Experimente zum Thema Weltraum und Raumfahrt

  • Hallo Zusammen,
    ich suche für die Altersklasse von 10-14 Jahren Experimente, Versuche oder Basteleien zum Thema Weltraum, Raumfahrt etc.
    Geplant ist, das die Kinder sich an einem Tag für 1-2 Stunden zusammen finden und zu einem astronomischen Thema selbst etwas aktiv machen können.
    Kann auch in den Bereich Physik oder Chemie gehen.
    Wichtig wäre mir, den Kindern aktiv etwas machen zu lassen.


    Über Ideen und Tips bin ich sehr dankbar!
    Grüße, Silke

  • Hallo Tanja -


    mir fallen spontan zwei Experimente ein, wobei eines mehr so allgemein ist, aber den Zusammenhang zur gerade erst stattgefundenen Sonnenfinsternis ganz gut herstellt.


    Das erste ist eine Wasserstrahlrakete, die ihren Antrieb allein durch Luftdruck und Wasser erhält.


    Das zweite wäre eine Lochkamera (bzw. ein Lochkamerateleskop) zur Sonnenbeobachtung. Dazu benötigt man nicht mehr als ein langes Papp- oder Kunststoffrohr (1m reichen, länger wäre besser, aber unhandlicher), ein Stück Alufolie (möglichst stabil, z.B. die Folie, mit denen Fertigmahlzeiten von Lieferdiensten oft verschlossen sind) und etwas Pergamentpapier. Folie vorne vor das Rohr, mit einer Nadel ein Loch, ca. 1mm groß, hineinstechen, hinten das Pergamentpapier als Mattscheibe - fertig.


    Es gibt da sicher noch mehr, was man mit den Kindern machen kann, das hängt aber von deren Begeisterungsfähigkeit ab.


    Gruß


    ullrich


    P.S. Darf man fragen, warum im Profil ein anderer Name steht als hier im Post?

  • Danke für den Link mit den Bastelbögen, Christoph. Aber ich bin mir da nicht sicher, ob das für die Kids interessant genug ist. Evtl. wenn man das ganze noch mit interessanten Daten und Fakten zu den Bastelmodellen verbindet?


    Hallo Ullrich, wegen dem Namen: Der Profilname ist mein erster Vorname, der hier im Post ist mein zweiter. Ich nehme ihn gerne im Internet her wegen der Diskretion. Aber du hast mir grad gezeigt, das das nix bringt, Grins!
    Zu deinen Vorschlägen:
    Die Lochkamera gefällt mir, aber da sollte an dem Tag das Wetter mitspielen, das man sie nach dem Basteln auch einem Test unterziehen kann.


    Über die Wasserstrahlrakete bin ich auch schon "gestolpert", würde aber dann eher Experimente in Richtung Magnetfeld, Erdanziehungskraft, Schwerkraft machen.
    Vielleicht hat zu dem Bereich jemand einen guten Tip für Experimente.


    Ich schau mir jetzt mal die Bastelbögen von Christophs Link durch, vielleicht kann man da was unter ein Motto stellen.


    Danke schon mal für die Beiträge.
    Wenn euch noch was einfällt, schreibt bitte!
    Grüsse, TanjaSilke

  • Das mit den Flaschenraketen funktioniert wirklich gut. Machen wir jedes Jahr in Klasse 8 (13-14 Jahre). Wir hatten aber auch schon einen Wettbewerb für alle Schüler und gewonnen hat ein Fünftklässler.


    An einem Projekttag könnte man auch kostenlose Computerprogramme nutzen.


    Das Planetariumsprogramm Stellarium: http://www.stellarium.org/de/
    Die Weltraumsimulation Celestia: http://www.celestia.info/
    Das Raumfahrtspiel Orbiter: http://orbitersimulator.com/
    Das Raumfahrt-Kontrollzentrum Orbitron: http://www.stoff.pl/
    Die interaktive Sternkarte Wikisky: http://wikisky.org/
    Das Astroprogramm Worldwide Telescope: http://www.worldwidetelescope.org/
    Die detaillierte Mondkarte QuickMap: http://target.lroc.asu.edu/q3/


    Viel Spaß!

  • (==>)Etamin
    Das mit dem Wettbewerb ist ein guter Tip.


    Die Programme schau ich mir nachher mal an.
    Vielleicht kann man die mit einer Aufgabe für die Kids verbinden...


    Danke!

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Yad al Gauza</i>
    <br />
    Wichtig wäre mir, den Kindern aktiv etwas machen zu lassen.


    Grüße, Silke


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hast du die Kinder schon gefragt was sie interessiert oder was sie gerne machen würden?

  • Hallo Silke,


    schau mal hier: https://astrolinos.wordpress.com/arbeitsmaterial/ ob du was ergänzendes findest.


    Ansonsten fällt mir noch das "NASA-Problem" ein: http://de.wikipedia.org/wiki/NASA-Weltraumspiel


    (Andere Version: http://arbeitsblaetter.stangl-…UNIKATION/NASASpiel.shtml)


    Das ist ein Spiel, bei dem Kommunikation geübt wird, und die Kids den Unterschied zwischen Einzel- und Gruppenproblemlösungsstrategien erfahren.


    Ansonsten ein Buchtipp, aber eher was für Grundschule: http://www.amazon.de/Hallo-Kin…3%A4glichen/dp/340756094X
    Da gibt es ein Gruppenspiel drin, bei dem die Apollo-Havarie mehr oder weniger nachgespielt wird. (Ist auch ein Kommunikationsspiel)
    Zwei Gruppen, eine simuliert die Besatzung, eine die Bodencrew. Beide haben die berühmten Materialien zur Verfügung und müssen den CO2-Filter bauen. Wobei die Bodencrew sich die Bauanleitung ausdenken muss und ohne Blickkontakt an die Besatzung durchgibt. Also rein akustisch. Die Besatzung muss den Filter bauen und der muss am Ende genauso aussehen, wie der von der Bodencrew. Das ist anspruchsvoll. sollte aber von 10-14jährigen gelöst werden können.


    Steffen

  • Hallo Silke,


    hier noch ein paar Ideen, die ich so zum Teil auch schon umgesetzt habe.


    Sonnensystemsimulator / Schwerkraft
    (Space-Time Simulator, Quelle siehe Links im zweiten Blogeintrag)
    Ein elastischer Stoff wird aufgespannt, in der Mitte ein Gewicht plaziert. Murmeln u.Ä. kreisen nun wie Planeten um die Sonne, und verschiedene Dinge lassen sich ausprobieren.
    http://blog.pixelgiraffe.com/?p=772 http://blog.pixelgiraffe.com/?p=689


    Brillenteleskop
    Mit einer halben 1€ Lesebrille und einer Linse lässt sich ein sehr einfaches Fernrohr bauen
    http://www.ringohr.de/tmp6/lesebrillen-teleskop/
    (Mehr Info auf Anfrage, Baukosten &lt;1€, als Okular geht fast alles)



    CD-Spektrometer
    Licht / Stoffe (http://www.china-gadgets.de/ga…uer-ab-250e-inkl-versand/) analysieren
    http://blog.pixelgiraffe.com/?p=461
    Einfach zu bauen.



    Doppler-Effekt Seilbahn
    Altes Handy, Pizeo-Piepser o.Ä. in Verpackungsmaterial einpacken, Stück Strohhalm drannkleben, und eine Schnur durch den Raum spannen. Hatte ich für die Rotverschiebung mal mit 5-6Kl. gemacht.


    Die bereits genannten Wasserraketen :-)
    Sehr spaßig. Korken+Luftpumpe+Ballnadel reichen.
    http://blog.pixelgiraffe.com/?p=577
    http://blog.pixelgiraffe.com/?p=208
    Als Startbasis hat sich mittlerweile ein Eimer bewährt, in den wir mit dem Bohrmaschienenkreisschneideaufsatz an der Seite und oben Löcher befestigt haben ;-) Oben kommt die Rakete drauf, durch die seite der Schlauch.



    Eine Planisphäre basteln
    -Anleitungen und Druckvorlagen findet man im Netz.



    VLF
    Zum Magnetfeld fällt mir spontan noch ein VLF (Very low Frequency) Empfänger ein, das ist im einfachsten Fall 50m Kupferlackdraht um eine Kiste gewickelt der in die Soundkarte eines alten PCs mündet, und bei starken Sonnenstürmen ein bisschen was hörbar macht.


    Pendel, Erddrehung
    http://www.geophysik.uni-muenc…he-pendel?set_language=de


    Schön sind natürlich auch die Astromedia-Bausätze, jedoch für größere Gruppen immer ein Budget-Problem.



    Mehr fällt mir gerade nicht ein & ich muss los :-)
    Ciao!

  • Über die Wasserstrahlrakete bin ich auch schon "gestolpert", würde aber dann eher Experimente in Richtung Magnetfeld, Erdanziehungskraft, Schwerkraft machen.
    Vielleicht hat zu dem Bereich jemand einen guten Tip für Experimente.

  • Was mir noch einfällt, ist aber eine Schweinerei, und deshalb bestens für kleine und große Kinder geeignet:
    Krater machen.


    Das geht in etwa so: Man baue mit Mehl eine gerade erst entstandene Planetenoberfläche. Dann nehme man einen Impaktor, beispielsweise einen Tischtennisball und lasse ihn darauf fallen.
    Nachdem das erste Mehl verspritzt ist, kann man sich anschauen, wie so ein Krater aussieht. Dann kann man die Höhe, aus der der Impaktor fällt, also damit die Geschwindigkeit, variieren, die Masse, die Oberflächenbeschaffenheit, indem man irgendwas anderes nimmt. Man kann Krater übereinander setzen, um zu erklären, wie es zur Mondoberfläche kommt.

  • Das Kraterexperiment:


    Lieber Jonny und auch die anderen, die dieses Experiment schon gemacht haben,


    welche Erfahrungen habt denn Ihr schon damit gemacht? Wir haben im Verein das schon mal gemacht, oder zumindest versucht. Es gab aber leider kein Ergebnis, dass in etwa mit den zu beobachtenden Kratern auf dem Mond zu vergleichen wäre.
    Also, wir hatten das erstens: mit Mehl gemacht und verschiedene Impaktkörper genommen (Glasmurmel, Tischtennisball, was uns in die Finger kam) Naja, das hat zwar Löcher gemacht, aber nicht vergleichbar. (kein Zentralberg, kein Ringwall, eben nur eine Vertiefung) Bzw. sind die Glasmurmeln einfach im Mehl verschwunden und das Loch verschloss sich gleich wieder.
    Dann, zweitens: feuchte Gipsmasse, hier gibt es zumindest einen Ringwall. Insgesamt das beste Ergebnis, allerdings Gips wird schnell trocken, also wenig Zeit. Da der Impaktkörper sich nicht auflöst und das Gemenge nicht schnell genug trocknet, fehlt aber auch hier der Zentralberg.
    Drittens: ein zweischichtiges Experiment, oben Mehl und unten Kakao, sieht interessant aus, weil hier etwas Auswurfmaterial zum Vorschein kommt. Alles in Allem ein interessante Experiment, vor allem deshalb, weil man erfährt, dass es ganz bestimmte Bdingungen brauch, um einen ordentlichen Krater zu bekommen.
    Ansonsten kann ich diesen inzwischen archivierten Thread empfehlen: http://www.astrotreff.de/topic…1&SearchTerms=werner,mehl

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!