APO 80/500

  • Hallo Zusammen,
    meine Suchanfrage hat mir hier nichts Erbauliches erbracht:
    Deshalb mal auf diesem Weg:
    Nach langem Mitlesen in diesem Forum und einem Besuch der Einsteigergruppe der GVA (HH) hab ich mich eigentlich für diese Möglichkeiten der Beobachtung und Fotografie entschieden:


    Omegon APO Ref. AP 80/500 ED Carbon OTA


    oder


    TS 80mm f/6 PPL 53 Triplet


    Refraktor würde an Star Adventurer über Nikon D 5100 betrieben.


    Frage: Gibt es eine Empfehlung für diese Anforderung?


    Besten Dank für aussagekräftige Antworten.


    Ulli

  • Hallo Uli,
    Das sind 2 verschiedene Systeme, Äpfel und Birnen.
    Einmal ein 2 Linser ED, KEIN APO. Beim Fotografieren wirst Du blaue Farbsäume erhalten.
    Der TS ist ein echter APO mit farbreiner Abbildung. Den würde ich Dir empfehlen.

  • Hallo Ulli,


    wie Stefan würde ich Dir den TS APO empfehlen. Ich verwende den bisher im Weißlicht an der Sonne und Testweise an Jupiter. Bei Jupiter konnte ich keinen Farbsaum erkennen. Geplant ist damit auch Fotografie von Nebeln, bisher kann ich dazu aber wegen des Wetters noch nichts sagen. Zusätzlich zum 3-linsigen Objektiv hat der TS noch 2 weitere Vorteile zum Omegon ED.


    1. Du kannst über einen Adapter Dein fotografisches Zubehör verschrauben und musst nichts stecken.


    2. Der Tubus ist Modular aufgebaut. Mit dem Herschelkeil komme ich z.B. erst in den Fokus wenn ich einen Tubusring entferne.

  • Hallo Ulli,


    ich würde dir auch den TS Triplet empfehlen.
    Ich habe selbst den ED 80/500 Doublet nur wurde er mir halt als Equinox verkauft, die Optik sollte aber identisch sein.
    Unterschiede gibt es nur mechanisch.
    Der ED 80/500 ist ganz ok, ich bin zufrieden damit aber er ist eben nicht völlig farbrein.
    Leider gab es den TS Triplet damals als ich den Equinox gekauft hatte noch nicht.
    Aus heutiger Sicht würde ich aber die 100 Euro gegenüber dem Equinox 80 für den TS Triplet drauflegen und den nehmen.
    Der TS 80/480 Triplet hat ein hervorragendes Design das auch einem edler Herkunft wie zb. eines TBM 80/480 Triplet wie es früher von LOMO gefertigt wurde nicht nachsteht.


    Klar der TS kommt aus China und nicht von LOMO und wird sicher nicht ganz die Fertigungsqualität des LOMO erreichen aber zumindest das Design kann da mithalten.
    So ein 80/480 FPL53 Triplet erreicht in der Theorie etwa Polystrehl 0,983
    Ein ED 80/500 FPL53 / NBM 51 Doublet etwa Polystrehl 0,91


    Grüße Gerd

  • Hoi,
    du wirst mit beiden Teleskopen keine Freude haben weil der Star Adventurer das nicht packt…

  • Hallo zusammen:
    Erstmal danke für Eure Antworten.
    Ich denke auch, dass ich mich für den TS entscheiden werde.
    (==>)Sternfreund: Warum glaubst Du, dass der Adv. diese Kombi nicht halten kann?

  • Hi Ulli, <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Maximale Belastung 5kg (nur mit optionalem Gegengewicht und Gegengewichtstange)<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Sind in den max. 5kg Gegengewicht und Stange incl. oder zusätzlich? Das müsste erst mal geklärt werden.


    Und selbst wenn 5kg reines Teleskopgewicht bedeuten- der kleine TS APO wiegt nackt schon 2,5kg. Da kommen die Rohrschellen dazu sowie Adapterkram und Kamera. Du bist also schnell am Maximum der Tragkraft angelangt.


    Gruß
    Stefan

  • Hi Stefan,
    arbeitete zur Zeit mit der Nikon und einen Sigma 70-200 2,8 ohne Probleme am Adv..
    Das Objektiv wiegt 2,2 kg.
    Sehe zur Zeit das Problem nicht.
    LG
    Ulli

  • Hallo Leute,


    5kg bedeutet die gesamte Zuladung, also Teleskop, Kamera (etwa 500g), L-Schiene (unmotorisiert 500g), Gegengewicht, evtl. Sucherguiding (nochmal mind. 500g).


    Ich hab' auch schon damit experimentiert, auch eine (Arduino-basierte) DEC-Nachführung gebastelt.


    Mit dem INED 72 (etwa 2kg) wog das ganze Equipment mit der zusätzlich motorisierten L-Schiene und Guider dann etwa 5kg.
    Das ging gerade noch so.


    Ich verfolge das Ganze jetzt aber nicht mehr, mir ging's nur ums probieren, was machbar ist.


    Ab und zu schnalle ich mal mal die kleine Russentonne (1,5kg) mit RA-Guiding drauf, das wiegt dann weniger als 4kg, da der Guidingsucher gleichzeitig Gegengewicht sein kann. Das DEC-Guiding braucht's eigentlich nicht, sauberes Polausrichten ist dann allerdings angesagt.


    Und 500mm (oder 600mm) gehen selbst bei dem guten PE von etwa +-15" nicht mehr.


    Für 2-Achs-Guiding ziehe ich meine motorisierte NP vor, da hab ich auch noch den Luxus des Goto zum Fein-Positionieren. Die trägt einen ED80/600 klaglos, und das Ganze wiegt auch nicht viel mehr.
    Da wiegt Alles komplett etwa 10kg und war schon mehrmals bei Geschäftsreisen nach Afrika dabei.



    Gruss
    Günter

  • Hallo Atlux,


    nein.


    Mit 10kg meinte ich das GESAMTGEWICHT des Astro-Equipments (wichtig für die Flugreise) mit Montierung, Stativ, Steuerung, Stromversorung, Kabel, Guider, Kameras und Teleskop. Das Gegengewicht hab' ich mir dann vor Ort gebastelt.


    Die Zuladung der NP beträgt dabei nur knapp 4kg (ED80+EOS+Guider+Lodestar), das packt sie gut.


    Gruss
    Günter

  • Guten Abend Günter,
    so ist es bei mir auch:
    Zur Zeit arbeite ich mit dem Objektiv (1,5 kg), dem Neigekopf ( 0,6 Kg), der Schiene (0,2 Kg)und der Kamera (0,9kg) am S. Adv.
    Die Gegengewichtsstange hab' ich noch nie angebracht!
    Ich vermute, dass ich mit dem APO ähnliche Ergebnisse erzielen werde.
    LG
    Ulli

  • Hallo Ulli


    Das Problem ist nicht nur das Gewicht .
    Ob das Teleskop um eine Achse schwingt , hängt vom Massenträgheitsmoment um diese Achse ab . Das Massenträgheitsmoment für jedes Massenelement ist Masse mal Abstand (zur Drehachse) zum Quadrat .
    Bei Kamera und Sigma 70/200 ist der Abstand zur Drehachse gering .
    Beim 80/500 schätze ich die Abstände rund 3 * so groß .
    Das Massenträgheitsmoment wäre dann bei gleichen Gewicht 9 * so groß .


    Gruß Rainer

  • Hallo Ulli,


    Was wiegt dein angedachter APO und wie montierst du das Ganze?
    Neigekopf allein reicht dann nicht mehr.
    Da brauchst du wohl die L-Schiene und (mein Vorschlag) RA-Guiding mit Sucher als Guider und Gegengewicht. Und da ist Eigenbau gefragt, das gibt's nicht von der Stange.
    Es wird trotzdem deutlich schwerer werden als dein jetziges Equipment.


    Ich bin auf deine Ergebnisse gespannt.


    Gruss
    Günter

  • Erstmal finde ich es toll, dass IHR EUCH dieses Themas annehmt!!
    (==&gt;)GÜnter (==&gt;)Reiner
    Der Apo wiegt: Tubusgewicht: 3,14 kg mit Rohrschellen
    Dazu kommen Kameragewicht (0,6 kg) und Kugelkopf (600 gr)
    LG

  • Hast du nicht vor zu guiden (wegen Erwähnung des Kugelkopfs)? Das wird Probleme geben.
    Die beworbenen 200mm gehen mit dem Star Adventurer tatsächlich noch (mit akzeptablem Ausschuss), im Gegensatz zum Sky Tracker, der ebenfalls mit 200mm beworben wird, aber nicht mal 100mm akzeptabel nachführen kann (jedenfall meiner).


    Gruss
    Günter

  • Hallo Atlux


    Wie wäre es mit dem Teleskop :


    TS Imaging Star71 - 71mm f/4,9 5-element Flat-Field APO für große Sensoren


    Hat nur 2 kg Gewicht. Den müsste die Star Adventurer locker tragen.
    Ich hab mir das Teil auch gerade gekauft. Warte nun auf gutes Wetter um damit ein paar Bilder zu fabrizieren.


    Gruß


    Walter

  • Hallo Walter,
    irgendwo muss ich auch eine €uro-Grenze ziehen.
    Der Vogel kostet mal schlappe 200 €uronen mehr.
    Das Zubehör wird auch wieder teurer.
    Ich bin noch am Anfang und will klein aber solide anfangen.
    LG
    Jürgen
    PS
    Hat einer eine Empfehlung für Okulare zum TS 80mm/480 f/6?

  • Hi Ulli,


    empfehlen ohne zu wissen was du ausgeben möchtest? Schlecht..


    Schau mal hier drauf- eingetragen das 80/480, sortiert nach möglichem sichtbaren Feld. Du kannst alles nutzen zwischen 35mm und 4mm. Abstufung und Qualität nach Geldbeutel. [:D]


    Ein 31mm Nagler würde dir das größte sichtbare Feld zeigen, das 35er Panoptic etwas weniger bei größerer AP (gut in Verbindung mit OIII oder UHC für große Nebel). Etwas um 12 oder 13mm für eine AP mit 2mm wäre gut nutzbar, dazu 6mm und 4mm für höhere Vergrößerung.


    Der Kleine ist ja gut für Übersichtsbeobachtung, also besonders auf die Qualtät des dafür anzuschaffenden Okulars achten. Günstige Erfle zeigen auch an schnelleren APOs durchaus ihre Schwächen bezüglich Randunschärfe bzw. zum Rand hin vergrößerte Sternabbildung.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo nochmal,
    bestellt habe ich jetzt einen TS 80/480mm F/6 APO - FPL-53 Triplet mit TS WA32 Weitwinkel Okular - 32mm -
    2" - 70° und ein Okular Expanse 5mm - 1,25" & 2".
    Mal schauen, diese Entscheidung sowohl für DS-Fotografie als auch Planetenfotographie richt ist.

  • Hallo Ulli,
    da ich momentan vor einem ähnlichen Problem stehe, wollte ich mal fragen ob du schon deinen Aufbau testen konntest. Ich suche auch gerade nach einem APO für meinen Star Adventurer.

  • Hallo Ulli,


    du erwähnst es zwar nicht, aber ich gehe davon aus, dass du für die fotografie den Flattener gleich mitbestellt hast.


    Grüße


    Kurt

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!