12" f/5 Zwillinge (momentan: sph. polieren)

  • Servus Bastian,


    Ich habe keine Erfahrung mit kleinen Tools.
    Könnte mir aber vorstellen das du mit einem gleich großem wie der Spiegel ist, eine gleichmäßigere Oberfläche hinbekommst.


    Ich würde bedenken haben wegen möglichem ungleichmäßigem Abtrags und der Gefahr mir Asti hinein zu polieren.


    Ich schließe mich da Stathis an.
    Das größte Problem zuerst.


    Erst eine gescheite Sphäre machen auch wenn´s jetzt weh tut.
    Ich denke das du damit manchem Problem aus dem Weg gehen kannst.


    Ist nur meine Meinung.


    Dein Spiegel etwas Kontrastverstärkt:



    Ich hoffe du bist mir nicht böse.


    Viele Grüße,
    Otto

  • Hallo Bastian,


    Das abgebildete Tool würde ich in deinem Falle erst einmal gaaanz weit weglegen. Ich bin davon ausgegangen du würdest ein irgendwie sternförmiges Tool mit max. D. ungefähr Spiegel- D. verwenden. Damit könntest du nämlich auch MOT und TOT im Wechsel arbeiten.


    Falls du Schwierigkeiten mit dem wulstförmigen Rand haben solltest dann wäre das Problem am besten mit einem ringförmigen full Size Tool, innen sternförmig begrenzt anzugehen, aber auf keinen Fall mit Minitools.


    Noch etwas: du verwendest doch nicht etwa eine Sperrholzscheibe als Träger für die Pechhaut? Falls ja kann ich dir nur raten, sofort in die Tonne damit!


    Gruß Kurt

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Kurt</i>
    <br />Noch etwas: du verwendest doch nicht etwa eine Sperrholzscheibe als Träger für die Pechhaut?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich hab mir nochmal das Bild angesehen - wie kommst du auf Sperrholz?

  • Hm,


    irgendwie scheint es beim Parabolisieren ja mehrere Schulen zu geben... Hatte aber die vielen Berichte im Netz so interpretiert, dass 50% Sterntool mittlerweile der Quasistandard ist. Ich möchte mittlerweile auch nicht mehr den Superspiegel haben,sondern langsam mal irgendeinen...


    Viele Grüße


    Bastian

  • Hallo Christoph,<blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: chris3asdf</i>
    <br /><blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Kurt</i>
    <br />Noch etwas: du verwendest doch nicht etwa eine Sperrholzscheibe als Träger für die Pechhaut?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich hab mir nochmal das Bild angesehen - wie kommst du auf Sperrholz?
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    weil ich das unsinnigerweise selber mal probiert habe, mit Sperrholz[:I]


    Gruß Kurt

  • Hallo Bastian,<blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Bastian</i>
    <br />Hm,


    irgendwie scheint es beim Parabolisieren ja mehrere Schulen zu geben... Hatte aber die vielen Berichte im Netz so interpretiert, dass 50% Sterntool mittlerweile der Quasistandard ist. Ich möchte mittlerweile auch nicht mehr den Superspiegel haben,sondern langsam mal irgendeinen...


    Viele Grüße


    Bastian
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    es führen eben viele Wege zum Glück. Deshalb betrachte ich meinen eigenen auch nicht als allein seligmachend. Nach meiner "Lehre" braucht man für 12" f/5 noch kein 50%- Sterntool. Vor einem Jahr hab ich meinen 16" f/4 mit einem kringelrunden 50%- Tool end- parabolisiert. Worauf ich nicht mehr verzichten könnte das wäre ein motorbetriebener Drehteller und neben Foucault ein Interferometer.


    Weiterhin frohes Gelingen wünscht dir
    Kurt

  • Hallo Kurt, Stathis, Otto, Christoph und Kay,


    habe in einigen Tag und Nachtschichten weiter an der Parabel gearbeitet... Ich erkläre sie jetzt für fertig.
    Hab zuerst das Fullsizetool als Ringtool eingesetzt, indem ich eine Pappscheibe mit Klebeband wasserfest gemacht und eingepresst habe.



    Hab sie dann wieder herausgepult und 5 min kurze Striche gemacht. Die Überkorrektur ging nur etwas weg, der ganze Rand ging aber runter, so dass die Abweichung in der Mitte stark zunahm. Hab die Mitte dann wieder mit 50% Sterntool vertieft. Hab mich dann doch entschieden, einige Runden mit dem Minitool zu machen. Habe gar keinen Druck eingesetzt und wirklich vorsichtig kleine Kreise am Rand gemacht. Hab dann mit dem Stern noch ganz vorsichtig kurze zentrale Striche in der Mitte gemacht und dabei oft gedreht.


    Die Oberfläche sieht im Foucault-Bild nun so aus:

    Man sieht in der Mitte des hellen Randes bei ca. 1 Uhr einige Riefen. Die kommen wohl vom Ringtool. Mein eingepresster Stern war glaub ich zu dick, so dass die Pechhaut am Rand schlecht gepasst hat. In der Mitter sieht man einige Spuren vom 50% Stern. Beim nächsten Spiegel werde ich es wohl besser machen.


    Ich denke aber, dass ich keinen Astigmatismus bekommen habe. Habe heute morgen nach einer Nacht zur Austemperierung zwei Foucault-Auswertungen gemacht. Einmal mit der Delle in der Fase auf 1 Uhr und einmal auf ca. 10 Uhr:




    Der Rand ist immer noch überkorrigiert. Werde aber nicht weiter mit dem Minitool arbeiten, um mir den Rand nicht wieder wellig zu machen. Ich denke der Spiegel wird schon irgendein Bild zeigen...


    Viele Grüße und vielen Dank für die ganzen Tipps. Werde demnächst mal Gedanken zu meinem Teleskop anstellen... Spiegelzelle und Spiegelbox habe ich im Winter schon gebaut.


    Bastian

  • Hey Bastian,


    ich gratuliere einfach mal. Der Spiegel wird mit Sicherheit seinen Himmel haben. Schau Dir mal, auch unbelegt, den Mond an. Ich war erstaunt damals was ein geschliffenes Stück Glas schon zeigt.
    Mit Aluschicht drauf kannst Du dann richtig auf Galaxienjagt gehen und Wolkenstrukturen auf Jupiter bewundern.
    Vor allem aber hast Du Erfahrung für Deinen nächsten Spiegel gesammelt.[:D][:D]


    Gruß und viel Spaß beim Teleskopbau
    Kay

  • Hallo Bastian,


    Ich denke auch, dass du mit dem Spiegel gute Bilder haben wirst.
    Ich würde ihn jetzt einfach mal einbauen und am Mond und Planeten genießen. [;)]


    Wenn er später mit Alu bedampft ist, wirst du an Deepsky Objekten deine helle Freude haben. [:D][:D]


    Ich freue mich mit dir, das du ihn noch verbessern konntest.


    Gratulation.


    Viele Grüße,
    Otto

  • Hallo Bastian,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">habe in einigen Tag und Nachtschichten weiter an der Parabel gearbeitet... Ich erkläre sie jetzt für fertig...
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    sehr weise Entscheidung[^]. Ich würde als nächstes das Teleskop gebrauchsfertig machen und vor der Verspiegelung am Himmel auf Asti prüfen. Wenn da nix auffällt dann ab zum professionellen Beschichter.


    Wenn man ein Händchen für Chemie hat kann man selber mit Silber belegen. Meinen 16" mit den ich die mittlerweile mehrfach zitieren Mond und Planetenbildchen gemacht habe ich derart versilbert. richtig gemacht hat eine derartige Schicht mindestens 90% Reflexionsgrad im Wellenlängenbereich &gt;400 nm. Diese Schicht ist natürlich nicht so haltbar wie Alu+ Schutzschicht. Aber neu mit Silber belegen dauert nicht viel länger als eine ordentliche Spiegelreinigung.[8D]


    Gruß Kurt

  • Hallo liebe Gemeinde,


    nach längerer Astrotreff-Abstinenz wollte ich mich nochmal melden...


    Das Teleskopprojekt ist nicht eingeschlafen: Im Gegenteil! Mein Dobson ist jetzt fertig und ich habe schon mit meinem bisher einzigen Okular, einem 32mm Superplössl, die Wolkenbänder auf Jupiter und M57 in der Leier gesehen. Habe gestern noch ein 12mm Okular bekommen (Superplössl von Teleskop-Express) und kann kaum erwarten, das Bild bei höherer Vergrößerung zu sehen.


    Den Spiegel habe ich in der Sternwarte Bergedorf beschichten lassen. Habe ca. 6 Wochen gewartet, bis die Bedampfungsanlage ausgelastet war und im Frühjahr einen glänzenden Spiegel bekommen :)




    Inkl. Schutzschicht hat es nur ca. 140 Euro gekostet, nebenbei haben meine Kinder und ich noch eine Führung durch die Anlage inkl. Großem Refraktor und Oskar Lühning Teleskop bekommen. Hat sich echt gelohnt.


    Den Dobson habe ich sehr einfach aus Alfer-Alu-Profilen verschraubt und vernietet. Mal sehen, ob sich die Konstruktion in der Praxis bewährt. Auf jeden Fall gibt es noch ein großes Problem mit dem Schwerpunkt, da ich die Gegengewichte außermittig angebracht habe und die Reibung relativ gering ist.


    Bei großem Höhenwinkel muss ich erstmal Gewichte abnehmen und bei flachem Winkel ein Gewicht zulegen. Das muss noch optimiert werden...



    Der Hut ist aus zwei vernieteten 8-Ecken gefertigt, die jeweils aus 15mm Profil bestehen.


    Daran habe ich einen selbstgebauten Okularauszug (Helical-Crayford) befestigt.



    Der läuft zwar noch etwas klemmig, aber man kann sich ja noch steigern.


    Den Spiegel habe ich bei Teleskop-Express gekauft. Er ist an einer selbstgebauten exzentrischen Spinne aus Alublech befestigt. In der Mitte der Spinne sind zwei idealerweise koaxiale Plastikrohre. Am mittleren Rohr, dass um 45° angeschrägt ist, ist eine dreieckige Aluplatte angeklebt. An dieser Sitz der Spiegel auf drei Silikonblobps. Diese Idee ist inspiriert von diversen Internetrecherchen und an meine begrenzten handwerklichen Fähigkeiten angepasst.



    Zum Justieren hat es wohl hoffentlich gereicht



    Vielen Dank nochmal für die ganzen Tipps beim Spiegelschleifen. Ich werde berichten, wenn es vielleicht mal ein Bild oder ein Beobachtungserlebnis gibt.


    Mal sehen, was der Zwilling von Christoph so treibt.


    Viele Grüße


    Bastian

  • Hallo Bastian,



    schau an, der erste Zwilling hat sein Sternenlicht gesehen. Glückwunsch. Ich bin ja immer noch der Ansicht das in einem selbst gebautem Teleskop die Sterne einfach runder aussehen.[;)]


    Dein Gleichgewichtsproblem kannst du übrigens mit größeren Höhenrädern lösen. Ich glaub 1,5 mal Spiegeldurchmesser ist da die Faustformel.


    Ansonsten wüsch ich Dir interessante Nächte mit dem Teil.


    Gruß
    Kay

  • Danke Kay,


    größere Höhenräder werde ich nach unserem Umzug in Angriff nehmen.


    Viele Grüße


    Bastian

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!