Astigmatismus durch Okulare?

  • Hallo,


    gestern hatte ich erstmals Gelegenheit Jupiter mit meinem ED80/600 zu beobachten. Ich war sehr beeindruckt, von den sehr gut erkennbaren Wolkenbändern. Das hätte ich bei dieser kleinen Öffnung nicht erwartet.


    Anschließend wollte ich mir weitere Objekte anschauen und habe dazu ein 27mm Okular zur besseren Übersicht eingesteckt. Aber nanu, Jupiter sah plötzlich ellipsenförmig aus. Nachfokussiert, Jupiter wurde rund. Weiter heraus fokussiert, Jupiter war wieder ellipsenförmig, doch diesmal um 90 Grad rotiert. Das deutet auf Astigmatismus hin.


    Dann habe ich ein anderes Okular genommen, heraus fokussiert und Jupiter wurde zwar unscharf, blieb aber rund.


    Es sieht so aus, als würde das 27 mm Okular Astigmatismus ins System bringen. Um sicher zu gehen, hätte ich versuchsweise auch mal das Okular drehen sollen. Falls es die Quelle ist, sollte sich die Ellipse mit drehen.


    Was mich jetzt ein wenig wundert ist, dass ich den Astigmatismus nur an Jupiter sehen kann. Warum sehe ich ihn nicht an einem hellen Stern?


    Das Okular, bei welchem mir dieser Effekt aufgefallen ist, ist ein TS 27mm Edge-On Flat Field Okular.


    Viele Grüße,
    Roland

  • Hi Roland,
    Ich glaube eher, dass es sich um eine Bildfeldverzeichnung handelt. Teste doch mal, ob der Jupiter am Rand des Bildfeldes rund ist. Wenn da eine Verzeichnung im Okular ist, dann dürfte er am Rand eiförmig daher kommen, in der Mitte dagegen rund sein. Das ist bei Weitwinkelokularen durchaus der Fall.


    Astigmatismus sieht man besser an einer Punktquelle - sprich Stern. Leicht defokussiert eiert das Beugungsscheibchen und dreht sich intrafokal vs. extrafokal um 90°.


    Gruß

  • Hallo


    Okularasti und der von Spiegeln erzeugte so genennte sind nicht vergleichbar, Spiegelasti ist auch in der Bildmitte sichtbar, Okularasti ähnlch wie Koma nur am Bildrand.
    Wenn man jetzt davon ausgeht das die Bildfeldwölbung am Rand zu Defokus führt und es ist die sagitiale Achse besser korrigiert wie die tangentiale gibt es ähnlich aussehende Sterne, aber eben nicht in der Mitte
    Wenns wirlich in der Mitte sichtbar ist und am Okular liegt, müsste das schon besoners schlecht sein was die zentrierung der Linsen angeht, sicher nicht die Seriennorm.


    Gruß Frank

  • Hallo Roland,


    Asti bei niedrigen Vergrößerungen/großer Austrittspupille sind in den meisten Fällen Asti im Auge. Überprüf das mal, indem Du den Kopf drehst und schaust, ob der Asti sich mitdreht. Bei höheren Vergrößerungen wird der Fehler kleiner, da nur noch kleinere Bereiche der Hornhaut/Linse optisch wirksam sind.


    Viele Grüße
    Reiner

  • Hallo,


    ich habe das Okular gestern Abend noch einmal an einem hellen Stern geprüft. Es zeigt sowohl intra- als auch extrafokal sehr klare kreisrunde Beugungsringe. => Kein Astigmatismus


    Dann habe ich mir nochmal Jupiter vorgenommen und er wird beim herausfokussieren Ellipsenförmig. Dann habe ich das Okular gedreht und die Achse der Ellipse dreht sich nicht mit. => Das Okular ist nicht die Ursache, sondern verstärkt bloß den Effekt.


    Reiners Idee, dass am Jupiter meine Hornhautverkrümmung sichtbar wird, erscheint mir daher sehr plausibel. Aus Gründen der Bequemlichkeit lasse ich beim Beobachten die Brille weg.


    So ganz verstehe ich den Effekt aber noch nicht. Mein 27 mm Okular ist das mit der größten Austrittspupille, welches ich habe. Jupiter ist ein helles Objekt, welches dafür sorgt, dass sich meine Pupille verengt. Es scheint fast so, als sehe ich Ellipsen, wenn das vom Okular projizierte Objekt größer wird, als meine Pupille. Denn diesen Effekt beobachte ich nur am "flächigen" Jupiter, aber nicht an "punktförmigen" Sternen


    Allerdings hätte ich es eher umgekehrt erwartet, dass ich den Fehler solange meine Pupillen offen sind sehe (Am Sternenhimmel) und sobald sie sich verengen sollte der Fehler keine Rolle mehr spielen, so wie ich es von einer Kamerablende her kenne.


    Viele Grüße,
    Roland

  • Letzte Nacht hatte ich wieder Gelegenheit Jupiter zu sehen und der Astigmatismus ließ sich, wie von Reiner beschrieben, eindeutig auf mein Auge zurückführen.


    Viele Grüße,
    Roland

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!