Die Nacht der Satelliten: 5x ISS, 3 Iridium-Flares

  • Hallo zusammen,


    jedes Jahr gibt es um die Sommer-Sonnenwende einen oder zwei Zeiträume, in denen die ISS permanent im Sonnenlicht ist. Sofern sie dann bei uns über den Horizont gelangt, können nicht wie sonst 2, sondern mindestens 3 und häufig 4 Überflüge pro Nacht beobachtet werden. Sehr selten kommt es vor, dass sogar 5 Überflüge in einer Nacht sichtbar sind. In manchen Jahren passiert das gar nicht oder in 2 Nächten (dann Ende Mai und Mitte Juli), in den meisten Jahren jedoch in genau einer Nacht. Allerdings fallen der erste und der fünfte Überflug in die helle Dämmerung, was die Beobachtung erschwert. Da zudem natürlich das Wetter mitspielen muss, ist die erfolgreiche Absolvierung dieses "ISS-Marathons" gar kein so einfaches Unterfangen. Bei meinem ersten Versuch im Jahr 2008 war nach 3 Überflügen Schluss, weil Bewölkung aufzog. Beim zweiten Anlauf am 26./27.06.2010 schien zunächst alles zu klappen, doch der 5. Überflug in der hellen Morgendämmerung fiel ganz leichtem Hochnebel zum Opfer (s. http://www.meteoros.de/php/viewtopic.php?t=8355). In der vergangenen Nacht habe ich den dritten Versuch gestartet - und der war erfolgreich. Alle 5 Überflüge wurden mit bloßem Auge beobachtet; lediglich bei der fotogtafischen Dokumentation der ersten Passage kam es zu einer Panne. Die ISS zog tief im Süden lang, und just dort hingen letzte konvektive Wolken. Als ich sie endlich sah, befand sie sich bereits außerhalb des Sichtfeldes der auf dem Stativ wartenden Kamera. Bevor ich deren Ausrichtung geändert hatte, war die ISS zunächst wieder hinter Wolken und dann hinter einem Dach verschwunden. Ich habe mir die Kamera ohne Stativ geschnappt und bin von der Terrasse zu einem nach Osten gerichteten Fenster geeilt. Es war keine Zeit mehr, die Einstellungen zu ändern, und so musste ich 1/2 Sekunde freihändig und in ziemlicher Hast belichten. Ergebnis: die ISS malt ein chinesisches Schriftzeichen an den Himmel.


    Außer den 5 ISS-Überflügen gab es in dieser Nacht an meinem Standort noch 3 eher bescheidene Iridium-Flares, die ich ebenfalls abgelichtet habe, Zwischen den Überflügen 1 und 2 bzw. 4 und 5 habe ich (vergeblich) nach NLCs Ausschau gehalten, aber zumindest ein paar Stimmungsbilder der Dämmerung aufgenommen. Hier also die Ausbeute der langen Nacht der Satelliten; alle Fotos wurden in der Bonner Innnstadt mit einer Panasonic DMC-FZ18 aufgenommen. Mit Ausnahme des ersten und letzten Bildes wurde jeweils 60s bei Blende 2.8, ISO 100 und 28mm Brennweite (Kleinbild-Äquivalent) belichtet.



    <font size="1">Abb. 1: 1. Überflug der ISS um 22:13 MESZ; Helligkeit ca. -1.7 mag, Sonnendepression 4.8°. Belichtungszeit 0.5s bei Blende 3.6, ISO 100 und 126mm Brennweite (Kleinbild-Äquivalent).</font id="size1">



    <font size="1">Abb. 2: 2. Überflug der ISS um 23:49 MESZ; Helligkeit ca. -3.4 mag, Sonnendepression 13.3°.</font id="size1">



    <font size="1">Abb. 3: Flare von Iridium 90 um 01:19:52 MESZ; Helligkeit ca. -2 mag, Sonnendepression 16.6°.</font id="size1">



    <font size="1">Abb. 4: Flare von Iridium 10 um 01:23:34 MESZ; Helligkeit ca. -0.5 mag, Sonnendepression 16.6°.</font id="size1">



    <font size="1">Abb. 5: 3. Überflug der ISS um 01:26 MESZ; Helligkeit ca. -3.1 mag, Sonnendepression 16.6°.</font id="size1">



    <font size="1">Abb. 6: Flare von Iridium 80 um 02:59:55 MESZ; Helligkeit ca. -0.5 mag, Sonnendepression 14.0°.</font id="size1">



    <font size="1">Abb. 7: Überflug der ISS um 03:03 MESZ; Helligkeit ca. -3.4 mag, Sonnendepression 13.8°.</font id="size1">



    {size=1]Abb. 8: Überflug der ISS um 04:39 MESZ; Helligkeit ca. -1.8 mag, Sonnendepression 5.6°. Belichtungszeit 1s bei Blende 3.2,
    ISO 100 und 44mm Brennweite (Kleinbild-Äquivalent).[/size=1]



    Zwischen den ersten beiden Überflügen war ich etwa eine Stunde lang am Rheinufer auf NLC-Jagd. Mitgebracht habe ich zwar keine Bilder Leuchtender Nachtwolken, aber eine Fotoserie der zweiten Hälfte der nautischen Dämmerung (Sonnendepression 9 bis 12 Grad), woraus ich eine Animation erstellt habe:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    .


    Nach dem Belegfoto des letzten Überflugs war noch Zeit, mit vollem Zoom (504mm) ein Video zu drehen, untermalt vom morgendlichen Vogelkonzert:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.
    .



    Viele Grüße aus Bonn,


    Stefan

  • Hallo Stefan,


    danke für den Hinweis auf dieses Phänomen - war mir dessen gar nicht bewusst. Auch auf 49° Breite hätte ich die ISS 4(5) mal sehen können.
    Den Überflug um 22:13 habe ich zufällig gesehen. Netterweise kreuzte hier von Aalen aus gesehen ein blinkender Satellit (vermutlich rotierende Raketen-Oberstufe, Rotationsperiode ca. 20sec.) die Bahn der ISS, und die waren in etwa gleichzeitig im Kreuzungspunkt. Konnte ihn auf die Schnelle aber nicht bei heavens-above identifizieren, da wimmelt es nur so von potentiellen Kandidaten, zumindest wenn man sich die Bahn nicht genau gemerkt hat. Ich war jedenfalls sehr überrascht, als der Iridium-Satellit ein zweites Mal aufgeleuchtet hat ;-)


    viele Grüße, Holger

  • Auch von mir vielen Dank für die Info.
    Hatte die Daten von heavens-above gestern Nacht nicht auf dem Radar und bemerkte gegen 10 Minuten vor Mitternacht das helle Objekt. Dachte erst an die ISS, aber als die Helligkeit nicht abnahm, kamen mir Zweifel. Jetzt weiß ich daß es doch die ISS war.
    Viele Grüße,
    Ulli

  • Hallo Stefan,


    Glückwunsch! Mein persönlicher Rekord liegt vermutlich nur bei 3 ISS-Überflügen in einer Nacht. Naja, bei so vielen denkbaren astronomischen Ereignissen gibt es ja auch entsprechend viele ko(s)mische Rekordmöglichkeiten. Beispielsweise hab ich schon über 40 geostationäre Satelliten mit bloßem Auge gesehen. [:)]



    Hallo Holger,


    ich hab auch mal kurz nachgeschaut, welche Satelliten um 22:13 herum der ISS begegnet sind. Der Hellste darunter sollte normalerweise ALOS sein. Vor ein paar Wochen hab ich ALOS auch mal wieder beobachtet. Die Helligkeit schwankte etwa von 1 bis 4 mag, die Rotationsdauer hatte ich grob auf 40 Sekunden geschätzt.


    Gruß, Ronny

  • Hallo,


    ich bin auch gerade am Thema Satelliten dran. Hab mir das Buch von &gt;&gt;Desmond King-Hele, Oberving Earth Satellites&lt;&lt; zugelegt und schon einige Satelliten mit den Vorhersagen von &gt;&gt;heavens above&lt;&lt; beobachtet. Das ist ein schönes Thema, aus dem man viel lernen kann, finde ich. Die Vorhersage &gt;&gt;Daily predictions for brighter satellites&lt;&lt; finde ich gut.



    Clear Skies,
    Christian

  • Hallo Stefan,


    gestern konnte ich die ISS 4 x sehen, ebenso den Transporter der ESA, den ATV-4. Meinen kleinen Bericht dazu gibt es hier:
    http://forum.atmn-liste.de/viewtopic.php?f=18&t=244


    Aufmerksam bin ich auf die Sache durch eine Mail im NAA-Verteiler geworden.


    Heute konnte ich die ISS und den ATV-4 auch schon wieder sehen. Ob ich die ganze Nacht aufbleibe um meinen eigenen Rekord zu topen, wage ich zu bezweifeln. [:)]



    Gruß
    Helmut

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: nemausa</i>
    ich hab auch mal kurz nachgeschaut, welche Satelliten um 22:13 herum der ISS begegnet sind. Der Hellste darunter sollte normalerweise ALOS sein....<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Hallo Ronny,
    danke fürs Nachschauen - ich hab die Bahnen bei heavens-above nochmal verglichen und das passt tatsächlich sehr gut (gleichzeitig im Kreuzungspunkt im Dreick Waage/Skorpion/Schlangenträger, Bahn ziemlich genau in der MiItte zwischen Arktur und Wega). Die Rotationsdauer würde ich inzwischen auch länger schätzen als in meinem ersten Beitrag, vor allem im Vergleich mit der Gesamtdauer des Überflugs.
    Wenn Du's mir nicht geschrieben hättest: Wo könnte ich denn nachschauen, dass das Ding tatsächlich rotiert und mit welcher Periode?
    Danke & Gruß, Holger

  • Hallo Holger,


    zu rotierenden Iridium-Satelliten gibts ein paar Daten unter calsky.com
    Zu einigen weiteren Satelliten: prismnet.com/~mmccants/bwgs/index.html und satobs.org/tumble/expresfpm.html
    Zu ALOS hab ich spontan aber auch nichts gefunden.


    Gruß, Ronny

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!