Plejaden mit oder ohne Filter aufnehmen?

  • Hallo,
    würde (wenn das Wetter passt) mal die Plejaden aufnehmen. Am liebsten mit CLS-Clipfilter (hätte noch h-alpha aber der bringt ja nix in diesem Fall). Der Filter hat halt den Vorteil länger Belichten zu können und den Hintergrund schön dunkel zu halten. Aber löscht das auch den Blauanteil von dem Reflextionsnebel aus?
    Hab eine modifizierte Canon.
    Was meint ihr?
    Sollte man den Filter nehmen um länger aufnehmen zu können oder lieber nicht. Oder kann man den Blauanteil irgendwie wieder "herholen"?


    Danke schon mal, Andreas

  • Moin Andreas,
    Da gibt's nur eine klare Antwort:
    Keinerlei Filter verwenden.
    Die umgebenden Reflexionsnebel der Plejaden, leuchten im kontinuierliche Spektrum und da wäre jeder Filter fehl am Platz.

  • Hallo Gerald,
    danke für deine Antwort.
    Eigentlich schade, keinen Filter nutzen zu können. Das schränkt die nutzbare Zeit in meiner Region dann halt ganz schön ein. Der Hintergrund wir zu hell.
    Muss ich halt mehr Aufnahmen mit kürzerer Zeit machen.
    Oder gibt da noch einen Trick?? (außer Urlaub in den Alpen! [:D] )

  • Ein Teil des kurzwelligeren Blau kann den Filter nicht passieren, der langwelligere Teil der markanten blauen Nebelstrukturen gelangen aber durch. Bei wenig bis mässiger Lichtverschmutzung bzw. guter atmosphärischer Transparenz könnte es schädlich bis egal sein ob man ihn benutzt oder nicht. Bei sehr ungünstigen Bedingungen würde ich ihn benutzen, noch dazu wenn Dein Himmel stark von Quecksilberdampf-Lampen (435,83 nm, g-Linie) erhellt ist.

  • Ich persönliche habe gerade letztens die Plejaden aufgenommen, und zwar mit dem sehr starken IDAS V4 Filter. Auch wenn es erst mein zweiter Versuch an den Plejaden war (und ich ein wenig Mühe mit der EBV habe, aber das ist ein anderes Thema), ist mir doch aufgefallen, dass ich dank des Filters eine Belichtungszeit wählen konnte, die weit über dem liegt, was sonst bei dem Himmel möglich ist, und ich somit die Nebel teilweise ablichten konnte. Ohne den Filter wird das Bild sehr schnell überbelichtet, und das Streulicht überstrahlt dann wiederum den Nebel.


    Es ist leider ein bisschen die Wahl zwischen Pest und Cholera, aber wie Jo es bereits gesagt hat, bei guten Lichtverhältnissen ohne Filter arbeiten, bei schlechten Lichtverhältnissen, nun, sagen wir es so, der Filter macht das ganze immerhin nicht noch schlechter ;)


    Ich kann meine Aussage leider nicht mit direkten Vergleichen stützen. Evtl. werde ich das aber mal nachholen, ich habe schon lange im Sinn, mal die ganzen Filter (UHC, OIII, IDAS) zu vergleichen, vor allem in Bezug auf die fotografischen Eigenschaften.

  • Hallo,
    ja Pest oder Cholera?
    Werd mal draufhalten und entscheiden ob der Himmel gut genug ist. Momentan stehen dioe Plejaden recht günstig und in dieser Richtung ist der Himmel mit am Besten was ich hier so bekommen kann.
    Aber leider keine Alpen [V]
    Danke für eure Hinweise. Momentan siehts Wettermäßig so aus als wenn es heute klappen könnte [:)]


    Gruß, Andreas

  • Mach doch mal eine Serie mit und ohne Filter, jeweils so, dass du das Optimum an Belichtung hast (also Belichtung beim Filter höher schrauben). Dann kannst du direkt vergleichen, was besser ist. Ich finde solche Versuche immer interessant und auch sinnvoll, da ja auch jeder Himmel einen anderen Workflow bzw. andere Einstellungen oder ein anderes Setup benötigt.

  • Hallo,
    mein CLS Filter sollte Morgen oder Übermorgen kommen. Wenn mein Plan um ihn vor meine Fuji zu bekommen funktioniert kann ich das auch mal Testen, die Plejaden versinken jetzt Abends langsam in der Lichtglocke der Nachbarstadt, da sollte es aber mit CLS auf jeden Fall besser werden. Zumindest früh Abends sind Visuell in der Himmelsregion noch 3-4mag möglich, Nachts sieht man sie dann kaum noch, so könnte ich auch "verschieden Lichtverschmutzte Himmel" testen.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo,
    wollte mal eine Rückmeldung geben.
    Hab einmal die Plejaden mit CLS Filter aufgenommen und einmal ohne. Die ohne konnte ic mit meinem 200er Tele bei f3,5 200s aufnehmen. Das schien schon so die Obergrenze zu sein. Aber im Ergebnis bekomme ich den Hintergrund noch recht dunkel. Mit CLS hab ich 300s aufgenommenn und der Hintergrund ist in den Einzelbildern schon ordentlich. Aber die Farbe fehlt etwas. Was in der Aufnahme ohne Filter schon besser ist.
    Mein Fazit: wenn möglich in diesem Fall ohne Filter arbeiten, bringt die bläulichen Farben besser.
    Danke für die Infos von allen.
    Gruß und CS Andreas

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!