Wäre das möglich .... oder verrückt !?

  • Hallo Joteffhape,


    bei 55mm Pfeiltiefe sehe ich zwei Möglichkeiten:
    a) Rand dranlassen und Vogeltränke draus machen
    b) " , aluminisieren und zum Zigaretten anzünden (bei
    Sonne ) verwenden.


    Das Ding ist einfach zu krumm!


    Lutz

  • Hallo,
    ich würde an dem Ding keine Minute verschwenden. Das ist zu dünn und meistens sind die Gläser extrem verspannt.



    Hier ein Beispiel:


    Kaufe Dir einen ordentlichen Rohling, dann wird das auch was. Ein 8" ist prima für den Anfang und kostet nicht die Welt. Frag doch mal Stathis oder Martin.


    Frank

  • Hi Frank,


    zunächst mal herzlichen Dank für deinen 'Selbstversuch' mit Glasschüssel. Finde ich einfach klasse, solche spontanen Versuche.


    Dazu habe ich eine Frage. Was macht die Verspannung eigentlich aus? Welche Probleme ergeben sich, etwa:
    - beim Prabolisieren (mangelhafte/schwierige Kontrolle)?
    - beim Auskühlen des fertigen (verspannten) Spiegels im Einsatz?
    - andere, bzw. weitere Gründe?


    Interessierte Grüße,
    Jörg

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: JoergB</i>
    <br />
    Dazu habe ich eine Frage. Was macht die Verspannung eigentlich aus? Welche Probleme ergeben sich, etwa:
    - beim Prabolisieren (mangelhafte/schwierige Kontrolle)?
    - beim Auskühlen des fertigen (verspannten) Spiegels im Einsatz?
    - andere, bzw. weitere Gründe?


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hi!


    Das kann man sich doch unschwer vorstellen: bei Temperaturänderungen verformt sich der Glaskörper unvorhersagbar, was schon das Schleifen extrem schwierig machen und später zu unbrauchbaren Oberflächen führen dürfte.


    Meine Meinung.
    Rainer

  • Hallo Joerg,


    das ist in ATM-Kreisen so ein strittiges Thema. Die Spannweite reicht von "macht nichts" bis zu "auf keinen Fall".


    Ich selbst hatte einen 14" in der Mache mit wochenlangem Eiertanz um überhaupt mal ein Spähre zu bekommen. Dann habe ich festgestellt, dass der Rohling total verspannt war. Jetzt ist er entspannt und feingekühlt und ich bin wieder auf dem Weg das Teil zu polieren.


    Kurt hatte meines Wissen auch mal einen verspannten Rohling in Bearbeitung und dann das Handtuch geworfen. Vielleicht kann er etwas dazu sagen.


    Es ist nach meiner Erfahrung bei solchen Rohlingen überaus schwierig eine vernünftige Form zu polieren. Warum also das Wagnis, wenn ein ordentlicher Rohling bei Stathis für wenig Geld zu bekommen ist?


    Frank

  • Hallo miteinander,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Warum also das Wagnis, wenn ein ordentlicher Rohling bei Stathis für wenig Geld zu bekommen ist?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Genau so ist es[;)]


    Gruß Ulli

  • Hi Rainer,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Das kann man sich doch unschwer vorstellen:<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich wollte nicht mein Vorstellungsvermögen bemühen, das ist mit viel Phantasie gesegnet. Viel mehr wollte ich konkrete Probleme in Erfahrung bringen.


    Frank hat die Lage gut dargestellt. Danke.

  • Moin Zusammen, <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Kurt hatte meines Wissen auch mal einen verspannten Rohling in Bearbeitung und dann das Handtuch geworfen. Vielleicht kann er etwas dazu sagen.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    eigentlich wollte ich gar nix zum Thema sagen, weil das wichtigste schon gesagt worden ist. Ja, der verspannte Rohling, das war ein 130 mm Schauglas für einen Druckbehälter. Der war auch dick genug. Das ist jetzt 46 Jahre her und die "Protokolle" hab ich auch nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass das nicht funktioniert hat. Anschließend hab ich dann einen 6" aus dickem Floatglas geschliffen. Der schien mir damals gut genug zu sein. Mein allererstes Projekt war ein 6" Rohling aus 8 mm Fensterglas. Dabei hat z. B. der Foucault- Test gar nicht funktioniert, glaubte ich....


    Wer unbedingt wissen will warum so etwas dünnes als Spiegel ungeeignet ist, der hole sich beim Glaser eine Scherbe. Die gibt es ab 3 mm Dicke oder so ungefähr. Wer etwas mehr für dieses Experiment investieren will, der kaufe sich einen großen Rasierspiegel, versuche den mal nach den gängigen Standard- Verfahren zu prüfen und wenn er es geschafft hat, kann er den ja parabolisieren[:o)]
    Gruß Kurt

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!