Zweitgerät

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo Zusammen


    Erst mal schöne Festtage an alle und einen guten Rutsch[8D]!


    Ich habe seit einem halben Jahr einen 200/1200 Dobs mit dem ich sehr zufrieden bin. Nun hat sich ergeben dass ich diesen bei meinen Schwiegereltern deponiert habe unter perfektem Himmel auf dem Land.


    Nun sieht es Zuhause ziemlich leer aus..
    Ich suche einen Begleiter für das Himmelsjahr, ein Schnellspechtelgerät. Da ich auch schon immer einen Refraktor wollte überlege ich mir den 90/900 von Bresser auf der Mon1.
    Warum?


    -Der ED80 ist mir zu Teuer
    -Die Mon1 ist laut Anke von Bresser mit der EQ3 vergleichbar und sollte das leichte Gerät locker tragen


    Nun meine Frage, ich habe von einem Händler die Auskunft bekommen ob der ungefähr gleich viel zeigt wie ein klassischer 114/900 Newton, dieser meinte der Refraktor sei deutlichst unterlegen was ich fast nicht glauben mag.


    Hat jemand dieses Gerät und weiss was darüber?
    Viielen Dank[:)]

  • Hallo,


    Nimm den 102/1000!
    Der hat ´nen 2" OAZ, u. das Objektiv ist justierbar, u. wird dem 114er Newton kaum nachstehen.
    Der ,,böse " Farbfehler ist auch erträglich!
    Der 90/900er hat nur einen (wirklich) billigen 1,25" OAZ, und ist nicht justierbar.


    Gruß,
    Alfons

  • Das AR102 aber dann besser mit der Mon-2.


    Beobachtst Du aus der (Groß-)Stadt heraus? Dann bringt eigentlich 2" nicht unbedingt was. In der Stadt nutze ich seltenst meine 2" Okulare am TAL100 Refraktor. Auf dem Land ist es natürlich ein Muss! Aber dahin reise ich jetzt mit dem 200/1000 Newton. Es ist also eine ähnliche Situation wie bei Dir: Der Refraktor am Balkon und der Newton auf dem dunklen Land. Natürlich wenn Du ein 13mm Ethos in den Refraktor stecken willst, ist ein 2" Auszug ratsam...


    Also wenn es ein Notspechtelgerät für rel. wenig Geld sein soll - nur zu mit der Kombi AR90-MON1. Das mit dem "deutlichst" gegenüber einem 114 Newton wage ich zu bezweifeln. Da wird sich aber vielleicht Roland (Niklo) noch dazu mleden ;-). Der hat eine ganze Sammlung in diesem Öffnungsbereich (kannst auch selbst mal im Forum suchen, Refraktoren Abteil...oder Jupiter mit kleiner Öhhnung).


    Auch von mir schöne Feiertage an alle!


    Walter

  • Hi Walter


    Ich habe einen leidlichen Landhimmer, Milchstrasse gut sichtbar und eine Terrasse mit rundumsicht.
    Habe zum kleineren Refri tendiert da der auf der Mon1 nicht wackelt (hasse das) und ich für den 102/1000 ne EQ5 nehmen müsste.


    Der 2 Zoll Auszug, auf den ich verzichten kann wär nicht so schlimm. Aber wenn der 11/4 derart mies ist.. Mit nem besseren nachrüsten?


    Mich hat eben auch der Beitrag von einem Forenmitglied inspiriert der mit diesem Gerät sogar Galaxien beobachtet hat.


    Ich würde damit Mond, Sonne, Planis und OS beobachten.
    Thanx für die Antworten[:)]

  • Hallo Eugen, <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Nun meine Frage, ich habe von einem Händler die Auskunft bekommen ob der ungefähr gleich viel zeigt wie ein klassischer 114/900 Newton, dieser meinte der Refraktor sei deutlichst unterlegen was ich fast nicht glauben mag.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Nun, so ganz unrecht hat er da nicht. Beide zeigen dir z.B. mit einem 32mm Plössl bei 28x ein Feld von 1,7°, aber der Newton zeigt es mit einer größeren Austristtspupille, damit also heller. Und das gilt für alle anderen Vergrößerungen ebenso.


    Bei dem 90/900 wäre für mich mit einem 6mm Okular mit 150x Feierabend, die AP liegt da noch bei 0,6mm, der Newton verträgt durchaus noch ein 4,5mm Okular mit 200x, AP dann bei 0,57mm.


    Die Grenzgröße liegt ebenso wie die Auflösung beim Newton auch höher.


    Zum Refraktor auf der Mon1 (EQ-3)- vom Gewicht her macht der kein Problem, eher wird durch die Länge eine gewisse Schwingungsneigung vorhanden sein.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Eugen,


    Ich hab´ einen 90/900er.
    Der ist nicht schlecht, aber halt nicht justierbar, was mich im nachhinein immer denken läßt: ,,Hättest du mal den 102er genommen"..., der aber gut doppelt so schwer ist u. auch ner anderen Montierung bedarf...[;)]


    Aber, ich wollte ja immer einen leichten Refraktor, u. der 90er ist im Originalzustand mit 2,3kg recht leicht!


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Aber wenn der 11/4 derart mies ist.. Mit nem besseren nachrüsten?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote"> Ich habe mir diesen 2" OAZ (klick mich) dran gebaut. (Ich musste allerdings den Tubusadapter um 4/10mm abdrehen, damit er in den 86mm Tubus paßt.)
    Das funktioniert jetzt alles prima!
    Brauche jetzt allerdings einen Zenitspiegel um in den Fokus zu kommen.


    Gruß,
    Alfons

  • Hi Stefan:-)


    Ich dachte mir eben dass die Obstruktion des Newton die kleinere Öffnung des Refri wieder ausgleicht. Nun, ich hatte auch nicht vor mir neue Okus zuzulegen, habe einen Satz Goldkanten auch mit dem 6mm.


    Ich bin auch bereit kompromisse einzugehen, zum so richtig spechteln hab ich ja den Dobson:-).
    Weisst Du das vielleicht, kann man bei einem solchen Gerät den OAZ gegen einen hochwertigeren (1 1/4 natürlich) selber tauschen? Als einziges würde ich mir dazu noch einen sehr guten Zenitspiegel zulegen:-).


    Gruss Eugen

  • Hi Eugen,


    die Obstruktion nimmt wieder etwas von dem Lichtgewinn weg. Aber die Austrittspupille ergibt sich ja aus Brennweite des genutzten Okulars zusammen mit dem Öffnungsverhältnis, unabhängig von der Obstruktion.


    Ob Netwon oder Refraktor- bei gleicher Öffnung und gleicher Brennweite ist die AP identisch. Im Vergleich 114/900 zu 90/900 liegen aber unterschiedliche Öffnungsverhältnisse vor- f/7,9 zu f/10- und bei f/10 ist die AP eben kleiner und damit das Bild dunkler.


    Gruß
    Stefan

  • Danke Stefan für den Hinweis mit der AP, macht mir den Unterschied mit den Helligkeiten klar:-).
    Nun, da ich mal den 114er Newton unter grottigem Himmel hatte, nähe Zürcher Flughafen und der 90iger unter nicht üblem Landhimmel dürfte das den Helligkeitsunterschied wieder wettmachen:-).


    Alfons, ich möchte auch hauptsächlich den M beobachten, wie macht sich das Dingens daran? Bei welcher Vergrösserung ist der Farbfehler zu sehen?
    Danke für alle Antworten bisher:-)

  • Hallo Eugen,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">....Hinweis mit der AP, macht mir den Unterschied mit den Helligkeiten klar:-)<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">...ich denke das hast du falsch verstanden...! Wenn nicht, möge man mich berichtigen!


    Bei gleicher(!) AP ist das Bild immer gleich hell(!), unabhängig vom Öffnugsverhältnis.
    Durch unterschiedliche Öfnungsverhältnisse ist bei gleicher AP die Vergrößerung unterschiedlich.
    Im 114/900er Newton hast du bei 1mm AP ca. 114-fach, im 90/900er 90-fach, aber gleich hell!


    Ich bin jetzt auch nicht so der Farbfehlerallergiker, da die Atmosphäre bei tiefstehendem Mond oftmals mehr Farbe in´s Spiel bringt als der Refraktor selbst! [;)]


    Bei meinem Refraktor würde ich sagen das der Farbfehler, am Mond, ab ca. 0,9mm AP (also 100-fach) abwärts langsam sichtbar wird, aber FÜR MICH bis 0,5mm AP (180-fach) nicht weiter störend ist.


    Gruß,
    Alfons

  • Hallo,
    was hier nicht berücksichtigt wurde (falls es überhaupt jemanden interessiert) ist die unterschiedliche Reichweite der Instrumente: beim 114, vis. 5mag werden 12,2mag erreicht (Einzelsterne), im 90 mm 11,6 bis 11,7mag, also gut 0,5mag weniger. Diese ganzen Abhandlungen wurden mal sehr schön auf einer Seite von deepsky-brothers beschrieben. Wer darauf "gäääähn" macht, ist auch gut...
    Punkt und Ende.


    Gruß
    Guenther

  • Hallo,
    ein guter 80/1200 Refraktor kann am Planeten von den Details mit einem 114/900 visuell durchaus gleichziehen (von der Bildästhetik sogar übertreffen), wenn beide justiert sind. Der Vorteil des 114er ist der Preis und etwas mehr Bildhelligkeit. Er hat auch mehr Auflösung kann diese aber an Planeten visuell nicht so ausspielen (das war zumindest meine Erfahrung bis jetzt).


    Wenn 114/900, dann schau einen hochwertigen zu bekommen mit guten OAZ. Der von Vixen hat einen guten OAZ. Dafür ist die Fangspiegelhalterung dort eine Schwachstelle. Dort musste ich mit einer Beilagscheibe nachbessern was die Fangspiegeljustagestabilität verbessert hat. Hier ein Thread dazu:
    http://www.astrotreff.de/topic…PIC_ID=167055&whichpage=1


    Die 90ger kenn ich leider nicht. Hier ist auch wichtig wie gut die gefertigt wurden. Wie ist die Linsenfassung? Die Linsenfassung sollte aus Metall sein. Wenn es etwas mit Kunststoff ist, dann wär ich vorsichtig. Früher gab es justierbare 90/1000 und 90/1300 mit sauberer Linsenfassung und gutem OAZ. Alt Refraktorfreund würd ich so ein Gerät dem 114er vorziehen. Wenn man aber unbedingt farbreine Abbildung liebt, dann ist der 114er immer noch eine kostengünstigere Möglichkeit und in dem Fall im Vorteil.


    Ein guter justierbarer 4" Refraktor wär auch schön. Da wär dann aber auch wieder etwas in Richtung GP oder EQ5 Montierung schön.
    http://www.deepsky-brothers.de/SinnvKombiTEL_Monti.htm
    (die EQ3 ist dort mit 4 benotet worden wenn man einen 4" f/10 betreibt).


    Viele Grüße,
    Roland

  • Hallo


    also erst mal etwas Grundsätzliches. Der 90/900 [mm/mm] hat einen Farbfehler, der das Bild am Planeten und Mond (und hellen Sternen) farblich verfälscht, das heißt, Falschfarben induziert. Selbst ein 80/1200 [mm/mm] Achromatischer Refraktor verfälscht das Jupiterbild so stark, dass es für manche Beobachter einfach unansehnlich wird. Mir geht es in der Zwischenzeit immer mehr so, dass ich das Bild im 100/1000 [mm/mm] Achromaten am Mond und Planeten deswegen nicht mehr so genießen kann. Es fällt einfach auf und es stört dann doch ziemlich dolle.


    Darum meine Empfehlung: Finger weg von achromatischen Linsenteleskopen mit sichtbarem Farbfehler, worunter auch dein 90/900 [mm/mm] fällt. Ein gutes 114/900 [mm/mm] Newton, sollte dem 90/900 [mm/mm] Achromaten in der Bildästhetik überlegen sein und feinere Details zeigen, weil einfach mehr Öffnung vorhanden ist. Es gibt zum Beispiel 114/900 [mm/mm] Modelle mit Kugelspiegel, die immer noch gut abbilden. Jedenfalls ist kein Farbfehler da, der das Bild im wahrsten Sinne des Wortes einfärbt. Siehe diesen Thread: Planeten im "Farbwerfer". So farbstichig sieht das Bild dann aus. [xx(]


    Ein zweilinsiger Refraktor mag bei Temperaturabgleich mit der Umgebung schneller sein, aber was nützt einem dass, wenn einem das Bild dann doch nicht so zusagt. Ein Spiegelteleskop temperiert mit entsprechender Belüftung fast genauso schnell. Wenn dein 200/1200 [mm/mm] Newton nun auf dem Lande steht, würde ich mir ein Zweit-Newton kaufen; Ein 150/1200 [mm/mm] Dobson wäre doch ne gute Wahl! Kein Farbfehler und dem 90/900 [mm/mm] Achromat haushoch überlegen. Der jühlt auch schnell genug aus, keine Sorge. [:)]



    Fazit: Finger weg vom farbstichigen Achromaten, hin zum farbreinen Teleskop (z.B. Newton). [;)]




    Gruß,
    Christian

  • Hallo Eugen,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Nun meine Frage, ich habe von einem Händler die Auskunft bekommen ob der ungefähr gleich viel zeigt wie ein klassischer 114/900 Newton, dieser meinte der Refraktor sei deutlichst unterlegen was ich fast nicht glauben mag.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    na ja rein von der Öffnung her sammelt der 114er Newton zwar etwas mehr Licht, rechnet man allerdings die Reflektionsverluste beider Spiegel mit 0,88*0,88 also insgesamt 0,774 mit rein und auch den Verlust wegen der 34mm (8,9% der Fläche) Abschattung des FS dann sieht das schon ganz anders aus.
    Ja sicher der Refraktor hat auch etwas Transmissionsverlust und er wird üblicherweise mit einem ZS benutzt.
    Transmissionsverluste können wir mit etwa 0,5% pro Fläche annehmen und beim ZS könnte prinzipiell auch einer mit 99% Beschichtung Verwendung finden dann hätten wir beim Refraktor etwa 3% Lichtverlust und beim Newton locker das 10 fache dieses Lichtverlustes.
    Unter diesem Blickwinkel braucht der 114mm Newton nicht mit seinem mehr an Öffnung gegenüber dem 90mm Refraktor protzen.
    Betrachtet man die für das Lichtsammelvermögen effektiv wirksamen Öffnungen dann kommt man beim 114mm Newton auf 95,7mm und beim 90mm Refraktor mit 99% ZS auf 88,6mm.


    Betrachten wir die Leistung am Planeten.
    Die 114/900 Newton haben alle samt einen sphärischen HS, leiden deswegen also unter sphärischer Aberration
    Die Auswirkung auf die Kontrastübertragung ist durchaus ähnlich der des Farbfehlers beim FH.
    Rechnen wir nun noch die Kontrastminderung wegen der 30% Obstruktion des Newtons mit rein dann ist der 90/900 FH dem 114/900 Newton ganz klar überlegen.


    Fassen wir also zusammen
    Bei DS geringer Vorteil beim effektiven Lichtsammelvermögen für den 114mm Newton.
    Bei Planeten, klare Überlegenheit des 90/900 FH!
    Berücksichtigen wir noch das der Refraktor ein effektives Blendensystem für bestmöglichen Kontrast hat und der Newton hat keines dann hat der Refraktor einen weiteren Pluspunkt gegenüber dem Newton.


    (==&gt;) Guenther


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">was hier nicht berücksichtigt wurde (falls es überhaupt jemanden interessiert) ist die unterschiedliche Reichweite der Instrumente: beim 114, vis. 5mag werden 12,2mag erreicht (Einzelsterne), im 90 mm 11,6 bis 11,7mag, also gut 0,5mag weniger.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Rechnet man mit den für die Reichweite (Lichtsammelvermögen) relevanten effektiven Öffnungen dann entspricht der 114mm Newton rund 95,7mm effektiver Öffnung und der 90mm Refraktor mit einem 99% ZS rund 88,6mm effektiver Öffnung.


    Grüße Gerd

  • Hallo Christian,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Fazit: Finger weg vom farbstichigen Achromaten, hin zum farbreinen Teleskop (z.B. Newton)<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    wie ich lese hat dich die Newton Lobby nun weichgeklopft.
    Du hattest früher eine weniger vom persönlichen Geschmack und von Vorurteilen geprägte Einstellung.
    Deine gesamte Argumentation beruht rein auf Fragen des persönlichen Geschmacks und darüber lässt sich bekanntlich streiten
    Wenn wir uns auf Fragen des persönlichen Geschmacks verlegen dann sei gesagt das ich die Spikes am Newton absolut nicht mag.
    Die sind mindestens so störend wie eine leichte Einfärbung des Bildes.


    (==&gt;)Eugen
    Fazit: Finger weg von mit persönlichen Vorurteilen behafteten Ratschlägen.


    Grüße Gerd

  • Hallo Zusammen, vielen Dank für die zahlreichen Rückmeldungen:-)!


    Roland, ein 102/1000er wäre natürlich schon was, aber eben das Gewackel auf der EQ3... Wär wahrscheinlich schon machbar aber bei dem Ausschwingen bin ich etwas heikel;-).
    Und wenn ich ne eq5 zuhause hätte würde dies zum "Problem" werden und zwar weil auf so eine ne menge mehr an Skope dranginge.. Dann kommen so überlegungen wie: 150/750, 127/1200 etc.. Und dann hab ich wieder so einen Trumm zuhause der meinen Dobson konkurrenziert. Ich hab auch jederzeit die Möglichkeit zu den Schwiegereltern zu fahren und so richtig bei den seltenen guten Nächten zu spechteln:-).
    Hab auch nochmals beim Händler nachgefragt, die neuen Bresser hätten keinen sooo miesen OAZ mehr wie diese die damals mit der Exos Montierung ausgeliefert wurden.
    Und wie Alfons meint sei die Chromasie auch vertretbar. Also wenn der Mond nicht in allen "schönen" Farben bei 120x dahinschillert, Jupi in einem "wuunderbaren Blauhof" sich präsentiert, die Saturnringe zu sehen sind und die OS geniessbar sind bin ich mehr als zufrieden:-).
    Für die Galaxien-matschflecken mit genuss zu jagen hab ich ja Dobby:-)


    Grüsse aus dem verschneiten Aargau:-)

  • Hi Christian, jetzt warst Du schneller mit Deinem letzten Beitrag wie ich mit meinem.
    Danke für den Link, mit den Chromat-planeten:-).


    Beim Farbfehler würde mich nur der Hof stören der aber mit Filtern wegzukriegen ist. Ob die Planis in falschen Farben dargestellt wird, ist mir eigentlich nicht so wichtig, mit einem Filtergelben Mond kann ich auch leben:-).
    Werde mir das Teil im Februar ordern und dann ausführlichste Beobachtungsberichte liefern worauf ich mich auch freue:-).


    Verschneite Grüsse
    Eugen

  • Hallo Gerd,


    nein, um Gottes Willen, die "Newton Lobby" hat mich nun wirklich nicht "weichgeklopft" [:)]


    Vielmehr wäge ich aus meinen bisherigen persönlichen Erfahrungen ab, welches Teleskop ich jemandem empfehlen würde. Ich weiß die Qualitäten eines achromatischen 90mm f/10 Objektives zu schätzen, ich weiß aber auch, was mich daran stört. Deswegen empfehle ich diese Geräte nicht mehr uneingeschränkt. Es mag sich doch jeder das kaufen, was er für sich geeignet und richtig hält. Dagegen will ich gar nichts sagen. Aber ich finde, dass gerade die Bildwiedergabe eines Teleskops nicht nur auf den persönlichen Geschmack reduzierbar ist, denn wie man das Bild im Teleskop findet schlägt sich doch auch darauf nieder, wie häufig man es dann einsetzt. Dass der Farbfehler den Kontrast senkt, darüber will ich hier noch gar nicht sprechen. Ich tendiere also für eine Empfehlung eher in Richtung Newton und weniger in Richtung Achromat.



    Gruß
    Christian

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Starrynight</i>
    <br />Beim Farbfehler würde mich nur der Hof stören der aber mit Filtern wegzukriegen ist. Ob die Planis in falschen Farben dargestellt wird, ist mir eigentlich nicht so wichtig, mit einem Filtergelben Mond kann ich auch leben:-).
    Werde mir das Teil im Februar ordern und dann ausführlichste Beobachtungsberichte liefern worauf ich mich auch freue:-).<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Hallo Eugen,



    hmmmmm... naja überlege es dir nochmal. Guckst du hier: schönes Newton [:I]


    Bei mir war es auch so, dass ich anfänglich vom Achromaten begeistert war und das bin ich auch jetzt noch, wenn es um Sternfelder und Doppelsternbeobachtung geht. Aber am Planeten und Mond ist er nicht mehr sooo meins. Dass man sich den Farbfehler "schön redet" ist ja alles gut und schön. Also ich würde noch mal gut drüber nachdenken, denn die Anfängliche Begeisterung verfliegt dann doch schnell und man sieht die Schwächen eines Teleskops ein. Zudem wäre ja auch noch die Frage, ob das Blendensystem des achromatischen 90mm-Refraktors vernünftig ausgelegt ist und ob das Objektiv vernünftig zentriert ist. [^]





    Viele Grüße,
    Christian

  • Hallo Eugen,


    Mach das!
    Mich hat der Farbfehler am TAL100 noch nie gestört. Und ich habe auch einen Newton.
    Am Mond sehe ich nun wirklich nix von und am Jupiter sieht man den Blau/Lila-saum leicht aber
    da muss man schon total pingelig sein.


    Übrigens verkauft donandino (oder so ähnlich) bei uns im Biete Forum seinen feinen Vixen 80L (80/1200) samt
    Montierung.


    Viel Spaß und ich freue mich auf Deinen Bericht: Refraktor vs. Dobi.


    CS,
    Walter

  • Hallo Eugen,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Also wenn der Mond nicht in allen "schönen" Farben bei 120x dahinschillert, Jupi in einem "wuunderbaren Blauhof" sich präsentiert, die Saturnringe zu sehen sind und die OS geniessbar sind bin ich mehr als zufrieden:-).<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">....dann greif zu![:)]


    Die MON-1 ist bei Bresser z. Zt. als Ausstellungsstück ( siehe hier) günstiger zu haben.
    In wie weit sie sich von der aktuelleren EXOS-1 unterscheidet, weiß ich aber nicht.


    ==&gt; Christian,


    Der von dir verlinkte 6" GSO hat lt. Beschreibung <u>nur</u> einen 1,25" OAZ!
    Das Konkurenzprodukt von SW hat ,bei gleichem Preis, einen 2"-Auszug!


    Gruß,
    Alfons

  • Hallo Walter und Eugen<blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Starrynight</i>
    <br />Werde mir das Teil im Februar ordern und dann ausführlichste Beobachtungsberichte liefern worauf ich mich auch freue:-).<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stardust3</i><br />
    Viel Spaß und ich freue mich auf Deinen Bericht: Refraktor vs. Dobi.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Warum etwas testen und ausführlich darüber berichten, was man schon vorher weiß? Man möchte doch beobachten und nicht testen. Der Farbfehler ist nun mal da und man sieht ihn nun mal deutlich. Der Refraktor ist weit unterlegen gegenüber einem 150mm- oder 200m-newton in seiner Abbildungsleistung, das ist doch auch klar. Ob der nun an einen 114mm-Newton f/8 ran kommt, wage ich mal zu bezweifeln. Jetzt könnte man sagen "ist ja nur ein Zweitteleskop", aber warum soll man sich kein farbreines Zweiteleskop mit vernünftiger Gesamtperformance leisten. Alles Möglich und zwar als MAK, SC oder NEWTON. [8D]




    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stardust3</i>
    <br />Am Mond sehe ich nun wirklich nix von und am Jupiter sieht man den Blau/Lila-saum leicht aber
    da muss man schon total pingelig sein.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Also da muss man nun wirklich nicht pingelig sein. Jupiter ist vom Blausaum auch im f/10 Achro ertränkt. Also wer das nichts sieht muss eine Blauschwäche haben. [:o)]


    Am Mond ist das Bild im 4"f/10 Achro bei 150x, also AP=0.7mm, flau und farbstichig. [xx(]




    Viele Grüße
    Christian [:)]

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!