Ison wird besser

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo Leute,


    ein kurzer Bericht aus Altea, Spanien.
    Vorgestern, am 18.11. war ich mit dem Fernglas erfolgreich und hatte Ison bei leichten Zirren nahe an Spika erwischt.
    Freiäugig: negativ!
    Heute morgen um 6 Uhr 20 konnte ich ihn mit bloßem Auge, halbwegs zwischen Merkur und Spika, gut erkennen.
    Im 15x50 Canon mit Stabi erschien er leicht grünlich mit etwa 40' langem Schweif.
    Hoffen wir mal, dass er sich noch mausert!
    Hier in Spanien ist das Wetter doch entscheidend besser und die südliche Lage hilft sehr. [:)]
    cs
    Timm

  • Hallo Timm,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Hier in Spanien ist das Wetter doch entscheidend besser und die südliche Lage hilft sehr.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    offensichtlich sind wir vor den Himmeln nicht gleich! [;)] Hier ist der erste Schnee gefallen! Nach Wetterprognose müsstest du in den nächsten Tagen den schönsten Himmel haben um die ganz seltene vierfache Konjunktion zwischen Saturn, Merkur, Encke und Ison am Sonntag Morgen geniessen zu können. Ich drücke beide Daumen für dich... [:)]


    beste Grüsse,

  • Moin moin aus La Palma,


    habe mal vom Jahrhundertkometenabsage-Fred hierher gewechselt. Kurze Berichte und Fotos der letzten drei Nächte dort auf den Seiten 4, 5 und 7.
    _______________________________________________


    Heute Nacht hat mal alles geklappt: Wetter, Horizont und vergessen hab ich auch nix.
    Eigentlich wollte ich zum Roque de los Muchachos bzw. anderswo an den Calderarand auf über 2000 m, aber neben der Fahrerei hat mich vor allem der gemeldete Wind von 30 km/h abgeschreckt.
    Das hätte mein leichtes Stativ nicht mitgemacht. Also wieder an den Straßenrand ein paar km nördlich von Fuencaliente auf 750 m.


    Zum ersten Mal in den vergangenen vier Sessions konnte ich ISON mit bloßem Auge sehen, allerdings nur mit Mühe.
    Die Helligkeit ist ca. 3,5 mag, bestimmt im 8x42 nach Unscharfstell-Methode im Vergleich mit Lambda Vir.
    Im Fernglas wieder ein ca. 1 Grad langer Schweif. Das intensive Grün der letzten Nächte war weniger stark, wahrscheinlich wegen dem bereits leicht aufgehelltem Himmel.


    Die folgenden Bilder (entstanden zwischen 6:21 und 6:44 UT) sind Stacks aus jeweils wenigen Aufnahmen.
    Mit GIMP etwas an den Kurven gespielt, damit mehr Detail rauskommt. Mehr kann ich leider nicht an Bildbearbeitung.


    Mit Herrn Casado kann ich mit meiner kleinen Lumix nicht mithalten, kann aber wenigstens dies anbieten:





    Spica, ISON, Merkur (in der Passatwolke) sowie Teneriffa, La Gomera und in der Mitte ein Schiff. Stack aus 5 x 28 Sekunden bei 9mm Brennweite (50mm Kleinbild), leicht gecroppt.
    Die Lichter der Inseln erscheinen wegen der Nachführung als Ketten. Wie gesagt bin ich kein Profi in Bildbearbeitung, daher geht´s nicht anders.



    Zwei Bilder mit Brennweiten von 72 und 108mm (450 bzw. 600mm Kleinbild), Belichtungszeiten 54 bzw. 56 Sekunden. Jeweils Ausschnitte.





    Außer der Beule nach innen auf der linken Seite und einigen Streamern sind keine weiteren Details im (hier knapp 1,5 Grad langen) Schweif erkennbar.
    Die innere Koma ist quer zur Schweifrichtung verbreitert. Da versuche ich aus kürzeren Belichtungen noch was rauszuholen.


    Was noch?
    Zum meinem größten Erstaunen war bei Beginn der Dämmerung trotz mehr als halbem Mond das Zodiakallicht als schmales, senkrecht stehendes Band bis ca. 45 Grad Höhe sichtbar. Naja, hinter mir eine unbewohnte Vulkankette und vor mir der Ozean, da macht Astronomie Spaß!


    In der hellen Dämmerung kam dann noch der Saturn über die Wolken und war ganz kurz mit bloßem Auge zu sehen. Das gibt mit den Abend- und Nacht-Planeten alle fünf klassischen Planeten in einer Nacht.


    Alle fünf klassischen Planeten? Eigentlich sind es ja sieben! Den Mond hatte ich schon erwähnt. Fehlt nur noch die Sonne, die 13 Stunden vorher so diese magische Nacht einleitete:





    Jetzt bin ich müde, aber wünsche weiterhin klaren Himmel!
    Stefan

  • Hallo Stefan,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stefan_schuchhardt</i>
    Das gibt mit den Abend- und Nacht-Planeten alle fünf klassischen Planeten in einer Nacht.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    da muss ich doch meckern: da hättest Du Uranus und Neptun schon auch noch mitnehmen können. Bei deinem Himmel müsstest Du Neptun auch freiäugig sehen können [:D].
    Ich hatte mir das zur letzten Merkursichtbarkeit Anfang August mal vorgenommen (mit Fernglas allerdings), aber leider hat das Wetter nicht mitgespielt.


    Viele Grüße, Holger

  • Hallo Stefan,


    schöne Bilder, ich erkenne in dem Schweif von ISON noch mehr, auf der Seite mit der Beule erkennt man einen schwächeren 2. Schweif. Bei uns soll es aber vor dem Perihel nicht mehr schön werden...


    Gruß
    Stefan

  • Danke für die Kommentare! Freue mich, daß sich gleich wer meldet!


    (==&gt;) Holger: Du hast Recht, Uranus und Neptun hätte ich im Fernglas leicht mitnehmen können ... vergessen.
    Mit den klassischen Planeten meinte ich die sieben Wandelsterne der Antike, also Sonne, Mond und eben die fünf freiäugigen.


    (==&gt;) Stefan: Ja, da sind zwei Schweife. Das meinte ich mit Streamern. Rechts ist schwach angedeutet noch ein dritter. Nah bei der Koma sieht es noch so aus, als wäre da auf jeder Seite noch je ein ganz kurzer. Mal sehen, was die Profis knipsen!


    (==&gt;) Timm: Hattest Du heute auch nochmal Glück?


    Gruß nach D und E
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    gratuliere zu Deiner "Ausbeute". Ich habe Ihn (den ISON) noch nicht
    einmal gesehen oder fotografiert.
    Ich war mit dem kleinen Tak und Astrotrac im Juni auf La Palma.

    Ein lohnenswerter Aussichtspunkt ist Mirador El Pilar. Von El Paso
    Ri. Hauptstadt nicht durch den Tunnel fahren, sondern rechts auf
    die Straße abbiegen, bei der man von der Hauptstadt herüberkommt.
    Die beiden Tunnels sind Einbahnstraßen. Der weg zu El Pilar ist gut
    beschildert. Vor dem Aussichtspunkt El Pilar gibt es rechterhand
    einen Beobachtungsplatz den auch die Leute von AstroLaPalma.com benutzen.
    Mit herrlichem Blick über das Aridanetal. Meistens schon über den Wolken.
    Wenn man dann weiter fährt, kommt auf der Ostseite der Insel nochmals
    so ein Platz. Mit Blick auf den östl. Sternenhimmel. Müßte zur
    Beobachtung von ISON sehr gut sein.


    Besuche auf dem "Rocke" ist eine andere Sache. Da muß man einfach rauf.


    Viel erfolg !


    Gruß Marwin

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stefan_schuchhardt</i>


    (==&gt;) Timm: Hattest Du heute auch nochmal Glück?


    Gruß nach D und E
    Stefan
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Stefan,


    ja, auch heute wieder hatte der Wettergott ein Einsehen und so konnte ich gegen 6 Uhr 30 Ison noch einmal sehen. Wohl zum letzten Mal, denn er wird jetzt von der Dämmerung verschluckt.
    Ich habe versucht, mal ein Foto zu machen, schäme mich aber es zu zeigen, weil es grottenschlecht ist. Immerhin kann man Ison rechts unterhalb von Merkur erkennen.
    Insgesamt konnte ich Ison seit dem 18.November <b>jeden</b> Morgen sehen und schön das schnelle Weiterziehen Richtung Sonne verfolgen. [:p]
    Weiter viel Spass auf La Palma und
    cs
    Timm

  • Hallo Ulrich,


    35 Stunden? Da muss doch irgendwas bei den Einstellungen richtig daneben gegangen sein. Oder hast Du die Bilder einzeln mit dem Taschenrechner gestackt? [;)]


    Wie bist Du denn vorgegangen? Welche Software, welche Einstellungen, welche Bildformate?


    Bis dann:
    Marcus

    16" f/4 Dobson, 6" f/5 Dobson, C8, 80/560 ED, 70/700 PST-Mod "Sunlux"


    Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle

  • Marcus,


    ich denke das liegt daran, dass die Nikon D800 eine Auflösung von 7,360 × 4,912 (36.3 Mpix) hat, da stoßen selbst moderne Rechner ziemlich schnell an ihre Grenzen. ;-)


    Gruß,
    Daniel

  • Beides ist richtig [;)]


    Zunächsteinmal sind 47 Bilder je 45MB Rohdaten kein Pappenstiel. Die weitere Bearbeitung geschah mit Fitswork, von Hand ausrichten und dann Sigma Stacking. Letzteres dauerte so lange. In Zukunft werde ich die Bilder vorher klein machen oder gleich im DX-Format aufnehmen.

  • Hallo,


    Ich bezweifle das die 35 Stunden den 36MP geschuldet sind, es sei denn du hast ein uralten PC.


    Glaubt ihr man hat am Montag noch eine Chance ihn zu sehen? Laut Wetterbericht soll es Morgens klar sein


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Stefan,


    nee, das wird eher nichts werden, weil Ison schon heute erst nach Dämmerungsbeginn aufgegangen ist.
    Im Canon mit Stabi war er heute nur noch zu erahnen.
    Der Unterschied zu gestern ist gewaltig!
    Am Montag früh ist es bestimmt zu hell, sogar hier in Spanien wird er nicht mehr erkennbar sein.
    cs
    Timm

  • Hallo Timm,


    das hatte ich schon befürchtet. Das ist der erste klare Tag seit Anfang November, hoffentlich übersteht er das Perihel. Dann wird am Monatg Lovejoy herhalten müssen [:D]


    Gruß
    Stefan

  • So, guten Nachmittag aus La Palma,


    hier der tägliche ISON-Bericht [:)]


    Es wird immer knapper, aber es bleibt interessant!


    Standort wie gestern: Der Komet ISON hat meiner Meinung nach seine Helligkeit seit gestern kaum gesteigert.
    Gestern ging er knapp mit bloßem Auge, heute war er auch im 8x42 eher kümmerlich. Eine Helligkeitsschätzung habe ich nicht versucht.


    Dafür hat sich der Schweif deutlich verändert (siehe Bilder).


    Zunächst die "Erstsichtung" mit der Kamera:





    6:42 UT, 17 Minuten nach Beginn der Astronomischen Dämmerung. ISON ist gerade über die fernen Cirren gestiegen. Ohne diese hätte ich mehr Belichtungszeit sammeln können.
    18 Sekunden bei 31mm (Kleinbild 170mm), Crop.





    Maximale Brennweite 108mm (600mm Kleinbild), Crop, Bildhöhe 0,7 Grad:


    Links ein stark kontrastverstärktes Einzelbild mit 18 Sekunden Belichtung, das noch 0,5 Grad Schweif zeigt.


    Das rechte Bild ist ein Stack aus 10 Einzelbildern, gesamt 56 Sekunden Belichtungszeit.
    Die beiden äußeren Streamer sind nah am Kern weiter aufgebogen und außen scharf begrenzt, aber "weiter hinten" nicht mehr zu erkennen.
    Der mittlere Streamer ist dagegen jetzt schmal und scharf. Ich finde, das ganze sieht aus wie eine Teufelsgabel.
    Die innere Koma war heute deutlich unsymmetrisch, mit einer Beule in Richtung des rechten, kurzen Streamers. Vielleicht tut sich was!? Morgen werden wir´s erfahren!


    Hasta Manana
    Stefan


    ____________________________


    (==&gt;) Marvin: Danke für den Hinweis! El Pilar habe ich tagsüber ausgecheckt, aber der Mirador geht eher nach Osten und hat in ISON-Richtung Bäume. War mir zu riskant...


    (==&gt;) Daniel: Danke fürs Erwähnen in Skyweek!
    ____________________________

  • Hallo Stefan,


    die nicht gestiegen/gesunkene Helligkeit liegt vermutlich an der Dämmerung. Das der Schweif anderst aussieht würde ich auch auf die Dämmerung schieben, so schnell geht das eigentlich nicht.


    Gruß
    Stefan

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: stefan_schuchhardt</i>
    <br />(==&gt;) Daniel: Danke fürs Erwähnen in Skyweek!
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Hallo Stefan,


    Ehre wem Ehre gebührt. Das ist ein anderer Daniel, der heißt Daniel<b> F</b>ischer.


    Gruß,
    Daniel

  • Moin moin,


    so, Feierabend!


    Nach negativer Sichtung heute morgen auf La Palma bin ich erstmal ins Bett gefallen.
    Die Auswertung der Bilder hat dann doch einen kümmerlichen Kometen zutage gefördert. Das "beste" davon von 6:46 UT:





    Die nächsten Tage kann ich erstmal ausschlafen und mich in die Schar der SOHO-Gucker einreihen.


    Dafür gab´s noch einen hübschen Grünen Strahl; von den Salinas aus erwischt. Mein erster überhaupt morgens - übrigens viiiel schwieriger als abends!





    Tschau
    Stefan
    ____________________________________


    (==&gt;) DanielS: den hatte ich auch gemeint. Sorry, hatte nicht gesehen, daß ein Daniel im Fred ist.

  • Hallo Stefan,


    du bist wohl einer der letzten der ISON vor dem Perihel ablichten konnten. Bei uns soll es zwar Morgen klar sein aber jetzt ist ISON weg [:(], hoffentlich ist es nach dem Perihel schöner. Morgen guck ich mal nach Lovejoy.


    Gruß
    Stefan

  • Hallo Stefan (Komet98) und alle Anderen Interessierten:


    Habe Lovejoy nicht gesehen (optisch).


    Der Halbmond war zu hell. Und Dann kamen dicke Wolken.


    Habe die Region rechts vom Gr, Wagen abgegrast. - NIX.


    Optik: 7 X 50 Feldstecher.


    Mist.


    Ich wollte dann noch den APO (12cm , Öffnung) aufstellen, dann kamen aber Wolken und Hochnebel.


    Lovejoy sollte eine Helligkeit des schwächsten Kasten-Stern vom Gr, Wagen haben.


    Nix da , nix gesehen - oder über - sehen.


    Is wahrscheinlich ähnlich wie DA 14 nur ein schwacher diffuser Stern, unscharf , Schweif nur photografisch zu sehen.


    Ich bleibe weiter am "Ball".


    Grüsse von Günter aus Dortmund (Germany)

  • Hallo Günter,


    ich habe ihn gerade gesehen, visuell war gerde so sichtbar, der Mond stört aber. Mit dem Fernglas(10x25) war er auch ohne probleme zu sehen, sogar besser als der Orionnebel. Mit einer Kamera erkennt man auch leicht den Schweif. Bilder lade ich gleich im Lovejoy Thema hoch.


    Gruß
    Stefan

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!