GoTo "Montierung" mit 0.1 Grad Genauigkeit

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo und die Frage, ob 0,1 Grad Genauigkeit für visuelle Beobachtung ausreichend sind.


    Warum poste ich das im Selbstbauforum - nun mir schwebt eine relativ orts-, und wetterfeste Newtonmontierung vor, die <b>320kg</b> tragen kann. Das Problem ist die Nachführgenauigkeit von nur 0,1 Grad.

  • Hi Arkadius,


    bei deiner Frage stellen sich mir zwei Fragen.


    Ortsfest ist klar, aber wetterfest? Im Freien aufgebaut, ohne Hütte? Soll der Newton immer draufbleiben?


    Die zweite Frage- wozu 0,1° Genauigkeit für visuelle Beobachtung? Da genügt doch viel weniger auch, der Beobachter kann jederzeit eingreifen und kleine Abweichungen korrigieren. Fotografisch ist die Genauigkeit ein Muss, aber auch da geht es anders- über eine Guidingeinrichtung.


    Die könnte man natürlich auf für visuell nutzen, Leitrohr dran und für visuelle Beobachtung guiden- unnötig, aber wenn du so hohe Genauigkeit willst.... [:D]


    Ach so- doch noch eine dritte Frage- 320kg Teleskopgewicht- was willst du denn da drauschnallen?


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Lakritzium,


    Zum <i>Finden</i> von Objekten genügt 0,1° <i>Genauigkeit</i> beim Anfahren normalerweise. Für das <i>Nachführen</i> sollte die <i>Schrittweite</i> des Antriebs aber sehr viel kleiner sein, sonst ruckelt es heftig. Ich würde mal sagen, mindestens 10x bis 20x kleiner.


    Jetzt hast Du mich allerdings neugierig gemacht. Verrate doch mal etwas mehr über dein Konzept.


    Gruß,
    Martin


    p.s. Ein Vorname wär mir etwas lieber als so'n seltsamer Nickname.[;)]

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ortsfest ist klar, aber wetterfest? Im Freien aufgebaut, ohne Hütte? Soll der Newton immer draufbleiben?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Den 10" Newton habe ich wieder (da bist du dran nicht ganz unschuldig).
    Version 1:
    In einen Betonklotz auf Rädern ist ein Rohr für einen "Rotor" eingegossen. Auf dem Rotor lagert der Newton. Das Teleskop ist abnehmbar, kann aber samt der Montierung in die Garage oder sonst wohin geschoben werden.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ach so- doch noch eine dritte Frage- 320kg Teleskopgewicht- was willst du denn da drauschnallen?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ausser dem Teleskop, gelegentlich einen Satellitenspiegel, ein Solarpanel oder einen Solarkocher.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Für das Nachführen sollte die Schrittweite des Antriebs aber sehr viel kleiner sein, sonst ruckelt es heftig. Ich würde mal sagen, mindestens 10x bis 20x kleiner.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Das ist dann etwas problematisch, da dieser Rotor schon einiges an Leistung zum Magnetisieren der Spulen benötigt und nach dem Überwinden des Anfahrwiderstandes "losfährt". Vielleicht ist es durch eine passende Modifizierung der Pulsweitenmodulation aber in den Griff zu bekommen.


    Ich benutze einen derartigen Rotor um einen 2m Sat-Spiegel spielend und sehr genau in jede erdenkliche Position zu bringen. Die Programme für die Leistungselektronik, die Positionsgeber und die Ansteuerung sind "selbst" gemacht worden. Für die Nutzung mit dem Teleskop auf dem Rücken würde ich Stellarium unter Linux andenken.


    Das ist der Rotor:
    http://www.rfhamdesign.com/images/3mdishbracket001.jpg
    http://www.rfhamdesign.com/pro…as-az--el-rotor/index.php


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Ein Vorname wär mir etwas lieber als so'n seltsamer Nickname<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Der Vorname (Arkadius) steht in der Signatur (und grüßt), ist jedoch nicht weniger "seltsam".

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!