Okkulartasche/-koffer für Televue Ethos Okkulare

  • Hallo


    Hat jemand eine gute Lösung für die Unterbringung von Televue Ethos Okkularen (21, 13, 8 und 3.7)? Ich habe mir die Okkulartasche von Televue bestellt, welche aber für die Ethos Reihe völlig ungeeignet ist (sind viel zu gross für die Tasche).


    Vielen Dank für allfällige Tips!


    Grüsse, Florian

  • Hi Florian,


    abgesehen vom stolzen Preis- hast du auch die richtige Ausführung bestellt bzw. die richtige Version geliefert bekommen? Von Televue gibt es ja 2 Ausführungen- die einfach <i>Eyepiece Bag</i> und die <i>Ethos/Delos Bag</i>- siehe auch hier-


    http://www.televue.com/engine/…4&Tab=_ethos#.VTUG-eFwuYo


    Und in die richtige sollten die Ethos ja auch problemlos reinpassen. Bei Ashop auf dem einen Bild ja auch zu sehen.


    Ich nutze für meine Okulare einen stabilen hohen Alukoffer, da stehen alle in Drehpacks gut geschützt drin.


    Gruß
    Stefan

  • Selbst ist der Mann/die Frau ...



    Aus einer 6cm dicken Schaumstoffplatte mit einem Küchenmesser herausgeschnitten, die Schnittkanten mit einer Heißluftpistole "gerundet/versäubert". Ich hab Wert darauf gelegt, sog. "geschlossenporigen Schaumstoff" zu nehmen, weil der kein Wasser aufsaugen kann. Offenporiger Schaumstoff verhält sich dagegen wie ein Küchenschwamm. Eine zweite dünnere Schaumstoffplatte liegt als Boden unten drinne, eine dritte dient als Zwischendeckel.


    Die Beschriftung ist aus nachleuchtender Folie ausgeschnitten und aufgeklebt, sonst sehen die im Dunklen (vor allem mit Verlängerungshülse/Stoppring für die homofokale Einstellung) alle gleich aus.


    Fehlt eigentlich nur noch eine Heizung :)


    Gruß

    Alles wird gut!
    Kalle

  • Wow, der Koffer wäre mein Traum ;) Also mehr der Inhalt als der Koffer selbst, aber der Koffer ist natürlich auch ganz schick :)

  • Meine Version im Pelicase 1400, Okus eingesteckt in ein 20mm MDF-Brett mit 2" Löchern von unten rot beleuchtet.





    Clear Skies Dietmar

  • So ein bißchen angeben tut ihr aber nicht?[8D]. Ich bin ja sehr bescheiden und käme nicht im Traum darauf, zu erzählen, daß ich selber 8 Pentaxe und ein 31er Nagler habe[:D]

  • Armin,
    konzentrier' Dich einfach auf das Thema "Okularkoffer" und nicht auf den Inhalt. [:D]


    Früher hatte ich Okulare einfach in Drehpacks. Allerdings brauchen die Versionen für das großer Nagler oder Ehtos (bei den ES-Okus ist das sicher nicht viel anders) sehr viel Platz. Mein ehemaliges 30er-Panzerokular von Wild war da nicht besser.


    Als ich den Koffer zusammenstellte, war ich kurz am Überlegen, ob ich mir nicht eine Einlage selbst aus Kunststoff tiefziehen sollte. Geht mit etwas Bastelgeschick ja (Vorwärmen der Plastikplatte im Backofen, Tiefziehmatrize/Saugrahmen aus Holz/Knetmasse etc. und Vakuum per Staubsauger). Es schien mir aber zuviel Aufwand, passende (Halb)-Zylinder zu suchen/formen. Ich bin nicht Michel von Lönneberga, der mit einem Schnitzmesser stundenlang alles passend formt. Obwohl, vielleicht findet man im Baumarkt passende Rundhölzer/Abwasserrohre für so etwas oder jemand spielt mit einer 3D-Fräse. Das grenzt dann an eine Profilösung. Ein paar Fehlversuche müsste man anfangs aber sicher einkalkulieren.


    Womit ich auch geliebäugelt habe, war, einfach eine Tüte mit Bauschaum zu füllen, und die Okulare einzudrücken. Da gibt es ja passende Produkte im Bereich der Transportsicherung. Hab davon keine Ahnung, aber vielleicht geht das mit technischen Geweben auch, so dass man grob etwas zusammennäht, den Bauschaum einfüllt, die Okulare (mit Pappring für spätere Griffmulde, bzw. Pappdeckel für etwas Spiel) eindrückt und aushärten lässt. Gewebe hätte den Vorteil, dass es länger als ne Platiktüte hält. (Dachte da an eine alte Zeltplane, die sonst im Müllcontainer landet.) Wäre aber wohl mit Näharbeiten verbunden. Die Nachtüberstände würden vermutlich wunderbar mit dem Bauschaum verkleben (Polyester und PU-Schaum dürften ideal haften), so dass ich mir eine stabile textilausgekleidete Hohlform vorstelle.


    Aber wie gesagt, zum Ausprobieren - und da wären sicher ein paar Tests vorab nötig - hatte ich keinen Nerv. Wer allerdings im Modellbau diesbezüglich schon Erfahrungswerte hat ...


    Gruß

    Alles wird gut!
    Kalle

  • Hi Armin,


    zum Inhalt- inzwischen ist noch ein 31er und ein 7er Nagler mit drin. [:p]



    P steht für Pentax, R für Radian, das ging aber raus als das 7mm Nagler kam. Unbeschriftet das 35mm Panoptic, nutze ich eigentlich selten, hab es halt mal günstig erwischt. Rechts im Seitenteil noch der Paracorr II und eine 2" 2x Powermate. Geschlossen kann ich den Koffer auch als Hocker oder als hohen Tritt nutzen. Nicht sichtbar- im Deckel hinter einer abklappbaren Platte in zwei Fächern OIII und andere Filter.


    Die Drehpacks lassen Lücken, das ist klar. Aber in Schaumstoff gelegt wie bei Kalle oder Toni bleibt ja auch viel Platz außen herum. Flach liegend müsste der Koffer bei mir schon deutlich größer ausfallen.


    Für mich einzig wirklicher Vorteil der Flachvariante- wenn man die Lage des Okulars kennt, findet man es leichter, ich muss bei Dunkelheit auch mal kurz das Rotlicht bemühen.


    Zur Idee von Kalle bezüglich selbst schäumen- jain, Bauschaum und besonders der für Verpackungen (Readypack) genutzte Schaum zerbröselt relativ schnell wenn man ihn mechanisch öfters etwas drückt.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo,


    zu Stefans technischer Antwort (zerbröselt mit der Zeit) zu der Bauschaum Idee noch die Bedenken von chemischer Seite: Beim Polymerisieren von Kunststoffen bleiben kleine Reste von Monomeren (haben Eigenschaften wie Lösemittel) zurück. Diese können ausgasen und evtl. Vergütungen etc. bei Okularen angreifen. Lieber mit fertigen Schaumstoffen arbeiten.

  • Hi Thomas,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Kraichgaupfaelzer68</i>
    <br />Beim Polymerisieren von Kunststoffen bleiben kleine Reste von Monomeren (haben Eigenschaften wie Lösemittel) zurück. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Recht hast Du, aber ich denke, das Treibmittel wiegt da im unerwünschten Löseverhalten von Okulardichtungen und Niederschlägen auf den Linsen schwerer.

    CN&CS

    Toni

  • Hallo Florian,
    ich habe es auch so ähnlich gefertigt wie der Kalle.
    Auf dem Baumarkt erstmal günstig einen schicken,robusten Alu-Werkzeugkoffer gekauft, und mir über einen Polsterer weichen Noppenschaumstoff besorgt, den ich passgenau in die Deckeleinlage des Koffers eingearbeitet habe. Siehe Fotos....[;)]
    Für die Bodeneinlage dann die originalen, weißen Hartschaumschalen aus den Ethos-Verpackungen genommen, und ebenso passgerecht mit einem superscharfen Filetmesser zugeschnitten, paarweise aufgeteilt und in den Kofferboden mit Montagekleber befestigt.
    Alles in allem eine Bombenfeste und sehr stabile,absolut ruckelfreie Lösung.
    Das 31er Nagler habe ich inzwischen wegen "nichtbinotauglich" gegen zwei 27er Panoptik ersetzt, sodass alles perfekt passt und in jeder Beo-"Situation" immer rasch händelbar ist.
    So macht beobachten Spaß....[:p]





    Sternfreundliche Grüße


    Rainer

  • Verzeiht, wenn mir angesichts einer solch umfangreichen Ethos-Sammlung mal kurz die Augen rausfallen ... [8)][:D]

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Albireo</i>
    <br />Verzeiht, wenn mir angesichts einer solch umfangreichen Ethos-Sammlung mal kurz die Augen rausfallen ... [8)][:D]
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Och, die Dinger werden ja gebaut, damit sie gekauft werden. Passt doch also alles. Wenn ich groß bin und viel Geld hab, kauf ich mir auch welche ;)

    CN&CS

    Toni

  • Moin Leute,


    Kalles Schaumstoffvariante find ich am geilsten - abgesehen von diesen hässlichen fetten Leuchtenummern da ;) Sehr cool mit den Säuberungen.


    Aber mal ne Anmerkung: Soviel Schaumstoff verbauen wie die meisten es tun, ist Firlefanz. Es reicht eine dünne Trennwand, mit Moosgummi von 3 mm Dicke oder so bezogen, oben/unten der gängige dickere Standard-Schaumstoff, fertig. Die Zwischenräume müssen doch nicht auf Schlaglochtauglichkeit ausgelegt werden. Oder schmeisst ihr eure Okukoffer gegen die Wand?


    So spart man locker 1/3 Koffergröße. Kofferfrage: irgendeinen ausm Bau-/ Elektromarkt, der passt. So einfach kann das Leben sein.


    Schöne Grüße


    Norman

  • Norman,
    der Schaum bei mir ist recht stabil (hohes Volumengewicht) und lässt sich mit einem Finger fast nicht eindrücken. Noch härter sind nur die Teile, mit denen im Auto das Notrad oder dieses Reparaturkit inkl. Radschlüssel im Kofferraumboden gehalten werden. Hatte übrigens auch an das Styropor gedacht, in dem Pizzadienste ihre Leckereien warm halten. Nur das lässt sich nicht "bröselfrei" mit Küchenmesser schneiden; da braucht man einen heißen Draht. dito Styrodur ... Vorteil, das Zeugs ist formstabil und ließe sich sogar kleben. EP-Schaum, wie bei mir, ist faktisch nicht klebbar.


    Zu den Leuchtnummern ... versuch mal mit Rotlicht grüne Beschriftungen von Televue zu lesen. [;)]

    Alles wird gut!
    Kalle

  • Hallo zusammen,


    bei all den schönen Koffer und den noch schöneren Inhalten ([:p]) stellt sich mir die Frage, wie Ihr die Ergonomie des Okularwechsels optimiert habt? Ich meine, so einen Koffer hängt man sich ja nicht freiwillig um den Hals, schon gar nicht im Dunkeln... wer weiss was sonst so passiert [:D]


    Also liegt der Koffer u.U. etliche Meter vom vom Ort des Geschehens entfernt im Kofferraum oder auf dem Campingtisch. Und da ist jede neue Vergrößerung gleich mit einem Halbmarathon verbunden. Muss das so sein, oder habt Ihr für Eure größeren Okulare auch diesbezüglich geschickte Lösungen?


    Grüße
    Andreas

    *** Wer will findet Wege, wer nicht will findet Gründe ***

  • Hi Andreas,


    mein Alukoffer kann durchaus nahe beim Dobson stehen oder zuhause auf der Terrasse auch nebenan auf dem Gartentisch.


    Für den direkten Zugriff der gerade benötigten Okulare nutze ich einmal die seitliche Steckablage oder die vorne selbst angebrachte Ablage (von Mieze auch mal zweckentfremdet). Da steckt dann auch mal eines der 1,25" Okulare samt Reduzieradapter drin.




    Hi Armin, <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Leute konzentriert euch auf die Koffer<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Mit dem guck ich selten, meistens nutze ich den Inhalt. [:D]


    Gruß
    stefan

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Andreas72202</i>
    <br />
    Also liegt der Koffer u.U. etliche Meter vom vom Ort des Geschehens entfernt im Kofferraum oder auf dem Campingtisch. Und da ist jede neue Vergrößerung gleich mit einem Halbmarathon verbunden. Muss das so sein, oder habt Ihr für Eure größeren Okulare auch diesbezüglich geschickte Lösungen?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Andreas


    ich habe mir für meine "großen" Okulare eine Hüfttasche gekauft, die Lowe Space Case. Da passt selbst mein XWA 5mm rein, was recht lang ist. Die Okulare stehen da drin in der unteren Hälfte ihrer Drehpacks. Drei große passen da rein, was mir persönlich reicht.



    Vorteil: Man hat die Okulare direkt zur Hand, auch Zutauen ist kein Problem, da man sie auch unter der Jacke tragen kann.


    Nachteil: Ist doch schwerer als die T6 Nagler :-(. Wenn keine Taugefahr besteht, habe ich von daher die Okular doch in Löchern am Campingtisch stecken.


    Viele Grüße
    Reiner

  • Nabend.


    Ich hab eine Lösung ähnlich dem Pelicase von Dietmar: Fertiges Holzkäschdel aus dem Baumarkt, Einlage aus Schaumstoff geschnitten, die Okulare stehen senkrecht darin. Ich habe mir noch einen ausziehbaren Tragegriff drangebastelt. Mit diesem hänge ich den Kasten an die Befestigungsschraube der parallaktischen Montierung zwischen die Stativbeine. Okularwechsel geht dann ganz einfach: Deckel aufklappen, Okular aus OAZ nehmen, in Koffer stellen, anderes Okular rausgreifen, Deckel zu.


    Kleines Extra: Ich hab noch ein Zusatzfach unter den Okularen, das von vorne über eine Klappe zugänglich ist. Da ist das Kleinzeug wie Taschenlampe, Adapter, Filter, ... untergebracht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!