erster Mond mit APO 80/600 und ALccd5L-IIm

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Liebe Freunde,


    ... das muß ich doch mal zeigen:



    Massstab: 100%


    Mein erstes Mondmosaik aus vier Einzelbildern mit dem im Titel genannten Setup ist in der Nacht vom 10. auf den 11.7. aufgenommen
    und gestern mit AutoStakkert, Registax, iMerge und Pixinsight bearbeitet worden. Ich bin damit recht zufrieden - wie seht Ihr das?
    Was kann ich noch verbessern?


    Ich hatte mir dann auch noch den Spaß und die Arbeit gemacht, mit einem zweifach Telekonverter die Aufnahmen für ein noch größeres
    Mosaik zu erstellen. Nachdem ich gestern über viele Stunden daran gesessen hatte, die Einzelbilder zu erstellen und zusammenzufügen,
    musste ich aber feststellen, dass es keine weiteren Details gebracht hat. Eine nachträgliche Berechnung des maximalen
    Auflösungsvermögens hat dieses Ergebnis bestätigt. Schön, dass die Physik stimmt!


    Viele Grüße
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    ein sehr schönes Mosaik ist dir gelungen! Sehr schön, dass du bereits die volle Auflösung aus deinem APO herausholen konntest.


    Ich würde folgendes anders machen:


    - Die Schärfung ist für meinen Geschmack zu grob. Selbst wenn ich den Mond verkleinere, wirkt er etwas unnatürlich auf mich. Beim Mond muss man IMHO besonders aufpassen, nicht zu grob zu schärfen. Zum Vergleich zeige ich hier mal eines meiner bescheidenen Ergebnisse, damit du ungefähr weißt, was ich meine: http://www.diffraction.de/astr…/moon/moon_mosaik_001.jpg Es gilt also: möglichst fein schärfen und lieber weniger als zu viel, dann wirkt der Mond etwas natürlicher.


    - iMerge ist heute nicht mehr nötig, denn <u>Microsoft ICE</u> erledigt das Zusammenfügen zum Mosaik vollautomatisch.


    - das EBV-Werkzeug Gradationskurven ist zur Bearbeitung von Mondbildern sehr nützlich




    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und Erfolg bei deinen weiteren Astroaufnahmen!





    viele Grüße,
    Christian

  • Hallo Christian,


    vielen Dank für Deine Tipps. Ja, weniger stark Schärfen ist mehr:



    Im Vergleich zu Deinem tollen Fotobeispiel ist die Schärfe meiner Ausgangsbilder offensichtlich nicht so gut wie bei Deinem Foto.
    Das mag an der Fokussierung oder auch am Seeing gelegen haben. Das gibt aber weiteren Ansporn für die nächsten Versuche.


    Viele Grüße
    Ralf

  • Hallo Ralf,


    leider haben wir im Moment schlechte Bedingungen, um den Mond möglichst hoch über dem Horizont zu erwischen. Den zunehmenden Mond am Abendhimmel erwischen wir´möglichst günstig im Jan, Feb, März, den abnehmenden Mond am Morgenhimmel so im Okt, Sept, also früh aufstehen... und der Vollmond ist um die Jahreswende herum möglichst hoch über dem Horizont.



    Zum Schärfen bei meinem Beispielbild habe ich nur ganz ganz fein mit Gauß in Fitswork geschärft, also wirklich sehr feine Radien verwendet, das aber recht stark angewendet. So 0.8, 0.9 da muss man halt probieren. Mit den Wavelets in Registax tue ich mich schwer, denn die knallen immer gleich voll rein [:)]. Am Mond kann man mittels der Gradationskurven oder ähnlichem schön den Kontrast einstellen. Das kommt dann noch mal richtig gut. Man muss viel spielen.




    Beste Grüße,
    Christian

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!