Openfringe und die Wavefront Zernikes

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo, ich habe gerade ein kleines Verständnissproblem mit den Wavefront Zernikes in Openfringe.
    Ich hoffe, ich hole jetzt hier nicht zu weit aus, aber vielleicht ist es vorteilhaft mal kurz zu bescheiben, wie ich bei der Messung und Auswertung der Spiegeloberfläche vorgehe.
    In den letzten Tagen habe ich viel gemessen, Zonen korrigiert und komme nun an einen Punkt, an dem erst mal eine kurze Pause zum überlegen angebracht ist. :)
    Mittlerweile sind die Interferogramme sehr brauchbar und ich gehe folgenderweise vor:


    1) Am Spiegel sind 8 Markierungen in 45° Schritten angebracht und ich mache in jeder Stellung etwa 5 Interferogramme.


    2) Da ich ein 90° Interferometer benutze, werden alle Bilder horizontal gespiegelt, ausgeschnitten und zurückgedreht. Als Kontrolle benutze ich praktischerweise einen Muschelbruch am Rand bei 225°. Siehe Bilder.
    Zur Bildbearbeitung hat sich das kleine Programm Irfanview bewährt, da man dort alle Aktionen mit einem Tastaturkürzel nutzen kann. Somit geht die Bearbeitung sehr schnell.


    3) Nun werden die 5 I-Gramme der jeweiligen Position in Openfringe mit FFT verarbeitet, wobei ich (es ist eien Sphäre) anhand der Topografie erkenne, ob der Button "invert Wavefront" betätigt werden muss oder nicht. Dann werden unter dem Reiter "Wave Front List" die fünf Bilder mit Average gemittelt und das Ergeniss mit Save FFT Wavefront abespeichert.


    4) Openfringe neu starten und alle 8 *.wft Datein mit Read FFT Wavefront laden und mitteln. Die resultierende Datei ist dann die Grundlage für die weitere Vorgehensweise.


    Bei Interesse - die Aktuelle habe ich mal hier zum Download hochgeladen:
    http://www.sternwarte-kletzen.…ik/300-sp/161015-0100.zip


    Die Daten:
    Openfringe V12.3
    Die Spiegeldaten:


    Der Spiegel steht auf 2 Wippen und 4 Kugellagern. Bei 225° sieht man den Muschelbruch - den ich als Markierung auf jedem Interferogramm sehe. Bei der ganzen Dreherei ein guter Fixpunkt.


    Hier mal noch ein Interferogramm - weils so schön ist[:D] und wieder bei 225° der Muschelbruch.


    Jetzt komme ich zu meinem eigentlichen Problem. Normalerweise hatte ich bis jetzt immer folgende Wavefront Zernikes eingeschaltet:
    Die Contour ist aktuell und mit der WFT Datei vom Download oben erstellt.


    Wenn ich nun einfach mal alle WF Zernikes ausschalte, kommt folgendes bei raus:


    Mit "Enable All"


    Und mit "Enable Spherical Only"


    Ich habe schon gelesen, dass Piston, Tilt und Defocus nicht vom Spiegel kommen, deshalb immer aus.
    Asti sollte erkannt werden, deshalb immer an.


    Liege ich richtig, das ich mit der oberen Einstellung ab genausten fahre?


    Beste Grüße, Henri

  • Hallo Henri,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Henri</i>
    Liege ich richtig, das ich mit der oberen Einstellung ab genausten fahre?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ja, das ist richtig.


    Gruß
    Michael

  • Hallo Henri,


    das zweite Bild (Strehl 0.994) ist das richtige. Alle Häkchen raus!
    Normalerweise gehören noch Häkchen bei den ersten 4 rein (Piston, X/Y Tilt, Defocus), es spielt hier offensichtlich keine Rolle da intern nicht beachtet.


    Bei einer Parabel darf bei X/Y Coma ein Häkchen rein. Bei einer Sphäre bin ich nicht sicher.


    Achtung:
    Dieses Panel ist invers zu dem "Zernike ---&gt; View Terms" !
    Das ist komisch, aber eben so programmiert.


    Ansonsten so oder so ein sehr gutes Ergebnis! Glückwunsch![:)]


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo Kai,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: fraxinus</i>
    Achtung:
    Dieses Panel ist invers zu dem "Zernike ---&gt; View Terms" !
    Das ist komisch, aber eben so programmiert.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Komische Sache.
    Man kann also in diesem Panel anklicken, welche Terme wegen Software-Null subtrahiert werden? Aber die sind doch mit Ausnahme von Z8 und Z15 ohnehin alle null. Warum ändert sich so wenig am Ergebnis, wenn Z8 abgezogen wird?
    Muss man dieses Programm verstehen?
    Müsste nicht "Artificial Null" ausgeschaltet werden, wenn man eine Sphäre testet?


    Gruß
    Michael

  • Hallo Kai, hallo Michael. Na da wird mir doch einiges klarer!!
    Ich habe wohl schon den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen, eigentlich hätte ich da auch selbst drauf kommen können.
    Denn ich konnte in den normalen Zernikes sehen, wie sich da ein Asti mitreht, hatte das aber auf die Lagerung geschoben.
    Der leichte Asti war mir schon länger aufgefallen, wenn ich mir den aber selbst rausrechnen lasse wird das nix. ;)
    Danke für die Infos. Ich habe in der Zwischenzeit noch eine Session gemacht bei der die höchsten Buckel verschwunden sind.
    Mit den neuen Einstellungen habe ich noch ein paar leicht zu retuschierende Angriffsflächen für die Minitools gewonnen.
    Und wenn ich mich traue, wird am Ende noch mal ein Fullsize Tool darübergeschickt...


    Beste Grüße, Henri

  • Hallo, nachdem ich zum xten Male die zu bearbeitenden Flächen des Spiegels mit Edding direkt auf eine Folie vom Bildschirm abgemalt habe, fiel mir doch ein alter Bildschirm ein, den ich schon mindestens drei mal verschenken wollte(nur wollte den niemand mehr haben...) Zum Glück:



    Und er passt auch noch perfekt:


    Ich hab's gerade getestet, zumindestens dieser alte Samsung entwickelt in den ersten 5 bis 10 Minuten kaum Wärme(im Gegensatz zu den neuen S7-Vulkanen)
    [8D]
    Sorry, ich wollte deswegen nicht noch mal einen extra Thread öffnen...


    Beste Grüße, Henri

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Henri</i>
    ... fiel mir doch ein alter Bildschirm ein, den ich schon mindestens drei mal verschenken wollte(nur wollte den niemand mehr haben...)
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Super Idee! Jetzt fehlt nur noch die Echtzeit-Messung, die dir sofort zeigt was du gerade wegpoliert hast.


    Gruß
    Michael

  • Genau! Und das Tool wie bei einer CNC Maschine mit einem G-Code Generator über den Spiegel tanzen lassen.
    Damit könnte man sogar den Druck des Polierers an bestimmten Stellen definieren. Ein 3D Drucker macht das ja auch so.
    ;-)


    Beste Grüße, Henri

  • Hallo Henri,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">fiel mir doch ein alter Bildschirm ein, den ich schon mindestens drei mal verschenken wollte(nur wollte den niemand mehr haben...)<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    prima umgesetzt! Es bestätigt aber auch mal wieder, dass der Mensch immer versucht, den Weg des geringsten Widerstands zu gehen. Der Mensch ist eben auch nur ein Faultier.[:D]
    Einziger Nachteil: Mit größer werdenden Spiegeln, muss der Monitor mitwachsen.
    Viele Grüße
    Jörg

  • Kalle,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">nach dem Bildschirm kommt einfach ein Beamer .... der skaliert alle Spiegelgrößen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    pssst, nicht immer gleich alle gute Ideen und Geheimnisse verraten![}:)][:D]
    Viele Grüße
    Jörg

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Kalle66</i>
    <br />Henri,
    solche CNC-Polierer mit x,y,z-Achsensteuerung gibt es schon. siehe z.B. diese Maschine: http://www.optipro.com/cnc-aspheric-uff500.html
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Kalle,


    ich prüfe mal ob ich die fast 6 Tonnen bei uns über die Hauseinfahrt bekomme, könnte aber der Showstopper werden Danke für den Tipp ;-)


    Gruß Dirk

  • Hallo Henri,


    Ich bin schwer beeindruckt von dem, was Du bisher schon erreicht hast!
    Nicht viele Spiegelschleifer haben die Ausdauer, die Korrektur so auf die Spitze zu treiben. Allerdings ist dein Projekt ja wohl eine Prüfsphäre, da ist der Aufwand dann völlig gerechtfertigt.
    Sehr beeindruckend ist das gezeigte Interferogramm mit vielen sauberen Linien, die schnurgerade bis zum Rand verlaufen!


    Deine Monitor-Methode zur Feinkorrektur finde ich genial! Spart jede Menge Papier und vermeidet Übertragungsfehler.<blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Einziger Nachteil: Mit größer werdenden Spiegeln, muss der Monitor mitwachsen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">In Kürze wird von DVB-T auf DVB-T2 umgestellt. So ab Ende 2017 werden jede Menge gebrauchte und eventuell ein paar neue Groß-LCD's, die kein DVB-T2 können, günstig zu haben sein. Bis zum 20- 0der sogar 24-Zöller Spiegel sollte da auf jeden Fall was gehen!
    Nur das Bild-Seitenverhältnis ist etwas unpassend. Da müsste man dann am Besten gleich ein Bino machen. Kannst ja den Dale Eason mal fragen, ob er eine "Dual View" Version vom OpenFringe programmiert[;)] Sowas hätte der Jörg in 28" gut gebrauchen können...


    Aber es gibt tatsächlich eine Lösung mit erträglichem Aufwand für praktisch beliebig große Spiegel: Schau mal im Internet nach "rotating LED display"!
    Ich würde mir ein einfaches Display mit nur "an/aus"-Funktion bauen, und die zu polierenden Zonen über einen verstellbaren Schwellwert markieren.
    Der nächste Schritt ist dann tatsächlich der CNC-gesteuerte Polierer.


    Gruß,
    Martin

  • Hallo Leute, die Sache mit dem Beamer hatte ich tatsächlich schon im Auge. Wegen der Wärme und der darauf folgenden längeren Abkühlphase.
    Vielleicht setze ich das auch um. Wenn ich nächstes Jahr meinen 24" Rohling angehe.
    Ich habe hier so ein kleines IR Thermometer. Damit musste ich feststellen, dass bereits ein halbes Grad Ceslsius Differenz im Spiegel die Ergebnisse verfälschen...
    Martin --&gt; Ja die Interferogramme machen die Genauigkeit erst möglich. Noch vor ein paar Wochen sahen diese bei mir noch völlig unbrauchbar aus. Bis ich die Ursache dafür fand: ich hatte vor Jahren mal einige kleine vergütete Linsen bei Surplushed gekauft. Ich bin bald verzweifelt, bis ich die Ursache für die vielen Fehler in den Interferogrammen erkannte - ich legte die Linsen mal unter ein Mikroskop. Die waren allesamt nicht richtig auspoliert!
    Habe mir dann eine einzige nicht ganz billige BC Linse bei Edmundoptics bestellt. Das wars.
    Ich kann auch nur zu bestimmten Zeiten messen, da hier in etwa 80m Entfernung eine Straße ist.
    Die Autos lassen das Interferogramm ordentlich erzittern!
    So, seit heute Vormittag liegt ein Fullsizetool zur Anpassung auf dem Spiegel. Ziehl ist eine Glättung der Oberfläche.
    Werde mal sehen ob ich mir die Sphäre damit wieder versaue... ;)


    Beste Grüße, Henri

  • Hallo Kai, war ja klar... ;) Interessanter Link!
    Hier sieht man auch schön ein Bild zum eigentlichen Thema dieses Threads:
    https://datscope.wikispaces.co…20150817_Figuring_004.jpg


    Das Problem "invert wavefront" oder nicht bei eine Sphäre höherer Genauigkeit in OF löse ich jetzt über den lateralen Lagerungsastigmatismus.
    Alle anderen topografischen Gegebenheiten der Oberfläche sind nun manchmal nicht mehr 100%ig zu erkennen.


    Beste Grüße, Henri

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!