OdM Oktober 2016 - NGC 2146

  • Hallo Astrofreunde,


    Ein schöner Sommer liegt hinter uns, der Herbst hält langsam Einzug. Für das OdM im Oktober schauen wir auch nicht mehr in
    Richtung Süden sondern nach Norden um, um ein Blick auf NGC 2146 zu erhaschen, eine irreguläre Galaxie im Sternbild Camelopardalis.


    Aber zunächst ein Foto und die Fakten zu dieser interessanten Galaxie:


    <b>R.A. 6h 18m 37,71s</b>
    <b>Dekl. +78° 21' 25,3"</b>


    <b>Helligkeit: 10,5mag</b>




    <i>Bildquelle:Aladin Lite</i>



    NGC 2146 ist eine Balkenspiralgalaxie vom Hubble-Typ SB (n) ab pec im Sternbild Giraffe am Nordsternhimmel. Sie ist rund 40 Millionen
    Lichtjahre vom Sonnensystem entfernt und hat einen Durchmesser von etwa 75.000 Lichtjahren. Die Galaxie zeigt starke Deformierungen und
    eine erhöhte Sternentstehungsrate, was auf eine enge Begegnung mit einer Begleitgalaxie hindeutet. Jedoch ist die auf den ersten Blick in
    Frage kommende Spiralgalaxie NGC 2146A, viel zu weit entfernt und wohl eher ein zufällig im Hintergrund stehendes Objekt. Vermutlich hat
    NGC 2146 ihren früheren Begleiter schon lange vollständig in sich aufgenommen. Die Galaxie wurde im Jahre 1876 von dem deutschen
    Astronomen Friedrich August Theodor Winnecke entdeckt.
    <i>Quelle:Wikipedia</i>



    <b>Wie findet man die Galaxie?</b>


    Was hat sich Petrus Plancius im Jahre 1612 nur dabei gedacht, als er dieses völlig unscheinbare Sternbild einführte? Selbst in klaren
    und dunklen Nächten fällt es nicht einfach die Figur zu erkennen, um dann seine "laserunterstützte" Zielvorrichtung ausrichten zu wollen.
    Wenn man nicht gerade im Besitz eines großzügigen Sucherfernrohres oder GoTo-Systems ist, ist "Starhopping" eine geeignete Methode zum Aufsuchen.
    Zur Not fängt man damit bei Polaris an, besser aber an einen der 5 mag hellen Sterne, die sich nahe der Galaxie befinden.



    <b>Was kann man sehen?</b>


    Hat man die richtige Position gefunden, ist die Galaxie in einem sternreichen Umfeld gut zu sehen und hängt wie eine "reife Frucht am Sternenast".
    Aufgrund der Nähe zum Himmelsnordpol fällt nach einer Weile auf, dass sich das Bild im Okular scheinbar langsamer dreht, was besonders "Dobsonauten" ohne
    eine Nachführung erfreuen wird. Mehr Zeit und Ruhe also, um sich Einzusehen und auf die Details zu achten, die diese Galaxie bietet.
    Meine persönliche Erstbeobachtung hatte ich mit einem 10 Zoll Teleskop, mit dem der irreguläre Charakter bereits zu erkennen war. Die "gebogenen" Ausläufer
    und auch das Dunkelband waren auszumachen, letzteres war nicht ganz so einfach herauszuarbeiten. Deutlich definierter wird der Eindruck dann bei steigender
    Öffnung, die Dunkelteilung ist dann relativ problemlos zu sehen.





    <i>Zeichnung 10 Zoll, Wasserkuppe (Rhön)</i>




    <i>Zeichnung 14 Zoll, Jeßnigk (Südbrandenburg)</i>




    <i>Zeichnung 18 Zoll, Hohe Geba (Rhön)</i>




    Am Ende der kurzen Vorstellung bleibt mir nur noch übrig, euch viel Spaß bei der Beobachtung zu wünschen
    und zu hoffen, dass wir dieses Jahr einen schönen "Goldenen Oktober" bekommen [:)]


    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Wunderbares Objekt Mathias,


    und vom Zeitpunkt her punktgenau, um es bei hiesigen Teleskoptreffen genauer unter die Lupe zu nehmen.
    Deine Beobachtungen, speziell die Zusammenstellung der Zeichnungen mit gängigen Teleskopöffnungen sind wie gewohnt exzellent.


    Ich hänge mal meine Zeichnung mit 16" dran. Bei 180x-257x unter 6m5+ Himmel eines Voralpenhimmels und bei mäßigem Seeing.



    Ich werde, wenn das Wetter mitspielt, versuchen die Galaxie die nächsten Nächte mal mit 27" anzusteuern.


    Viele Grüße nach Thüringen, uwe

  • Hallo Mathias,

    am ITT hatte ich NGC 2146 im 16-Zöller drin, und da konnte ich bei 200x in etwa das erkennen, was du mit 14-Zoll gezeichnet hast. Inklusive der drei Sternchen, von denen einer bei deiner 18-Zoll Zeichnung fehlt [;)].


    Servus
    Ben

  • Mathias,
    ich habe auf dem ATO zweimal versucht, NGC 2146 mit meinem 8-Zoll f/6 zu sehen. Leider Fehlanzeige. Dabei hatten wir bei dem wechselhaften Wetter durchaus stundenweise einen klaren Himmel, unter dem ich auch 6er-Sterne noch sehen konnte. Allerdings hing recht viel Feuchtigkeit in der Luft und bis Mitternacht fehlte es vielleicht auch an der nötigen Höhe für das Objekt.


    Gruß

    Alles wird gut!
    Kalle

  • Hallo zusammen,


    anbei mein Logbucheintrag vom diesjährigen Almbergtreffen.


    cs,
    Uli


    NGC 2146
    2016 September 30 20:41 at Almberg Mitterfirmiansreuth by Uli Zehndbauer with Takahashi TSA-120
    Galaxy in 20:41, R.A. 06h21m16.4s Dec. +78°20'27", 10.5 mag
    Good Seeing
    Medium Transparency


    Schon im 31mm sichtbar, im 17mm ganz einfach.


    Tele Vue Ethos 10mm, 90x
    Im 10mm elongiert und mit hellerem Kern.


    Tele Vue Ethos 6mm, 150x weiterhin elongiert,
    Helligkeitsunterschiede lassen sich ausmachen.
    Die Beobachtung wird durch
    durchziehende Zirren gestört

  • Hallo zusammen,


    hier ist meine Beobachtungsaufzeichnung von vor ein paar Tagen. Beobachtungsbedingungen: 6.7 mag visuelle Grenzgröße im Zenit, windig mit nichtoptimalem Seeing, aber Himmel von weggezogener Schlechtwetterfront saubergewaschen.


    Im 12-Zoll-Dobson fand ich die Galaxie bei 47x Übersichtsvergrößerung schon auffällig und hell. Bei 275x Vergrößerung sah ich einen hellen Kern mit homogener Helligkeitsverteilung, umgeben von einem Außenbereich, der diffus aussah. Die Teilung durch das Staubband in der Mitte konnte ich nicht erkennen, jedoch eine Helligkeitsabstufung in diesem Bereich. Im Südwesten sah ich einen Bereich, der heller als die diffusere Umgebung, aber nicht so hell wie der Kern war. In Richtung Ost-Südost fielen mir am Rand der Galaxie zwei voneinander getrennte abgerundete Strukturen auf.
    Aufgrund der Nähe zum Himmelsnordpol geschah die Beobachtung ohne EQ-Plattform recht gemütlich. :)


    Etwa 20 Bogenminuten von NGC 2146 entfernt sah ich NGC 2146A, die bei 275x Vergrößerung als elongierter diffuser Fleck bei indirektem Sehen gut erkennbar war. Bei 275x Vergrößerung waren die beiden Galaxien nicht mehr ganz zusammen im Gesichtsfeld.


    Hier ist mein Versuch, das zu skizzieren:




    Clear skies


    Robin

  • (==&gt;)Uwe


    Deine 16 Zoll Zeichnung zeigt einige interessante Details, die mich zu einem "revisit" mit
    18 Zoll oder mehr Öffnung einladen. Bin gespannt auf deine Beobachtung mit dem 27er. [:)]


    (==&gt;)Ben
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: BenN</i>
    <br />... Inklusive der drei Sternchen, von denen einer bei deiner 18-Zoll Zeichnung fehlt [;)].
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Bestimmt ein Veränderlicher oder eine Sternbedeckung gerade im falschen Moment [;)] ,
    denn die drei Sterne wirken durchaus sehr dekorativ.


    (==&gt;)Kalle


    Mit 8 Zoll sicher kein Problem, zumindest was das detektieren der Galaxie angeht.
    Einfach nochmal bei besseren Bedingungen probieren, evtl. einfach auch nur an der falschen Stelle gesucht.


    (==&gt;)Uli


    ...mit 5 Zoll also auch kein Problem. [:)]


    (==&gt;)Robin
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Robin</i>
    <br />Die Teilung durch das Staubband in der Mitte konnte ich nicht erkennen, jedoch eine Helligkeitsabstufung in diesem Bereich. Im Südwesten sah ich einen Bereich, der heller als die diffusere Umgebung, aber nicht so hell wie der Kern war.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Wenn ich das richtig deute (siehe deine Skizze), hast du die Dunkelteilung (Staubband) doch richtig erkannt.



    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Hallo,
    zufällig hatte ich die Galaxie neulich schon mal versucht zu fotografieren, leider war der Mond noch zu hell:


    Gruß
    Stefan

  • Servus Matthias


    Supi Objekt hast du da raus gesucht!Steht schon länger auf meiner Liste!
    Das Wetterglück hat mir in diesem Neumond noch gefehlt! Nächsten Neumond fällt die Galaxie!


    Viele Grüße Hajü
    http://www.astromerk.de

  • Hallo!


    Hier kann ich auch mal ein Bild beisteuern!



    Aufnahmeteleskop: Meade 178 ED Apochromatic Refractor
    Aufnahmekamera: SBIG 8300C
    Nachführkamera: MEADE DEEP SKY IMAGER I
    Brennweitenreduzierung: Astro-Physics Astro Physics CCDT67 0.67x
    Auflösung: 1280x832
    Datum: 11. Februar 2016
    Frames: 67x300"
    Aufnahmedauer: 5.6 Stunden
    Durchschnittliches Mondalter: 2.64 Tage
    Durchschnittliche Mondphase: 7.71%
    Astrometry.net job: 958401
    RA Zentrum: 95,222 Grad
    DEC Zentrum: 78,406 Grad
    Pixel Skala: 2,207 Bogensekunden / Pixel
    Ausrichtung: -179,890 Grad
    Feldradius: 0,468 Grad
    Standorte: Sternwarte Au60, Saxen, Österreich

  • Hallo zusammen,


    sehr schön, jetzt machen auch Fotografen mit, beides interessante Weitfeld-Aufnahmen.
    Stefan, Deine Aufnahmedaten wären noch interessant.
    Sagt bitte Euren Freunden Bescheid, jedes Foto ist hier willkommen [:)]


    Mathias, gleich wieder drei Zeichnungen von der Galaxie. Kleckern scheinst Du nicht zu kennen...


    <u>Meine Beobachtung mit 12,5":</u>
    Bereits bei Aufsuchvergrößerung 40-fach wird ein matter leicht elongierter Schimmer erkennbar. Bei 70-fach wirkt die Galaxie unregelmäßig. Südöstlich sind zwei Sterne zu erkennen, indirekt ist eine Helligkeitszunahme zum Zentrum hin festzustellen und die Nordwestkante wirkt bauchiger und definierter. Bei 160-fach scheint es, dass der kompakt wirkende Kern ein wenig nach Westen verschoben ist. Der Nordwestteil läuft spitz zu, während der Südosten breiter wirkt und diffus ausläuft. Elongation 3:1.
    Vergrößerungen um 200-fach waren in der Nacht nicht mehr gewinnbringend für mich.
    Staubband =&gt; Fehlanzeige, da habe ich leider nicht drauf geachtet, weil ich mal wieder erst hinterher davon gelesen habe. Na, die Galaxie kann ja jahreszeitlich bedingt nicht unter dem Horizont verschwinden [:D].
    Den auf den Fotos und Robins Zeichnung sichtbaren kleinen Begleiter NGC 2146A habe ich mir auch schon mal in meinem Sternatlas nachgetragen.


    Viele Grüße


    Rene

  • Hallo Matthias


    Das mit dem Goldenen Oktober wäre beinahe komplett in den Nebel gefallen. Die NGC2146 hatte ich an 2 Nächten anvisiert,
    wobei ich am ersten Abend die Zeichenstifte wegen einsetzendem Tau nicht in die Hand nahm.
    Die Bedingungen waren etwa 5,5mag und um die 90% Luftfeuchte. Dabei war der
    heller Zentralbereich deutlich und das Staubband ansatzweise am südwestlichen Rand beginnend,
    grenzwertig auszumachen.
    In der 2. Nacht unter hochalpinen Bedingungen bei ca. 7mag und 40% Luftfeuchte ging es dann an's Zeichengerät.
    Ausgangspunkt war HR2209, der mit dem Doppelstern HD42507 und HD42937 ein markantes Dreieck bildet
    und sich für die Ausrichtung des Kartenmaterials hervorragend eignet.
    Danach mit Starhopping über ein lang gezogenes W das Objekt angefahren.
    Das 3. Sternchen tauchte bei 120 fach auf und der hellere Bereich war deutlich in die Länge gezogen.
    Beim Staubband war es dann schon etwas schwieriger, die Trennung zwischen
    dem hellen und lichtschwächer Bereich nochmals zu unterscheiden.
    Strukturen im Staubband konnte ich keine erkennen.
    Beim "3. Sternchen" konnte ich indirekt noch ein sehr schwaches wabbern
    ausmachen und einzeichnen. War aber sehr, sehr grenzwertig.
    Schönes Objekt von Dir.




    Werner


    Eine Zeichnung sagt mehr als tausend Worte !

  • Hallo Mathias und alle,


    hier ist mein Versuch NGC 2146 aufs Papier zu bringen.


    Ort: Schwäbische Alb (750m)
    Transparenz: mäßig
    Seeing: gut
    fst: 5,7 mag
    Vergrößerung: 230x-350x



    Viele Grüße
    Johannes

  • Hallo Rene,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Stefan, Deine Aufnahmedaten wären noch interessant.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Das war mit einer Fuji X-E2, 32x600sec Iso200 mit einem GSO 6" F/6 bei 95% Mond


    Gruß
    Stefan

  • Servus
    Hier meine Beobachtung von diesem wirklich sehr interessanten Objekt.


    fst 6m0; Seeing 3 Luftfeuchtigkeit wie in der Badewanne[:D]


    "Das Objekt erarbeitete ich mit Werner zusammen an seinem 16 Zöller, da sich mein Fangspiegel im Trocknermodus befand. Ein kleiner hellerer abgesetzter Kern mit einem länglichen Halo. Indirekt ist das Staubband wie eine kleiner Reflexion zu sehen. Nach Osten hellt es nur schwach sichtbar bis zu einer 3er Sternengruppe. Dort ist der schwächste südwestlichste im Halo. Die Verbindung zum Zentrum konnten wir nicht direkt beobachten. Nach Westen ist ebenfalls ein Ausläufer sichtbar. Er scheint heller wie der östliche zu sein."


    Viele Grüße Hajü
    http://www.astromerk.de

  • Hallo,


    Diese Galaxie habe ich zuletzt im Winter 2015 aufgenommen:


    Meade 12" ACF, GEG Reducer 2000mm, Kombination aus Aufnahmen mit einer 20da und 60da: 39 Aufnahmen, 6h 24min.



    Gruß: Bruno

  • Hi Mathias,


    anbei meine Beobachtung aus dem November, genauer 28.11.2016. Beobachtungsort war die Wasserkuppe :)


    Zum Erscheinungsbild habe ich das hier notiert:


    "Recht helle Galaxie, die bis 290 fach ohne Probleme vergrößert werden kann. Dann wird auch nahe des Zentrums ein diffuses Dunkelband sichtbar, dass das Zentrum asymmetrisch teilt. Enden diffus auslaufend."



    Hoffe wir sehen uns da oben noch mal :)


    Oliver

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!