Der ultimative Venustransit-Thread

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • <font color="orange"><center><b><font size="3">Das Venustransit-Thema im Astrotreff</font id="size3">
    </b></center></font id="orange">
    <b><font size="3">Information</font id="size3"></b>
    Hallo an alle Astronomie-Interessierten,
    und willkommen zum großen Venus-Thread/-Thema im Astrotreff. Hier möchte ich Neueinsteigern, aber auch bereits versierten Amateuren, die Gelegenheit geben, alle Informationen zum Venustransit auf einmal in einem Thema sichten zu können. Viele wissen bereits über das Ereignis bescheid, doch möchte ich hier kompakte Informationen aus allen Bereichen zu diesem großen Spektakel sammeln.


    <b><font size="3">Venustransit - was ist das?</font id="size3"></b>
    <i>"Venustransit"</i>, auch <i>"Venusdurchgang"</i>, nennt man den Durchgang des inneren Planeten Venus vor der Sonnenscheibe. Dies ist zwar wissenschaftlich genommen, auch eine Finsternis, doch verdunkelt sich die Erde zum Zeitpunkt eines Transits nicht sonderlich bemerkbar. Ein Venustransit findet im Jahrhundert maximal zwei mal statt, weil die Venus- und die Erdbahn gegeinander geneigt sind. Der erste Venustransit fand 2004 statt, der nächste wird am 05./06. Juni dieses Jahres stattfinden.


    <b><font size="3">Venustransit 2012</font id="size3"></b>
    2012 ist ein, von der Naturwissenschaftlich außerordentlich geprägtes, für Wissenschaftler faszinierendes, astronomisches Jahr. Denn mit dem Venusdurchgang vor der Sonnenscheibe, für Europa am Morgen des 06.06.2012, ist der Venustransit für alle jetzt lebenden Menschen dieser Erde zum letzten Mal zu beobachten. Auch ist dieses Spektakel ein Ereignis, welches von erst wenigen Generationen verfolgt werden konnte, aber durch Vermessungen zum Sonnensystem anhand des Durchgangs wissenschaftlich enorm wichtig war.


    <b><font size="3">Sichtbarkeit</font id="size3"></b>
    Die Sichtbarkeit des Venustransit hängt für uns Menschen mit der erfolgreichen Beobachtung der Sonne zusammen. Bei Wolken oder Niederschlag kann das Ereignis, hierfür siehe unten mehr, nicht beobachtet werden.


    In folgenden Erdteilen ist der Venustransit zu beobachten:
    Nordamerika
    Osteuropa
    Ostafrika
    Asien
    Australien
    Arktis


    Die beste Beobachtung des Venustransits, nämlich dann, wenn sich die Sonne zu dieser Zeit im Zenit befindet, ist die vom Pazifischen Ozean vor der japanisch-asiatischen Bucht aus.


    Für Deutschland, Österreich und der Schweiz, fällt der Venustransit mit dem Sonnenaufgang zusammen. Sobald unser Heimatgestirn aufgegangen ist, wird man die Venus für rund 90 Minuten vor der Sonnenscheibe erkennen können. Nach 45 Minuten Beobachtungszeit erreicht die Venus dann ihren zentralnahsten Punkt (der Beobachtungs-Session).


    Sonnenaufgangszeit der Großstädte oben genannter Länder:


    Hamburg = 04:54 Uhr
    Berlin = 04:46 Uhr
    Hannover = 05:02 Uhr
    Leipzig = 04:56 Uhr
    Dortmund = 05:15 Uhr
    Köln = 05:20 Uhr
    Frankfurt a.M. = 05:18 Uhr
    Nürnberg = 05:11 Uhr
    Regensburg = 05:09 Uhr
    Stuttgart = 05:22 Uhr
    München = 05:15 Uhr


    Wien = 04:57 Uhr
    Salzburg = 05:09 Uhr
    Innsbruck = 05:19 Uhr
    Graz = 05:04 Uhr


    Basel = 05:34 Uhr
    Zürich = 05:31 Uhr
    Bern = 05:39 Uhr


    Quelle: ht<b></b>tp://ww<b></b>w.mondkalender-online.de/sonnenuntergang.asp?ort_de=Deutschland&ort_a=%D6sterreich&ort_ch=Schweiz&ort=Mein+Ort&fLandesKuerzel=Deutschland&Tagzahl=6&Monat=6&Jahr=2012&zeitzone=2


    Für Orte weltweit eignet sich folgende Grafik:
    http://sci.esa.int/science-e-m…enus-transit-2012-map.jpg


    <b><font size="3">Beobachtung mit Auge, Fernglas und Teleskop</font id="size3"></b>
    <b>Mit Auge</b>
    Eine theorethisch mögliche Beobachtung der "schwarzen Venus" vor der Sonnenscheibe mit bloßem Auge ist wahrscheinlich, aufgrund der Belastung der Netzhaut aber keinesfalls zu empfehlen. Durch eine klassische Sonnenfinsternisbrille sollte das Ereignis mit dem Auge jedoch gut zu beobachten sein.


    <b>Mit Fernglas oder Teleskop</b>
    Für die Beobachtung der Sonne, und folglich auch des Venustransits, bedarf es unbedingt einer Sonnenfilterfolie, um die Netzhaut nicht zu zerstören und somit sekundenschnell zu erblinden. Das Fernglas/Teleskop bündelt sehr viel Sonnenlicht mehr, als das menschliche Auge dazu in der Lage wäre, sodass man augenscheinlich erblindet, benutzt man keinen Sonnenfilter.


    Zu empfehlen sind hierbei Sonnenfilterfolien. Erwerbar z.B. unter:
    [url="http://www.google.de/#q=sonnenfilterfolie&hl=de&prmd=imvns&source=univ&tbm=shop&tbo=u&sa=X&ei=z6nKT9HZM8LotQbrnb21Bg&sqi=2&ved=0CJYBEK0E&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.,cf.osb&fp=4807a3d7da9488bf&biw=1024&bih=639"]Div. Anbieter[/url]
    <font color="limegreen"><font size="1">Link gekürzt dargestellt um seitl. Scrollen zu vermeiden. Stathis</font id="size1"></font id="limegreen">


    Eine solche Folie wird vor dem Tubus, also nicht vor dem Okular angebracht. Genauere Hinweise dazu findet man in der enthaltenen Bedienungsanleitung. Beispiel für eine richtig angebrachte Filterfolie:
    http://www.jmwill.de/assets/images/Teleskop_IMG_0845.jpg


    Ist die Filterfolie mit 99,999 % Reduzierung des Sonnenlichts fachgemäß am Teleskop angebracht, und weist sie zudem keine technischen Mängel auf, kann der Venustransit zu heutigem Stand der Wissenschaft gefahrenlos beobachtet werden. Fotos lassen sich dann mit einem Fotoadapter, oder einfach dadurch, dass die Kamera ans Okular gehalten wird, tätigen.


    Beim Venustransit lassen sich interessante Beobachtungen tätigen. Zum einen wäre da der "<b>Tropfeneffekt</b>", der beim Austritt der Venus von der Sonnenscheibe auftritt:
    http://de.wikipedia.org/w/inde…etimestamp=20040612180804


    Zum anderen tritt der <b>Lomonossow-Effekt</b>, bei dem die Atmosphäre der Venus sichtbar wird, kurz nach dem zweiten und dritten Kontakt auf.
    Er hängt mit der Beugung der Sonnenstrahlen durch die oberen Schichten der Venusatmosphäre zusammen.
    http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=133887


    <b><font size="3">Wetterprognosen</font id="size3"></b>
    Ganz entscheidend für eine erfolgreiche Beobachtung ist die freie Sicht auf den Nordosthorizont. Dahin sollte es wettertechnisch also gut gelegen kommen, genauere Werte lassen sich unter folgender Webseite abrufen:
    http://www.wetter.com/deutschland/EUDE.html?offset=3


    Stand 02.06.2012 23:40 Uhr: Bisher scheint es recht gut aus. Im Westen soll es anfangs, also morgens zur Zeit des Transits, bedeckt, aber mit der Möglichkeit des Wolkenaufbruchs, sein.



    So ungefähr könnte der Venustransit im Teleskop aussehen. Foto: Martin Römer


    <b>Weitere Links:</b>
    http://www.nasa.gov/mission_pa…s/2012-venus-transit.html
    http://news.astronomie.info/sky201206/thema.html
    http://www.venustransit.de/venustransit.htm


    Viele Grüße
    und viel Glück beim Wetter und der Beobachtung
    Martin Römer.


    <font color="limegreen">Referrer zu Astrologie-Webseite entfernt von Caro. Bei Bedarf bitte Copy-and-Paste verwenden</font id="limegreen">

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Stand 02.06.2012 23:40 Uhr: Bisher scheint es recht gut aus. Im Westen soll es anfangs, also morgens zur Zeit des Transits, klar sein.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Hallo Martin,


    die Wetterseite musst du mir mal zeigen. Bis jetzt hab ich nur Gegenteiliges gehört.

  • Hallo SigurRosFan,


    danke für deinen Kommentar [:)].
    Zur Wetterlage im Westen Deutschlands habe ich bisher auch nichts weiter als Regen und Wolkenmeere gefunden. Dann stieß ich auf oben verlinkten Wetterbericht vom 02.06.2012 23:40 uhr, wo es heißt:


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Am Mittwoch<i>06.06.2012 </i>beginnt der Tag im Osten noch freundlich, von Westen werden die Wolken bereits dichter und nachfolgend kommt es zu Schauern und lokalen Gewittern.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich lese dies so, dass es anfangs im Osten klar sein soll, und anschließend darauf von Westen die Wolken kommen sollen.


    Optimistisch wie ich bin, habe ich dass dann mal ins Thema eingebaut[:D], auch wenn man dazu sagen muss, dass es wettermäßig her wirklich eher trübe aussieht.


    Viele Grüße
    Martin

  • Auf Murphy ist Verlaß. Das war am 11.08.99 so, das wird in drei Tagen so sein und - zumindest für Mitteleuropa - auch zukünftig nicht anders werden. [xx(]

  • Für Ahrensburg sieht es nun wieder gut aus, aber bei der Mondfinsternis 2011 sah es das bis zum Abend, immer hieß es im Radio, ja gibt klaren Himmel. Im Internet, meteoblue.com haben die das bis zum Vorabend auch behauptet. Dann plötzlich nicht mehr... Nach dem "klaren Himmel" hab ich schließlich drei Stunden vergeblich gesucht!


    Aber dieses mal wirds sicher besser, ich glaube fest dran. Muss immerhin 2km mit der kompletten Ausrüstung durch die Stadt laufen, um den Horizont zu sehen und das alles vor meiner Vorlesung und einem Seminar. Das muss sich doch irgendwie lohnen.


    Bis Dann,


    Michael

  • Hallo Martin,
    gute Idee, wie ich finde. Damit sind alle Infos zentral abgreifbar.
    Mir fehlt noch eine Voransicht für <b>das bloße Auge</b>, denn ich denke, dass sich hier Leute informieren werden, die keine Hobbysternegucker oder Astroamateure sind. Mein Vorschlag, entspiegletes Bild noch einmal einstellen.

  • Hallo Carsten,


    wir soll denn so eine Voransicht aussehen?
    Auf einem 1200 Pixel breitem Foto, welches mit Normalbrennweite aufgenommen wurde, wird die Sonne gerade mal 15 Pixel Durchmesser haben. Sehr viel lässt sich damit nicht darstellen.
    Die Venus wird jedenfalls mit dem blossen Auge an der Auflösungsgrenze sein, also mit etwas Glück gerade so als schwarzer Punkt zu erkennen sein. Das wäre im zuvor genannten Foto genau 1/2 Pixel Durchmesser.


    Mit blossen Auge sollte man sowieso nicht in die Sonne schauen, sondern immer für geeigneten Schutz sorgen. Da der Transit bei sehr flach stehender Sonne stattfindet, tue ich mich etwas schwer eine bestimmte Massnahme zu empfehlen. Die übliche ND5-Folie könnte für die Bedingungen etwas zu stark dämpfen.


    Gruss Heinz

  • ND5 Folie wird gehen, es sei denn es sind wirklich sehr dichte Wolken am Horizont. Gerade wenn die Sonne noch blendend hell, aber nichtmehr schmerzhaft gleissend aussieht, muss man aufpassen! Denn das verleitet zu langem Hinschauen, was die Netzhaut dann doch schädigen kann. Also lieber die ND5 nehmen und einen etwas düsteren Anblick in Kauf nehmen. Ging beim letzten Transit gut, auch als die Sonne mal hinter dünneren Wolken war. Die Venus sah man 2004 so übrigens sehr deutlich als schwarzes Pünktchen, viel viel leichter als die meisten Sonnenflecke...


    Daumendrücken fürs Wetter!
    DK

  • Moin,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: lots</i>
    <br />so wie es nun ausschaut wird der Osten Deutschland das Schauspiel genießen können.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    so sieht's wohl aus...


    Und das meinen die aktuellen operationellen Läufe der (beiden großen) Wettermodelle dazu:


    GFS für 05:00 MESZ:
    h<b></b>ttp://ww<b></b>w.abload.de/img/germany_2012060306_tcz0duw.png


    ECMWF für 08:00 MESZ:
    ht<b></b>tp://ww<b></b>w.abload.de/img/germany_2012060300_tcive50.png
    Kartenquelle: http://www.wetter24.de (Mitgliederbereich)


    [xx(]


    <font color="limegreen">Eingebundene Bilder durch Links ersetzt und gleichzeitig entschärft von Caro. Bitte Copyright beachten, siehe http://www.meteogroup.de/allgemeine-informationen/agb.html</font id="limegreen">

  • Hallo,


    mit der ND-5 Folie kann man den Transit wunderbar verfolgen. Beim letzten hatte ich mir aus Folienresten 2 Filter für das 10x50 FG gebaut und damit beobachtet, während nebenan die Kamera ihre Belichtungen gemacht hat.
    Einzig was mich noch stört ist die Sache, wie lange man direkt bei Sonnenaufgang noch ohne Folie fotografieren kann. Ich möchte nämlich mit Vordergrund fotografieren. Aber noch hat man ja 2 Tage Vorlaufzeit, um alles auszutesten (sollte die Sonne hier mal wieder rauskommen).


    Beste Grüße
    Winfried

  • Hallo an alle Venustransit-Interessierten,


    3 mal noch schlafen, einmal davon möglichst kurz [:D] und dann ist auch schon der große Morgen gekommen.


    Mit dem Wetter habe ich ja so meine Probleme, es wird immer undurchsichtiger.. ich trau's mich ja gar nicht zu denken, aber in der von jaramillo eingesetzen Grafik ist da so ein weißer Punkt im Westen [:D][:D]. Auf Meteoblue ist für den Niederrhein ein Symbol mit Wolken und einer kleinen Sonne dahinter. Wir hoffen alle dass es klappt, genauere Prognosen (Prognosen von Stand heute haben nur eine Eintreffwahrscheinlichkeit von 50%-60%) gibt es dann am Montagabend bis Dienstagmorgen!


    Zu der Grafik, und wie der Venustransit mit bloßem Auge aussehen wird:
    http://eclipse.astronomie.info/2012/img/20120604-wien.jpg
    Dies ist der Anblick mit dem Auge durch eine Sonnenfinsternisbrille.


    (==&gt;)mintaka
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Die Venus wird jedenfalls mit dem blossen Auge an der Auflösungsgrenze sein, also mit etwas Glück gerade so als schwarzer Punkt zu erkennen sein.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Auch hier widersprechen sich die Experten nur so, doch hier lässt sich eine Tendenz feststellen, die auf Erfahrungswerten und Beobachtungsberichten, möglicherweise noch vom letzten Venustransit 2004, zurückzuführen ist: man wird wahrscheinlich die Venus mit dem Auge erkennen können, vielleicht sogar besser, als viele das meinen.


    Zur Grafik oben: im Teleskop bietet sich die Ansicht dann so, dass die Venus unten links platziert ist; also nicht wie in der Grafik oben abgebildet. Man beachte hierbei die teleskopische Umkehrung aller im Okular befindlichen Objekte.


    Viele Grüße
    Martin
    [:)]

  • Hier in Norddeutschland schwankt das GFS von Run zu Run bezueglich der hohen Wolken, niedige und mittelhohe sind kein Faktor.
    Meteoblue zeigt keine hohen Wolken, aber niedige und mittelhohe, die sich unterschiedlich verteilen. Prinzipiell wird es aber von Westeh her sich verschlechtern. Auch brauchen wir natürlich wenig Wolken, weil die Sonne so niedrig steht.


    Hartwig

  • Wieso schlafen, man kann doch auch gleich durchmachen: Dann besteht nicht die Gefahr, dass man um 8 aufwacht und die Sonne ins Zimmer strahlt.[;)]


    Bis Dann,


    Michael

  • Hallo,
    zur Sichtbarkeit mit dem bloßen Auge! 2004 konnte man die Venus eindeutig durch die SoFiBrille mit bloßem Auge erkennen. Venus hat einen Durchmesser von ziemlich genau einer Bogenminute und durch den harten hell-dunkel Kontrast erkennt das Auge auch einen so kleinen Punkt ohne weiteres. Ja das Wetter wird uns wohl leider einen Strich durch die Rechnung machen. Alle, die 2004 schon dabei waren, dürfen sich glücklich schätzen.


    Gruß Franz

  • Habe gerade entdeckt, dass von meiner Bodenluke aus bei mir nicht nur die Venus vor der aufgehenden Sonne steht, sondern auch der Hamburger Fernsehturm. Könnte meine Serien fortsetzen:




    Mach ich aber nur, wenn es in erreichbarer Nähe kein sinnvolleres Wetter vorhergesagt ist.



    Hartwig

  • Hallo,


    vermtl. wird die Venus auch ohne Vergrösserung problemlos zu sehen sein. Ich hatte nicht berücksichtigt, dass ein einzelner Punkt mit 1' Durchmsser viel leichter zu sehen ist als zwei Punkte mit 1' Abstand zu trennen.
    Ich kann mich auch kaum noch an den Anblick der Venus mit blossem Auge beim letzten Transit erinnern. Da hatten wir so viele verschiedene Teleskope aufgebaut, ausgestattet mit Okular, Kamera oder Projektionsschirm.


    Gruss Heinz

  • Moinsen,


    ich werde, egal welche Wetterprognose vorherrscht, um 03:00 Uhr aufstehen und losfahren. Zu oft habe ich gerade morgens ein anderes Wetter erlebt, als es noch wenige Stunden vorher angesagt wurde. Ob Nordsee oder Ostsee werde ich dann kurzfristig entscheiden. Meistens herrscht an beiden Küsten ein völlig unterschiedliches Wetter.


    I hope the best


    Gruß

  • Ja, 2004 war die Venus klar mit freiem Auge (mit einer Sonnenfinsternisbrille natürlich) zu sehen. Man muss dabei bedenken, dass die Venusscheibe im Gegensatz zu z.B. einem Sonnenfleck einen sehr hohen Kontrast aufweist.



    Hartwig

  • Hi Martin,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">[Zur Grafik oben: im Teleskop bietet sich die Ansicht dann so, dass die Venus unten links platziert ist; also nicht wie in der Grafik oben abgebildet. Man beachte hierbei die teleskopische Umkehrung aller im Okular befindlichen Objekte.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Damit das jetzt nicht mit dem Wetter und den Experten durcheinander:
    <font color="yellow">Direkte Beobachtung ohne Teleskop:</font id="yellow"> ( Filter und Auge, Feldstecher oder Spektiv)
    Wenn Venus heute vor dem Transit nach der Sonne aufgeht ( also links von ihr steht), dann muss sie beim Transit die Sonne von links nach rechts, oder besser von Ost nach West überqueren. Da wir den 3. und 4. Kontakt beobachten wollen, ist das Ereignis rechts. Venus wandert nach rechts ( Westen )
    <font color="yellow">Beobachtung mit astronomischem Teleskop:</font id="yellow"> ( Filter, Okular)
    Das Ereignis ist links ( Venus wandert nach links ) (Westen)


    Das mit <b>unten</b> und <b>oben</b> kommt auf die Montierung, Körperhaltung an und ändert sich mit der Sonnenhöhe.


    Grundsätzlich hatte Martin recht [^], aber ich denke an die, die sich nicht auskennen.[:0]

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Das mit unten und oben kommt auf die Montierung, Körperhaltung an und ändert sich mit der Sonnenhöhe. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Und ob und wie ein Zenitspiegel benutzt wird.


    Gruß

  • Ohne Adresse und persönliche Wertung.
    Ich finde es sehr schön, daß Hubbleton, eigentlich viel zu spät, das Ereigniss in diesem Forum
    so angeht. Kein ....meister und auch die Forenleitung hat sowas zusammengearbeitet. Martin hat
    meines Erachtens gute Arbeit für das Forum gemacht. Fehler für links od. rechts Perspektiven
    könnte man freundlich korrigieren. Hier hatt sich meines Erachtens ein Forenmitglied viel Arbeit
    im Interesse der, evtl. Einsteiger Hobbyastronomen, gemacht. Meines Erachtens: Hut ab Martin


    Gruß u. CS
    Marwin

  • <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: Spica 44</i>
    <br />Kein ....meister und auch die Forenleitung hat sowas zusammengearbeitet.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Sorry Marwin,


    was willst du damit sagen? Das Forum wird von allen Mitgliedern gestaltet und ist keine Gratisdienstleistung von ...meistern für alle die es nicht sind.
    Da sollte man vielleicht mit 38 Beiträgen in 16 Monaten (das schaffen andere in einer Woche) keine Kritik üben, sondern selber produktiv werden ... [;)]


    Gruss Heinz

  • Hallo Marwin,


    keine Ahnung welchen Thread Du liest, aber hier wurden doch kleine Fehler freundlich und sachlich korrigiert. Und ansonsten wird hier freundlich über den Transit diskutiert. Alles in Butter also. Was immer Du versuchst hier anzuzetteln, lass es bitte einfach bleiben...


    Dominik

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!