Problem mit der Pechhaut und deren Kanäle

  • Hallo,
    Ich stehe gerade am Anfang der Politur meines 10" Spiegels. Nun habe ich zwar schon ein wenig poliert, jedoch sind bei meinem Tool (23cm Granittool) nach dem Warmpressen mittlerweile alle Kanäle die ich hineingepresst hatte, in der Mitte wieder zu, was ja nicht gut ist.


    Auch wenn ich sie immer wieder und tief hineinpresse, verschließen sie sich sobald ich den Spiegel zur Gänze angepasst habe...


    Was kann man da tun?


    Danke
    Felix

  • Hi Felix,


    das klingt so, als ob die Pechhaut noch nicht flaechig angepasst sind. Wie tief machst Du die Kanaele ? Hast Du in der Mitte zuviel Pech, dann druecken sie sich beim Warmpressen wieder zu.


    Ich habe auch schon erfolgreich Kanaele in die Pechhaut geritzt - unter kaltem Wasser mit einem scharfen Messer. Die Splitter bleiben so im Waschbecken, anstatt sich ueber die Wohnung zu verteilen.

  • Hallo,
    Die Kanäle sind sicher 5mm tief und 2mm breit, v-förmig aufgeweitet. Flächig angepasst ist die Pechhaut schon, allerdings ist die genaue Anpassung ja wieder weg, wenn ich erneut die Kanäle vertiefe (weil sie beim Anpassen zu gegangen sind).


    Gerade hab ich noch einmal gepresst und gepresst, und ich denke um ehrlich zu sein, dass ich irgendwie in der Mitte zu viel Pech habe, denn mit aufgeweiteten Kanälen, hat die Pechhaut in der Mitte zuerst Kontakt, und wird dann eben am stärksten zugepresst.
    Ich denke da hilft nur wiederholtes Pressen der Kanäle und Anpassen, bis die Pechhaut gleichmäßig ist.
    Sie wurde übrigens freihand in das mit Krepp umwickelte Tool gegossen.


    Felix

  • Hi Felix,


    das Problem ist, dass beim Einpressen der Kanaele das Pech am Ort bleibt. Es bilden sich laengs der Rillen Erhoehungen, und beim Anpressen mit dem Spiegel gehen diese Erhoehungen wieder in die Rillen zurueck. Wenn Du versuchst, mit einem Messer das Pech wegzuritzen, dann wird der Pechhaut Material entzogen. Das muss im kalten Wasser geschehen, damit es zu Splittern kommt und nicht zu Schmierereien, die am Messer kleben bleiben.

  • Hi Felix !


    Ich habe die Pechhautkanäle immer unter kaltem, fließenden Wasser gesägt. Das geht sehr gut, gerade mit größen wie dein Tool ist.


    Noch eine Info bräuchte ich von dir.


    Welche Pechhärte benutzt du ? Ist es evtl. mit Öl verdünnt ?


    Nur zur Info um das ausschließen zu können.


    Außerdem wäre die Pechhautdicke noch von Interesse.
    Die scheint ja recht dick zu sein, wenn du schreibst, dass du die Kanäle 5mm tief machst.


    Viele Grüße und CS


    André

  • Hallo,
    Ja das mit dem Sägen habe ich mir auch schon überlegt, werde es einmal probieren.
    Das Pech ist von Stathis 28° ohne Zusätze.
    Die Dicke ist mit so 8mm vielleicht schon ein wenig üppig.


    Felix

  • Hallo Felix,


    ich persönlich, finde die Pechhaut zu dick.
    Bis 4mm würde ich gehen, danach wird es duster, da die Eigenschaften des Pechs sich beim polieren ändern. Im Gegensatz zu der 4mm Pechhaut.
    Die 8mm Pechhaut wird mehr federn und dadurch das Polierverhalten ändern. In wie weit das zum tragen kommt, muss man sehen.


    Ich würde die Pechhaut nochmal neu machen, da dir die Rillen sonst immer wieder zulaufen werden. Musst nur beim Sägen mit der Tiefe aufpassen, das du kein Granitmehl in das Pech bekommst.


    Viele Grüße und CS


    André

  • Hallo Felix,
    ich habe auch erst vor kurzem meinen ersten 8" Spiegel fertigestellt und hatte genau dasselbe Problem. Meine Pechhaut war mit 10 mm sogar noch etwas dicker als Deine und auch mir sind die Rillen beim Warmpressen sofort wieder zugeflossen. Mit einer neu gegossenen, nur noch 5 mm dicken Pechhaut gab es dann auch keinerlei Probleme mehr.
    Gruß
    Torsten

  • Hallo,


    ich glaube, du hast Recht - in der Mitte ist wohl zu viel Pech. Ich würde bei 8mm Dicke aber keine Neue gießen, sondern die Kanäle sauber ausschneiden anstatt nur zurecht zu drücken. Ich machte das immer mit einer Rasierklinge unter fließendem Kaltwasser.


    Ciao,
    Roland

  • Hallo Felix,


    ich finde 8mm beim relativ harten 28'er Pech nicht zu viel.
    Sägen und Schneiden unter kaltem Wasser ist auch meine bevorzugte Methode. Mit Messerücken oder Ziehklinge kannst Du die Mitte noch etwas abkratzen.
    Einmalhandschuhe wegen der kontaktfreudigen Pechkrümel machen sich ganz gut!

    Wichtig: Eine gut angepasste Pechhaut nicht mehr Warmpressen bzw nur ganz kurz oberflächlich mit warmen Wasser überschütten.


    Ich lagere meine Pechhäute unter Wasser. So halten sie die Form ziemlich gut über Wochen.


    Viele Grüße
    Kai

  • Hallo,
    Habe jetzt die Pechhaut noch einmal neu gegossen,wobei ich drauf geachtet habe, das Pech nicht zu ungleichmäßig zu verteilen. 5mm dick ist sie jetzt, die Kanäle habe ich mit dem Messer eingeritzt, dann gepresst, passt jetzt alles und poliert ordentlich ohne zuviel oder zu wenig zu saugen bzw. gar zu kleben. Fliegengitter wurde miteingepresst und gelagert wird sie unter Wasser.


    Liebe Grüße
    Felix

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!