Ruinenspechteln: Doppelquasar, super-thin u.a.

  • Ruinenspechteln


    Beobachtungsbericht 12. Februar 2005
    Ort: Gebirgshochtal (950m NN) bei Confrides / Costa Blanca
    Temp.: 12°, später absinkend auf 11°, starker, böiger Wind
    Transparenz sehr gut, Grenzgröße weit über 6.5m
    Beobachungszeit: 23 Uhr 30 bis 05 Uhr
    Instrumente: 20 Zoll Dobson (der low-rider)
    und Canon 15x50 mit Stabilisator.
    Ich hatte ja schon mehrmals berichtet aus Spanien... seit Wochen
    herrscht hier Spechtelwetter! So wie schon vor einem Jahr!


    Damals schrieb ich:
    Das grenzt ja schon an Schikane, wenn man immer wieder
    das Teleskop ins Auto schleppen, in die Berge fahren, den
    Dobson zusammenbauen, spechteln bis zum Abwinken, den
    Dobson zerlegen, ins Auto packen und wieder den Berg runter
    fahren muss... und das schon fast seit 5 Wochen! Ja, während
    Zeit mit Mondschein konnte ich auf der Terrasse Mond und Planeten
    beobachten, ein Glas edlen spanischen Rotwein in der Hand und
    musste nicht fahren ... ;-)))
    Höre ich da etwa einen Aufschrei der wolkengeschädigten
    Astrofreunde in Deutschland? Leute, ich kann nichts dafür!


    Und im Jahr 2005 geht das so weiter...
    Letzte Nacht herrschte wieder ein tolles Spechtelwetter, leider mit starkem Wind. Zum Glück war der recht warm und man brauchte nicht einmal Handschuhe. Der Wind brachte mich auf die Idee, eine alte Ruine, die nahe meinem Spechtelplatz seit Urzeiten schon ohne Dach dahindämmerte, als Observatorium zu nutzen. Nur ein paar Steine und alte Balken mussten zur Seite geräumt werden, nachts nicht ganz einfach! Dann stand der low-rider windgeschützt und konnte durch das offene Dach einen Großteil des Himmels erreichen.
    Ich hatte mir vorgenommen, endlich mal etwas schwierigere Objekte zu beobachten. Angeregt durch die Berichte vom Stathis, Uwe und Wolfgang Steinicke's KDG (Katalog der Galaxiengruppen)
    begann ich mit einigen Galaxiengruppen, wie etwa KDG 82 und 96.
    Ja, das ist doch mal was anderes, als immer nur die üblichen Objekte zu suchen! KDG 82 im Leo ist leicht zu finden und zeigt 3 Galaxien
    im Bildfeld. KDG 96 im Kasten des UMA ist ebenfalls eine leichte Gruppe, die sogar aus 4 Galaxien besteht. Auch das Leo-Triplet gehört dazu. Dann kamen die schweren Dinger! Ich versuchte mich an Leo 1 bei Regulus. Zuerst mit großer AP mit dem 30mm Zeiss Ultrawide: nichts zu sehen. Dann das 16mm Nagler: Regulus aus dem Gesichtsfeld: sofort gefunden. Sehr groß und sehr zart. Nur ein Hauch von Aufhellung, aber direkt zu halten. Wieder mit dem 30mm ist Leo 1 nun auch erkennbar, aber der Himmel ist bei 7,8mm AP doch etwas hell.
    Dann versuchte ich den Doppelquasar GSO 0957+561 im UMA bei der Galaxis NGC 3079. Dank guter Karten, die ich aus dem Bericht von Stathis hatte, konnte ich mich an den Quasar heranpirschen. Ein Sternviereck, eigentlich schon nahe an meiner persönlichen Beobachtungsobergrenze, war der Wegweiser.
    Nach vielen Versuchen mit abgedeckten Augen und ausschließlich indirektem Sehen habe ich es geschafft! Sehr schwach blitzte ein winziges Sternchen auf. Immer wieder versuchte ich mit hohen Vergrößerungen das Letzte aus dem low-rider herauszuholen, aber eine Trennung wollte nicht gelingen! Aber immerhin: 5 Milliarden altes Licht berührte meine Netzhaut! Das ist eine Gänsehaut wert!
    Ein paar superthin-Galaxien folgten: zuerst die "leichte" NGC 4665, die im 9mm Nagler fast durch das gesamte Gesichtsfeld läuft und ein langgezogenes Staubband zeigt. Dann die NGC1560 in CAM, die nicht sehr dünn, aber dafür recht groß und hell ist. Ein Sprung zu NGC 4631, einer der schönen Galaxien in den Jagdhunden. Sehr hell, groß und mit vielen Details. Die kleine NGC 4627 schmiegt sich dran.
    Ein halbes Grad entfernt noch eine langgestreckte edge-on: NGC 4656, genannt Fish Hook Galaxy. Dann folgt ein Abstecher in weite Ferne: Abell 1656 in Coma Berenices! Ein Superhaufen bei Superbedingungen! Ich konnte etwa 40 Galaxien erkennen, verteilt auf 3 bis 4 Gesichtsfelder. Dabei sollte man sich aber Zeit nehmen: etwa eine halbe Stunden habe ich die Umgebung abgegrast und immer wieder neue Galaxien sehen können. Alle mehr als 400 Millionen Lichtjahre entfernt! Jetzt kamen auch noch viele Galaxien in der Jungfrau dazu und langsam wurden die Beine müde! Über fünf Stunden aufrecht stehen... das schlaucht! Wenigstens musste ich keine Leiter hochklettern ;-))
    Der Wind wurde stärker und langsam reichte der Schutz der Ruine nicht mehr aus. Zuerst musste der "Pariser" dran glauben, dann der Streulichtschutz. Dann begann Leichtbau-lowrider leicht zu vibrieren... Zeit zum Abbau! Eine gute halbe Stunde später war ich wieder in Altea.
    Das war eine erfolgreiche Spechtelnacht!
    Leider muss ich nächste Woche wieder zurück nach Deutschland.
    Aber eins verspreche ich: das gute Spechtelwetter bringe ich mit!
    CS
    Timm

  • Moinsen Timm!


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    Höre ich da etwa einen Aufschrei der wolkengeschädigten
    Astrofreunde in Deutschland? Leute, ich kann nichts dafür!
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ach was, wer als Deep-Skyler in .de nicht Masochist ist, bringt sich eh wegen andauernder Depressionen um. Wir können damit umgehen. Wirklich. Meistens. Manchmal. Ehrlich!


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    Ein Sprung zu NGC 4631, einer der schönen Galaxien in den Jagdhunden. Sehr hell, groß und mit vielen Details. Die kleine NGC 4627 schmiegt sich dran.
    Ein halbes Grad entfernt noch eine langgestreckte edge-on: NGC 4656, genannt Fish Hook Galaxy
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    schade, dass Du Dich da so kurz fasst - gerade bei den Kandidaten würde mich interessieren, wie sie unter den Bedingungen im 20" aussehen. Bereits unter meinem mäßigen Sauerlandhimmel sind sie eine wahre Freude im 12".


    Aber so oder so - ein schöner Beobachtungsbericht, danke dafür [:)]


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">
    Aber eins verspreche ich: das gute Spechtelwetter bringe ich mit!
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    das wäre wirklich sehr freundlich, und versprochen ist ja versprochen, nicht? [;)]



    Cheers
    Andreas

  • Hi Andreas,
    bei NGC 4631 fehlen mir "fast" die Worte!
    Es ist eine wahre Freude, wenn man Galaxien wie auf einem Foto sieht!
    NGC 4631 ist sehr hell, sehr groß und sehr langgestreckt mit einem etwas hellerem Zentrum. Einige dunkle Strukturen mischen sich mit helleren, so dass sie granuliert wirkt. Die danebenstehende 4627 ist dagegen strukturlos und klein. Bei 400 fach erkennt man eine ovale und gleichmäßige diffuse Scheibe, die zur Mitte nur unmerklich heller erscheint.
    Bei 20 Zoll fängt der Spass erst richtig an! Das merke ich immer wieder, wenn ich unerfahrenen Beobachtern mal M 51 zeige... die denken, ich hätte ein Dia im Strahlengang positioniert ;)
    CS
    Timm

  • Hallo Timm,


    abermals ein Bericht bei dem mir das Wasser im Munde zusammenläuft [:p] dem Quasar war ich letztens auch auf der Spur, leider war bei guten 5m5 keine sichere Sichtung drin. Aber die 3079 daneben war schon ein leckerer Brocken [:D] <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Leider muss ich nächste Woche wieder zurück nach Deutschland. Aber eins verspreche ich: das gute Spechtelwetter bringe ich mit!<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote"> ich nehm dich beim Wort [^]


    Gruß

  • Hallo Timm,


    da läuft einem das Wasser im Mund zusammen, sehr schöner Bericht und interessante Objekte. Da bekomme ich noch mehr Motivation an meinem 20" f/5 weiterzumachen, wenn man dann damit so toll spechteln kann [:D] !


    Ach wenn's irgendwie sadistisch klingt(-&gt; siehe deine Aussagen bzgl. Auf/Abbau und Dauerspechteln), ich wünsche Dir trotzdem noch einige schöne Beobachtungsnächte in Spanien und hoffe Du machst dein Versprechen war und bringst das gute Wetter mit !!!


    Gruß
    Markus

  • Hi Roland,
    ja, es ist ein tolles Gefühl, 5 Milliarden Jahre altes Licht zu erhaschen...
    sollte dir mit Godzilla auch gelingen. Eine Trennung aber scheint mit 20 Zoll nicht machbar zu sein. Mal sehen, ob es unter extrem guten Bedingungen (wie etwa Edelweißspitze) möglich ist.
    CS und bis bald in Deutschland
    Timm

  • Hi Markus,
    danke, aber für weitere Beobachtungsnächte wird keine Möglichkeit mehr sein. Das Wetter hat mal wieder eine Kehrtwendung gemacht und der Wind ist zum Sturm geworden. Dazu kommt der Mond , der jetzt nur noch morgendliche Beobachtungen zulässt. Nach so vielen guten Nächten ist mein Bedarf an Weckerklingeln um 3 Uhr sehr niedrig ;-))
    Bei deinem 20-Zoll f/5 Projekt solltest du dranbleiben, denn da fängt es wirklich richtig an! Nichts gegen 10, 12 und 16 Zöller... mit allen habe ich schon gespechtelt. Aber erst jetzt mit 20 Zoll fängt das extreme Spechteln an. Einfach geil!
    CS
    Timm

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!