Mein 18-er ist fertig

Fragen zum neuen Astrotreff =>

· FAQ - Liste häufig gestellter Fragen · FAQ - Forum und Diskussionen ·

Hinweis ausblenden =>

  • Hallo,


    nachdem die klaren Nächte vorerst vorbei sind, komme ich endlich dazu, meinen 18-er im Forum vorzustellen.


    Letztes Jahr hatte ich den Hauptspiegel (D 460 F 2050) ...



    und dieses Frühjahr den Fangspiegel ...



    geschliffen und beide kurz im Optikforum vorgestellt.


    Mittlerweile sind sie vom Verspiegeln zurück und gut untergebracht:



    Die Konstruktion ist eine Mischung aus Schreinerei und Aluklempnerei - damit komme ich ganz gut zurecht. Es ist ein moderater Lowrider geworden mit 20° Verkippung. Der Einblick im Zenit liegt 1.75 m über dem Boden.



    Der 8x50-Sucher ist nicht oben am Hut untergebracht, denn dafür wäre er mir zu schwer. Auf halber Höhe ist er auch gut zu erreichen und geht nicht so stark in die Momentenbilanz ein. Er wird einfach auf die Stangen geclipt mit Haltern für 25mm-Elektro-Leerrohre.



    Die Spiegelzelle ist aus Alu und recht massiv. Sie erhöht die Stabilität der Spiegelkiste am unteren Ende deutlich.



    Auch für die Klemmblöcke habe ich Alu genommen. Meine Versuche mit Holz waren frustrierend - die Stangen haben in alle möglichen Richtungen gezeigt, nur nicht dahin, wo ich sie haben wollte. Zur Aussteifung der Ecken habe ich Multiplexdreiecke unter die Klemmblöcke geleimt.


    Die Grundplatte ist ein Ring und die Rockerbox in der Mitte ausgeschnitten:



    Nachdem manche hier ihre Teleskope mit der Briefwaage optimieren, ist das kein ausgesprochener Leichbau. Ich wohne in einem Reihenhaus und werde da bleiben, so lange ich einen Kasten Bier die Treppe runtertragen kann. Daher eine Vorgabe von 19 Kg für das schwerste Teil - die Spiegelkiste. Beim Oberteil habe ich allerdings auf das Gewicht geachtet und aus Alu gebaut.



    In den Kasten mit dem Okularauszug gehört eigentlich ein Filterschieber, den ich aber beim Fotografieren vergessen habe.


    Der Fangspiegel ist beheizt, da er ziemlich frei liegt.


    Für den Streulichtschutz habe ich die Durchdringung des Strahlenkegels mit dem Zylinder des "Rohres" konstruiert, die Abwicklung ausgedruckt und auf Kunststoff übertragen.


    Der Hut und der Okularhalter werden in der Spiegelkiste sicher transportiert.



    Damit alles auch in kleinere Kofferräume passt, kann man die Sicheln abnehmen. In meinem Meriva können sie auch dranbleiben.



    Ich habe viel von anderen Selbstbauern hier im Forum profitiert und bedanke mich bei allen, die Ideen von sich in diesem Teleskop wiederfinden - Ihr seid eine große Hilfe!


    Besonderen Dank an Stathis für Rohling, Rat und Schleifmaterial und an Marcel - ohne Dich wäre die Zelle nicht so schön geworden!


    Tja, und jetzt hoffe ich, dass das Wetter bald wieder besser wird und ich wieder zum Beobachten komme!


    Gruß
    Norbert

  • Servus Norbert!


    Klasse Dob mit hervorrragender Optik ist dir da gelungen! Erinnert mich an die Bauweise von Reiner Vogel! Und das kan nur gut sein!


    Lg von Hajü

  • Hallo HaJü,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: hajuem</i>
    <br />Erinnert mich an die Bauweise von Reiner Vogel!
    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ...was natürlich kein Zufall iat - auf Reiners Seiten habe ich mich oft und lang umgesehen. Und das wird wohl auch so bleiben, weil er außer vielen Ideen zum Selbstbau auch seine Bebachtungsprojekte toll dokumentiert!


    Gruß
    Norbert

  • Hallo Norbert,
    sieht einfach superschick aus. Gratuliere Dir zu diesem schönen Teil. Besonders clever finde ich Deine Lösung, den Sucher an die Stangen zu klemmen. Ich wollte mir auch einen Sucher für mein Projekt gönnen, aber den habe ich bisher wegen Schwerpunktproblemen -im wahrsten Sinne- erst mal ganz nach hinten geschoben.
    Respekt auch zu deiner selbst hergestellten Optik. Habe die Entstehung von FS und HS im Forum verfolgt. Du warst übrigens derjenige der mich mit dem PDI infiziert hat, tolle Sache[8D]
    Einen Tip hätte ich noch für Dich: Die Stangen kann man in Rohrisolierung packen. GIbts für 3 Euro/m im Baumarkt, auch in Schwarz. Sieht gut aus, die Stangen klappern beim Ein -und Auspacken nicht und bei kalten Temperaturen gibts keine kalten Finger. Was haben denn die Stangen eigentlich für Maße?
    Viele klare Nächte wünsche ich Dir mit diesem tollen Teil
    CS, Matze

  • Hallo Norbert,


    ist wirklich ein tolles Teleskop geworden. Viel Spaß damit. Auch ich finde die Sucherbefestigung gut gelöst. Vielleicht werde ich die abkupfern...


    Gruß Alex

  • Hallo Norbert,


    herzlichen Glückwunsch zu diesen, Deinen neuen Dob!
    Da geht doch echt nichts drüber, Optik vom Feinsten, komplett selbst gefriemelt, und das Multiplex-Alu-Drumherum beistert mich echt vollumfänglich![:p]
    Konntest Du schon mal einen Blick durchwerfen? Das ist ja echt bitter jetzt[}:)]


    Vorallem die vielen kleinen Details die so einen Dob erst praxistauglich machen - alles schon dran! Bei mir hat das ein Jahr gedauert, mit vielen kleinen Verbesserungen, und trotzdem schraube ich die Stangen immer noch an[xx(]


    Ein paar Fragen hab ich natürlich:
    Wie hast Du die obere Stangenklemmung hergestellt?
    Die Aluklötze unten sind selbst gemacht, oder? Wie bohrt man 25mm Löcher in Alu?
    Ich sehe Gummipuffer als Sicherung für den Spiegel, wie hast Du das mit den Kugellagern gelöst? Sind die aus Stahl? Was machst Du beim Auto Transport? Ich suche nämlich noch eine schöne Transportlösung wo man den Spiegel bedenkenlos drin lassen kann...


    Du hast ja keine im Ganzen justierbare Spiegelzelle, ich nehme an, Du hast durch Deinen stabilen Aufbau einen sehr geringen Justageweg? Oder Stellst Du die Kugellager bei Bedarf nach?
    (Ich bin da immer hin und hergerissen, habe das aber auch so gemacht, und werde das wohl wieder so lösen)


    Matze schrieb: <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Die Stangen kann man in Rohrisolierung packen.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">Neeeein, nicht dieses Bröselzeugs[}:)] Lieber friere ich an den Stangen fest[:D]

    Viel Spass mit dem Sahneteil!
    cs Kai

  • Hallo Kai
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Neeeein, nicht dieses Bröselzeugs Lieber friere ich an den Stangen fest<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich denke wir reden nicht von den gleichen Materialien. Im Baumarkt meines Vertrauens ist das so eine Art elastischer Schaumstoff.
    http://www.badshop-web.de/prod…ng_fuer_solaranlagen.html
    Bei mir ist da bisher nichts weggebröselt. Auch sehe ich kein "Bröselpotenzial"und der da würde sich persönlich an die Stangen kuscheln[:D]
    CS, Matze

  • Glückwunsch und Kompliment ! Und endlich weiss ich, wie ich den Getränkehalter (grins) an die Stangen bekomme. Ich hab schon Klett, Klammern, Spangen, etc. ausprobiert, aber die Idee mit den Clips möcht ich gern übernehmen.
    Viel Spass mit dem Dobs und hoffentlich bald klaren Himmel.
    Gruß peter


    --&gt; Matze und Kai: statt bröseln oder festfrieren- Schrumpfschlauch für die Stangen. Ist zwar nicht meine Idee, aber klasse.

  • Hallo Norbert,
    ein feines Teleskop hast Du da gebaut!
    Und dann auch noch die gesamte Optik selbst hergestellt, und einen exzellenten Hauptspiegel abgeliefert - wirklich eine tolle Leistung!
    Das können wohl am besten diejenigen abschätzen, die schon ähnliche Projekte gemeistert haben. Ich bin mir ganz sicher, die Belohnung wirst Du in Form von wunderbaren Beobachtungsnächten bekommen.


    Dein Teleskop ist wirklich noch recht handlich, da sind die 12-Zöller Chinadobsons schwerer. Mein 18er spielt in derselben Gewichtsklasse, das ist alles noch gut handhabbar.


    18" f/4,4 ist auch beim Beobachten eine wunderbare Teleskopgröße, als Lowrider noch ganz ohne Leiter nutzbar.
    Wenn Du mal so gutes Seeing hast wie z.B. vom 2. auf den 3. Oktober beim diesjährigen Almberg-Teleskoptreffen, geht mit so einem Teil die Post ab!


    Zu deinem guten Hauptspiegel gehört aber eine Äquatorial-Plattform, damit du die hohen Vergrößerungen so richtig genießen kannst!
    Am besten schaust Du dir das auf Reiner Vogels Homepage noch mal ganz genau an[;)].


    Was für eine Verspiegelung hast Du draufmachen lassen?
    Zumindest beim Fangspiegel würde ich die hoch reflektierende Ausführung wählen...


    =&gt;Kai:


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">--------------------------------------------------------------------------------
    Die Stangen kann man in Rohrisolierung packen.
    --------------------------------------------------------------------------------


    Neeeein, nicht dieses Bröselzeugs Lieber friere ich an den Stangen fest


    <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    An den Stangen festfrieren musst Du nicht!
    Bei meinen Teleskopen habe ich über die oberen Rohrenden schwarze Moosgummischläuche geschoben, die man als Lenkerüberzieher für Rennräder kaufen kann. Meine Rohre sind 22mm, dafür gabs problemlos passende Überzieher zu kaufen, sogar in verschiedenen Dicken.
    Die sind primär zum festen Anfassen mit verschwitzten Händen gemacht, und da bröselt auch bestimmt nix.


    Falls die Rohre zu dick sind für die Fahrrad-Griffschläuche, würde Ich einen Moosgummi-Streifen mit gutem Kontaktkleber diagonal ums Rohr gewickelt aufkleben und oben und unten gerade schneiden. Müsste es auch beim Radsport-Zubehör geben.


    Bei meinem 18" habe ich alle 8 Rohre oben umhüllt, dann kann ich z.B. auch beim zenitnahen Beobachten die äußeren Rohre ohne Kälteschock anfassen. Auf den Rohren gegenüber dem OAZ dienen die Schläuche einfach der Schwärzung. Das ist anscheinend bei diesem Lowrider nicht nötig, weil sie nicht im Blickfeld des Okulars liegen.


    Gruß,
    Martin

  • Hallo Nobert,


    der ist schön geworden! Alles sauber durchdacht und ein paar Details kenne ich schon :-)


    Wie stabil ist der Hut? Ich habe jetzt schon einige Doppelringhüte gebaut und fand die immer nicht stabil genug, solange keine Auskleidung drin war. Hängt natürlich auch ein bisschen davon ab, wie die Querstreben eingebaut wurden, das sieht bei Dir steifer aus als bei mir.


    Du hast die Spiegelbox ja recht groß gemacht, damit der Hut noch reinpasst. Kommst Du noch durch die Türen? Ich hatte das bei meinem 14er ähnlich gemacht, aber beim 22er wäre das dann zu breit geworden. Selbst mit Minimalmaß und Hut draußen habe ich mir immer die Hände angeschrammt beim Tragen [xx(].


    Die Spiegelzelle hattest Du doch schon mal vorgestellt, oder? Das ist doch die, bei der ein Dreieck hoch bzw. runter geschraubt werden kann.


    Auf jeden Fall sieht das alles sehr gut aus und ich wünsche Dir viel Spass beim First Light!


    Viele Grüße
    Reiner

  • Hallo zusammen,


    vielen Dank für Eure Rückmeldungen!


    ==&gt; Timm


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> willkommen bei den lowridern! <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Du hast mir mit Deinen Antworten im Forum die Angst genommen, dass mir irgendwann das Nagler auf die Füße fällt!



    ==&gt; Matze


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> und bei kalten Temperaturen gibts keine kalten Finger <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ...war früher öfter in den Westalpen klettern, da gewöhnt man sich an kaltes Aluminium. Wer schon mal bei -25° keine Hand frei hatte und deshalb einen Karabiner zwischen die Zähne genommen hat, weiß was ich meine. Klebt sofort an den Lippen. Mittlerweile trage ich beim Beobachten dünne Handschuhe und werde mich hüten, den Dobson bei Kälte mit den Zähnen zu schieben...


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Was haben denn die Stangen eigentlich für Maße? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    25 mm Durchmesser und 147 cm Länge bei 1 mm Wandstärke - dafür gibt es schöne "threaded inserts", wenn man am Ende ein Gewinde braucht.



    ==&gt; Kai


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Konntest Du schon mal einen Blick durchwerfen? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich bin eher vorsichtig und habe zuerst den Fangspiegel belegen lassen. Trotz Interferometer wollte ich den Hauptspiegel unbelegt am Stern testen, bevor ich ihn nach Wetzlar geschickt habe. War alles in Ordnung, man kann sich auf das PDI verlassen!


    Mit beiden belegten Spiegeln konnte ich die Schönwetterperiode der letzten Wochen nutzen und war nicht enttäuscht.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Wie hast Du die obere Stangenklemmung hergestellt? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    So:



    Dank der Alu-Klemmblöcke unten treffen sich die Rohre oben wirklich da, wo sie sollen.



    In den gegenüberliegenden Winkeln kann man den Hut gut ablegen und dann festschrauben. Eventuell öffne ich die Löcher in den Alu-Winkeln nach oben zu einer "U-Form", dann können die Befestigungsschrauben unverlierbar am Hut bleiben.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Die Aluklötze unten sind selbst gemacht, oder? Wie bohrt man 25mm Löcher in Alu? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Klar sind die selbstgemacht! Bis 23 mm wurde mit einer Ständerbohrmschine gebohrt, den Rest hat eine CNC-Fräsmaschine gemacht. Hier in München gibt es das "Haus für Eigenarbeit", das wie ein Stundenhotel bezahlt wird ;-) Die haben feine Metall- und Holzwerkstätten mit allem, was das Herz begehrt.

    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Ich sehe Gummipuffer als Sicherung für den Spiegel, wie hast Du das mit den Kugellagern gelöst? Sind die aus Stahl? Was machst Du beim Auto Transport? Ich suche nämlich noch eine schöne Transportlösung wo man den Spiegel bedenkenlos drin lassen kann... <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Als laterale Lager habe ich diese unsäglichen gummiüberzogenen Rollen aus dem Baumarkt genommen:



    Vor einiger Zeit haben wir hier im Forum diskutiert, dass das keinesfalls geht. Warum die Rollen also noch da drin sind? Weil in der Praxis manches funktioniert, was theoretisch schlecht ist.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Du hast ja keine im Ganzen justierbare Spiegelzelle, ich nehme an, Du hast durch Deinen stabilen Aufbau einen sehr geringen Justageweg? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Seit ich meine Stangen durchnummeriert habe - jede kommt an ihren Stammplatz - brauchte ich beim letzen Aufbau auf den Taubenberg nicht nachjustieren. Trotz all der Schlaglöcher hat alles gepasst. Als die axiale Lage des Spiegels festlag, habe ich die lateralen Rollenlager mit zwei Stückchen Millimeterpapier als Einstellehre so justiert, dass sie unter der Schwerelinie des Spiegels liegen. Bisher habe ich keinen Asti gesehen.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Stellst Du die Kugellager bei Bedarf nach? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Da ich zum Justieren nur 2 Schrauben vorgesehen habe, sollte es eigentlich nicht zu einer nennenswerten axialen Verschiebung des Spiegels kommen. Einmal eingestellt sollten die Lager also dort bleiben können, wo sie sind.



    ==&gt; Peter


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> die Idee mit den Clips möcht ich gern übernehmen. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Dann mach das doch - noch ein Tipp: Zwei Streifen Tesafilm oder zwei Rohrschellen auf den Stangen geben gute Anschläge für die Rohrclips und stellen sicher, dass der Sucher jedesmal genau in der gleichen Lage eingebaut wird. Dann braucht man ihn nur einmal zu justieren.



    ==&gt; Hans



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Wird der Hauptspiegel über 2 Wippen justiert ? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Die Zelle hat wie üblich drei Wippen, aber zur Justage der Richtung reicht es, wenn man davon zwei verstellt.



    ==&gt; Martin


    Deinen 18er habe ich ja auf dem Taubenberg schon öfter benutzen können. Seine Kombination aus optischer Leistung und Handlichkeit haben mich letztlich von dieser Größe überzeugt.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Was für eine Verspiegelung hast Du draufmachen lassen? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Nach einem Telefonat mit dem Leiter der Beschichtung von Befort habe ich auf beiden Spiegeln die klassische Alu-Variante mit nominal 88%. Die soll aber typischerweise noch etwas besser reflektieren.



    Viele Grüße
    Norbert

  • Hallo Norbert,
    schöne saubere Arbeit und alles aus einer Hand, herzlichen Glückwunsch. 18" sind schon was und eigentlich kommt man kaum dazu ihn wirklich auszureizen.
    Die Alubiegetechnik finde ich immer wieder spannend und scheue mich etwas davor. Aber leichter ist sie ja bei gleicher Stabilität als bei der Sperrholzringbauweise oder??
    Wenn ich das richtig sehe hast du U-Profile genommmen!? Knicken die beim biegen nicht eher weg (ich meine die Seiten oder ging es gut zu biegen?
    Wie zufrieden bist du mit der Drahtspinne? Das sieht so aus als ob der Fangspiegel gleich runterfällt, flattert und eigentlich gar nicht funktioniert. Aber wie du so schön geschrieben hast:
    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote">Warum die Rollen also noch da drin sind? Weil in der Praxis manches funktioniert, was theoretisch schlecht ist.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Unterm Strich schönes Dobson mit einigen feinen Details zum nachbauen.
    CS, Andreas

  • Hallo,


    ==&gt; Reiner


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: reiner</i>


    <br />Wie stabil ist der Hut? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ziemlich stabil - der ist geschweißt:



    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> ein paar Details kenne ich schon <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    ja ja, ich habe kräftig bei Dir gesampelt... Aber bei der Spannvorrichtung für die Drähte habe ich mich mal woanders umgesehen: Die wurde von der Stimmung einer Geige abgekupfert. Die Nylonschraube hat ein radiales Loch mit einer heißen Nadel eingeschmolzen bekommen. Durch das Loch im Aluvierkant wird der Stahldraht in das Loch der Schraube gesteckt, und dann dreht man an der Schraube, bis die Tonhöhe stimmt. Die selbstsichernde Mutter spannt die Schraube axial vor und sorgt dafür, dass die Stimmung hält.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Du hast die Spiegelbox ja recht groß gemacht, damit der Hut noch reinpasst. Kommst Du noch durch die Türen? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Bequem - meine Kellertür hat eine lichte Weite von 82 cm, die Kiste ist mit Sicheln und Sterngriffen 62 cm breit. Da bleibt noch Luft für die Knöchel - meiner ist ja auch nur ein 18er...


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Die Spiegelzelle hattest Du doch schon mal vorgestellt, oder? Das ist doch die, bei der ein Dreieck hoch bzw. runter geschraubt werden kann.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Genau - die ist nicht abgekupfert. Hier noch mal eine Zeichnung zur Ergänzung der Fotos:



    Sieht ungewohnt aus, funktioniert aber prima! Jedes Dreieck ist mit einer Nylonschraube *beweglich* an einem oben balligen M8-Gewindestift aus rostfreiem Stahl angeschraubt. Die Innengewinde darin sind nur vorgeschnitten, damit die Nylonschrauben sich nicht von selbst verdrehen. Die Gewindestifte haben unten einen Innensechskant für die einmalige Voreintellung. Wenn alles passt, wird nur an zwei Dreiecken justiert. Dazu ragen zwei Gewindestifte unten aus der Zelle heraus und tragen aufgeklebte Rändelmuttern.



    ==&gt; Andreas


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Die Alubiegetechnik finde ich immer wieder spannend und scheue mich etwas davor. Aber leichter ist sie ja bei gleicher Stabilität als bei der Sperrholzringbauweise oder? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich hatte beides in der Planungsphase mal mit Excel verglichen - die Alu-Variante war deutlich leichter und hat sich bei vielen anderen Selbstbauern bewährt. Frag Reiner ;-) Außerdem sind die meisten Holzringe 30 mm breit, und dann wäre meine Spiegelbox noch breiter geworden, weil ich den Hut da reinpacken will.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Wenn ich das richtig sehe hast du U-Profile genommmen!? <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Wenn die Fotos nichts taugen, warst Du nicht nahe genug dran (Robert Capa). Dann war ich wohl zu weit weg, denn das ist Vierkantmaterial (15 x 15 x 1). <font color="green">edit: sorry, habe mir die Bilder nochmals angesehen und glaube jetzt das Missverständnis zu verstehen. Die Vierkantrohre sind auf einer Seite mit schwarzem Isolierband beklebt, das nicht ganz 15 mm breit ist. Die schmalen silbernen Ränder kann man tatsächlich für die Stege von U-Profilen halten. </font id="green">


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Knicken die beim biegen nicht eher weg <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Ich habe die Profile vorher fest mit trockenem Quarzsand gestopft, dann knicken sie nicht und behalten auch ihren quadratischen Querschnitt.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Wie zufrieden bist du mit der Drahtspinne? Das sieht so aus als ob der Fangspiegel gleich runterfällt, flattert und eigentlich gar nicht funktioniert. <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Und ob der funktioniert, frag den Reiner... Im Ernst, durch die Spannung der Drähte und durch den exzentrischen Zug ist das sogar seeeehr stabil. Würde ich immer wieder so bauen!


    Viele Grüße
    Norbert

  • Hallo Norbert,


    eine feine und saubere Arbeit. Holz und Alu sind bearbeitungsfreundlich. Ich mag diese Werkstoffe auch sehr gern. In der Tat ist manche Präzisionsarbeit mit Holz etwas schwieriger als mit Alu (Klemmblöcke). Völlig angetan hat es mir die Drahtspinne. Habe ich vorher noch nie gesehen (muss aber auch zugeben, dass ich kein Dobser bin - nur eben wahnsinnig fasziniert von den Selbstbauten). Mit Seilen werden ja auch so manch hohe Mäste im Lot gehalten. Warum soll das nicht gehen, wenn die Spannung groß genug ist.


    Wo hast Du verspiegeln lassen? Und welche Vergütungsstufe hast Du gewählt (88% oder 94%).

  • Hallo Eric,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: erik.wischnewski</i>
    <br /> Völlig angetan hat es mir die Drahtspinne. Habe ich vorher noch nie gesehen <hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    wenn ich mich recht erinnere, habe ich das erstmals in 2001 hier gesehen: http://www.bbastrodesigns.com/TrilatUpperEndGeneral.jpg


    Schöne Beispiele aus der Nähe auch hier: http://www.reinervogel.net/


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Wo hast Du verspiegeln lassen? Und welche Vergütungsstufe hast Du gewählt (88% oder 94%)<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Bei Befort in wetzlar - kann ich nur empfehlen. Ich habe die 88er genommen, die besonders robust sein soll.


    Gruß
    Norbert

  • Hallo Erik,


    kurz zur Drahtspinne: Nein, die müssen gar nicht so stark gespannt werden. Drahtspinnen haben einfach eine günstigere Geometrie als normale Spinnen mit großen Basislängen. Der Aufbau ist auch nicht so kompliziert, wenn man weiss, wie es gut geht. Wie man es recht einfach machen kann, habe ich vor einiger Zeit mal hier sozusagen als Drahtspinnen-Tutorial zusammengefasst:
    http://www.reinervogel.net/Planung/2_Hut.html


    Viele Grüße
    Reiner

  • Hallo Norbert,


    OK, geschweißter Hut, das ist natürlich besser als zusammengeschraubt. Hast Du das selber gemacht? Würde ich auch gern können.[:o)]


    Die Idee für die Drahtspannung ist gut. Was hast du da für Draht genommen? Ich nehme immer 0.8 mm, da wäre es dann allerdings schon schwierig, den aufzuwickeln. Bei Dir sieht das, soweit ich das beurteilen kann, dünner aus.


    Viele Grüße
    Reiner

  • Hallo Reiner,


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"><i>Original erstellt von: reiner</i>
    <br />OK, geschweißter Hut, das ist natürlich besser als zusammengeschraubt. Hast Du das selber gemacht? Würde ich auch gern können.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">
    Ich auch... Die Werkstatt hat zwar ein Schutzgas-Schweißgerät, aber ich habe mir das von einem Metallbaumeister schweißen lassen. Bei 1 mm Wandstärke sieht man den Unterschied zwischen Amateur und Profi sofort.


    <blockquote id="quote"><font size="1" face="Verdana, Arial, Helvetica" id="quote">Zitat:<hr height="1" noshade id="quote"> Die Idee für die Drahtspannung ist gut. Was hast du da für Draht genommen? Ich nehme immer 0.8 mm, da wäre es dann allerdings schon schwierig, den aufzuwickeln. Bei Dir sieht das, soweit ich das beurteilen kann, dünner aus.<hr height="1" noshade id="quote"></blockquote id="quote"></font id="quote">


    Genau, das ist 0.5-er Draht vom Conrad.


    Viele Grüße
    Norbert

  • Hi Norbert,


    na endlich mal Bilder! Bisher kannte ich nur die Zelle. Ich hatte schon die Spiegel hier im Forum mit großem Interesse verfolgt auch die Diskussion zur Zelle mit der Lagerung habe ich noch gut in Erinnerung.


    Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß damit!



    Gruß,


    Marcel

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!