4,5" f5 Sucher Spiegelschliff

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo!


    Nach langer Abstinenz juckte es mir wieder in den Fingern.
    Da mein erster Schliff eines 10" f6 bereits ein paar Jahre her ist schleife ich zuerst mal einen Sucher für das Hauptprojekt,
    ein 16" f5 Spiegel, um wieder in den Ablauf und Arbeitsvorgänge hineinzukommen.


    Nach dem das Paket von Stathis gekommen war und das ganze einmal ausgepackt war, so ein 16" Rohling ist ein morts Teil wie schaut da erst ein 20"er aus aber
    das wird wohl eine andere Geschichte werden [:)], begann ich noch am selben Tag mit dem Grobschliff. Das Tool wurde schon letztes Jahr vorbereitet.


    Also gleich mal K80 und los.
    Nach 10Wets sieht das ganze so aus



    und das Tool dazu so


    und nach 65Wets und 1.2mm Pfeiltiefe so. Wobei bereits versucht wurde eine Sphäre zu erzeugen. Es fehlen zwar noch 0.15mm aber das hab ich vor mit K180 zu machen.



    Wie man sieht, hab ich mich einmal bei der Seite vertan, sodass ich die Rückseite angeschliffen habe.
    Ich hab mir noch gedacht als ich das viedeo von Stathis gesehen habe:"Das muss man schon sehr unkonzentriert sein, sowas wird mir nicht passieren."
    Seitdem hat der Spiegel eine Markierung!
    Aber einen Vorteil hat es. Ich habe zuvor schon überlegt ob ich die Rückseite nicht anschleifen soll, das hat sich damit erledigt [:)]
    Daher habe ich gleich, zur schöneren Optik, die Rückseite mit K180 angeschliffen. Werde wahrscheinlich auch noch K320 schleifen!


    Mittlerweile ist auch K180 fast durch und die Pfeiltiefe bei 1.35mm. Also für f5 noch eine Spur zu wenig aber das werden wohl die anderen Körnungen machen.


    Hier noch ein Vergleichsbild der Oberflächen bei K80



    und bei K180 mit noch einem Pit vom K80!



    Also noch ein paar Wets K180 und dann gehts mit der nächste Körnung weiter!


    Fortsetzung folgt


    schöne Grüße
    Bernhard

  • Hi Bernhard


    Die Seite habe ich beim meinem 5" auch mal verwechselt...
    Habs aber rechtzeitig bemerkt, da der Spiegel plötzlich hin und her gekippt ist, die Form passte ja nicht.


    Was mich aber brennend interessieren würde, wie hast du diese Fotos gemacht?
    (Untergrund, Vergrößerung, Beleuchtung (Blitz)...)
    Das war mein größtes Problem, die Pits zu unterscheiden bzw überhaupt einen Unterschied fest zustellen


    Grüße Michael

  • Hallo Michael


    Meine Kamera hat einen Supermakromodus. Da ist es möglich auf 0mm zu fokusieren.
    D.h. man kann z.b auf Staub auf der Linse fokusieren!


    Ich habe einfach das Objektiv auf den Rohling aufgesetzt und dann gegen ein Fenster gehalten und abgedrückt.
    Wobei dieses Pit was am Bild zu sehen ist auch mit freiem Auge zu sehen ist!


    schöne Grüße

  • Hallo Bernhard,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Wie man sieht, hab ich mich einmal bei der Seite vertan, sodass ich die Rückseite angeschliffen habe.
    Ich hab mir noch gedacht als ich das viedeo von Stathis gesehen habe:"Das muss man schon sehr unkonzentriert sein, sowas wird mir nicht passieren."
    Seitdem hat der Spiegel eine Markierung!
    Aber einen Vorteil hat es. Ich habe zuvor schon überlegt ob ich die Rückseite nicht anschleifen soll, das hat sich damit erledigt <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Gar keine so schlechte Idee die Rückseite anzuschleifen. Eine ganz andere Überlegung, die eine Seite f4 die andere f8 schleifen. Dann hat man einen Sucher und ein kleines Planetenfernrohr in einem [:D]


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Nach dem das Paket von Stathis gekommen war und das ganze einmal ausgepackt war, so ein 16" Rohling ist ein morts Teil wie schaut da erst ein 20"er aus aber <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Als ich lertztens die Spiegelkiste von Kai´s 28" sah ist mir erstmal bewust geworden was das für Dimensionen sind. Ganz zu schweigen von dem Rohbau für seinen 33". Da würde sicher der 16" schick als Sucher ranpassen [:p].
    Nein 16" ist eine schöne Größe, man sieht echt schon viel und man hebt sich keinen Bruch.
    Ich hab als Sucher auch einen 4,5" allerdings f5.5 nicht schlecht die Größe und so mal kurz zum gucken auch nicht verkehrt und man bekommt ein recht großes Feld zu sehen.
    Gutes Gelingen für beide Projekte, Andreas

  • Danke Andreas


    Nachdem gerade die Sonne herausgekommen ist hab ich mal die Brennweite bestimmt.
    Die liegt bei 560mm also um 15mm zu kurz. Das werd ich auch noch hinbiegen!

  • Hallo Bernhard,
    die 15mm sind eigentlich Wurst. Ob nun 560 oder 580 ich denke das merkst du später nicht. Hauptsache die Kurve stimmt. Außerdem ist es ein Sucher der eh meist mit geringen Vergrößerungen benutzt wird also spielt die Brennweite da noch weniger eine Rolle.
    Also viel Erfolg,
    Gruß, Andreas

  • Hallo Andreas,


    das ist mir schon bewusst das es schlussendlich egal ist. Aber ich möchte schon recht genau hinkommen.
    Einfach nur aus Prinzip bzw. aus eigenem Ehrgeiz! Ich versuche es auf jedem Fall, und wenn es bei 560mm bleibt stört es mich auch nicht wirklich! Nur kürzer sollte es nicht mehr werden.

  • Hallo Bernhard,


    schön, dass du bereits dabei bist.
    Warum f/5 für einen Newton Finder? Willst du ihn mit 2" ausstatten? Welches Okular möchtest du benutzen?


    Wenn man f/4-f/4,2 macht, kommt man mit 1,25" Okularen auch auf ca. 6 mm Austritspupille, bei Weitwinkel Okularen bekommt man weit über 3° Gesichtsfeld.


    Für meinen 105 mm f/4,1 verwende ich ein 24 mm TeleVue Widefield (vorgänger von Panoptik), die 3,5° Gesichtsfeld sind für mich optimal. Ein f/5 Sucher wäre mir zu unhandlich und mit fetten 2" Okularen zu schwer.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">so ein 16" Rohling ist ein morts Teil wie schaut da erst ein 20"er aus <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich kann dich beruhigen, die Dinger schrumpfen von selbst. Als ich beim schleifen meines 24" mich an das hin und her wuchten von 24 kg Glas gewöhnt hatte, musste ich zwischendurch meinen 17,5" waschen. Die früher gigantischen 445 mm/ 13 kg kamen mir plötzlich richtig handlich vor[:o)]

  • Hallo Stathis


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Warum f/5 für einen Newton Finder? Willst du ihn mit 2" ausstatten? Welches Okular möchtest du benutzen?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Weil f/4 ja schon recht kritisch bezüglich der Okulare ist und ich einen vorhandenen 2" 40mm Okular benutzen will. Dabei komme ich allerdings bereits auf 8mm Ap und 5°Gesichtsfeld. Was eher für f/5.5 oder besser f/6 sprechen würde.
    Jetzt bin ich am überlegen in welche Richtung ich gehen soll wahrscheinlich eher in Richtung f/5.5. Oder doch bei f/5 lassen[?]


    schöne Grüße
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,
    oh ja diese Überlegungen kenne ich nur zu gut. Meist sind meine Brennweiten dann immer länger geworden. Je mehr ich überlege und rechne desto länger die Brennweite [:I]
    Meine Überlegungen sind dann immer je länger die Brennweite desto einfacher die Parabel, kleiner der Fangspiegel und die Ausleuchtung wird besser. Hat aber ja auch Nachteile unhandlicher und der Schwerpunkt verlagert sich. Schon ein bissl hin und her, so jedenfalls bei mir. Aber am Ende ist es wirklich egal was rauskommt, solange es gut gemacht ist. Und alle Varianten haben halt auch ihre Vorteile.
    Gruß, Andreas

  • Hallo!


    Nachdem ich gestern noch ein par Pits ausgeschliffen habe liegt die aktuelle Brennweite bei ca. 600mm also f/5.2. Wäre auch eine schöne Zahl [:)]!


    Das K180 ist praktisch ausgeschliffen. Es sind zwar noch ein paar Pits zu sehen, aber mir kommt vor die verschwinden bei einem Durchgang und dafür sind dann wo anders wieder welche da.


    Im Grunde wäre ich bereit für K320, wenn ich nur wüsste wo ich die Brennweite festlegen soll!


    Rechnerisch gesehen wäre es wahrscheinlich am besten sie so zu lassen wie sie ist und einfach mit TOT weiter zu arbeiten und hoffen das die Mechanik dann keine großen Probleme macht.

  • Hallo Bernhard.


    Bezüglich des Schliffes kann ich Dir nicht helfen, ich habe selber noch keinen Spiegel geschliffen, aber...


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Weil f/4 ja schon recht kritisch bezüglich der Okulare ist und ich einen vorhandenen 2" 40mm Okular benutzen will. Dabei komme ich allerdings bereits auf 8mm Ap und 5°Gesichtsfeld. Was eher für f/5.5 oder besser f/6 sprechen würde.
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Da denk'ich etwas anders... Dein geplanter 16" f/5 "verlangt" ja auch nach einigermassen gut randkorrigierten Okularen! Diese Okulare kannst Du ja auch am Sucher nutzen! Dann hast Du bei jeweils gleicher AP wie am Hauptgerät (= gleiche Objekthelligkeit) einfach das etwa 4fache GF.
    Theoretisch könntest Du den Sucher auch mit f/4,5 machen (Du willst doch eine *gute* Übung für den 16" f/5, oder?) denn am Sucherteleskop ist die knackscharfe Rabdabbildung ja nicht sooo wichtig. Auch, wenn Du jetzt f/4 probieren würdest, und der Spiegel denn "nur" nen Strehlwert von 0,81 (oder gar noch weniger) aufweist - als Sucher wird der Spiegel trotzdem taugen!


    Aber bei f/4,5...5 fänd'ich n'guten Kompromiss. Als Gittertubus oder "Bügelbrett" gebaut (und bei Bedarf mit Höhenrädern & Rockerbox ausgerüstet, oder auf ein stabiles Fotostativ geschraubt) kann daraus ein extrem kompaktes Reiseteleskop werden; für Gelegenheiten, wo "der Grosse" zu gross ist... [8D]


    Also, lass'knirschen! [:D]

  • So ich hab mich entschieden, und es bleibt bei f/5!


    Habe bereits die Rückseite mit K320 angeschliffen. Damit sieht sie auch perfekt aus nach meiner kleinen Unachtsamkeit. Dabei werde ich sie belassen.


    Auf der Spiegelseite ist das K320 auch schon fast durch. Es ist nur noch 1 größeres Pit vorhanden. Das sollte aber noch verschwinden.


    Brennweite mittlerweile wieder auf 590mm (f/5,1). Und mit der Sphäre sieht es auch schon recht gut aus!


    Edit: Oberfläche bei K320.



    Edit2:


    Mittlerweile ist K320 durchgeschliffen und die Brennweite auf 576mm (sofern meine Messungen stimmen) eingestellt. Hat dann doch länger gedauert als erwartet. Jetzt werde ich mal meinen Arbeitsplatz putzen bevor es zu den ganz feinen Körnungen geht!


    Edit3:
    15µ ist durch, Brennweite konnte auf die 576mm gehalten werden.
    Hier wieder ein Bild der Oberfläche.



    Altes Bild war wohl nicht ganz fokusiert, jetzt sieht man die Oberfläche.



    Edit4:
    Nach eine kleinen Schleifodysee ist er endlich bis 5µ ausgschliffen. 3µ werde ich lassen nachdem ich bereits zwei mal dort war. Bis 5µ ging immer alles super und nach den 3µ war die ganze Oberfläche mit Löchern übersäht sodass ich wieder zurück zu 15µ musste. Ich denke mein 3µ ist verunreinigt anders kann ich es mir nicht erklären. Und nach dem Motto: "Zuerst hatt man kein Glück und dann kam das Pech auch dazu", fing ich mir beim letzten 9µ noch einen schönen Kratzer über den halben Durchmesser ein. Den ich auch nicht so lassen wollte. Aber jetzt ist er bereit für die Politur!
    Dadurch, dass ich 3µ nicht geschliffen habe wird die Politur wohl etwas länger dauern. Aber ich denke bei dem kleinen Spiegel wird es sich in grenzen halten!

  • Hallo Bernhard,
    5my sind doch schon super. Viele hören doch auch bei 9my schon auf und polieren. Soviel sollte es auch nicht länger dauern zumal die Politur bei dem kleinen Spiegel ja auch nicht soooo anstrengend sein dürfte.
    Aber zum üben ist der doch schön oder. Besser diesen kleinen quälen und zurück zu 15my als bei 16" oder. Die Schritte sind alle gleich nur der Aufwand ist geringer.
    Gruß, Andreas

  • Hi Bernhard


    Um den Kratzer musst du dir keine Sorgen machen. Das ist ohnehin "nur" ein Schönheitsfehler.
    Ich hatte gleich mehrere beimParabolisieren rein bekommen. Keine Ahnung wie und wo die plötzlich her kamen...
    Aber jetzt sind zwei wieder rauspoliert.
    Ich muss dazu sagen, dass ich sehr ehrgeizig war und den SPiegel noch perfekter machen wollte. Dakamen also nach dem Kratzer nochetwa 10 Versuche hinterher, was etwa um die 45 min polieren/parabolisieren gleich kommt.
    Da du ja noch komplett bei 0 bist beim Polieren, wird der vielleicht noch verschwinden.
    Ich drücke dir jedenfalls die Daumen


    Grüße und gutes Gelingen, Michael

  • Hallo!


    Bei dem kleinen Spiegel hat man "gleich" mal was ausgeschliffen. Ich hoffe es passiert dann beim großen nicht.


    Den Kratzer hab ich übrigens wieder rausgeschliffen. Nach einer Stunde war er ja wieder draussen. War ja sowieso schon egal. Ausserdem hätte ich ihn nicht lassen können. Das hätte mich dann immer zuviel geärgert. Das ist das Problem beim Selbstbau, man kenn jeden Fehler ganz genau der sonst wahrscheinlich unbemerkt bleiben würde.
    Das höchstwahrscheinlich Kratzer entstehen werden ist klar aber beim Feinschliff muss das noch nicht sein! Vor allem nicht so lang und so tief.


    Mittlerweile habe ich mein Tool wieder hergerichtet und nochmal versiegelt. Falls noch irgendwo ein Körnchen klebt ist es jetzt unter Epoxy konserviert und wird hoffentlich auch da bleiben! Morgen sollte dann alles ausgehärtet sein um die Pechhaut zu gießen. Und dann kommt der spannende Teil!


    Edit:
    Habe die Pechhaut jetzt doch gegossen. Das Epoxy kann ja mit Pechhaut auch aushärten[:)].


    schöne Grüße
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,
    bei mir ist beim schleifen meines 18" von der Rückseite Epoxy abgeblättert und darin waren auch irgendwelche Körner. Das Epoxy hatte auf der glatten Fließe keinen richtigen Halt und ist irgendwann abghefallen. Seitdem kontrolliere ich ob alles fest ist und versuche alles Überschüssige abzumachen.
    Gruß, Andreas

  • Hallo!


    Ich habe jetzt mal 1h poliert(10min MOT, 50min TOT). Nach Stathis Skale bin ich aber erst bei 1-2.
    Aber was noch wichtiger ist, keine matten Stellen am Rand, wobei die Mitte etwas weiter ist.
    Habe auch mal mit dem Foucault draufgeschaut. Es ist bereits ein Schattenbild zu sehen. Aber das ist ja sowieso noch egal.
    Wollte mal schaun ob ich es noch kann [:)]!
    Dabei habe ich jetzt die entgültige Brennweite bestimmt. Was soll ich sagen, 575mm [:D]! Also auf dem mm genau getroffen.
    Das ist ja fast schon unheimlich!


    Edit:
    Nach noch einer Stunde, sieht die Mitte nicht mehr schlecht aus. Die äusseren 15mm brauchen aber noch, die erscheinen noch matt.
    Habe wieder mit dem Foucault draufgeschaut. Der bereits gut auspolierte Teil sieht sehr nach Sphäre aus. Der Rand hat dem nach noch einen zu langen Radius. Aber ich denke das sieht so aus, da er noch nicht auspoliert ist. Ich werde auf jeden Fall gleich weiterpolieren. Solange er noch nicht auspoliert ist, macht korrigieren ja keinen Sinn.


    Edit2:
    Nach einer weiteren Stunde bin ich nun auf Stufe 8, eher 9 der Stathis Skala. Habe vor dem Polieren mit dem Messer noch ein paar Kanäle in die Pechhaut geritzt. Jetzt läuft sie perfekt!
    Ich denke mit noch einer Stunde wird es vollbracht sein und der Rohling darf sich Spiegel nennen [:)]!


    Edit3:
    Nach einer weiteren Stunde und genauem überprüfen der Oberfläche ist die mitte bei 8-9 geblieben und der Rand ist mittlerweile auf 6. Wird wohl doch noch etwas dauern!


    Edit4;
    Nach mittlerweile 5h politur ist die Mitte bei 9 angelang. Den Rand würde ich auf 7-8 einschätzen. Langsam wird es!


    schöne Grüße
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    das geht ja schön voran.
    Was sagt der Foucault Test?
    Wenn der Rand arg zurückgeblieben ist (längerer Krümmungsradius als die Mitte), kannst du bereits jetzt Gegenmaßnahmen ergreifen, z.B. die Pechhaut in heißem Wasser weich machen, etwas Pech von der Mitte "rauspopeln" (ich mache das mit einem Löffelstiel) und an den Rand kleben. So wird die Pechhaut in der Mitte weniger und am Rand mehr greifen. Ausschließlich TOT polieren mit etwas seitlichem Überhang, damit der Rand gut mitpoliert.

  • Hallo Stathis,


    Der Foucault sagt, das der Rand (ca. 10mm) noch etwas zurück ist. Um konkrete Werte anzugeben hab ich mal die Schnittweitendifferenz bestimmt. Die liegt bei 0,45mm. Die Mitte sieht für mich sphärisch aus. Abgesunkene Kante sehe ich keine!


    Ich denke, ich werde gleich weiterpolieren(TOT mit etwas seitlichem Überhang und 1/2 Striche). Denn ich habe den Eindruck das sich die Späre immer weiter in Richtung Rand entwickelt.


    Eine andere Frage zu FigureXP.
    Ich habe mir jetzt eine Couder Maske erstellt mit 4 Zonen. Die äussere Zone ist innen 49,8mm, aussen 57,5mm und der effektive Radius nach FigureXP 53,7mm.
    FigureXP vordert dann eine Schnittweitendifferenz von 1,124mm. Gebe ich die Daten in die Formel s=h^2/(2*R) (die /2 wegen spaltlosen Tester) ein erhalte ich aber 1.254mm.
    Das sind fast 10% Unterschied!
    Woher kommt der Unterschied und was ist richtig?


    schöne Grüße
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,
    das könnte daran liegen wie berechnet wird. D.h. wo in deiner Zone sozusagen gemessen wir. Bei manchen Programmen ist es der effektive Radius bei machen ist es wohl die Mitte der Fläche also etwas daneben (weiter außen). Dadurch entstehen möglicherweise auch die Differenzen.
    Das können dir andere sicher noch besser erklären.
    Gruß, Andreas

  • Hallo,


    ich gehe davon aus das FigureXP richtig liegt. Es irritiert nur.
    Vor allem wenn der Grund nicht klar ist.


    Aber vielleicht weiß ja jemand mehr!

  • Hallo Bernhard


    Ich möchte Dir helfen, kann aber nicht weil deine Angaben nicht ganz vollständig sind.
    Statt „2 wegen spaltlosen Tester“ wirst du „ Moving“ meinen.
    dann brauche ich noch den Radius und die Zahl der central Obstruction
    weil sonst komme ich nicht auf die Daten die du angegeben hast.
    Aber eines kann ich dir schon voraus schicken, Figure XP setzt den Wert der innersten Zone auf 0,000.
    Du brauchst nur den Wert der innersten Zone ausrechnen und diesen bei allen Zonen abziehen.
    Dann müssten deine Werte mit denen von Figure XP übereinstimmen.
    Vielleicht ist es so. Dann brauche ich nicht mehr rechnen.


    Viele Grüße
    Alois

  • Hallo Alois


    Danke, genau das war es. Jetzt passt es genau.
    Ist ja auch logisch, das es so ist! Jetzt wo man es erklärt bekommt[:)]!


    Edit:
    Habe jetzt weitere 2h poliert und diesmal das Tool anders gehalten. Der abgesunkene Rand ist nun sogut wie verschwunden [:)]. Die brennende Hand funktioniert jetzt auch sehr gut! Es sind nur noch einige Pits vorhanden. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob das Fusseln bzw. Staub ist oder nicht. Gibt es da irgendeine Methode das rauszufinden? Ich sehe meistens große Bereiche ohne Pits und dann plötzlich wieder 10 oder mehr auf einmal!



    schöne Grüße
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Gibt es da irgendeine Methode das rauszufinden?<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Das ist immer schwierig zu beurteilen.
    Ich nehme eine Taschenlampe mit superheller LED und klebe ein PLössl davor (20-26mm) projeziere das LED Bild auf den Spiegel.
    Eine 500W Halogen Baustellenlampe geht auch gut.
    Allerdings stört das Licht von der matten Rückseite.
    Vergleich mit einer Fensterglas Scherbe ist auch hilfreich.


    Am sichersten ist aber zusätzliche Polierzeit[;)]


    Kai

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!