Wenn du genauere Infos zu dem Thema möchtest, kannst du das auf meiner Seite nachschauen unter


    http://cougar.bakonyi.de/~ben/…1203-geigersau/index.html
    http://cougar.bakonyi.de/~ben/…a/201503-usa_3/index.html


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Hat eigentlich jemand eine Erklärung warum ich NGC 7814 ganz anders wahrnehme als sie eigentlich sein sollte? Auch auf den meisten Zeichnungen die ich gefunden habe ist sie als Galaxie in Kantenlage mit teilweise Staubband zu erkennen. Wie geschrieben habe ich meine Beobachtung an einer anderen Nacht überprüft und da hat sie gleich ausgesehen, also rund!<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Auf verschiedenen Bildern kann man gut sehen, dass der zentrale und hellste Teil rund ist. Du könntest schauen, ob du die schwächeren Außenbereiche mit indirektem Sehen ausmachen kannst. Ich hab die Galaxie auch schon öfters länglich gesehen.


    Servus
    Ben

  • Hallo,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Auf verschiedenen Bildern kann man gut sehen, dass der zentrale und hellste Teil rund ist. Du könntest schauen, ob du die schwächeren Außenbereiche mit indirektem Sehen ausmachen kannst. Ich hab die Galaxie auch schon öfters länglich gesehen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich habe die gleiche Vermutung, dass ich wirklich nur den hellen Zentralbereich sehe und der rest im Himmelshintergrund untergeht.


    Die Nacht von Freitag auf Samstag konnte wieder zum Beobachten genutzt werden. Es war zwar den ganzen Nachmittag bedeckt, ich gab die Hoffnung aber nicht auf da die Wolkendecke doch langsam immer größere Löcher bekam. Ich traute dem Wetterbericht aber nicht ganz der ein Aufklaren vorhersagte. Um 18:30 sah ich dann wie hinter den Bergen die Wolken verschwanden. Somit wurde das Auto gepackt um mich dann um 20:00 auf den Weg zum Beobachtungsplatz, auf die Sternwarte, zu machen. Die Bedingungen waren nicht ganz so gut, aber für ein paar Sternhaufen in der Cassiopeia reicht ja gleich mal was. Ich hatte diesmal auch richtig Probleme mit zugetauter Optik. Zuerst ist mir der Okular am Sucherteleskop zugetaut, dann gleich mal der Fangspiegel vom 16“er, und an meinem Rigel Quickfinder sind auch die Wassertropfen gestanden. Aber es sind dann doch wieder ein paar H400 Objekte geworden!


    Fst UMi: 6.2
    SQM-L: 21.25 – 21.35 m/sas


    NGC 637


    Offener Sternhufen in der Cassiopeia
    Im 31mm ähnlich wie im 4.5“ Sucher nur größer. Hintergrund wirkt gemottelt, indirekt viele schwache Sterne.
    Im 12mm lockerer Haufen mit ca. 30 Sternen


    4.5“ 5 Einzelsterne eng beieinander


    NGC 559


    Offener Sternhufen in der Cassiopeia
    Im 31mm direkt ca. 10 helle Haufensterne sichtbar. Eng beieinanderstehend, Hintergrund wirkt gemottelt. Indirekt viele schwache Sterne sichtbar.
    Im 12mm mehr Sterne sichtbar.


    4.5“ indirekt verwaschener Fleck
    NGC 654, 659 und 663 im selben Gesichtsfeld zu sehen


    NGC 654


    Offener Sternhufen in der Cassiopeia
    Im 31mm im selben Gesichtsfeld mit NGC 663. Lockerer Haufen mit ca. 15 Sternen, heller goldfarbener Vordergrundstern
    Im 12mm ähnlicher Anblick nur größer und mehr lichtschwache Sterne sichtbar


    4.5“ verwaschener Fleck keine Einzelsterne
    NGC 654, 659 und 663 im selben Gesichtsfeld zu sehen



    NGC 663


    Offener Sternhufen in der Cassiopeia
    Im 31mm lockerer großer Sternhaufen mit vielen Sternen (ca. 100). (Nur Zentralbereich gezeichnet)


    4.5“ großer lockerer Sternhaufen
    NGC 654, 659 und 663 im selben Gesichtsfeld zu sehen



    NGC 659


    Offener Sternhufen in der Cassiopeia
    Im 31mm kleiner lockerer Sternhaufen mit ca. 15 Sternen, 3 helle Sterne westlich.
    Im 12mm mehr Sterne (40) Hintergrund gemottelt


    4.5“ verwaschener Fleck


    Statistik: 400/33 --&gt; 8.25% abgeschlossen


    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/2, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="orange">Cassiopeia: 16/5<font color="red">, Cepheus: 7/0, </font id="red"><font color="orange"> Cetus: 13/1, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, Orion: 8/0, </font id="red">Pegasus: 5/4, </font id="orange"> <font color="red">Perseus: 10/0, </font id="red">Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, Sculptor: 3/0, Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, Taurus: 2/0, Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    Du legst aber ein ordentliches Tempo vor, alle Achtung. Deine Zeichnungen sind zudem ansprechend und geben wirklich gut den visuellen Eindruck wieder.
    Einen meiner Lieblings-KS NGC 6229 habe ich auch schon unter Deinen Zeichnungen entdeckt, für Spinner wie mich ergibt der Kugelsternhaufen mit den beiden Sternen westlich ein schönes Bild, für Puristen ist er ein interessantes Fernglas-Objekt.
    Bei Agent Scully NGC 246 habe ich die West- und Nordkanten mit 12,5" definierter wahrnehmen können, aber so eine helle Westkante wie auf Deiner Zeichnung leider nicht. Das schreit nach einer Wiederholung. Na, der PN ist es wert.


    Sag mal, bist Du dann knallhart auf die Herschel-Liste fixiert oder pflückst Du auch mal ein Blümchen abseits des Weges?


    Auf jeden Fall finde ich Dein Vorhaben klasse. Ich finde, wenn man sich bestimmte Ziele setzt, ist man doppelt motiviert und freut sich demzufolge dreifach auf die kommende Nacht[:)]


    Ich bin schon aufs kommende Frühjahr gespannt, wenn Du Dich durch die Jungfrau beißen wirst. Na, zumindest musst Du das Teleskop dann nicht wild hin- und herschwenken [:D].


    Viele Grüße


    Rene

  • Sehr schöne Beobachtungsberichte Bernhard! In nächster Zeit werde ich die Herschel 400 angehen und Deine Zeichnungen und Beschreibungen empfinde ich als sehr anregend.


    Grüße Ralph

  • Hallo Rene,


    NGC 246 war beim Zeichnen richtig Arbeit. Die Details fand ich sehr schwer zu erkennnen.


    Auf die Herschel-Liste bin ich in so fern fixiert sodass ich mir vorgenommen habe möglichst immer mit ein paar neuen nach Hause zu fahren. Die richtig hellen und sehenswerten Objekte (z.B. Messier Objekte) habe ich ja schon großteils durch. Natürlich ist auch mal was anderes wie die H400 dabei, und wenn Besuch auf der Sternwarte ist und mit meinem Teleskop beobachtet wird lass ich es natürlich ganz. Ein Vorteil eines solchen Projektes ist es, das man doch immer was zum Beobachten findet, und nicht immer die gleichen Sachen ansieht. Speziel wenn man sich jetzt nicht gerade auf eine Beobachtungsnacht vorbereitet. Aber natürlich werden zwischenzeitlich immer mal bekannte Objekte angefahren wie zur Zeit M31, M33, M57, oder NGC253 usw.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ich bin schon aufs kommende Frühjahr gespannt, wenn Du Dich durch die Jungfrau beißen wirst. Na, zumindest musst Du das Teleskop dann nicht wild hin- und herschwenken .<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Um ganz ehrlich zu sein, macht mir der Gedanke schon etwas Angst[;)].


    Bei den Zeichnungen fehlt mir nach wie vor etwas die Übung. Speziell bei den offenen Sternhaufen. Ich glaube ich muss das nächste mal die Helligkeiten zu den Sternen dazuschreiben, denn beim Zeichnen am Teleskop gehen die irgendwie unter.


    Ralph, viel Spaß damit. Ich kann solche Projekte nur weiterempfehlen. Die Liste schreckt schon etwas ab. Aber wenn man mal begonnen hat kommt man auch nicht mehr weg! Vor allem wenn dann doch ordentlich was weiter geht. Zu Beginn ist es ja noch recht einfach da gibt es ja noch genug. Ich bin schon gespannt wie es dann wird wenn nur mehr eine Hand voll fehlt. Aber das wird noch etwas dauern [:D]!


    schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    das sind wieder sehr schöne Zeichnungen, finde ich toll wie dein Projekt fortschreitet ! Ich finde diese Sternhaufen in der östlichen Cassiopeia schon für kleinere Fernrohre sehr lohnend. Am ITT hatten wir gerade einen netten Vergleich des Paares NGC 663 / NGC 654 in zwei verschiedenen Fernrohren - einmal im 6" Bino, und dann im 80mm Spektiv: Wobei auch das Spektiv schon viele Details zeigte, auch bei NGC 654 blitzen mit indirektem Sehen bereits einige Einzelsterne auf. Das lag aber auch ...


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Die Nacht von Freitag auf Samstag konnte wieder zum Beobachten genutzt werden ... Die Bedingungen waren nicht ganz so gut, aber für ein paar Sternhaufen in der Cassiopeia reicht ja gleich mal was. Ich hatte diesmal auch richtig Probleme mit zugetauter Optik. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ... an den hervorragenden Bedingungen, die wir in der gleichen Nacht am ITT in Westkärnten hatten (Bericht folgt noch): Durchgehend klar, wie auch schon die Nacht Do/Fr davor. Mal so, mal so - letztes Jahr hatte es am ITT auch viel lokalen Nebel, mit ähnlichen Tauproblemen wie bei dir beschrieben.


    Servus
    Ben

  • Hallo,


    das schöne Wetter musste letzte Woche wieder ausgenutzt werden. Also ging es am Samstag wieder auf die Sternwarte. So richtig dunkel wurde der Himmel aber leider nicht. Zumindest der Tau war kein Problem. Diesmal war ich etwas auf Abwegen unterwegs, daher nur 4 neue H400 Objekte. Eigentlich habe ich sogar einige andere H400 Objekte beobachtet aber keine Zeichnung/Beschreibung angefertigt, also zählt das nicht [;)]!


    Von Sonn- auf Montag ging es dann gleich weiter. Dieses Wetter kann man sich einfach nicht entgehen lassen. Leider war auch diesmal der Himmel nicht richtig dunkel. Ist das etwa Saharastaub? Es war wie am Vortag auch wieder ein Astrofotograf auf der Sternwarte zu Gange. Nachdem das Fotografieren scheinbar so langweilig ist [;)], war er natürlich die längste Zeit an meinem Teleskop. Da konnte ich wieder mal zeigen was so alles auch ohne GoTo geht. Ich bin mittlerweile selbst erstaunt wie schnell ich die Objekte in das Okular befördere. Leider bin ich nur zu einem gut bekannten H400 Objekt gekommen NGC 457 oder der Eulenhaufen. Zumindest wurde nur dieser gezeichnet und beschrieben. Beobachtet wurden auch Uranus und Neptun, beide als kleines Scheibchen mit zarten Farben zu sehen. Südlich von Neptun habe ich auch ein lichtschwaches Objekt gesichtet. Ich schätze, dass es der Mond Triton war. Die Position hätte gepasst.

    Um die Angst zu zerstreuen, das ich nur mehr H400 Objekte beobachte, eine Auswahl an Objekten die wir uns an in dieser Nacht noch angesehen haben. Hat richtig Spaß gemacht die Objekte nach der Reihe abzufahren.


    NGC Objekte: 4236, 4250, 7023, 7008, 6826, 6543, 281, 6939, 6946, 7000, 6503, 5907, Cirruskomplex, 7479, 7331+Stephan´s quintett, 7009, 253.
    Messier: 102, 81, 82, 33, 31, 72, 15.


    Das Wetter blieb so schön und somit bahnte sich die Schönwetterkatastrophe an, am Mittwoch gleich nochmal zur Sternwarte. Ich beschäftigte mich weiterhin mit den Sternhaufen in der Cassiopeia, langsam habe ich genug von denen [xx(].


    Am Donnerstag gestattete mir dann das Wetter eine Verschnaufpause um am Freitag gleich nochmal auf die Jagd zu gehen, diesmal die zwei H400 Galaxien in der Cassiopeia, ich brauche mal was anderes als Sternhaufen. Später bekam ich dann noch Besuch von einem Bekannten mit seiner Frau die auch mal Sterne schauen wollten. Leider war das Wetter vor der nahenden Kaltfront nicht mehr gut, der Himmel wurde durch hohe Wolken immer heller und immer mehr der schwächeren Sterne verschwanden sodass ich bereits um Mitternacht zusammenpackte.


    Die Woche war sehr erfolgreich zwar „nur“ 10 H400 Objekte dafür fehlen mir nur noch 3 Galaxien damit ich 200 Galaxien beobachtet habe!


    So jetzt geht’s zu den Zeichnungen/Beschreibungen:


    14-15.10.2017
    SQM-L: 21.20 m/sas
    NGC 584
    NGC 596


    Galaxie im Walfisch
    Im 31mm beide Galaxien im selben Gesichtsfeld,
    beide sind kleine Galaxien.
    NGC 584 wirkt wie ein verwaschener Stern
    Im 12mm ist NGC 584 rund mit hellem stellarem Kern. Bei NGC 596 ist indirekt eine Nachbargalaxie zu erkennen. Detailzeichnung von NGC 584 angefertigt.


    4.5“ NGC 584 nicht zu sehen, NGC 596 indirekt sichtbar.



    NGC 584


    Galaxie im Walfisch
    Im 31mm erscheint die Galaxie länglich 3:1
    Im 12mm heller Kern direkt zu sehen, Nachbargalaxie NGC 586 indirekt zu sehen.


    4.5“ nicht zu sehen



    NGC 615


    Galaxie im Walfisch
    Gehört mit NGC 596, NGC 600 und NGC 636 zur Galaxiengruppe um NGC 584.
    Im 31mm mit NGC 600 und NGC 596 im selben Gesichtsfeld.
    Im 12mm klein länglich 3:1 elongiert, heller Kern



    NGC 436


    Offener Sternhufen in der Cassiopeia
    Im 31mm mit NGC 457 im selben Gesichtsfeld, mittelgroßer lockerer Haufen, unscheinbar, besteht aus ca. 20 Sternen


    4.5“ geht im Hintergrund unter



    14-15.10.2017
    SQM-L: 21.20 m/sas


    NGC 457


    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    Im 31mm großer, lockerer, sternreicher, Sternhaufen. 2 helle Sterne (Augen der Eule), der hellere der beiden (phi Cas) bereits mit freiem Auge zu sehen.
    Im 12mm formatfüllend


    4.5“ abgemagerte Eule, erscheint wie ein Strichmännchen.



    18.10.2017 19:30-24:00
    SQM-L: 21.10 – 21.15m/sas


    NGC 381


    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    Im 2. Anlauf dann doch identifiziert, beim ersten Mal war ich mir nicht sicher ob er es ist.
    Im 31mm zwischen 2 hellen Sternen, mittelgroß, unscheinbar, geht in den Hintergrundsternen unter.
    Im 12mm nimmt er ca. das halbes Gesichtsfeld ein.


    4.5“ gemottelter Fleck



    NGC 225


    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    Im 31mm großer lockerer Sternhaufen.
    Im 12mm gesichtsfeldfüllend, ca. 20 Sterne ähnlicher Helligkeit.


    4.5“ leichter zu finden



    NGC 129


    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    Im 31mm helle Vordergrundsterne, groß, locker


    4.5“ indirekt zu sehen, direkt nur die hellen Vordergrundsterne zu sehen



    NGC 136


    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    Im 31mm direkt nicht sichtbar, indirekt diffuser Fleck, klein.
    Im 12mm indirekt Einzelsterne zu sehen, Sieht aus wie ein Trapez gefüllt mit Sternen.
    Im 7mm ähnlich wie mit 12mm nur größer und mehr Sterne sichtbar.


    4.5“ nicht zu sehen



    NGC 278


    Galaxie in der Cassiopeia


    Im 31mm klein, oval eingekreist von Sternen
    Im 12mm Zentralbereich etwas heller
    Im 7mm diffus auslaufend


    4.5“ indirekt aufblitzend



    NGC 185


    Galaxie in der Cassiopeia


    Im 31mm im selben Gesichtsfeld mit NGC 147, groß, diffus auslaufen kein hellerer Zentralbereich, NGC 147 erscheint ähnlich wie NGC 185 nur lichtschwächer.


    4.5“ indirekt zu sehen



    Statistik: 400/45 --&gt; 11.25% abgeschlossen
    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/2, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="orange">Cassiopeia: 16/13<font color="red">, Cepheus: 7/0, </font id="red"><font color="orange"> Cetus: 13/4, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, Orion: 8/0, </font id="red">Pegasus: 5/4, </font id="orange"> <font color="red">Perseus: 10/0, </font id="red">Pisces: 2/1, </font id="orange"> [red] Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, Sculptor: 3/0, Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, Taurus: 2/0, Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo,


    leider ist ja das Wetter zurzeit alles andere als perfekt. Ich konnte zum Glück trotzdem eine Nacht zum Beobachten nutzen. Mit -7 °C, laut SQM, war es bereits recht kalt und ein wenig Schnee lag auch schon auf der Sternwarte. Somit die erste richtige Winterbeobachtung für heuer! Es wurden wieder mal Sternhaufen in der Kassiopeia beobachtet. Diesmal NGC 7789 und NGC 7790 aus der H400 Liste.
    Leider ist mir nach der Beobachtung von NGC 7790 meine Zeichenbeleuchtung zu Boden gefallen. Dabei hat sich ein Draht gelöst und Lötkolben hatte ich keinen dabei, noch nicht [;)]. Somit musste ich das Zeichnen von NGC 7789 abbrechen, denn meine rote Stirnlampe ist dafür viel zu hell.


    Absolutes Highlight war NGC 7789 ein richtig genialer Sternhaufen. Wohl einer der schönsten am Himmel. Die Überraschung war groß als ich ihn im 4.5“ Sucher gesehen habe. Dabei ist mir wieder mal ein WOW rausgerutscht. Und im 16“er sowieso eine Wucht. Absolute Beobachtungsempfehlung!
    Meine Bobachtungsnotiz dazu:


    NGC 7789


    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    31mm groß viele Sterne, hat Ähnlichkeit mit M38 allerdings sternreicher und kompakter. Großartiger Anblick. Dunkle Bereiche im Haufen, wirken wie Dunkelnebel.
    12mm genialer Anblick, Haufen durchzogen von dunklen Bereichen. Wohl einer der schönsten offenen Sternhaufen am Himmel!
    4.5“ groß mit vielen Sterne. Wirkt wie eine Sternenwolke. Beobachtungsempfehlung sehenswert.


    NGC 7790


    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    31mm kompakter, kleiner Sternhaufen der in die Länge gezogen ist. Liegt zwischen zwei hellen Sternen.
    NGC 7788 liegt direkt daneben bestehend aus einer Hand voll Sternen, Grenze des Haufens nicht definiert.
    4.5“ beide sichtbar, unscheinbar




    Statistik: 400/47 --&gt; 11.75% abgeschlossen
    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/2, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="orange">Cassiopeia: 16/15<font color="red">, Cepheus: 7/0, </font id="red"><font color="orange"> Cetus: 13/4, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, Orion: 8/0, </font id="red">Pegasus: 5/4, </font id="orange"> <font color="red">Perseus: 10/0, </font id="red"> Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, Sculptor: 3/0, Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, Taurus: 2/0, Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Ich hoffe, das nächste Woche noch mal was geht, zurzeit siehts ja bei mir nicht so gut aus.


    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo,


    nach der Kaltfront und vor der Warmfront war es gestern nochmals klar. Es war starker Wind vorhergesagt, daher blieb ich diesmal bei mir zu Hause und fuhr nicht auf die Sternwarte. Es war zum Glück vom Wind nichts zu spüren. Die Bedingungen sind aber leider auch nicht so gut. Gleichzeitig zur visuellen Beobachtung lief auch eine Kamera und hielt auf den Nordamerikanebel. Ich will ja auch ein wenig in die Astrofotografie einsteigen.


    Nachdem die Kamera lief baute ich nach langer Zeit mal wieder mein Teleskop zu Hause auf. Das letzte Mal war im Jänner zum Mondbeobachten!
    Nach dem Aufbau und den ersten Blicken, mit und ohne Teleskop, zum Himmel wusste ich auch wieder warum ich es seither nicht mehr aufgebaut hatte. Rundumsicht bescheiden und der Himmel um einiges heller.
    Aber egal, wie ich meistens sage, für ein paar Sternhaufen reicht’s! Also gleich mal, wie könnte es anders sein, ein Sternhaufen in der Kassiopeia. Der letzte der mir in der H400 Liste noch fehlt. Es ist schon beeindruckend wie viele es in dem Sternbild gibt.


    NGC 1027
    Offener Sternhaufen in der Cassiopeia
    Großer lockerer Sternhaufen mit wenigen Sternen, helle Sterne im Vordergrund, im Zentralbereich lichtschwächere Sterne.



    Nachdem die Kassiopeia abgeschlossen ist, ging es gleich weiter zum Perseus. Wieder mal ein Sternhaufen, aber einer von den richtig schönen.


    NGC 1245
    Offener Sternhaufen im Perseus
    Sternreicher kompakter Haufen. Besteht aus vielen lichtschwächeren Sternen die mit 16“ aufgelöst werden. Ein heller Stern befindet sich südlich. Schöner Haufen, Beobachtungsempfehlung!



    Zum Schluss ging es dann noch zu einem alten Bekannten NGC 651 oder M76 oder kleiner Hantelnebel.


    NGC 651/M 76
    Planetarischer Nebel im Perseus
    Ich brauchte mehrere Anläufe um ihn zu finden. Mit der richtigen Sternkarte aber dann kein Problem. Es ist ein rechteckförmiger Nebel zu sehen im Seitenverhältnis von ca. 3:1. Der westliche Teil erscheint heller, der Mittelteil dunkler und der östliche Teil wieder heller, allerdings nicht so hell wie der westliche Teil.
    Indirekt sind Ansätze der Bögen zu erkennen. Allerdings nur sehr schwach. Der östliche erscheint dabei ein wenig deutlicher.



    Danach habe ich noch ein paar Standartobjekte angesehen wie M31, M33, M38 usw. bis die Kamera mit allen geplanten Bildern fertig war. Beim nächsten Mal geht’s wenn möglich wieder auf die Sternwarte. Da macht es einfach viel mehr Spaß.


    Statistik: 400/50 --&gt; 12.5% abgeschlossen


    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/2, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="green">Cassiopeia: 16/16</font id="green"><font color="red">, Cepheus: 7/0, </font id="red"><font color="orange"> Cetus: 13/4, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, Orion: 8/0, </font id="red">Pegasus: 5/4, </font id="orange"> <font color="orange">Perseus: 10/2, Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, Sculptor: 3/0, Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, Taurus: 2/0, Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Schöne Grüße,
    Bernhard




    <b>Update: 07.12.2017</b>


    Nachdem es sich vor dem Mondaufgang nicht auszahlte auf meinen Beobachtungsplatz zu fahren, beobachtete ich wieder bei mir zu Hause. SQM-L sagte 20.6m/sas und des Nachbarn Weihnachtsbeleuchtung nervt auch [xx(], aber was solls. Nach zwei Sternhaufen habe ich es dann wieder aufgegeben.
    Begonnen habe ich mit einem gut bekannten. NGC 752, über ihn ist wohl schon ein jeder bei der Suchen nach NGC891 bzw. M33 gestolpert!


    NGC 752
    Offener Sternhaufen in der Andromeda
    Bereits mit freiem Auge als verwaschener Fleck zu sehen. Großer lockerer Sternhaufen, im 4.5“ bei 23x Gesichtsfeldfüllen, im 16“ bei 65x größer als das Gesichtsfeld. Der hellste Stern im Haufen erscheint goldfarbener.



    NGC 1647
    Offener Sternhaufen im Stier
    Großer, lockerer Sternhaufen bestehend aus ca. 50 Sternen. Das Auffinden war sehr einfach. Bei 65x Gesichtsfeldfüllend.
    Im 4.5“ bei 23x einige helle Sterne innerhalb vieler schwächerer Sterne



    Ich habe dann noch bei M77 und Nachbarn vorbeigeschaut, aufgrund der bescheidenen Bedingungen und des aufgehenden Monde es dann aber doch aufgegeben.


    Statistik: 400/52 --&gt; 13% abgeschlossen


    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/3, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="orange">Cassiopeia: 16/15<font color="red">, Cepheus: 7/0, </font id="red"><font color="orange"> Cetus: 13/4, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, Orion: 8/0, </font id="red">Pegasus: 5/4, </font id="orange"> <font color="red">Perseus: 10/0, </font id="red"> Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, Sculptor: 3/0, Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, <font color="orange">Taurus: 2/1, </font id="orange"> Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Update zur letzten Woche.


    <b>17-18.12.2017:</b> Einen ausführlichen Bericht gibt es hier: http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=219208


    Der Vollständigkeit halber die Beschreibung und Zeichnungen der Nacht.


    NGC 40


    Planetarischer Nebel im Cepheus


    Bei Übersichtsvergrößerung (65x) wirkt er wie ein Stern der von einem kleinen Nebel umgeben ist oder wenn man einen Stern durch eine dünne Wolkendecke betrachtet. Er befindet sich zwischen zwei naheliegenden Sternen. Der Nebel ist klein und benötigt Vergrößerung. Ich steigere sie daher auf 500x. Ovaler Nebel mit einem Stern in der Mitte. Östlich und westlich sind jeweils ein hellerer Bogen zu sehen, direkt anschließend zur Mitte hin ein dunklerer Bereich und die Mitte wieder heller. Für mich hat der Anblick mit dem naheliegenden Stern Ähnlichkeit mit M51.



    NGC 1999


    Gasnebel im Orion


    Bei Übersichtsvergrößerung (65x) wirkt er ähnlich wie NGC40. Ein Stern umgeben von einem kleinen Nebel. Bereits bei 167x ist ein kleiner dunkler Fleck westlich des Sterns zu sehen, bei 285x ist der dunkle Fleck dann kein Problem. Der dunkle Bereich erscheint omegaförmig und liegt vor dem Nebel. Der Kopf befindet sich dabei unterhalb des Sterns.



    NGC 1788


    Reflexionsnebel im Orion


    Bei Übersichtsvergrößerung (65x) befindet er sich inmitten eines Sternviereckes. Es sind zwei Sterne, die mit einem Nebel umgeben sind zu sehen. Nach Süden ist ein Fortsatz zu sehen der aber schnell dunkler wird und verschwindet.



    <b>18.12.2017</b>


    NGC 253


    Galaxie im Sculptur


    Große Galaxie, wirkt gemottelt Vordergrundsterne sichtbar, leider schlechte Horizontsicht


    Im 4.5“ Problemlos zu sehen



    NGC 288


    Kugelsternhaufen im Sculptur


    Bei 65x bereits aufgelöst, besser mit 167x, wirkt rechteckförmig, wirkt wie ein kompakter offener Sternhaufen, sehr tief am Horizont


    Im 4.5“ als Nebelfleck sichtbar



    NGC 936


    Galaxie im Walfisch


    Kleine Galaxie, heller Kern stellar aufblitzend, wirkt wie eine Edge On Galaxie. Man sieht wohl nur den Balken der dann wie eine Edge On Galaxie wirkt, ähnlich wie bei NGC 7479 im Pegasus.



    NGC 1055


    Galaxie im Walfisch
    Kleine Galaxie, bildet mit 3 Sternen ein Viereck, kein hellerer Zentralbereich.


    Im 4.5“ nicht sichtbar



    NGC 779


    Galaxie im Walfisch


    Kleine Galaxie, 3:1 elongiert bei höherer Vergrößerung ist indirekt ein stellarer Kern zu sehen.


    Im 4.5“ nicht sichtbar



    <b>20-21.12.2017</b>


    NGC 891


    Galaxie in der Andromeda


    Bei 65x zeigt sich eine Edge On Galaxie mit zentralem Bulg, auch das Staubband ist bereits sichtbar. Bei 167x werden die Details etwas deutlicher sichtbar.


    4.5“ indirekt sichtbar



    NGC 2024


    Gasnebel im Orion


    Bei 65x ist neben Alnitak ein schwacher Nebel zu sehen. Alnitak überstrahlt dabei den Nebel. Besser wird es mit 167x da Alnitak leicht ausserhalb des Gesichtsfeldes positioniert werden kann. Es Zeigt sich ein Nebel, welcher mit Dunkelstrukturen durchzogen ist.



    Statistik: 400/62 --&gt; 15.5% abgeschlossen


    Nach Sternbildern


    <font color="orange">Andromeda: 6/4, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="green">Cassiopeia: 16/16</font id="green"> <font color="orange">, Cepheus: 7/1, Cetus: 13/7, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, Leo: 23/0, Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, <font color="orange">Orion: 8/3,</font id="orange"> </font id="red"><font color="green">Pegasus: 5/5,</font id="green"> Perseus: 10/2, Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, <font color="orange">Sculptor: 3/2, </font id="orange"> Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, <font color="orange">Taurus: 2/1, </font id="orange"> Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo,
    neues Jahr neues Glück. Nach fast 3 Monaten Abstinenz aufgrund des Wetters geht es nun endlich weiter. Da bei meinem Beobachtungsplatz noch zu viel Schnee liegt, er gerade am Schmelzen ist und daher die Wiese wohl recht matschig sein wird und das Wetter auch nicht gerade das Beste ist bleibe ich zu Hause. Ich beobachte ein paar Standartobjekte um mich wieder am Himmel zu orientieren und es musste natürlich das Odm März sein, das ja ein H400 Objekt ist. Es gibt bereits eine Beschreibung im entsprechenden Odm Thread. Der Vollständigkeit halber auch hier.


    NGC 2964
    Galaxie im Löwen
    Ich erwarte mir sie nicht so einfach zu finden, da sich in unmittelbarer Nähe keine hellen Sterne Befinden. Zu meiner Überraschung kann ich 15 F Leo erkennen. Von ihm ausgehend gehe ich nach oben zu HD83787. Davon ist es dann nur mehr 0.5° zu NGC 2964.
    Bei 65x sind NGC 2964 und NGC 2968 direkt zu sehen, einfaches Objekt. Bei 166x sind dann alle drei Galaxien zu sehen. NGC 2970 blitzt dabei direkt immer wieder auf, indirekt ist sie dauerhaft zu halten. NGC 2964 erscheint elongiert, NGC 2968 und NGC 2970 wirken rund. Bei NGC 2970 blitzt immer wieder ein stellarer Kern auf. NGC 2964 ist dabei die hellste und größte der drei gefolgt von NGC 2968 und NGC2970. Es sind keine weiteren Details zu erkennen.



    Statistik: 400/63 --&gt; 15.75% abgeschlossen
    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/4, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="green">Cassiopeia: 16/16</font id="green"> <font color="orange">, Cepheus: 7/1, Cetus: 13/7, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, Gemini: 10/0, </font id="red"><font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, <font color="orange">Leo: 23/1, </font id="orange"> Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, <font color="orange">Orion: 8/3,</font id="orange"> </font id="red"><font color="green">Pegasus: 5/5,</font id="green"> Perseus: 10/2, Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, <font color="orange">Sculptor: 3/2, </font id="orange"> Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, <font color="orange">Taurus: 2/1, </font id="orange"> Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Schöne Grüße,
    Bernhard


    <b>Update 14.03.2018</b>:
    Und weiter geht’s. Gestern wurde es unverhofft klar. Also ging es wieder zu meinem Beobachtungsplatz. Das Seeing war sehr gut. Schade, das kein Planet am Himmel war. Leider viel nach 1.5h Beobachten Nebel ein und ich musste es aufgeben. Zwei H400 Objekte sind es aber wieder geworden.


    NGC 2392 (Eskimonebel)


    Planetarischer Nebel im Zwilling


    Bei 65x direkt neben einem hellen Stern zu sehen. Schimmert grünlich. Direkt ist nur der Zentralstern zu sehen, indirekt ist nur der Nebel sichtbar, der Zentralstern verschwindet. Bei 166x ist indirekt ein dunkler Ring im Nebel zu sehen. 500x: Der Zentralstern ist von einem dunklen Bereich umgeben. Dieser ist von einer hellen Schale umgeben. Es folgt eine weitere Schale die lichtschwächer ist. Diese wirkt unruhig und ist scharf begrenzt. Zwischen den zwei Schalen befindet sich noch ein dunkler Bereich.
    4.5“ indirekt ist der Zentralstern sichtbar



    NGC 2420


    Offener Sternhaufen im Zwilling


    Kleiner kompakter Sternhaufen. Wirkt bei Übersichtsvergrößerung wie ein „lockerer“ Kugelsternhaufen. Hat eine ovale Form, mehrere helle Sterne umgeben von vielen lichtschwächeren Sternen. Schönes Objekt.


    4.5“ verschwommenen Fleck in dem immer wieder Sterne aufblitzen.



    Statistik: 400/65 --&gt; 16.25% abgeschlossen
    Nach Sternbildern
    <font color="orange">Andromeda: 6/4, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, Bootes: 5/0, Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, Canes Venatici: 17/0, Canis Major: 4/0, <font color="green">Cassiopeia: 16/16</font id="green"> <font color="orange">, Cepheus: 7/1, Cetus: 13/7, </font id="orange"> <font color="red">, Coma Berenices: 24/0, Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, </font id="red"><font color="orange"> Gemini: 10/2, </font id="orange"> <font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, <font color="orange">Leo: 23/1, </font id="orange"> Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, <font color="orange">Orion: 8/3,</font id="orange"> </font id="red"><font color="green">Pegasus: 5/5,</font id="green"> Perseus: 10/2, Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, Scorpius: 2/0, <font color="orange">Sculptor: 3/2, </font id="orange"> Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, <font color="orange">Taurus: 2/1, </font id="orange"> Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, Virgo: 50/0, </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    Schöne Grüße,
    Bernhard

  • Hallo,


    nachdem diese Neumondperiode wieder einmal ohne Möglichkeiten der Beobachtung vorüberging update ich wieder meine Liste.
    Geplant war eigentlich das ich mich durch den Virgo-Haufen arbeite. Da wird heuer wohl nicht mehr viel gehen [:(!].


    Beobachtet und gezeichnet wurden sie zum letzten Neumond im April wo es ein paar richtig gute Nächte gab.
    Es sollten eigentlich noch ein paar Objekte mehr zusammenkommen, wollte jetzt aber nicht noch länger warten.


    Hier die Zeichnungen. Beschreibungen können bei Interesse nachgeliefert werden. Habe ich hier aber mal ausgelassen.
    Beobachtet mit 400mm f5 Dobson.



    Statistik: 400/78 --&gt; 19.5% abgeschlossen


    Nach Sternbildern:


    <font color="orange">Andromeda: 6/4, </font id="orange"> <font color="green">Aquarius: 4/4, Aquila: 3/3, Aries: 1/1, </font id="green"><font color="red"> Auriga: 6/0, <font color="orange">Bootes: 5/1,</font id="orange"> Camelopardalis: 5/0, Cancer: 1/0, <font color="orange">Canes Venatici: 17/1,</font id="orange"> Canis Major: 4/0, <font color="green">Cassiopeia: 16/16</font id="green"> <font color="orange">, Cepheus: 7/1, Cetus: 13/7, Coma Berenices: 24/3,</font id="orange"><font color="red"> Corvus: 3/0, Crater: 1/0, </font id="red"><font color="orange">Cygnus: 10/1, <font color="green"> Delphinus: 3/3, </font id="green"><font color="red"> Draco: 5/0, Eridanus: 3/0, </font id="red"><font color="orange"> Gemini: 10/4, </font id="orange"> <font color="green">Hercules: 2/2, </font id="green"><font color="red">Hydra: 5/0, Lacerta: 3/0, <font color="orange">Leo: 23/5, </font id="orange"> Leo Minor: 10/0, Lepus: 1/0, Libra: 1/0, Lynx: 3/0, Monoceros: 14/0, Ophiuchus 15/0, <font color="orange">Orion: 8/3,</font id="orange"> </font id="red"><font color="green">Pegasus: 5/5,</font id="green"> Perseus: 10/2, Pisces: 2/1, </font id="orange">Puppis: 13/0, Pyxis: 2/0, Sagittarius: 18/0, <font color="orange">Scorpius: 2/1, Sculptor: 3/2, </font id="orange"> Scutum: 2/0, Serpens: 1/0, Sextans: 4/0, <font color="orange">Taurus: 2/1, </font id="orange"> Triangulum: 1/0, Ursa Major: 46/0, Ursa Minor: 1/0, <font color="orange">Virgo: 50/1,</font id="orange"> </font id="red"> <font color="green">Vulpecula: 6/6</font id="green">


    schöne Grüße,
    Bernhard

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!