OdM September 2016 - NGC 70-Gruppe (Arp 113)

  • Hallo zusammen,


    morgen bricht ja die erste Septembernacht herein - und das noch zu Neumond... höchste Zeit also für das OdM!


    Diesen Monat soll eine Galaxiengruppe im Sternbild Andromeda unser Ziel sein.



    <i>Quelle: wikisky</i>



    Wer gleich losschießen will:


    Rek 00.18,4 h
    Dec +30.04


    <font color="orange">Objektfindung</font id="orange">


    Es ist wahrlich nicht einfach, ein Objekt des Monats auszuwählen, es gibt doch einige interessante und auch unbekanntere Ziele. Statt umfangreiche Zahlen und Fakten zu dem gewählten Objekt zu liefern, die jeder bei Interesse selbst „ergoogeln“ kann, möchte ich einfach mal ausführlicher beschreiben, wie ich zu meinem OdM gefunden habe.


    Mein zunächst pragmatischer Weg war, einfach mal zu schaun, was kulminiert denn Mitte September um Mitternacht. So können die Beobachter sowohl am Monatsanfang als auch am Monatsende guten Zugang zum Objekt finden. Natürlich musste ich da die MESZ beachten, meine kleine drehbare Sternkarte zeigt ja MEZ. Aber ich hab mich irrtümlicherweise genau in die andere Richtung bewegt und bin bei effektiv 1 Uhr MESZ Kulmination gelandet für den 15.September. Was aber Glück im Unglück sein sollte… Zunächst hieß es jedoch zu isolieren: was davon nahe der gesetzten Rektaszensionslinie ist interessant/ attraktiv und was davon ist wiederum erreichbar mit gängigen Optiken. Und einigermaßen hoch sollten die Kandidaten am besten auch stehen, aber die Zenit-Region sollte gemieden werden. Ein halbes Dutzend Objekte fiel in die engere Auswahl. Ich fing von „unten nach oben“ mit der Suche an und stellte am oberen Ende der mir gesetzten Deklination fest: da sitzt eins meiner Lieblingsobjekte, tatsächlich quasi direkt um 1 Uhr morgens am 15.9. den Meridian durchquerend! WAS für ein Zufall! So fiel meine Wahl ohne langes Überlegen letztlich auf die Galaxien-Gruppe um NGC 70 - auch Arp 113 genannt.


    <font color="orange">Eins, zwei Fakten</font id="orange">


    300 Mio LJ entfernt, zeichnet sich die Gruppe durch 5 verschiedenartige Haupt-Mitglieder aus - NGC 69-72/72A. NGC 72 zeigt auf Photos eine Balkenspirale - fragt sich nur ab welcher Öffnung? Als auf Photos hübsche Face-On-Spirale bildet NGC 70 als Namensgeber der Gruppe hierzu einen schönen Kontrast.


    <font color="orange">Böses Photo</font id="orange">


    Ein ganz böses Beispiel eines Photos stammt mal wieder vom Capella-Team... Ich denke, es ist erlaubt ein so schönes Bild zu verlinken, damit wir alle eine Runde träumen können – sicher nicht verkehrt für das Kopfkino beim Blick durch´s Okular :) :
    http://www.capella-observatory…eHTMLs/Galaxies/NGC70.htm




    <font color="orange">Praxis</font id="orange">


    Die Galaxiengruppe erinnert nicht nur laut wikipedia.de an bekanntere Gruppen wie Stephan´s Quintett. Beim HTT, begeistert vom Anblick in 12“, lief ich zu einem größeren Dobson (21“ glaube ich) und schlug vor, die gruppe um NGC 70 mal einzustellen… die Reaktion des Dobson-Besitzers beim Blick in´s Okular: „Die ist ja einfacher als Stephan´s Quintett!“ - ein Beweis für die Ähnlichkeit im Erscheinungsbild - und: tendentiell einfacher zu beobachten! Was die Sache aber nun nicht gleich einfach macht.
    Mit Helligkeiten zw. 12m9 und 14m7 im Visuellen werden sich kaum interessante Details bei den Galaxien selbst ausmachen lassen mit gängigen Optiken. Die Faszination liegt hier sicher eher im Geknäuel insgesamt - Vielleicht mag auch ein direkter Vergleich direkt zu Stephan´s Quintett interessant sein - letzteres liegt „rechts oberhalb“ vom Pegasus-Quadrat und die NGC 70-Gruppe genau gegenüber „links oberhalb“ des Pegasus-Quadrats.




    Jeder definiert eine erfolgreiche Beobachtung für sich selbst etwas anders - aber zumindest sichtbar ist das hier vorgestellte Grüppchen mit Auflösung einzelner Komponenten bereits ab ca. 8“ (http://www.serifone.de/10_10_2004.html). Aber dies soll nur als Rahmeninfo dienen, sodass sich keiner in´s Bockshorn jagen lässt von den Beobachtungen mit Großgeräten …


    Die folgende Zeichnung ist vor zwei Wochen in einer guten Nacht entstanden, Grenzgröße fst zwischen 6m5 und 6m9, Seeing 2. Ich bin ohne DSS-Ausdruck an die Gruppe herangegangen und ohne Bild im Kopf. Ziel war es, möglichst den Eindruck abzubilden, der sich einem ohne Vorbereitung in etwa bietet.




    Insbesondere, wenn man einen DSS-Ausdruck mit ans Okular nimmt, wird man bei gleicher oder gar noch etwas weniger Öffnung sicher noch ein paar Galaxien mehr finden. Etwas mehr Vergrößerung dürfte auch noch mehr Details bringen - und auch die kleinen Fehlerchen der Zeichnung ausmerzen helfen ;)


    Für Freunde von Galaxiengruppen ein gleichermaßen ästhetisches wie auch (je nach Ziel und Ausrüstung) ggf. anspruchsvolleres Objekt. Ich hoffe, euch gefällt die Gruppe genauso wie mir und dass noch ein paar weitere neue Beobachter hier hinzukommen. Alle Ergebnisse sind interessant!

    Viel Spaß beim Beobachten + Zeichnen + Photographieren!


    CS,
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Hallo Norman,


    sehr schöne Objektwahl, wenn auch recht schwach. Zumindest mit 8 Zoll unter "normalem" Landhimmel habe ich mich etwas schwer getan. Das Problem ist nicht nur die Helligkeit der Galaxien selbst, sondern die schwachen Feldsterne dazwischen, die jedenfalls mich stören. Meine letzte Beobachtung stammt allerdings von 2013. Vermutlich sehe ich die Dinge heute etwas anders.


    Meine Beschreibung von damals:
    <i>Insgesamt eine schwere Galaxiengruppe für 8 Zoll, welche zwischen sehr schwachen Feldsternen eingebettet ist. NGC68 (hellste westliche Galaxie) ist hellstes Mitglied und bei 171x rundlich mit hellerem Zentrum, indirekt noch dauerhaft sichtbar. NGC71 (südöstlich von NGC68) konnte ich nur blickweise als rundliche, diffuse Aufhellung sehen. NGC70 (nordöstlich von NGC68) versuchte ich vergeblich.</i>


    Viele Grüße,
    Robert

  • Servus Norman
    Super Objektwahl! Intersannte Geschichte! Das wird bei mir eine Erstbeobachtung. Hatte ich noch noch nie im Okular. Befinde mich aktuell im Urlaub auf Elba und somit muss ich die Beobachtung auf Ende September/Oktober verschieben.
    Norman, danke für die super Objektvorstellung!


    Viele Grüsse
    Hajü

  • Fantastische Gruppe !


    Mit einer Aufsuchskarte lediglich für NGC 70, hab ich heute Nacht versucht etwas Ordnung ins Galaxiengewusel
    hineinzubringen. Die Beobachtung erfolgte unter dunklen Himmel in Südbrandenburg bei sehr guter Transparenz
    und guten Seeing, unter verwendung eines 14 Zoll Teleskopes.


    Bei niedriger Vergrößerung sieht man schon einen schönen "Nebelknödel". Mit Vorfreude fing ich an
    zu vergrößern, dann hatte ich dieses verdammte Sterndreieck, was sich mitten in diesem Nebel befand, im Auge.
    Genau das hat mich zunächst (wie Robert wohl auch) gestört. Weiter vergrößert bis auf 280x, ließen sich 3 Galaxien
    von den drei Sternen "trennen". Andere Nebelbällchen, in der Umgebung, entdeckte ich nach und nach. Fast alle dieser
    Nebel waren zur Mitte heller und rund, bis auf einer, der größte Nebel, der eher Oval war. Einer dieser Nebel klebte
    wohl direkt neben einem Stern, was mich auch etwas verwirrte. Nach einer weile und anschließender Aufzeichnung
    (zeitdauer:ca 90 Minuten) war ich mir sicher und die Galaxien waren dann einfach und fast alle direkt zu erkennen,
    eine war etwas schwieriger und nur indirekt zu sehen. Insgesamt 7 Galaxien müsste ich gefunden haben.


    Zurück auf 100-fache Vergrößerung und dem wissen über die Position der Galaxien, war der Anblick fazinierend.
    Hier und da blitzten die winzige Galaxien hervor, das ganze umrahmt von hellen Sternen im weiteren Umfeld.


    Die Auswertung zu Hause mit Guide 9.0, ergab 7 richtige Treffer (NGC 68, 67A, 69, 70, 71, 72, 72A.
    NGC 67 ist mir wohl durch die lappen gegangen, Mist ! Der Ovale Nebel war NGC 72. NGC 72A war die
    die an einem Stern klebte, der indirekte und schwierigste war die NGC 67 A.


    Hat auf jedenfall ne menge Fun gemacht, schöne Auswahl von Dir, Norman .


    Die Zeichnung dazu liefer ich natürlich später nach.[:)]



    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Hallo Robert, Hajü und Mathias,


    freut mich, dass das Objekt gefällt.


    Klar - zu den allereinfachsten Objekten gehört es nicht. Allerdings für eine Galaxiengruppe mit &gt; 4 Mitgliedern eine der leichtesten. Wie geschrieben, je nach Ziel erhöht sich der Schwierigkeitsgrad. Wer mit einem hübschen Geknäuel zufrieden ist, für den gestaltet sich das Objekt einfach. Wer hingegen alle Mitglieder auflösen will, hat eben mehr zu tun :) So ist, so meine Hoffnung, für jeden und jedes Gerät was dabei.
    Ein Stadtobjekt ist es natürlich nicht ;) Aber man kann es als Motivation sehen, sich mal aus den städtischen Gegenden weiter herauszubewegen und tiefer in den Himmel einzutauchen.


    Bin gespannt auf Deine Zeichnung Mathias :)


    Beste Grüße, Schönes WE und CS
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Jaaaa, das ist eine sehr schöne Gruppe, danke für die Vorstellung


    Ich habe sie vor etlicher Zeit hier beschrieben und mit dem 24 Zoll Dobson bei teils recht hohen Vergrößerungen beobachtet und grob gezeichtet:
    http://www.stathis-firstlight.de/deepsky/ngc70group.htm


    Irgendwelche Spiralen habe ich nicht gesehen, aber schon dass NGC 70 selbst im Helligkeitsverlauf anders ist als die anderen.

  • Hallo zusammen,


    die schwächsten Galaxien dieser Gruppe sind ja eine echte Herausforderung. Interessante Galaxiengruppe, Norman!


    Hier sind meine Beobachtung und Skizze, die ich neulich machen konnte, mit 12-Zoll Dobson bei 275x Vergrößerung:


    NGC 67
    Schwierig, blitzt manchmal auf.


    NGC 68
    Klein, kompakt, rund, hätte ich beinahe für einen unscharfen Stern gehalten.


    NGC 69
    Blitzt ähnlich wie der 15.6 mag Stern etwa 40 arc sec daneben manchmal auf, sehr schwierig.


    NGC 70
    Die hellste und einfachste Galaxie dieser Gruppe. Länglich, diffus und strukturlos. Zwei Vordergrundsterne 14. Größe stören bei der Beobachtung.


    NGC 71
    Klein und rund.


    NGC 72
    Hell, rund, nach außen hin diffus auslaufend, kompakt.


    NGC 72A
    Sehr schwierig. Ich konnte erahnen, dass da manchmal etwas aufblitzt.


    Hier ist meine Skizze, die Galaxien sind mit ihren NGC-Nummern markiert:




    Clear skies


    Robin

  • Hallo Norman,


    am Mittwoch konnte ich diese schöne Gruppen mit 33" beobachten.
    Durch die große Höhe über Horizont kann man es richtig krachen lassen, denn Richtung Zenit kommt bei meinen Himmel manchmal Alpen-Feeling auf [:)]
    Es sind nach und nach 12 GX geworden, wobei eine davon stellar wirkt (unten, ganz links, PGC 1887687)
    Die Bedingungen waren sehr gut, u.a. war die 6. GX (NGC 7320C) in Stephans Quintett zu sehen, welches unmittelbar danach angefahren wurde.


    Bei nächster Gelegenheit muss ich mich um die Größenverhältnisse und Helligkeiten kümmern, das ist in meiner Skizze noch nicht passend berücksichtigt.



    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo zusammen,


    Robin, prima rausgekitzelt die Fitzel würde ich sagen. Ich fand die 68 am einfachsten, die 70 schwächer. Ein paar Schwierigkeiten hab ich allerdings mit Deiner Skizze, da is das eine oder andere glaub ich verrutscht.


    Sauber abgeräumt Kai! War der Balken bei NGC 72 zu sehen? Bei mir kam die ja zumindest länglich daher die Galaxie. Irgendwas Spiraliges bei der 70? SEHR interessatn übrigens, dass alle drei dieser kleinen Schlawiner da Galaxien und keine Sterne sind! Die ganz links erkennt man ja nicht mal auf dem DSS als Galaxie!


    Beste Grüße + CS
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Hallo Norman,


    Details bei den helleren GX sind mir nicht aufgefallen.
    Aber vielleicht ist mit gezielter Vorbereitung etwas zu machen.
    In einer Woche bieten sich wieder Chancen, und danach beim HTT[:)]


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo zusammen,


    ich hatte die Gruppe auf dem diesjährigen HUTT in meinem 12" Dobson zweimal eingestellt. Bedingungen zunächst nicht optimal, wegen leichter Zirren, in der zweiten Nachthälfte dann aber etwa 6,5er Himmel. In der Gruppe waren bei 150x vier Galaxien (68, 70, 71, 72) sicher auszumachen, eine davon etwas länglich, quer zur Verbindungslinie zur nächsten Galaxie stehend, vermutlich NGC72.


    Grüße
    Thomas

  • Hallo Kai,


    HTT ist gesetzt :)


    keine Details? Schade...nächstes Selbstbauprojekt ist dann also der Seeingzellen-Schutzschirm rund um den 33er ;)


    VG + CS
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Moonchild_27</i>
    <br />
    Mit einer Aufsuchskarte lediglich für NGC 70, hab ich heute Nacht versucht etwas Ordnung ins Galaxiengewusel
    hineinzubringen. Die Beobachtung erfolgte unter dunklen Himmel in Südbrandenburg bei sehr guter Transparenz
    und guten Seeing, unter verwendung eines 14 Zoll Teleskopes.


    Bei niedriger Vergrößerung sieht man schon einen schönen "Nebelknödel". Mit Vorfreude fing ich an
    zu vergrößern, dann hatte ich dieses verdammte Sterndreieck, was sich mitten in diesem Nebel befand, im Auge.
    Genau das hat mich zunächst (wie Robert wohl auch) gestört. Weiter vergrößert bis auf 280x, ließen sich 3 Galaxien
    von den drei Sternen "trennen". Andere Nebelbällchen, in der Umgebung, entdeckte ich nach und nach. Fast alle dieser
    Nebel waren zur Mitte heller und rund, bis auf einer, der größte Nebel, der eher Oval war. Einer dieser Nebel klebte
    wohl direkt neben einem Stern, was mich auch etwas verwirrte. Nach einer weile und anschließender Aufzeichnung
    (zeitdauer:ca 90 Minuten) war ich mir sicher und die Galaxien waren dann einfach und fast alle direkt zu erkennen,
    eine war etwas schwieriger und nur indirekt zu sehen. Insgesamt 7 Galaxien müsste ich gefunden haben.


    Zurück auf 100-fache Vergrößerung und dem wissen über die Position der Galaxien, war der Anblick fazinierend.
    Hier und da blitzten die winzige Galaxien hervor, das ganze umrahmt von hellen Sternen im weiteren Umfeld.


    Die Auswertung zu Hause mit Guide 9.0, ergab 7 richtige Treffer (NGC 68, 67A, 69, 70, 71, 72, 72A.
    NGC 67 ist mir wohl durch die lappen gegangen, Mist ! Der Ovale Nebel war NGC 72. NGC 72A war die
    die an einem Stern klebte, der indirekte und schwierigste war die NGC 67 A.


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hier noch die Zeichnung. [:)]




    Liebe Grüße
    Mathias

    Nauris Mirrage 21"

    Traveldob 14"

    Traveldob 12"

    Galaxy Dobson 10"

    Leica Ultravid 8x42 HD

    Coronado PST


    Freunde der Nacht

  • Hallo Norman,


    wie schon im "Nachbarforum" geschrieben - ein würdiges OdM und eine starke Beobachtung der Gruppe mit 12".
    Trotz des hohen Bekanntheitsgrades wird die Gruppe doch gern gemieden - kein Wunder, bleibt doch bei mittleren Teleskopöffnungen wenig, wenn die Bedingungen und die Geduld des Beobachters nicht ausgereizt werden. Schön daher, dass du die Gruppe ins richtige Licht stellst. Ein Anfahren beim BTM mit recht großem Gerät löste Begeisterung aus. Gerade die Kombination mit den Vordergrundsternen macht den Reiz, aber auch die Schwierigkeit der Gruppe aus.


    Ich kann mit lediglich 2 Beobachtungen dienen. Die erste ist mittlerweile 12 Jahre alt und die Umsetzung lässt verglichen mit heutigen Standards zu wünschen übrig. Ich zeige sie trotzdem.


    <i>16", 230x, fst 6m0+</i>


    Die zweite Beobachtung startete ich vorletzten Neumond in den Hochalpen mit 27", wurde jedoch von der einsetzenden Morgendämmerung überrascht. Zu einer Zeichnung hat es daher nicht gereicht. Wohl aber zu zwei interessanten Beobachtungen. 1.- Spiralstruktur von NGC 70 konnte nicht wahrgenommen werden, 2.- die schwache Galaxie 18" NW von NGC 71 war sichtbar. Insgesamt ein beeindruckender Anblick im 27".


    Auch zu einem Beobachtungsversuch mit 8" hat die Zeit nicht gereicht. Vielleicht schaffe ich dies nächsten Neumond nachzuholen. Ich werde ggf. berichten.


    Viele Grüße, uwe

  • Hi Uwe,


    danke Dir! Schön, dass Du das Teil angesteuert hast - schade, dass es mit einer Zeichnung im Großen noch nicht geklappt hat. Ich bin gespannt!
    Wie schauts mit dem Balken bei NGC 72 aus?


    Deine Zeichnung zeigt quantitativ alles was muss mit 16" :)
    Bei dieser hatte auch ich übrigens Orientierungsschwierigkeiten wegen der Auflösung ;) Aber ganz genau, die Bedingungen müssen schon passen.


    BTM, schade, habe die Sachlage falsch eingeschätzt und bin vorzeitig abgedampft Samstag früh.


    CU+CS
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Hallo Kai,


    Wahnsinn was man da mit 33 Zoll Öffnung alles sieht. Auf den ersten Blick hatte ich gedacht, Du hättest da das Hubblesche Stimmgabel-Diagramm gezeichnet. :)


    Clear skies


    Robin



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: fraxinus</i>
    <br />Es sind nach und nach 12 GX geworden
    [img]
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">

  • Hallo zusammen,


    das Objekt des Monats September kam für mich gerade rechtzeitig im USA-Urlaub. Ich habe NGC 70 und Kollegen insgesamt an 3 verschiedenen Standorten beobachten können: diese waren bei Page und Flagstaff, jeweils in Arizona auf ca. 1600 bzw. 2100 m üNN und sehr dunklem Himmel, sowie im Joshuatree-NP auf ca. 1000 m üNN.


    Bei Flagstaff hatte ich im Pegasus eine fst von mag 6,5+ und eine unglaublich reichhaltig strukturierte Milchstraße, und das obwohl sich dort die Luftfeuchtigkeit nach dem Nachmittagsregen (Monsoon-Saison!) bemerkbar machte. Bei Page war die Luft sehr trocken, so dass die Bedingungen noch etwas besser waren. Im Joshuatree-NP litt der Himmel doch unter der Nähe der Städte Palm Springs, Indio etc und einer mäßigen Transparenz, die auch tagsüber deutlich zu sehen war.


    An beiden Arizona-Standorten konnte ich im 12"-Reisedobson bei 230x genau so wahrnehmen, wie sie Norman gezeichnet hat. Allein die Trennung des mittleren Pärchens war seeingbedingt teilweise etwas schwierig. Im Joshuatree-NP bei Cottonwood Springs war der Eindruck nicht ganz so eindeutig. Dort konnte ich von den südlichen Galxien der Gruppe nur eine sicher ausmachen.


    Wer plant im Südwesten der USA astronomisch aktiv zu werden, sollte die Monsun-Zeit vielleicht meiden. Ich kann mir vorstellen, dass die Beobachtungsbedingungen außerhalb dieser Saison wohl noch besser sein dürften [:p]


    Aber auch so waren es drei tolle Nächte, jedenfalls habe ich vorher noch nie im T-Shirt auf 1600 m Höhe beobachtet [:D]


    Viele Grüße
    Andreas

    *** Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe ***

  • prima Andreas, dass Du Dir die zeit für die Gruppe - noch dazu an verschiedenen Standorten - genommen hast. Freut mich :)
    Das ist doch mal ein interessanter Vergleich bzgl. der Korrelation Bedingungen/ Details!


    Ich weiß nicht wie die anderen alle das sehen, aber ich würde mich auch über Beobachtungen mit kleineren Geräten unterhalb 8" hier freuen - hat jemand Ergebnisse? Vielleicht sogar ein 5"-Bino? :) Ach verflixt, die Chance hatte ich kürzlich selber bei BTM am 7"-Fujinon - ohman :-)))) Gar nich dran gedacht... Aber Transparenz war jene Nacht eh nich der Knaller (Freitag)


    CS
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: NormanG</i>
    Ich weiß nicht wie die anderen alle das sehen, aber ich würde mich auch über Beobachtungen mit kleineren Geräten unterhalb 8" hier freuen<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Lass uns dass doch spätestens zum HTT rausfinden. Mein 120/600er FH kann es kaum erwarten. Und vorher gibt es noch Stephans Quintett zum Warmwerden [:D]

  • ok :)

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

  • Hallo zusammen,


    So hier kommt mein Beitrag zur NGC 70 Gruppe beziehungsweise Arp 113.


    NGC 70 Gruppe: Sehr interessante Gruppe. Kann bis 290 fach vergrößert werden. Neben einem Sternendreieck wird ein Galaxiendreieck sichtbar. NGC 68 ist recht hell mit hellem Kern. NGC 70 diffus mit sternartigem Zentrum und wird von zwei Feldsternen eingerahmt. Ist die hellste der drei. Danach kommt NGC 68. Wobei ich zunächst zwischen beiden schwanke. Was im Nachhinein verständlich ist liegen die beiden von der Helligkeit nur 0.05 mag auseinander, NGC 68 mit 14.4 und NGC 70 mit 14.35 mag. Soll lt. Sky Safari die hellste sein (13.19 mag). Ist aber dunkler. NGC 71 bildet mit zwei Feldsternen rechtwinkliges Dreieck. Nachdem die Transparenz nach Abzug von Zirren nochmal deutlich besser wird, wird die Ausdehnung dieses Triplets noch mal richtig deutlich. Die Galaxien sind groß. NGC 70 scheint fast mit seinen diffusen Außenbereichen die beiden einrahmenden Feldsterne zu berühren. Insgesamt stehen die drei Galaxien tatsächlich dicht. Mit einem flüchtigen Blick auf die Gruppe quasi kaum auszumachen. Abseits von NGC 68 werden zwei schwache aber eindeutig erkennbare Galaxien sichtbar: NGC 67 und NGC 67A. Etwas abseits ist NGC 72 und NGC 72 A zu erkennen. Weiter wird spindelförmig NGC 74 sichtbar. Südlich und nordwestlich weitere schwächere Galaxien.


    Beobachtung mit 14 Zoll Newton, genauer 350mm Öffnung. Beobachtungsort war Stumpertenrod, altes ITV Gelände bzw. Sternenwelt Vogelsberg. Vergrößerung 114, 168, 290. Zeichnung mit 168 fach, überwiegend aber bei 290 fach beobachtet. Seeing Bedingungen excellent (Pickering 8).



    Invertierte Version:



    Das Ganze ist ganz frisch aus der Pipeline. Beobachtung war nämlich letzten Mo, also vor zwei Tagen. Bericht dazu gibt es hier: http://www.estelar.de/#25.%20S…02016%20-%20Stumpertenrod


    Grüße


    Oliver


    P.S.: Habe versucht die invertierte Version zu verlinken. Leider ist in der URL ein Zeichen drin, was von der Forumssoftware ersetzt wird.

  • Hallo Norman,
    hallo Forengemeinde


    Das war mal wieder ein zeitintensives Spassobjekt, wo Du eingestellt hast.
    1. Versuch anfang Monats bei schlechter Transparenz, mäßigem Seeing und
    350fach gezeichnet ging mächtig in die Hosen. Wollte dann Zuhause noch genauere
    Bestmmung über Sternformationen und gesehenem analysieren. War aber einfach zu groß
    angesetzt und zu schlechte Verhältnisse.
    Der 2. Versuch am 24.September stand mit guter Transparenz und mäßigem Seeing unter
    anderen Vorzeichen. Diesmal mit nur 150x gezeichnet, um mit mehr Sternen die Lage
    des gesehenen besser kontrollieren zu können. Für mich war bei diesen Verhältnissen
    die NGC71 der hellste Gx. Dabei bildete (genau wie schon Oliver berichtete) diese GX
    ein Dreieck mit 2 anderen Sternen. Diese Dreieck war für mich im Übersichtsokular
    als Dreieck (eher 3 Sterne) erkennbar und Zielmuster. Die NGC71 bildete dabei einen übergrossen
    Hof um den Stern. Bin aber mit dieser Annahme total verunsichert, weil keiner der Vorgänger
    dieses so gezeichnet, bzw. darüber geschrieben hatte.
    Aber egal, es darf ja kritisiert und diskutiert werden.
    Die 70er war direkt, NGC68 und NGC72 indirekt und NGC69 indirekt schwammig
    erkennbar (sollten auch 2GXen sein). NGC 69 habe ich vom 1. Versuch übernommen.
    Mein größter Fehler bei diesem Objekt war meine Fixierung auf den eleganten Stern und Gx Bogen.
    Diesen konnte ich bei diesen Verhltnissen am Okular einfach nicht erkennen, nur vermuten.
    Habe dann später noch Stephans Quintett bei besseren Bedingungen angesteuert.
    Diese war für mich um einges deutlicher erkennbar.
    Aber trotzdem, es war wieder mal ein richtiges "reinhänge" Objekt
    und die Nacht war mal wieder viel zu schnell vorbei.






    EDI: Nachträgliche Änderung Rechtschreibung

    Werner


    Eine Zeichnung sagt mehr als tausend Worte !

  • Hallo zusammen,


    zum Ende des Septembers nochmal lieben Dank, dass ihr euch so engagiert ins Objekt reingehangen habt und dass das Objekt angekommen ist - freut mich.


    Werner,


    prima Ergebnis, Glückwunsch dazu! Was meinst Du mit Hof um NGC 71 bzw. mit dem Stern? Welcher Stern? Schau Dir auch nochmal vielleicht im DSS an, wo welche Gx sitzt. Hae ich auch gerade gemacht. Da sieht man, dass du NGC 71 in Relation zur 68 und 70 doch deutlich versetzt hast. Vielleicht kommen daher die Irritationen? Aber insgesamt alle sehr gut erwischt - prima :) Jau, Spaßobjekt - soll ja Spaß machen ;-)))


    Oli: herausragendes Ergebnis - klasse! Schade zwar, dass du die Ecke um 72a als nur ein Objekt gesehen oder zumindest nur so dargestellt hast (sind ja insgesamt 3 stellare Objekte), aber echt ´ne richtig tolle Zeichnung und super Beobachtung (die ganzen Fitzel, der Balken der 72 und stellarer Kern der 70 usw.)!


    Lieben dank an Kai an dieser Stelle, dass er extra für mich nochmal NGC 70 auf dem HTT eingestellt hat im 33er :) Dass war schon sehr interessant: alles was Oliver gezeiichnet hat - ploppte da quasi von Anfang an sehr einfach daher. Doof: ich hab meinerseits versäumt, auf die Ecke um NGC 72 a zu achten, wo ja offenbar alle 3 der stellaren Objekte Galaxien sind... das erkennt man nicht auf dem DSS aber Kai hats ja so gesehen. Hab ich voll verpeilt, das selber nochmal zu checken... naja, nächtes Jahr ;)


    Beste Grüße und Clear Skies
    Norman

    „Imagination will often carry us to worlds that never were. But without it we go nowhere.“


    Carl Sagan.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!